Liste: Du weißt, dass Du ein besonderes Kind hast, wenn...

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 281
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Beitragvon grace » 28.10.2018, 16:50

Ullaskids hat geschrieben:Hallo,
grace hat geschrieben:...wenn dein Sohn der Englischlehrerin sagt sie hätte ihm zuviele Punkte bei der zurück gegebenen Klassenarbeit gegeben, die Lehrerin das kontrolliert und Sohni statt einer 2 dann eine 3 bekommt und alle Mitschüler ungläubig dabeisitzen.

sowohl in meiner Schulzeit als auch bei meiner Tochter in der Klasse kam das vor.
Die Reaktion der Lehrer war aber jedes Mal, dass sie die Note trotzdem belassen haben, denn es war ja ihre eigene Unaufmerksamkeit, oder sie haben sich gleich geweigert das genauer anzuschauen, damit sie die Note nicht nach unten korrigieren müssen.


Also ich weis nicht Ulla ob ignorieren da die richtige Lösung ist, wir sind hier ja schon in der 11. Klasse, alles Jungs (technisch orientierte Oberstufe)mitten in der Pubertät, da muss die Lehrerin schon aufpassen das sie gerecht bleibt, sonst könnten ja auch andere Schüler darauf bestehen das ihre Note bei gleicher Punktzahl oder mehr nach oben korrigiert wird, die Regeln sind ja keine Ansichtssache....nee, das ist meiner Ansicht nach schon richtig gemacht worden und entspricht auch dem Gerechtigkeitsgefühl meines Sohnes.

LG

Grace

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4121
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 28.10.2018, 17:02

Hm, wir fanden es damals gerecht. Nachträglich die Note runtersetzen hat auch einen gewissen Ungerechtigkeitsfaktor in sich. Schließlich MUSS man ja den Lehrer nicht auf übersehene Fehler aufmerksam machen.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 28.10.2018, 22:45

... wenn du in der vollen Straßenbahn beobachtest, wie eine ältere Dame aus ihrem Sitz zur Seite sinkt und unter vorwurfsvollem Blick von einem Mann wieder „gerade“ geschoben wird - und du obwohl du weiter weg sitzt, dann wohl die einzige bist die nicht von Alkohol oder Drogen ausgeht, sondern erstmal fragt, ob sie Hilfe braucht, eventuell ihr Notfallmittel.

Ja, es war ein epileptischer Anfall, bzw die Vorstufe davon, und sie bekam ihre Tasche nicht schnell genug auf - ich konnte ihr helfen, es ging ihr dann besser.

Rundherum sind wohl alle von einer Besoffenen ausgegangen. Muss man echt selbst Epi haben oder ein Kind mit Epi, um zu sehen, dass das auch was anderes sein könnte, und einfach mal fragen? Immerhin war sie noch ansprechbar,'sie hat bejaht, dass sie ein Mittel braucht und gezeigt wo sie es hat.

Ach ja: und der Typ quer gegenüber beschwerte sich danach noch, als ich irgendwann aussteigen musste... ich habe ihm dann gezeigt, wo der Fahrerruf im Waggon ist, falls es noch mal so eine Situation gibt. Aber ich glaube, er war nur angewidert von der Frau, die es wagte, ihm zu nahe zu kommen (=zur Seite zu rutschen) und hatte Angst selbst vielleicht helfen zu müssen.

Echt, da war ich fassungslos.

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4121
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 29.10.2018, 06:08

Selbst wenn sie betrunken gewesen wäre oder Drogen genommen hätte, hätte sie ja wohl Hilfe gebraucht... und es hätte 1000 weitere Ursachen geben können (Unterzuckerung, Herz, was weiß ich), keine davon kann man ignorieren, finde ich...
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 29.10.2018, 06:39

Da hast du recht!

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3314
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 29.10.2018, 06:56

Hallo GretchenM,

deine Geschichte macht mich traurig und fassunglos!!

Es zeigt mir aber auch, das die Menschen heutzutage nicht mehr übern Tellerrand schauen und das ist mehr als traurig.....

Selbst wenn die Frau betrunken wäre, braucht sie hilfe!!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 29.10.2018, 08:55

Hallo,

Damit, dass sie auch betrunken Hilfe gebraucht hätte, habt ihr recht. Ich habe das gestern abend todmüde und völlig durcheinander geschrieben, daher klingt das anders als gewollt (ich habe auch schon mal in der Berliner U-Bahn einer Frau geholfen, die unter Drogen stand. Natürlich gucke ich da nicht weg, egal was der Grund ist!)

Ich glaube aber, viele sind abgestumpft und reagieren auf alkoholisierte oder vermeintlich alkoholisierte Personen mit einer Totalablehnung - genau das meinte ich. (Ist mir schon früh aufgefallen, weil ich familiär bedingt schon früh Kontakt zu Obdachlosen hatte und da nie diese Kontaktscheue, wie ich sie meinetwegen bei Klassenkameraden beobachtet habe. Viele reagieren auf Menschen die sich verändert verhalten völlig ablehnend)

Immer wieder traurig. Da sind Menschen, die Hilfe brauchen, und alle rennen mit angewidertem Gesicht an ihnen vorbei. Mir hat mal einer gesagt: „Viel wichtiger als Geld wäre, wenn mir die Leute in die Augen sehen würden und eventuell grüßen -und nicht wie einen Gegenstand behandelten“.

Ok, ich höre jetzt auf, das gehört nicht in diesen Pfad. Sorry - aber mir war wichtig klarzustellen, dass ich natürlich nicht der Ansicht bin, das Menschen unter Drogen keine Hilfe verdienen!!!

LG

GretchenM

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 29.10.2018, 10:21

Und noch was zum Thema:


Ich weiß, dass ich ein besonderes Kind habe......

... wenn ich Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke meistens nicht als Überraschung kaufe, weil ihn das früher völlig überfordert hätte und heute noch zu sehr aufregt. Ergeben hat sich das eigentlich durch in seiner Gegenwart auf dem Flohmarkt und dann über zwei Monate versteckte Geschenke. Die Freude war viel größer, die Ungeduld besser auszuhalten,, als bei völligen Überraschungen. Er hat sich auch jahrelang „vorsichtshalber“ immer nur eine Sache gewünscht.

Benutzeravatar
Kati_Li
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 21:49

Beitragvon Kati_Li » 18.11.2018, 09:15

... wen du die Sensory-Bürste viel öfter in der Hand hast, als deine eigene Haarbürste
Jeder neue Tag ist ein Geschenk, ganz egal welche Farbe der Himmel hat, der über dir hängt. -Matze Rossi

Werbung
 
AndreaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 27.06.2005, 11:26
Wohnort: CH-Winterthur

Beitragvon AndreaR » 06.12.2018, 06:48

Wenn Du seit dem Frühjahr stolze Besitzerin eine riesigen Badetasche bist ...

das ganze Jahr wegen Gesundheitszustand der Tochter nie im Freibad warst ...

und Dich trotzdem riesig über die Tasche freust, weil nur in diese die Schienen und Abduktionskeil, die Tochter nach HüftOP auch in der Schule braucht, hineinpassen :wink:
Lucia (2004), mehrfachbehindert (spastische Tetraparese) wegen multipler de novo Mikrodeletionen, Isabelle (2006) fit und munter


Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste