Pflegefibel - Pflegegeld/Infos/Tagebuch

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Karina Lundy
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 18.01.2017, 14:08

Vielen Dank

Beitragvon Karina Lundy » 29.01.2017, 14:40

Oh, das ist aber super! Ich wollte gerade eins aufsetzen, weil der MDK zu uns kommt. Vielen Dank dafür. Ich schaue die Tage mal rein, aber was ich so sehen kann, ist es ja schon übersichtlich.
Was mir allerdings im Vergleich zur alten Pflegefibel auffällt ist, dass ich nicht weiß, ab wie vielen Punkten mein Kind in die nächste Pflegestufe rutscht. Bei den Minuten wusste ich, so und so viel Minuten braucht ein gleich altes gesundes Kind. Steht das auch irgendwo?
Wie lange würdet ihr vorschlagen soll ich dieses Tagebuch führen, eine Woche oder brauche ich es nur einmal, da sich bei der Selbstständigkeit am nächsten Tag ja nichts ändert und die Therapien und Arzttermine muss ich auch nicht mehr auf einen Wochentag herunterrechnen. D.h. ich fülle das Ding einmal aus?

Viele Grüße,
Karina Lundy

Werbung
 
TheaE
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 15.01.2015, 02:59
Wohnort: Göttingen

Beitragvon TheaE » 30.01.2017, 06:50

DanielHoffmann hat geschrieben:---Das Konzept der Pflegebedürftigkeit hat sich sehr zum Positiven verändert. Es geht nicht mehr nur um körperliche Einschränkungen sondern um alle Facetten der Selbständigkeit. Es werden nun auch geistige und psychische Einschränkungen berücksichtigt. ---

Hallo, Daniel,

so euphorisch und optimistisch wäre ich da nicht. Es profitieren womöglich nur die mit geistigen Defiziten, zu Lasten der "nur" körperlich Beeinträchtigten? Der Ärger diesbezüglich scheint mir unausweichlich, weil anscheinend mal wieder Leute am Werkeln waren, die keinen Bezug haben zur Wirklichkeit. Ich las neulich, dass beispielsweise jemand mit einem Schlaganfall und deutlichen körperlichen Einschränkungen es kaum mehr über Grad 2 schafft, wenn überhaupt, weil es ein Modul gibt mit relativ viel Punkten einzig im psychischen Bereich, wobei sehr deutlich unterschieden wird in körperlich selbständig und geistig gut koordiniert. Bei Kindern stelle ich mir die Definition der Selbständigkeit besonders schwer vor. Der MdK sieht sich nun einer Begutachtungslawine ausgesetzt, die ihresgleichen sucht und vielzu kompliziert und aufwendig ist in der Summe. Man darf da noch gespannt sein :roll:

Gruss
TheaE

Antje34
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 203
Registriert: 18.10.2004, 22:24

Beitragvon Antje34 » 12.02.2017, 22:31

Hallo Daniel,

euer Pflegetagebuch ist für Personen ab 11 Jahre.
Es fehlen die Umrechnungspunkte für Kinder bis 11 Jahre, das bedeutet z.B. das Windelträger nach dem neuen NBA bis 5 Jahre normal sind und erst ab 5 Jahre berücksichtigt werden usw.
Wer genau wissen will, was wie bewertet wird lädt sich einfach das Buch des MDK herunter, nachdem die Begutachtungen durchgeführt werden (müssen)
https://www.mds-ev.de/richtlinien-publi ... lagen.html
und da die zweite Broschüre "Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches - vom 15. April 2016 - gültig ab 1. Januar 2017"

Im Vergleich zum alten System ist dieses System etwas gerechter, aber man muß sich da erstmal hineinschaffen.

LG Antje
Viele Grüße,

LuziundHexe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1143
Registriert: 14.05.2010, 10:09
Wohnort: Mainz

Beitragvon LuziundHexe » 21.02.2017, 13:25

Hallo,

ich wollte mal nachfragen ob sich jemand mit dem Pflegegrad auskennt, wir haben jetzt den Pflegegrad 5 erhalten und dabei ein Schreiben ob wir den Widerspruch aus September aufrecht erhalten wollen.

Wirkt sich das dann auf dem Bescheid aus oder wie ist das gemeint?

Hoffe das jemand eine Antwort hat.

LG
Tochter: Chiara, geb. 13.02.2009, Tuberöse Hirnsklerose, Absence-Epilepsie, Herzrhytmusstörungen durch Rhabdomyome am Herzen, Authistische Verhaltensmuster, GdB 100%

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14626
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 21.02.2017, 14:58

LuziundHexe hat geschrieben:Hallo,

ich wollte mal nachfragen ob sich jemand mit dem Pflegegrad auskennt, wir haben jetzt den Pflegegrad 5 erhalten und dabei ein Schreiben ob wir den Widerspruch aus September aufrecht erhalten wollen.


da solltest du zunächst mal erläutern, wie die Zusammenhänge sind. Wogegen richtet sich der Widerspruch aus September mit welchem Antrag?
Worauf gründet sich die jetzige Einstufung in den Grad 5?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

LuziundHexe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1143
Registriert: 14.05.2010, 10:09
Wohnort: Mainz

Beitragvon LuziundHexe » 23.02.2017, 09:41

Hallo Michael,

der Widerspruch hat sich gegen die Pflegestufe 2 gerichtet, da uns mal wieder das nächtliche Windelwechseln und auch das Umlagern nicht berechnet wurden, ausserdem haben wir halt einen zeitlichen Mehraufwand an allen Verrichtungen, da unsere Tochter entweder durch ihren Autismus nicht mitmachen will oder wir durch ihre Epilepsie mehr Zeit aufwenden müssen, auch das sie immer weniger laufen kann wurde hierbei berücksichtigt.

Gut es wurden uns jetzt 240 min genehmigt und auch der PG 5 zugeteilt.

Warscheinlich brauchen die nur eine Abschluss bestätigung die die Pflegekasse dann zu den Unterlagen legen kann.

LG
Tochter: Chiara, geb. 13.02.2009, Tuberöse Hirnsklerose, Absence-Epilepsie, Herzrhytmusstörungen durch Rhabdomyome am Herzen, Authistische Verhaltensmuster, GdB 100%

Benutzeravatar
Sandra_mit_Rasselbande
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1979
Registriert: 29.11.2008, 01:48
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandra_mit_Rasselbande » 23.02.2017, 10:50

Damit hast du doch aber den höchsten PG den du bekommen kannst.
Sandra mit Zirkusfamilie
Sondervorstellung 84.5

Sohn (13) massiv 84.5 + leicht ausgeprägt 90.1+ leicht ausgeprägt 81.1 (PG4 nach Klage) 70GdB, B+H
Sohn (12) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1, massiv ausgeprägt 81.0 (PG4)80GdB (nach Klage) B+H
Tochter (10)
Sohn (8) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1 (PG4) 100GdB, B+G+H ab Geburt

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14626
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 23.02.2017, 11:44

LuziundHexe hat geschrieben:Gut es wurden uns jetzt 240 min genehmigt und auch der PG 5 zugeteilt.


verstehe ich immer noch nicht ! Was ist mit dem Widerspruch? Gab es dazu einen Bescheid? Wie kommt es zu dem Pflegegrad 5? In welchen Grad wurde übergeleitet?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

LuziundHexe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1143
Registriert: 14.05.2010, 10:09
Wohnort: Mainz

Beitragvon LuziundHexe » 24.02.2017, 12:34

Hallo Michael,

nochmal von vorne wir haben letztes Jahr nach Kehl Kork (Epilepsie Klinik), einen Antrag auf Erhöhung der PS von 2 auf 3 beantragt.

Wie immer kam dann der Bescheid das wir nur PS 2 mit Erhöhten Pflegebedarf bekommen würden unduns ist dabei aufgefallen das das nächtliche Wickeln und auch so manches zu gering berechnet wurde.

Also gleich Widerspruch eingerecicht und letzte Woche das Ergebnis das wir PS 3 bekommen (Rückwirkend zum September 2016) und diese jetzt als Pflegegrad 5 eingestuft wird.

Dem Schreiben lag halt noch ein Rückschreiben dabei, ob wir den Widerspruch vom September aufrecht erhalten lassen wollen oder nicht. Ausserdem stand dort das keine weiteren Nachkontrollen statt finden, da durch die Krankheit die unsere kleine hat der Pflegezustand sich nicht bessern würde.

Ich denke mir halt das die einfach zum Abschliessen der Sachlage eine Rückmeldung haben wollen in der wir halt bestätigen das wir mit dem Pflegegrad 5 einverstanden sind.

Hoffe ich konnte es jetzt etwas ausführlicher schreiben.

LG
Tochter: Chiara, geb. 13.02.2009, Tuberöse Hirnsklerose, Absence-Epilepsie, Herzrhytmusstörungen durch Rhabdomyome am Herzen, Authistische Verhaltensmuster, GdB 100%

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14626
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 24.02.2017, 12:53

Hallo,

danke. dann scheint das Schreiben überflüssig. Dem Widerspruch wurde ja abgeholfen.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste