Krankengymnastik will Geld, wenn der Termin ausfällt

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Ruth131
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 378
Registriert: 27.11.2009, 12:45

Krankengymnastik will Geld, wenn der Termin ausfällt

Beitragvon Ruth131 » 13.07.2010, 09:28

Ich dachte, dass ich eine gute Praxis gefunden habe.
Jetzt allerdings forder die Krankengymnastik eine Unterschrift.
Wir sollen unterschreiben, dass wir Termine aus privater Kasse zahlen sollen, wenn wir nicht wenigstens 24 Stunden vorher absagen. Egal warum.

Begründung der Krankengymnastik ist, dass angeblich zu viele Eltern zu kurzfristig abgesagt hätten und sie die Termine dann nicht neu vergeben könnten und dadurch wirtschaftliche Probleme hätten.

Ist das rechtens? Ich habe mit der Chefin dort gesprochen und ihr sind die Gründe egal warum man nicht kann. Sie vertritt die Meinung, dass man ja 24 Stunden vorher weiss, ob ein Kind krank ist oder nicht :shock:

Das man Termine nicht einfach "nur so" ausfallen lässt und kurzfristig absagt ist mir ja klar. Aber wenn mein Kind um 12 Uhr den Termin hat, wie soll ich denn 24 Stunden vorher absagen, wenn er morgens mit Fieber wach wird, oder sich nachts übergibt?

Ist das Verhalten zulässig oder nicht? Ich stehe dem ganzen hilfslos gegenüber. Dummerweise müssen wir mindestens noch das laufende Rezept dort machen, ich bin aber schon auf der Suche nach einer neuen Praxis.
Weil 24 Stunden vorher absagen ist bei spontaner Krankheit des Kindes nicht möglich. Das Kind hinzuschleppen mit 40 Fieber halte ich für Quälerei, müsste ich aber, da ich die Termine nicht privat zahlen kann.
Ruth *1986 mit Linus 10/08 Muskeldystrophie (zu 98% Duchenne)
und Vincent Frühchen SSW 24+6 *08.12.12 +08.01.13

Werbung
 
MoniRose
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 478
Registriert: 25.12.2007, 16:23
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon MoniRose » 13.07.2010, 09:32

Hallo Ruth131,

ich glaube das ist so, dass man das unterschreiben muss. War bei uns bei Ergo und Logo auch so.
Allerdings mussten wir nie bezahlen, wenn wirklich mal was war.
Marian hatte Montagnachmittag Logo. Ich hab dann auch schon mal um 6.00 Uhr morgens (da hab ich das Fieber bemerkt) angerufen und abgesagt (auf den AB). War kein Problem.

Vielleicht soll das einfach abschrecken, wenn Eltern meinen nachmittags lieber ins Freibad statt zur Therapie zu gehen :wink:

Hast du schon mal genau nachgefragt? Evtl. mit Beispielen?
Wenn es dort nicht klappt, wünsche ich dir auf jeden Fall Glück bei der Praxissuche.

Liebe Grüße
Moni
Moni *10/72; Nico *02/76; Marian *07/03 beidseitig mittelgradig hörgeschädigt, ADHS; Asperger; ausgeprägte Rechtschreibstörung; Jona *09/08

oy1970
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1140
Registriert: 04.02.2010, 21:29

Beitragvon oy1970 » 13.07.2010, 09:41

Hallo,

wir hatten genau das gleiche Thema bei unserer Atemtherapeutin. Mußten dann tatsächlich einen Termin wegen Krankheit absagen und sie wollte, dass wir auf dem Rezept gegenzeichnen oder die Kosten privat zahlen. Sie hat diesbezüglich auch entsprechende Aushänge in ihrer Praxis.

Nachdem wir tatsächlich Post von ihrem Anwalt bekommen haben, haben wir, da wir es nicht auf einen Rechtsstreit ankommen lassen wollten bezahlt. Allerdings habe ich die KK noch informiert, dass die Dame sich auch Termine gegenzeichnen lassen würde, die wegen Krankheit ausgefallen sind.

Selbstverständlich sind wir da nicht mehr hin.

Wie genau die Rechtslage ist weiß ich nicht. Ich hatte im Internet ein bißchen recherchiert und anscheinend gibt es dazu unterschiedlich Rechtsurteile.

Ich kann die Krangengymnasten verstehen, wenn sich solche "Krankheitstermine" häufen und sie das Gefühl haben, man kommt nur nach Lust und Laune. Aber grundsätzlich zu diesem Mittel zu greifen finde ich nicht o.k.

Versuch dich zu ärgern. Ändert ja eh nichts. Vielleicht findest du jemanden der besser zu euch passt.

Ruth131
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 378
Registriert: 27.11.2009, 12:45

Beitragvon Ruth131 » 13.07.2010, 09:43

Das habe ich. Und die Chefin meinte, ihr wäre egal warum, ich müsste dann zahlen. Heisst also, ich muss das Kind da hinschleifen, egal wie schlecht es ihm geht.
Aufgrund der Ansteckungsgefahr halte ich das für nicht schlau, denn dort sind ja auch viele andere Kinder.
Selbst wenn ich eine Bescheinigung vom Arzt vorlegen könnte, wäre ihr das egal.

Darf man eigentlich mittem im Rezept die Praxis wechseln?
Ruth *1986 mit Linus 10/08 Muskeldystrophie (zu 98% Duchenne)
und Vincent Frühchen SSW 24+6 *08.12.12 +08.01.13

Anna-Katharina
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1387
Registriert: 15.11.2009, 13:32

Beitragvon Anna-Katharina » 13.07.2010, 09:54

Hallo Ruth131,
Hatten das Problem auch.
Mußten auch 1xselber zahlen weil eine Stunde ausfiel(was nicht mal unsere Schuld war) :evil:
Sie sagte das mal davor das die Nächste Stunde Ausfällt da sie mit dem Kindergarten auf einem Ausflug ist.
An entsprechendem Tag rief sie dann an wo wir währen sie hätte gewartet :evil:
Ich mußte dann knapp 40 Euro selber zahlen was mich sehr Ärgerte bin dann auch nicht mehr hin.
LG AK
Kids:98,2001,2006.+91+98
A-K.21.06-19.11.91(Frühchen.28SSW.890gr.38cm)
L-C.03.03.98 (19.SSW.)
S.1975
M. 1998Extrem Frühchchen(24SSW.730gr.33cm)
D.2001 Nephrotisches Syndrom (Gesund)ADHS
J.2006Epilepsie(Anfallsfrei),Autismus,Erste2Jahre Schlafapnoe.
Bevor du einen Menschen beurteilst,gehe drei Monde in seinen Mokassins.
Indianische Weisheit.

Bijanca87
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1362
Registriert: 05.03.2010, 22:00

Beitragvon Bijanca87 » 13.07.2010, 10:17

Hallo,

finde es allerhand, Kosten für nicht abgesagte TErmine zu erheben.
Kenne es selbst so, dass man für Behandlungen, die nicht 24Std vorher abgesagt wurden,auf dem Rezept unterschreiben muss. Von bezahlen war nie die rede, auch in der Praxis, wo ich als Kind war, nie.
Die Begründung, dass die kurzfristig abgesagten Termine nicht schnell genug neue vergeben werden können und somit Ausfall, bzw. Leerlauf für die Therapeuten entseht, finde ich schlüssig. ZUSÄTZLICH dafür bezahlen zu müssen, gerade im akuten Krankheitsfall von Kindern mit Ansteckungsgefahr, etc. finde ich nicht rechtens.
Kann mir vorstellen, dass die einfach zahlreiche schlechte Erfahrungen mit Terminabsagen gemacht haben oder aber auf viele Patienten angewiesen sind. Das ist allerdings beides keine Methode, um die Leute zu halten und Vertrauen wird dadurch zerstört. Finde es also auch völlig richtig,in solche Praxen keinen Fuß mehr zu setzen und sich sowas nicht gefallen zu lassen.

Kopfschüttelnde Grüße,
Bianca
HC, Hemiparese links seit Geburt, Sehschädigung

benni
Moderator
Moderator
Beiträge: 5646
Registriert: 25.04.2004, 11:32
Wohnort: Sachsen

Beitragvon benni » 13.07.2010, 10:43

Hallo,

darauf würde ich mich nicht einlassen und habe noch nie was derartiges unterschrieben.

Was ist wenn das Kind 1 Stunde vor Therapie plötzlich erbricht oder einen Krampfanfall bekommt, dann kann ich keine 24 Stunden vorher absagen und trage die Kosten selbst?

Bei Fieber kündigt es sich vielleicht schon früher an, aber es kann immer was anderes kommen, was 24 Stunden vorher nicht abgesagt werden kann. Auch ein Unfall oder eine Autopanne auf dem Weg zur Therapie sind nicht planbar.

LG
Anja
Anja mit Benjamin 03/97- schwere Mehrfachbehinderung wahrscheinlich durch 6- fach-Impfung, Muskelhypotonie,Wahrnehmungsstörungen/aut. Züge, Grand-mal-Epilepsie, Skoliose, Gastrotube, Tracheostoma, Sondennahrung
Benjamin hat 1 grossen und 3 kleine Brüder

Benutzeravatar
AnnaG
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 841
Registriert: 05.02.2008, 18:43
Wohnort: Lippe/Nordrhein-Westfalen

Beitragvon AnnaG » 13.07.2010, 11:16

Du musst es nicht unterschreiben,
sie kann ja ggf. das rezept jetzt schon abrechnen und damit die Therapie in ihrer Praxis beenden.
Trotzdem würde ich nochmal das Gespräch suchen wenn Du dort zufreiden bist & Deine Gründe für das nicht unterschreiben dar legen. Biete ihr an in so einem Fall ein ärztliches Attest vorzulegen das Dein Kind tatsächlich krank war, somit hat sie Sicherheit das Du nicht aus Lust & (Un-)Laune absagst.

Kann die Therapeutin schon verstehen das sie es so macht wenn diese Absagen gehäuft auftraten und die Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist. Jedoch einfach unterschreiben ohne gegenleistung finde ich auch nicht okay, dann zahlt die Kasse für Dinge die nicht statt gefunden haben -da darf sich dann keiner über die finanziellen Probleme dieses gesundheitssystems beschweren...

LG, Rina :hand:
Liebe Grüße von Rina - Nachtwache im Wohnheim für Menschen mit geistiger Behinderung

Mama von der wundervollen Anna (ehemaliges Sprachheilschulkind aufgrund einer AVWS) und dem kecken Mika :-D

MamaAlexa
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 1747
Registriert: 28.02.2009, 09:21
Wohnort: zwischen Koblenz und Limburg

Beitragvon MamaAlexa » 13.07.2010, 11:30

Hallo,

in der Praxis von Luca's Logopädin hängt auch ein Zettel, auf dem darauf hingewiesen wird, dass man rechtzeitig absagt, wenn der Termin nicht stattfinden kann. Ansonsten wird der Termin in Rechnung gestellt.

Übrigens macht das mein Zahnarzt auch seit 2 Jahren, weil damals wohl sehr viele Patienten ihre Termin vergessen haben, aus anderen Gründen nicht gekommen sind usw.

Ich finde das schon gerechtfertigt. Schließlich kann ein Therapeut evtl. nachfolgende Termine noch umplanen.

Natürlich kann man nicht 24 Stunden vorher absagen, wenn das Kind erst am Morgen des Termins krank wird. Das ist klar. Aber ich denke mal, dass dann auch keiner etwas sagt, wenn man direkt morgens anruft und absagt.

Gruß
Alexa
Alexa mit Luca (* 2003); Sprachentwicklungsstörung; ohne Ursache

Werbung
 
Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12120
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 13.07.2010, 11:37

Hallo!

Weshalb sollte die KG-Praxis die Kosten für den ausgefallen Termin tragen, die wir nicht tragen wollen? Auch sie kann nichts für die Krankheit unseres Kindes/ Ihres Patienten ... :roll:

Unsere KG ist da seeeeeehr kulant, auch unsere Logos und Ergos und Psychologen waren das. Bei allen musste ich solche Vereinbarungen unterschreiben! Meist nutzten sie diese "Hohlstunden" für Therapieberichte... und berechneten sie nicht, aber ich weiß, dass Familien bei denen dies häufiger passierte (Kind hatte eine schlecht einstellbare Epi), tatsächlich einen Teil der Termine privat bezahlen mussten... :? Und bei meiner Psychologin musste ich auch 2x selber bezahlen (je 100€ :shock: ) :oops:

Klar, es ist immer doof für den, der auf den Kosten sitzen bleibt - egal ob Therapeut, Patient oder KK (wobei das an Betrug grenzt :shock: :oops: )

Bei einem an sich guten Verhältnis zur KG und wenn Du mit der Praxis zufrieden bist, würde ich unterschreiben (habe ich immer gemacht) und auf wenig Krankzeiten hoffen :wink:

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste