Mal wieder ausgehen - wie soll das gehen?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
AnjaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 28.06.2005, 22:37
Wohnort: Salzwedel

Beitragvon AnjaR » 11.11.2005, 23:08

Hallo an alle,

auch bei mir droht dieses gluckenhafte oft zu überwiegen und ich mus mich zwingen, außerhalb der von Markus schon angesprochenen runden Geburtstage und Hochzeiten, mal wegzugehen, aber wenn wir dann doch mal weggehen, merke ich auch, wie gut mir das doch tut.
Man muss es einfach nur machen, denn man darf ja nicht vergessen, das wir nicht "nur" Eltern sind, sondern auch noch Paar.

LG Anja
Anja (´75), Jens (´73), Pascal Jannes (´01), Joris Michel (20.10.04)- Mischform: Dystonie/spastisch athetotische Tetraparese

Werbung
 
Benutzeravatar
Reiner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1399
Registriert: 14.07.2004, 22:29
Wohnort: LK Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon Reiner » 12.11.2005, 12:31

Hallo zusammen,

genau die gleiche Situiation war es bei uns auch bis vor einem Jahr, wir haben uns nicht mehr getraut aus dem Haus zu gehen, falls mal was mit Annika ist.

Im Herbst letzten Jahres musste meine Frau dann ins KH´s mit anschliessender REHA, so dass wir gezwungen waren nach anderen Möglichkeiten zu suchen. Ich hätte mich sicherlich von der Arbeit freistellen lassen können, aber gleich für 6 Wochen, dass wäre auch nicht besonders gut angekommen.

Also haben wir nach anderen Möglichkeiten gesucht.
- Haushaltshilfe über das Dorfhelferinnenwerk Hannover -- klappte SUPER --
- Verhinderungspflege über eine privat organisierte Studentin ebenfalls SUPER
- FED Stunden über einen sozialtätigen Verein auch SUPER

Inswischen haben wir vom FED oder auch der Verhinderungspflege neue Betreuerinnen bekommen / suchen müssen, weil Umzug oder neuer Arbeitsplatz ect. aber wir sind damit sehr gut zufrieden.

Wenn Annika nicht kränkelt, schaffen wir es sogar mal Abends gemeinsam auszugehen, sodass jemand anderes bei Annika bleibt.

Ohne den Umstand des Krankenhausaufenthaltes meiner Frau würden wir sicherlich auch immer noch schön zu Hause bleiben, und auf diesen sehr wichtigen Teil des Privatlebens verzichten.

Gruß

Reiner
Zuletzt geändert von Reiner am 17.11.2005, 23:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sarah
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 14.10.2004, 13:47
Wohnort: Münster

Beitragvon Sarah » 12.11.2005, 14:12

Hallo zusammen,

unser Janis ist jetzt fast 19 Monate alt und wir waren seit seiner Geburt erst einmal gemeinsam abends im Kino. Leider wohnen die Großeltern und andere Verwandte zu weit weg als das sie mal eben auf Janis aufpassen könnten.

Aber langsam wird es Zeit, dass Janis auch weitere Bezugspersonen bekommt und dass wir wieder mehr Freiräume haben.

Gestern hat sich bei uns ein Mädchen aus der Nachbarschaft zum Babysitten vorgestellt. Sie kommt jetzt zweimal die Woche nachmittags für 1 Stunde zum Spielen und Spazierengehen. Und am Wochenende könnte sie auch mal abends vorbeikommen. Die ersten Male bin ich natürlich dabei, damit sie Janis und seine Situation kennenlernt.

Ich habe eigentlich ein ganz gutes Gefühl bei der ganzen Sache. Da Janis gesundheitlich topfit ist, nicht krampft und "normal" ißt und trinkt, kann auch jemand anderes mal auf ihn aufpassen.

Wir stehen also auch noch ganz am Anfang des Loslassens. Aber wenn ich jetzt so darüber nachdenke, war vorher einfach noch nicht der richtige Zeitpunkt. Erst jetzt ist Janis in seiner Entwicklung und seinem Selbstvertrauen soweit, dass ich ihn jemand anderem anvertrauen kann.

Wenn Janis seine Pflegestufe hat, werden wir sicherlich auch mal den FuD in Anpsruch nehmen.

Einen lieben Gruß

Sarah
Sarah mit Janis, 21.04.2004, Hydrocephalus, psychomotorisch retardiert

benni
Moderator
Moderator
Beiträge: 5637
Registriert: 25.04.2004, 11:32
Wohnort: Sachsen

Beitragvon benni » 13.11.2005, 13:41

Hallo,

wir waren gestern Abend seit langem mal wieder im Restaurant beim Essen und haben anschließend noch einen Spaziergang durch die beleuchtete Innenstadt gemacht. Irgendwie waren solche Aktivitäten durch KH - Aufenthalte im Sommer , Hausbau... im letzten halben Jahr viel zu kurz gekommen. Wir bestellen dann meist jemanden über den FED und haben immer das Handy dabei, auch unser großer Sohn kann gut aufpassen , da Benjamin außer bei Krankheit immer durch schläft. Im Kino waren wir in den letzten Jahren mehrfach, auch mal mit Freunden beim Tanzen oder einfach nur zum Essen und ich finde das enorm wichtig für die Partnerschaft.

Gruß Anja
Anja mit Benjamin 03/97- schwere Mehrfachbehinderung wahrscheinlich durch 6- fach-Impfung, Muskelhypotonie,Wahrnehmungsstörungen/aut. Züge, Grand-mal-Epilepsie, Skoliose, Gastrotube, Tracheostoma, Beatmung, Sondennahrung
Benjamin hat 1 grossen und 3 kleine Brüder

Chelly

Beitragvon Chelly » 13.11.2005, 15:02

Hallo,
als Alleinerziehende ist es noch schwieriger. Aber trotzdem gehe ich meinen Interessen und Hobbys nach. Schließlich bin ich nicht nur Mutter sondern auch Frau.
Ich gehe zwar nicht sooft aus, aber wenn ich es tue, dann genieße ich es aber auch besonders. Und zehre noch Wochenlang dadrann. Als ich noch kein Kind hatte, da war ich jedes Wochenende aus gewesen. Das war schon wieder sooft, daß es gar nichts besonderes mehr gewesen ist.
Gruß von
Chelly :D

Benutzeravatar
C.J.
Professional
Professional
Beiträge: 1282
Registriert: 22.01.2005, 19:56
Wohnort: London

Beitragvon C.J. » 13.11.2005, 15:50

Hallo,
es haben ja schon mehrere das gesagt, aber sowohl Schwesternschuelerinnen, als auch richtige Krankenschwestern und Medizinstudenten (wie ich) babysitten oft um nochwas dazu zu verdienen! Ich bin ja nun erst am Anfang aber ich kenne mehrere 5t und 6t Jahr Medizinstudenten/innen, die babysitten (und das sind dann ja schon halbe Aerzte) und ich weiss, dass in unserem KH viele Schwestern babysitten. Frag doch mal in eurem naechsten KKH nach, und/oder mach einen Aushang (indem steht, dass ihr wen braucht der weiss, wie man mit Monitor oder Kraempfen umgeht).
Ich selbst habe keine besonderen (in dem Sinne) Kinder gehuetet, aber oft ein Geschwisterchen von einem SIDS Kind, das einen Monitor hatte (nachdem ich im KH viele Arten von Monitor kannte und bedienen konnte, fuehlten die Eltern, dass der Kleine auch bei mir "sicher" sein wuerde).

Ich denke auch, dass es unheimlich wichtig ist, dass ihr auch als Partner ausgeht, denn ihr ward Partner vor dem Kleinen und seit es auch jetzt noch, nicht nur Eltern!
Liebe Gruesse, C.J. (die eigentlich einen Report schreiben sollte, aber lieber hier liest!)

kirstenU
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 103
Registriert: 09.10.2005, 11:02
Wohnort: Schleswig Holstein

Beitragvon kirstenU » 14.11.2005, 10:46

Hallo,
wir sind mittlerweile auch Stubenhocker geworden,aber nicht weil ich "glucke", sondern weil mein Mann keine Lust hat.Das ist wohl auch mit ein Grund für unsere
momentane Krise.Wir machen garnichts mehr zusammen.Ausflüge mit den Kindern mache ich allein(manchmal kommt eine ehemalige Kollegin mit).
Wer die Möglichkeit hat mal gemeinsam auszugehen sollte es auf jedenfall machen.


Grüsse
Kirsten
Kirsten mit Jan(11/94)hörvermindert, Ole(10/99), Anna(12/01)sprachprobleme und Tim(09/03) ischämischer Insult,spastische armbetonte Hemiparese rechts,Abducensparese ,Entwicklungsverzögert und trotzdem ein fröhliches und aktives Kind

Benutzeravatar
Petra Cordes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 276
Registriert: 31.10.2005, 16:11
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Petra Cordes » 14.11.2005, 12:29

Ein liebes Hallo an alle ,

ich kann verstehen , das man gerade sein besonderes Kind nicht gern in die Hände von anderen gibt . Aber auch dieses Kind wird einmal erwachsen sein und was wird dann ?

Wir haben insgesamt 7 Kinder , davon sind mittlerweile 4 erwachsen und gehen ihre eigenen Wege . Unsere 2 besonderen kinder leben noch bei uns und sind jetzt 5 + 7 jahre alt .

Mein Mann und ich waren schon immer der Ansicht ,das wir in erster Linie ein Paar sind . Denn wir waren ja vor den Kindern da . Deshalb versuchen wir auch oftmals was für uns beide zu tun .

Ich glaube wenn wir nicht immer auch an unseren Partner denken ,was ist dann wenn die Kinder erwachsen sind ? Haben wir uns dann garnichts mehr zu sagen , geht dann auch jeder seinen eigenen Weg . Darüber sollte man mal nachdenken .

Ich für meinen Teil möchte auch im Alter mit meinem Mann ausgehen , mit ihm verreisen , mit ihm Probleme ausdiskutieren und mich bei ihm anlehnen . So stell ich mir das vor.


Liebe Grüsse

Petra
Petra ,Marco , Giuliano Down-Syndrom (5.98) ,
Thore Down-Syndrom (3.00) , Duodenalstenose,
kompl.Av-Septumdefekt ,Hirnblutung ,Mitralklappenstenose , künstl. Mitralklappe etc.
Weitere Fotos in unserer Galerie

Benutzeravatar
Karin65
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 24.10.2004, 22:11
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Beitragvon Karin65 » 14.11.2005, 21:54

Hallo,

ich bin gerade mal am Wochende in den Genuss gekommen. Einmal seit , ich glaube 3 Jahren!, sind mein Mann und ich nun mal einen Abend weg gewesen. Meine Schwägerin hat auf die Kinder aufgepasst. Auf die konnten wir uns verlassen und Hans braucht ja keine besondere Pflege, wenn er im Bett liegt. Da ist er ein ganz normaler kleiner Junge.
Ging alles ganz reibungslos. Nun bin ich am überlegen, ob wir es nicht mal öfter machen und ich Verhinderungspflege beantrage und dann frage, ob unsere Schwägerin das machen darf. Sie wohnt zwar 30 KM weit weg, aber sie würde sich bereit erklären. Weis jemand ob das geht. Sie ist ja auch ne Verwandte.
Aber mir hat das mal wieder sooo gut getan!!

Gruß Karin65

Werbung
 
Kunigunde
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4411
Registriert: 19.02.2005, 07:17

Beitragvon Kunigunde » 27.11.2005, 21:17

n´abend zusammen!

michelle haben wir damals schon mit 6wochen bei meinen eltern abgeschoben, auch nachts! das war echt prima. nun wohnen wir aber mit meinen eltern in einem haus, hat super vorteile: wir geben denen das babyphone runter und weg sind wir. aber auch nachteile: wir können zwar weg, aber trotzdem nie lange ausschlafen,weil die bande ja bei uns bleibt! im sommer waren wir dann mit freunden mit dem motorrad unterwegs, mit übernachtung, das war zwar komisch aber wir haben das genossen!! silvester ist es wieder so weit... meine eltern haben ein herz für gestreßte eltern und lassen uns außerhalb übernachten sodass jeder was trinken kann :D
ich kann es allen nur raten, egal ob besonders oder nicht, schließlich leben wir im zeitalter des handys!!
seid gegrüßt pam


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste