Klage und Anzeige Behandlungsfehler

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Klage und Anzeige Behandlungsfehler

Beitragvon Ainslie2009 » 09.04.2010, 19:47

Hallo, hat jemand von euch Erfahrungen mit Klage und Anzeige gegen Krankenhausärzte wegen Behandlungsfehlern? Wird das Strafverfahren in der Regel eingestellt und die Klage abgewiesen? Oder hat jemand andere (positive) Erfahrungen?
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Werbung
 
Benutzeravatar
Marianne56
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 28.11.2007, 14:35
Wohnort: Erding

Klage und Anzeige Behandlungsfehler

Beitragvon Marianne56 » 09.04.2010, 20:27

Hallo Ainslie!

Unser Sohn Florian (mittlerweile 26 Jahre) wurde bei seiner Geburt 1983 durch einenn groben Behandlungsfehler (Kaiserschnitt wegen Missverhältnis Kopf/Becken viel zu spät durchgeführt), schwer hirngeschädigt.

Wir haben ca nach knapp 1 Jahr Strafanzeige erstattet und uns dann nach langen 6 Jahren vor Gericht durchgesetzt.

Absolute Voraussetzung: eine bereits vor Schadeneintritt abgeschlossene und ausreichend hohe Rechtsschutzversicherung, ohne die geht gar nichts.

Florian hat Schadenersatz und eine lebenslange Übernahme der anfallenden Kosten (Mehrbedarfsentschädigung) erhalten.

Wenn Du weitere Fragen hast, will ich gerne versuchen, Dir diese zu beantworten. Melde Dich einfach per PN.

VG

Marianne
Marianne, 59, Alois,64, mit Florian, 32, schwere perinatale Asphyxie, weitreichender Hirnschaden, Tetraspastik, Anfallsleiden, geistige Behinderung,seit Dezember 2003 stationär in Wohpflege, Wolfgang, 30, gesund und munter

Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, geben uns den Halt im Leben.

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Ainslie2009 » 09.04.2010, 21:34

Vielen Dank für deine Hilfe. Ich werde dir ne PN schicken. Aber heute bin zu müde. Wird ne längere PN.

LG
Arlett
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Hüsmen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 11.05.2010, 23:24

Beitragvon Hüsmen » 12.05.2010, 23:36

Hallo, mein sohn ist 3.5 jahre alt er hat eine hirnschädigung mit gleichgewichtstörung ich habe bei der letzten presswehen einfach gewartet weil meine frauenärztin und die hebamme waren in gespräch und die haben nichts gemerkt das ich gewartet habe, bei der nächsten presswehen war er schon da aber er hat nicht geweint und sauerstoff bekommen ich habe viel zu spät erkennt daß er so mit sauerstoffmangel bleiben kann ich habe nicht gewußt beide haben nicht geachtet sondern zusammen gesprochen mein sohn ist deswegen 1 minute zu spät geboren danach konnte er noch halbe sekunde nicht einatmen die haben gedacht daß er pünktlich geboren ist wass soll ich machen ich will ihre gesicht nicht mehr sehen mein sohn ist insgesamt in 2 stunden problemlos aber mit vergangener presswehen geboren ich will klagen aber wie?

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2917
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitragvon NorbertMN » 13.05.2010, 05:47

Hallo,
du kannst dich an den Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe wenden. Dort gibt es Beratung. Die Adresse ist:

Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe e.V.
Zentrale Beratungs- und Dokumentationsstelle
Frau Marlis Meierling
Ludwigstr. 16
44135 Dortmund

Tel. 0231 / 525872
Fax 0231 / 526048

E-Mail: AKGeV@web.de

Alles Gute!
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Michi104
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1583
Registriert: 06.02.2008, 21:20

Beitragvon Michi104 » 13.05.2010, 12:27

hi

Ich habe jetzt irgend wo gehört gehabt das es auch eine Schlichtungstelle für Fehler gibt. Ohne das es vor gericht geht ( sofern beide Parteien damit einverstanden sind sichso zu besprechen ) gibt es wohl für jedes Bundesland.

Ciao Michi

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7795
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 13.05.2010, 12:42

Hallo Michi,

siehe hier:

http://www.arzthaftung-wegen-behandlung ... telle.html

Gruß
Sinale
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
JaninaK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4307
Registriert: 14.11.2006, 20:45

Beitragvon JaninaK » 13.05.2010, 14:04

Hüsmen hat geschrieben:Hallo, mein sohn ist 3.5 jahre alt er hat eine hirnschädigung mit gleichgewichtstörung ich habe bei der letzten presswehen einfach gewartet weil meine frauenärztin und die hebamme waren in gespräch und die haben nichts gemerkt das ich gewartet habe, bei der nächsten presswehen war er schon da aber er hat nicht geweint und sauerstoff bekommen ich habe viel zu spät erkennt daß er so mit sauerstoffmangel bleiben kann ich habe nicht gewußt beide haben nicht geachtet sondern zusammen gesprochen mein sohn ist deswegen 1 minute zu spät geboren danach konnte er noch halbe sekunde nicht einatmen die haben gedacht daß er pünktlich geboren ist wass soll ich machen ich will ihre gesicht nicht mehr sehen mein sohn ist insgesamt in 2 stunden problemlos aber mit vergangener presswehen geboren ich will klagen aber wie?


Hallo!
Wie kann man denn eine Presswehe, noch dazu eine der letzten, aushalten??
Da steckt doch so eine "Macht" dahinter, wo ich mir gar nicht vorstellen kann, wie man die ignorieren könnte :roll:
Außerdem wird das Kind bis zur Durchtrennung der Nabelschnur darüber mit Sauerstoff versorgt, so daß eine Unterversorgung eigentlich schwer möglich ist.
Auch wenn die Kinder nicht sofort losatmen, sind sie ja noch mit der Nabelschnur verbunden und werden versorgt.

Ich will mich nicht zu sehr bei Dir reinhängen, aber eine Klage auf Geburtsschaden in Angriff zu nehmen, ist eine große Sache!
Und kann sehr teuer werden, wenn man keine Rechtsschutzversicherung hat und den Fall verliert!

LG,
Janina
Nele (`06), massiver Hirnschaden durch Asphyxie
dadurch schwerste ICP, therapieschwierige Epilepsie, Osteoporose, Nebenniereninsuffizienz, gesetzl. blind, Wahrnehmungsstörungen, PEG, Port, O²- Bedarf usw.
PS 3, 18 Std. tgl. Intensivpflegedienst
† 29.12.14
www.dasbesonderekind.com

Hüsmen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 11.05.2010, 23:24

Beitragvon Hüsmen » 13.05.2010, 21:29

Beide waren im Gespräch und nicht geachtet ich habe einfach gewartet mein sohn ist deswegen 1 minute zu spät geboren also nicht pünktlich ich habe auch anfang wie sie gedacht aber jetzt weiß ich ein baby soll so schnell wie möglich auf die welt kommen warum wird immer vakkummen benutzt? Als mein sohn hat eine kleinhirnschädigung der hat noch sprachstörung ich mache mir sofort eine rechtsschutzversicherung meine frauenärztin hatte danach noch mehrere geburtkomplikationen sie hat schuld die waren bei der geburt ungeachtet ich habe nicht gewußt, so eine blöde fehler lebt heute mein sohn mit einem hirnschädigung

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 13.05.2010, 21:41

Hallo Hüsmen,

Unser Sohn kam auch mit einem "Sauerstoffmangel" zur Welt. Allerdings ist unter der Geburt die Nabelschnurr gerissen und keiner hattes es bemerkt.

Ich habe 4 Kinder geboren und ich kann mir nicht vorstellen, damit man sich eine Presswehe "verkneifen" kann um so sein Kind noch nicht in die Welt zu schicken.

Eine Rechtschutzversicherung nützt dir leider für eine Klage jetzt nichts mehr. Die Rechtschutzversicherungen greifen erst nach 3 Monaten. Sie greifen auch nicht mehr, für das was mal war, sondern erst was kommt.

Wenn du heute eine abschließen würdest, dann könntest du in 3 Monaten dich mit deinem Nachbarn um einen Busch streiten, doch eben nicht mehr über die Äste vom letztem Jahr.

Nachdem die Nabelschnur ja noch nicht durchtrennt war, war das Kind doch nicht unversorgt :? Außerdem glaube ich ja, damit eine halbe Minute kaum schaden kann. Also nicht so schlimmes.

Unser Sohn war ca. 30min NICHT versorgt, ist ausgeblutet.

Wenn ihr in Schweinfurt wohnt, geht ihr bestimmt ins SPZ nach Würzburg. Sprecht doch mal mit denen, die kennen sich auch ein wenig aus.

Ohne dir zu Nahe treten zu wollen, möchte ich dir sagen, damit ich denke damit du keinerlei Chancen für einen Prozess hast.

Bianca


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste