Taschengeld für entwicklungsverzögerte Kinder?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Cerstin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1402
Registriert: 29.06.2004, 10:29
Wohnort: Buchholz in der Nordheide

Taschengeld für entwicklungsverzögerte Kinder?

Beitragvon Cerstin » 26.10.2005, 16:27

Hallo Ihr Lieben,

Mascha ist ja jetzt in der ersten Klasse. Und normalerweise bekommt man da ja sein erstes Taschengeld.
Sie zeigt aber im Gegensatz zu Hannah (4J) überhaupt kein Interesse am Geld.
Nun fragt mich mein Mann ständig, ob wir Mascha nicht auch Taschengeld geben sollten.

Wie macht oder habt Ihr das mit Euren Kindern gemacht. Habt Ihr ihnen was gegeben? und wenn ja, wie viel? Meine große bekam im ersten Halbjahr ,50 Pfennig, dann eine Mark, aber mit Euro bekommt man ja nichts mehr für ,25 cent.

Bei Mascha befürchte ich, daß es irgendwo im Zimmer herumfliegt, oder ihre kleine Schwester es ihr wegnimmt, um sich selbst etwas zu kaufen.

Liebe Grüße Cerstin
Mascha 5/99 leichte geistige Behinderung, Rolando Focus, Entwicklungsverzögert ca. 2 Jahre. KISS Syndrom. und Hannah 5/01 ADS-Träumer
Cerstin66 nach Depr./Angstat.nun ADS Gemischter Typ
unsere Vorstellung

Werbung
 
Benutzeravatar
Christine 45
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 384
Registriert: 24.07.2004, 16:04
Wohnort: Seligenstadt

Beitragvon Christine 45 » 26.10.2005, 17:15

Liebe Cerstin,

ich würde ihr das Taschengeld in ein Sparschwein geben und falls sie dann doch Interesse für das Taschengeld hat bzw. den Wunsch äußert etwas haben zu wollen, dann kann sie das kaufen. Unsere Sina ist ja schon 10 Jahre und schwerstmehrfachbehindert und kann mit materiellen Dingen kaum etwas anfangen, bekommt kein Taschengeld von uns. Aber ihre große Schwester weiß auch, dass Sina dann ab und zu auch mal etwas Größeres bekommt, an dem sie Interesse zeigt. Im Internat bekommt Sina jetzt vom Landeswohlfahrtsverband Taschengeld, welches die Erzieherinnen für sie verwalten, da wird mal ein Eis in der Stadt gegessen oder mal etwas auswärts getrunken, aber im Grunde wird es gespart. Jetzt bekommt sie zum Geburtstag einen großen Tommschi von dem Taschengeld gekauft. So ähnlich würde ich es mit deiner Mascha auch machen, ich weiß ja nicht genau wieviel deine Mascha versteht, aber ich würde mit ihr das Geld in das Sparschwein tun und ihr erklären, dass sie sich davon mal etwas Schönes kaufen kann und dann mal abwarten, was passiert. Gerade wegen der Gleichberechtigung zu ihrer Schwester, besonders weil Mascha ja die Große ist und schon ein Schulkind.
Grüße
Christine
Christine mit Laura 04/90 und Sina "Sonnenscheinchen" 10/95, Frühgeburt 28. Woche, schwerstmehrfachbehindert, ICP, Mikrocephalie, Epilepsie, hochgradig sehbehindert

Persönliche Bildergalerie unter http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... ser_id=199

Benutzeravatar
katischatz1965
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 19.09.2005, 20:39
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitragvon katischatz1965 » 26.10.2005, 17:55

hallo

ASlso bei mir ist das so ,, ich gebe kati kein Taschengeld ,, da sie auf dem entwicklungsstand von ca, 2 jahren ist,, versteht sie nicht ,,was sie damit soll ,, dafür bekommt sie wenn wir einkaufen sind ,,, oder ein schönes spielzeug sehen ..öfters mal etwas

Lg manuela
Manuela geb. 1965 alleinerziehende Mutter von Katharina 21.09.1990
Angelman-Syndrom,Symtomatische fokale Epilepsie mit tonischen u. Grand-Male Anfällen,

Manu7
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 258
Registriert: 26.08.2005, 18:38
Wohnort: Elsdorf

Beitragvon Manu7 » 27.10.2005, 19:20

Hallo
Ich gebe meiner Tochter Sontags 1 Euro Taschengeld.
Wenn wir dann auf dem Trödelmarkt gehen darf sie sich was kaufen.
So lerne ich ihr das sie fragen muß was die Sachen kosten.
Hat sie zu wenig Geld kann sie es sich nicht kaufen, und sie muß sich was anderes suchen.
So langsam lernt sie das es auch Dinge gibt die mehr kosten und sich diese nicht kaufen kann.
Ich mache so sehr gute Erfahrungen.
Mein Sohn kommt dann oft an und sagt das er nichts gefunden hat was er gerne möchte, er kauft sich dann ne Tüte Bonbons.
Finde das Taschengeld sehr Wichtig ist, auch für unseren besonderen Kindern.
So lernen sie sehr früh mit Geld umzugehen.
Gruß Theo mit Manu7 und Jenni

Sonja H. und Michi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 28.06.2005, 22:05
Wohnort: Bad Driburg

Beitragvon Sonja H. und Michi » 28.10.2005, 22:29

Hallo Cerstin,

Ich würde auch beiden Taschengeld geben.Mein Sohn bekommt auch schon lange Taschengeld,weil er auch mitbekam,daß die Große was hatte.Er spielte da auch immer mit rum oder tat es in seine Kaufkasse zum Spielen.Letztes Jahr bekam die Große zur Einschulung ein Jeans-Sparbuch von der Kasse und der Kleine wollte
natürlich auch eins.Jetzt bekommen sie beide ihr Taschengeld monatlich da
drauf und wenn sie was brauchen,gehe ich mit ihnen zur Bank.
So fliegt das Geld zumindest zuhause nicht mehr einfach rum.

L G,Sonja

Benutzeravatar
Cerstin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1402
Registriert: 29.06.2004, 10:29
Wohnort: Buchholz in der Nordheide

Beitragvon Cerstin » 29.10.2005, 13:17

Hallo Ihr lieben,

vielen Dank für Eure Ratschläge. Ich denke wir werden dann Mascha auch Taschengeld geben.
Vielleicht lernt sie es ja doch schneller als wir denken.
Und der Zeitpunkt ist vielleicht auch gut, denn nach den Ferien beginnt die Epoche mit Zahlen und Rechnen (Waldorf)

Wir werden es versuchen und werden Berichten.
Ps: Mascha hat seit gestern ihren ersten Wackelzahn
Liebe Grüße Cerstin
Mascha 5/99 leichte geistige Behinderung, Rolando Focus, Entwicklungsverzögert ca. 2 Jahre. KISS Syndrom. und Hannah 5/01 ADS-Träumer

Cerstin66 nach Depr./Angstat.nun ADS Gemischter Typ

unsere Vorstellung


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast