Abgetrieben!

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 06.12.2010, 08:17

hallo renate

ich bin in der verlinkten diplomarbeit auf das schuchhardt modell gestoßen und das hat mich an angelas posting über trauerarbeit erinnert und an CJs trauer um das imaginäre wunschkind.

und die frage ,die sich mir stellt,ist ob die vorerst am deffiziet orientierte sicht sich mit inklusion vereinbaren läßt.

ich hab jetzt auch noch was gefunden,wo das modell auf die gesellschaft übetragen wird,um inklusion zu ermöglichen. :roll:

die gute frau schuchardt ist wohl eine renomierte CDU politikerin,ich muß da mal noch ein bissl nachlesen :wink:

l.g.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Werbung
 
Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 06.12.2010, 09:17

http://www.staff.uni-marburg.de/~rohrma ... itaet.html


die andere sicht wäre ja diese hier,jedenfalls meiner ansicht nach

Nicht der biologische Defekt ist das Grundproblem, auch nicht das durch ihn radikal veränderte Verhältnis zu den Menschen und zur Welt, sondern die fehlende Kommunikations- und Handlungsfähigkeit des jeweiligen Milieus gerade dort, wo eine solche in besonderer Weise gefordert wäre. Nicht daß totale Institutionen hier die einzigen gesellschaftlichen Strukturen wären, die für diesen Prozeß stehen. Schon in ihrem Vorfeld wirkt der psychiatrische, medizinische, behindertenpädagogische, gesundheits- und sozialpolitische Handlungszusammenhang, in welchem Vernunft auf Natur und Ungerechtigkeit auf Schicksal reduziert wird. So wird in der Regel von der Art des biologisch ausmachbaren Defektes auf die Möglichkeit und die Perspektiven der Förderung geschlossen. Es ist jedoch keineswegs so, daß ein bestimmter, durch genetische oder andere biologische Ursachen bedingter Hirnschaden gesetzmäßig eine bestimmte Prognose ermöglicht. Vielmehr ist diese Prognose unmittelbar abhängig vom Status der Vernunftfähigkeit, d.h. Subjektivität , welcherden geschädigten Individuen praktisch zugesprochen wird, d.h. von der Art des unmittelbaren sozialen Verkehrs mit ihnen.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA



http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Benutzeravatar
anitaworks
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13775
Registriert: 20.03.2010, 08:54
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon anitaworks » 06.12.2010, 09:31

Hallo Dagmar,

danke für's verlinken.

Ich greif mal einen der ersten Abschnitte heraus, der sich so auch nahtlos auf Behinderte umsetzen lässt.

Diplomarbeit Grassl hat geschrieben:Wir sind zu einer leistungs- und materiellorientierten Gesellschaft geworden, die
sich vorrangig um die Zukunft kümmert. Dies hat BÜRGIN bereits 1978 festgehalten
„Die Gesellschaft richtet ihr Hauptaugenmerk auf den gegenwärtigen Fortschritt und
auf die zukünftigen Möglichkeiten. Die Toten verlieren scheinbar an Relevanz.“

Besonders im Bereich der Medizin haben Diskussionen über Sterben und Tod heute
kaum noch Platz. Die sog. „Apparatemedizin“ wird immer mächtiger, wir können
Menschen heute so lange wie noch nie künstlich am Leben erhalten, Säuglinge
können schon im fünften Schwangerschaftsmonat geboren werden und haben eine
gute Chance zu überleben.


Auch das Menschliche bzw. der Mensch an sich verliert immer mehr an Relevanz, sobald er nicht mehr produktiv ist.

Wenn wir unser Leben "steril" / "produktiv" gestalten kommen Ansichten zum Tragen die "gefährlich" sind.

Liebe Grüße
Anita
*1996 Sohn F84.5G (2010) HB
*1998 Tochter F84.5G (2013), Knick-Senk-Füße
*2002 Tochter F84.1G(2014), F90G (2011), HB, Hornhautverkrümmung
*2007 Sohn F84.5G, F90G, F83, HB (2012)
Hinzufallen ist keine Schande, liegen bleiben aber schon!!
#NoABA #FragtWarum

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2917
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitragvon NorbertMN » 06.12.2010, 09:41

dagmar neo frea hat geschrieben: wie willst du einen gott absolut nennen,wenn sich jeder mensch einen eigenen ausdenkt?


Hallo Dagmar,

dadurch, dass andere sich einen anderen oder keinen Gott ausdenken, wird meiner noch nicht relativ.

Übrigens begründet auch das deutsche Grundgesetz die Menschenwürde (Art. 1) mit Gott: "In Verantwortung vor Gott und den Menschen", heißt es in der Präambel.

Das ist keine Verbeugung vor irgendeiner Kirche. Es bedeutet nur: Die Menschenwürde darf von keiner noch so großen Mehrheit angetastet werden! Sie ist naturrechtlich begtründet und steht über der Demokratie.

Die Formulierung ist eine Antwort auf die Erfahrung des Nationalsozialismus, der ja mit einer verfassungsmäßigen Mehrheit an die Macht gekommen ist. Man kann auch sagen, der Satz spiegelt die Erfahrung wider, dass es in Deutschland noch nie schwer war, "Mehrheiten gegen Minderheiten" zu bekommen (wie MichaelK hier mal geschrieben hat).

Hallo Isolde,

noch mal ganz kurz zu unserer Kontroverse. ich habe geschrieben:

NorbertMN hat geschrieben: Aber wie gesagt: Ich möchte nicht sagen "Du bist Fundamentalistin", sondern lieber: "Was du da sagst, ist fundamentalistisch."


Du hast geantwortet:

Isolde hat geschrieben: In dem Du sagst "was Du sagst" - greifst Du an und stellst eine Behauptung auf, die Du als Tatsache bewertest.

Du kannst höchstens sagen: "Ich bin der Meinung dass ...... "
Du müsstest mich dann schon kennen wenn Du sagst: "Was Du sagst ..."
Aber wir kennen uns nicht,
insofern könntest Du höchstens vermuten, es könnte so sein.


Um zu behaupten, dass das, was du sagst, fundamentalistisch ist, muss ich dich nicht kennen. Ich beurteile den Satz oder das Argument, nicht dich. Der Satz steht da jetzt, unabhängig von seiner Verfasserin, und jeder kann zustimmen oder widersprechen.

Gruß,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 06.12.2010, 11:02

hallo norbert

ist der gott in unserem grundgesetz deutsch? :mrgreen:

es gab ja recht heftige diskussionen ob man ihn da nun reinnimmt oder nicht,von mir aus müßte er da jetzt nicht drinne sein :wink:

l.g.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA



http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2917
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitragvon NorbertMN » 06.12.2010, 11:07

Von mir aus muss er auch nicht drin stehen, weil er offenbar zu Missverständnissen Anlass gibt.

Aber die Diskussion seinerzeit ging an der Sache vorbei. Mit der Aufnahme von Gott ins Grundgesetz 1949 ging es nicht darum, irgendwie eine "christliche Leitkultur" zu begründen. Der Grund war, wie gesagt, allein die naturrechtliche Fundierung der Menschenrechte. Und etwas anderes sagt die Formulierung im GG auch nicht aus.
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 06.12.2010, 14:55

Norbert

was genau ist naturrechtliche Fundierung?

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2917
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitragvon NorbertMN » 06.12.2010, 15:07

Hallo Renate,

Naturrecht nennt man die Idee von einem Recht hinter oder über dem geschriebenen Recht. Zum Beispiel die Idee, dass der Mensch von Natur aus mit unveräußerlichen Rechten ausgestattet ist. Wenn man fragt, woher dieses Recht denn eigentlich kommt, kann man zB auf Gott kommen. Andere leiten es einfach aus der Menschheitsgeschichte her, in der es immer gegolten habe.

Das deutsche Grundgesetz zB ist naturrechtlich fundiert, weil es auf solchen unveränderbaren, vorgegebenen Grundsätzen beruht.

Gruß,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Werbung
 
SilviaHeid
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 13.12.2017, 06:11
Wohnort: Völkersweiler

Beitragvon SilviaHeid » 13.12.2017, 14:58

Im Laufe der nachfolgenden Tage dachte ich immer wieder darüber nach, wie die Welt wohl in Zukunft aussehen könnte?! Herausgekommen ist die obige Kurzgeschichte, die ich ganz bewusst so kritisch formuliert habe. Auffallend fand ich (im nachhinein), dass es viele Elemente gibt, die ans Dritte Reich erinnern. Diese Konstellation ist aber zufällig entstanden, denn ich hatte einfach nur das Verhalten der Mehrheit der Menschen extrapoliert, wenn die Entwicklungen so weitergehen wie bisher. Weiterhin habe ich den Wahn des Kapitalismus eingebracht, nach dem das Geld das Zentrum allen irdischen Daseins wäre, dem sich alles andere (Menschen, Umwelt, etc.) doch bitteschön unterzuordnen hat...[/quote]

Hallo
So falsch ist der vergleich bzw die verbindung mit dem 3.reich gar nicht. Ich arbeite im altenheim und habe mich mit einer alten dame (100 jahre) über früher unterhalten. Zu hause dann drüber gegooglet. Es ist ja wirklich so, das behinderte früher für irgendwelche "forschungen" benutzt wurden, z.b. wie viel schmerz hält ein mensch aus. Die bewohnerin erzählte von einem lieben, schlauen jungen, der dummerweise in der schule EINEN epileptischen Anfall hatte. Danach kam er in "kur" und ist 2 tage später gestorben. Man will eigentlich gar nicht drüber nachdenken.
Lg SilviaHeid


Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast