Sonderschullehrer (Daniel)

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

dali
Sonderpädagoge
Sonderpädagoge
Beiträge: 26
Registriert: 01.10.2005, 10:32
Wohnort: Köln

Sonderschullehrer (Daniel)

Beitragvon dali » 01.10.2005, 18:29

Hallo Zusammen!

Mein Name ist Daniel, ich bin 31 Jahre alt und wohne in Köln. Seit fast drei Jahren unterrichte ich als Sonderschullehrer an einer Schule mit dem (wie es neuerdings in NRW heißt) "Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung".
An diesem Forum finde ich interessant, dass sowohl ein Austausch mit Eltern als auch mit anderen Fachleuten besteht. Möglicherweise kann ich die ein oder andere schulische Frage beantworten, erhoffe mir aber auch von Anderen Informationen und Hilfe. Schwerpunkte bzw. besondere Interessen meiner Arbeit sind die Unterstützte Kommunikation sowie der Einsatz neuer Medien im Unterricht. Wie üblich unterrichte ich aber auch fast alle Fächer und kann vielleicht zu allgemeinen schulischen Themen etwas beitragen.
Soviel zunächst zu mir... Ich hoffe auf einen regen Austausch!

Viele Grüße,
Daniel

Werbung
 
*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 01.10.2005, 18:53

Hallo Daniel,

herzliches willkommen hier im Forum! Ich finde es super, dass sich hier immer wieder Fachleute zum Austausch finden!!

Sei herzlich begrüßt,
Martina
Martina mit Jakob (schwerst mehrfachbehindert, 16 Jahre), Pauline (22 J.), Sophie (21 J.)

SISA
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2357
Registriert: 28.04.2005, 15:02

Beitragvon SISA » 01.10.2005, 19:52

Herzlich Willkommen auch von mir!

Schön, dass Du dabei bist .
Ich denke, da werden viele Kontakte entstehen.

Lieben Gruss
Silke

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20055
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 01.10.2005, 20:02

Hallo Daniel,

auch ich möchte Dich begrüßen. Schön, daß die Männerfront im Forum gestärkt wird :shock: und noch besser, daß ein Mann als Lehrer tätig ist :wink: . Meiner Meinung nach müßte es mehr männliche Lehrkräfte geben, die Jungs an den Schulen brauchen mehr männliche Bezugspersonen!

Meine Jungs gehen beide in eine Schule für geistigbehinderte Kinder in Sachsen.
Da der eine nicht sprechend ist, befassen wir uns auch mit UK, aber noch nicht soo intensiv.Viel Spaß im Forum!

LG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

mine
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1246
Registriert: 26.04.2005, 20:03
Wohnort: Hessen

Beitragvon mine » 01.10.2005, 20:51

Hallo Daniel,

herzlich Willkommen im Forum.
Alexandra 11.03.1973 mit Yasmin 27.01.2004 verstorben am 05.08.2013 nd Lena Henriette 14.06.2010

Andrea.B
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 31.10.2006, 13:57
Wohnort: Belsdorf

Beitragvon Andrea.B » 03.11.2006, 12:55

Hallo Daniel
Ich bin auch kürzlich neu in diesem Forum
Ich finde das auch toll das es zwischen Lehrer und eltern hier ein Austausch gibt.
Ich würde gern mal von dir wissen ob du mir diese beantworten kannst..
Meine tochter Lea ist 6 Jahre alt und muß nächstes jahr zur Schule.Aber bei der Amtsärztin wurde fest gestellt das sie wenigstens 1 Jahr in der Entwicklung zurück ist .
Sie dazu auch noch Wahrnemungsstörung und Sprachprobleme (Fein und Grobmotorikstörung)
Jetzt hat die Ärztin gesagt für Lea wäre es warscheinlich besser wenn sie in eine Geistigbehinderten Schule gehen würde..
Ich habe mir das mit meiner tochter schon angeguckt wir fanden es auch schön es hat mich nur dabei gestört das sie warscheinlich dann auch von sollch einer Schule nicht mehr runter kommen würde???
Meine Fragen sind dazu??
Gibt es solche Krankheitsbilder so wie es Lea hat auch bei euch an der Schule??
Wenn sie doch einen Großen Sprung in der Entwicklung machen würde könnte sie theoretig auch wenn sie das 1. Jahr rum hat ein neues 1. Jahr auf einer normalen Grundschule machen???
Gibt es viele Kinder bei euch die auchFein und Grobmotorikstörung haben und in der Entwicklung zurück sind?=??

Danke und liebe Grüße Andrea :pc5:

EllaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 313
Registriert: 06.09.2006, 18:11

Beitragvon EllaK » 03.11.2006, 19:17

hallo und willkommen :hand:

ach, das finde ich super, einen lehrer hier zu haben ... wünsche regen austausch und freue mich schon auf deine beiträge ;)
lieben gruß Ella

dali
Sonderpädagoge
Sonderpädagoge
Beiträge: 26
Registriert: 01.10.2005, 10:32
Wohnort: Köln

Beitragvon dali » 03.11.2006, 23:36

Hallo Andrea,

aus der Ferne ist es natürlich schwer, die Situation für Deine Tochter konkret zu beurteilen. Was ich Dir sagen kann ist, dass bei uns nicht nur schwer "geistigbehinderte" Schüler unterrichtet werden, sondern viele unserer Schüler Schwierigkeiten in den Bereichen Wahrnehmung, Fein- und Grobmotorik sowie Sprache haben. Dies gilt allgemein aber auch für Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen und auch an Grundschulen haben sicher einige Kinder Auffälligkeiten in diesen Bereichen. Entscheidend wird sein, wie gravierend die Entwicklungsverzögerung ist. Schlussendlich entscheidet auch nicht der Amtsarzt, welche Schule die richtige ist, sondern (zumindest hier in NRW) das Schulamt auf der Grundlage eines Gutachtens zum sonderpädagogischen Förderbedarf, welches von zwei Lehrern erstellt wird. In dieses Gutachten fließen neben Beobachtungen und Tests des Kindes auch Gespräche mit den Eltern ein.
Wenn Deine Tochter an einer einer G-Schule eingeschult würde, besteht prinzipiell schon die Möglichkeit, die Schulform später zu wechseln. Dafür braucht es ein weiteres Gutachten, welches die Eltern beantragen können. Das passiert nicht so häufig, ist aber an unserer Schule schon vorgekommen.
Daneben gibt es die Möglichkeit (wieder NRW) des "Gemeinsamen Unterrichts". Hier werden kurz gesagt die Kinder an Grundschulen unterrichtet und bekommen zusätzliche Förderstunden. Zu Deinen Befürchtungen will ich aber noch sagen: auch wenn für Eltern die Vorstellung "mein Kind ist geistigbehindert" oft schwer und mit bestimmten Bildern und Befürchtungen verbunden ist, leistet die G-Schule doch für Kinder mit entsprechendem Förderbedarf gute Arbeit.
Weitere Infos und Erfahrungen von anderen Eltern findest Du vielleicht hier im Forum unter "Kindergarten und Schule" oder Du lässt Dich an der von Euch besuchten Schule beraten, wie die Situation bei Euch vor Ort aussieht. Wenn ich kann, beantworte ich natürlich auch gerne weitere Fragen.

Viele Grüße,
Daniel

dali
Sonderpädagoge
Sonderpädagoge
Beiträge: 26
Registriert: 01.10.2005, 10:32
Wohnort: Köln

Beitragvon dali » 03.11.2006, 23:44

Danke auch im Nachhinein an alle für die nette Begrüßung hier... :D

Viele Grüße, Daniel

Werbung
 
Andrea.B
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 31.10.2006, 13:57
Wohnort: Belsdorf

Beitragvon Andrea.B » 04.11.2006, 15:03

Lieber Daniel
Ich danke dir recht herzlich für deine nette Mail das waren super nette >Worte
Sicherlich wird sie noch einige Tests auf dieser Schule machen die Amtsärztinhat es mir nur nahe gelegt und ich habe mir zusammen mit meiner tochter diese Schule angeguckt aber weitere tests werden noch kommen...
Ich habe auch keine Angst davor aber es ist schon erst mal komisch darüber nach zu denken.
Vor allem weil ich eine andere Tochter noch habe und da alles in" in Ordnung läuft.
Schau mal die ist ihren Weg immer allein gegangen und heute besucht sie die 9.Klasse eines Gymnasiums..
Nicht das ich das schlimm finde das es mit Lea der kleinen anderst läuft nein aber ich habe schon 6 harte Jahre jetzt hinter mir ständig ist irgend etwas und das belastet ungemein,kannst du mir glauben aber ein ganz lieben dank noch mal


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste