Fuß-OP im Annastift

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Annett71
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 179
Registriert: 03.08.2009, 21:20
Wohnort: Niedersachsen

Fuß-OP im Annastift

Beitragvon Annett71 » 04.08.2009, 13:23

Erik soll im September an beiden Füßen operiert werden, dabei wird wohl Knochen aus dem Becken entnommen, die Fersenbeine werden aufgesägt und der Knochen eingelagert. Laut Aussage von Dr. Martin (betreut Erik schon immer) kann damit wieder ein Fußgewölbe aufgebaut werden und Langzeitschäden werden verhindert.
Nach OP 10 Tage KH stationär, 6 Wochen Gips (ohne Belastung), dann wieder KH stationär wg. laufenlernen.
Wer hat Erfahrungen mit dieser OP?Wie lauft das im Alltag zu Hause (Was kann das Kind, was nicht), Wie habt Ihr das mit der Schule gelöst?(GS 4.Klasse, Dorf, Treppen, nicht behindertengerecht)Wann ist das Kind wieder richtig fit?

Werbung
 
Benutzeravatar
Marianne56
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 28.11.2007, 14:35
Wohnort: Erding

Fuß-OP im Annastift

Beitragvon Marianne56 » 06.08.2009, 21:21

Hallo Annett!

Handelt es sich bei Eurer geplanten OP um eine Triple-Arthrodese? Anhand Deiner Schilderung müßte es sich um sowas ähnliches handeln.

Bei Florian soll diese OP im Februar 2010 in Vogtareuth durchgeführt werden. Florian hat, ausgelöst durch seine ICP, einen massiv deformierten rechten Fuss. Allerdings kann Florian nicht laufen. Da er aber sehr gerne mit uns Ausflüge etc. unternimmt, haben wir mit der fortschreitenden Deformierung ziemlich Probleme, den Fuss in den Fussschalen des Rollstuhls zu fixieren und mit der Fussbekleidung, vor allem in den wärmeren Monaten.

Vielleicht berichtest Du mal über Eure Erfahrungen?

Viele Grüsse

Marianne
Marianne, 59, Alois,64, mit Florian, 32, schwere perinatale Asphyxie, weitreichender Hirnschaden, Tetraspastik, Anfallsleiden, geistige Behinderung,seit Dezember 2003 stationär in Wohpflege, Wolfgang, 30, gesund und munter

Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, geben uns den Halt im Leben.

Doro mit Phillip
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2009, 01:35
Wohnort: Seesen

Beitragvon Doro mit Phillip » 20.02.2017, 11:33

Hallo Marianne56, ich glaube wir kennen uns aus Geesthacht?????
Grüße von Doro und Phillip :D

Benutzeravatar
Marianne56
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 28.11.2007, 14:35
Wohnort: Erding

Fuss-OP im Annastift

Beitragvon Marianne56 » 20.02.2017, 18:46

Hallo Doro,

in Geesthacht waren wir nie, aber ich glaube mich dumpf zu erinnern, dass ich mit jemanden namens "Doro" in Sankt Ingbert auf Mutter-Kind-Kur war.

Das muss 1987 gewesen sein, Florian war damals 4-1/2 Jahre alt.

Florian war sehr zierlich, blonde Locken und Brille

LG Marianne
Marianne, 59, Alois,64, mit Florian, 32, schwere perinatale Asphyxie, weitreichender Hirnschaden, Tetraspastik, Anfallsleiden, geistige Behinderung,seit Dezember 2003 stationär in Wohpflege, Wolfgang, 30, gesund und munter



Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, geben uns den Halt im Leben.


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste