Familie... naja... Freunde... Vergangenheit

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

ConnyW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 583
Registriert: 17.07.2005, 18:20
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Familie... naja... Freunde... Vergangenheit

Beitragvon ConnyW » 14.09.2005, 13:49

Hallo Ihr Lieben, nach der Geburt unseres Sohnes Maurice haben wir kaum noch soziale Kontakte. Die Familie steht gemischt zu uns, d.h. die Omas stehen zu uns, der Rest ist höflich, wenn man sich auf Geburtstagen trifft. Es ist schon ernüchternd zu bemerken, wie sehr man ausgegrenzt wird. Noch schlimmer sind die "Freunde", die sich ganz schnell verabschiedeten als feststand, dass Maurice nicht gesund ist. Wenn diese nur gegangen wären, ohne noch zum Abschied klarzustellen, dass ich als die Mutter ganz bestimmt während der Schwangerschaft etwas falsch gemacht haben muß, dass es so kommen mußte. Lange habe ich unter den Vorwürfen und dem Verhalten der Familie gelitten.......Mein Mann sagt es zwar nicht, aber ihm erging es genauso. Das Herauskommen aus der Isolation ist so schwer. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Liebe Grüße, Conny
Was eine Kinderseele aus jedem Blick verspricht? So reich ist doch an Hoffnung ein ganzer Frühling nicht. (Hoffmann v. Fallersleben)

Werbung
 
Alex und Max
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 195
Registriert: 14.07.2005, 12:08
Wohnort: Kremmen

Beitragvon Alex und Max » 14.09.2005, 14:01

Kenne ich nur zu gut. Das fällt am Anfang extrem schwer. Wird aber leichter, weil du weisst, dass du Erfahrungen machen darfst und die Welt mit anderen Augen sehen darfst, dich über winzige Fortschritte freuen kannst usw. Das werden diese Menschen nie erleben. Ich denke wir sind einfach ein ganzes Stück reicher!

Liebe Grüße die Alex

Catrin&Oren
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 108
Registriert: 29.07.2005, 21:55
Wohnort: Fayetteville(NC, USA)

Beitragvon Catrin&Oren » 14.09.2005, 16:44

Hallo Conny
Bei uns ist es genauso . Ich musste mir hin und wieder von Leuten wo ich dachte es waeren freunde anhoeren dein kleiner ist aber nicht normal oder wird er noch normal :evil: . Ich hab immer gedacht wenn mir jemand was zu sagen hat soll er mir das ins gesicht sagen und nicht hinterm ruecken aber als das dann so war musste ich mich auch stark zusammen reissen .Unsere famillie steht zu uns .Aber die sehen wir sowie so nicht so oft . Und da mein Mann meistens nicht zu hause ist , bin ich allein mit Oren . Ab und zu treffe ich mich mit Mamas die auch Kinder mit behinderungen haben . Es tut zwar schon weh aber wer uns nicht so nimmt wie wir sind hat pech gehabt .Und im moment hilft es mir im Forum neue bekannschaften zu machen und Erfahrungen auszutauschen von daher sind wir nicht alleine :P
liebe Gruesse Catrin & Oren
Oren 12/02 25 SSW , globale entwicklungsverzg. Tetraspastic ,ICP, kann nicht sitzen oder laufen ist aber so ganz fit und aktiv mit Krabbeln

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 14.09.2005, 17:00

Hallo Conny, zwar habe ich in der Hinsicht "nur" einzelne schlechte Erfahrungen gemacht und viele gute, aber die einzelnen schlechten reichten auch. Bei einer meiner Verwandten sollte ich mich nach unserem Besuch im Juli im Kinderzentrum, als nun nach jahrelanger Unsicherheit klar war, dass unser Janosch wirklich behindert ist, dafür rechtfertigen, dass ich ihn nun immer noch liebe und nicht als Schuldigen "an deinem ruinierten Leben" sehe. :shock: Und dies war nur eine von ihren unglaublichen Hasstiraden. Jedenfalls findet sie nicht, dass diese ihre Meinung einem engen Kontakt zu mir (aber bitte ohne Janosch) im Wege steht, was ich allerdings schnell geklärt habe.

Also, ich gebe dir recht, es tut zwar sehr weh, aber es gibt genug Leute auf unserer Wellenlänge. Dass sich falsche Freunde selbst entlarven sobald ihre Menschlichkeit gefragt ist, besser ist´s.

Und diese Vorwürfe zu all den Alltagsproblemen mit einem besonderen Kind, auch noch selbst schuld zu sein, kenne ich natürlich auch, wenn auch etwas anders als du. Weil bei Janoschs Verhaltensauffälligkeiten außer uns Eltern bis zum Alter von 4 Jahren nie jemand (weder Arzt noch die Mütter in den Mutter-Kind-Gruppen) etwas Auffälliges sahen, hörte ich natürlich auch laufend Kommentare wie: "Naja, Adoptivmüttern fehlt halt das körperliche Liebesband zu ihrem Kind. Sie haben immer mehr Schwierigkeiten." oder "Du bist halt eine alte Mutter. Deine Nerven sind schlecht." oder "Du lässt ihm zuviel durchgehen. Ein Fall für die Supernanny." oder "Erstes Kind. Du bist noch total unsicher." Noch was?

Viel Kraft und Zuversicht!

Lieber Gruß
Marianne

ConnyW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 583
Registriert: 17.07.2005, 18:20
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Beitragvon ConnyW » 14.09.2005, 17:26

Ich danke Euch und es beruhigend zu wissen, dass ich mit diesem Problem nicht alleine da stehe. Ich hoffe, dass ich es schaffen werde, eines Tages alles so sehen zu können wie Du Alex. :)
Das mit dem "hinterm Rücken" ist wohl auch eine typische Erfahrung, die ich lernen muß zu verpacken. Das Deine Familie zu dir steht, find ich super Catrin. :P
Marianne, Deine Schilderungen hätten tatsächlich aus meinem Leben stammen können. Danke Euch ganz lieb, Conny
Was eine Kinderseele aus jedem Blick verspricht? So reich ist doch an Hoffnung ein ganzer Frühling nicht. (Hoffmann v. Fallersleben)

Sandra ...
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 664
Registriert: 08.07.2005, 21:39

Beitragvon Sandra ... » 15.09.2005, 23:33

Hallo Conny!

Da weiß man doch am Ende,wer wirklich seine Freunde Sind!Viele waren doch sehr oberflächlich.Es ist zwar enttäuschend,aber am Ende bin ich sehhhhhr glücklich darüber!Ich weiß,das es momentan kein großer Trost ist!Kannst mir gerne schreiben,wenn du dich aussprechen möchtest.Mein Mann hat auch sehr daruter gelitten,hat aber nicht gesagt.Er redet bis heute nicht gerne darüber.Vielleicht verarbeitet er es auch ganz anders!Glaube den Männern fällt das reden schwer.

Sandra

Benutzeravatar
Gaby.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1036
Registriert: 13.07.2005, 08:09
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Beitragvon Gaby. » 16.09.2005, 10:11

Hallo,
hinterm Rücken, ohja, da kenn ich auch was von.
Also, die Großeltern sagen: Das Kind hat nix (nach dem Motto, was nicht sein kann, darf nicht sein).
Der Vater sagt: Falsche Erziehung, mangelnde Förderung, das Kind hat nix.
Die Verwandtschaft sagt, das Kind sollte lieber in eine Regelschule, ich hätte ihn nur auf eine andere Schule gegeben (hey, hab ich das allein entschieden? Er ist doch begutachtet worden), damit er ganztagsbetreut ist (totaler Unsinn, weil Ganztagsschulen auch an Regelschulen im gesamten Stadtgebiet vorhanden sind). Wahrscheinlich kommt als nächstes, daß ich nur auf den Bustransport versessen war.
Isses nicht schön, daß die alles besser wissen?
Ich reg mich da nicht mehr drüber auf und sage mir, wer mir was sagen will, der soll das tun, ansonsten entscheide ich völlig allein, denn ich muß mit den Entscheidungen und mit meinem Kind leben, ich habe die Verantwortung, bei all dem hilft mir keiner der allgegenwärtigen Besserwisser.
LG Gaby. (*8/64) AS und ADS
mit D. (*1/99) Asperger Syndrom
und A. (*2/02) ADHS

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 17.09.2005, 19:07

Hallo Gaby, ich denke oft, dass sich Verwandtschaft soviel erlaubt, wenn ihnen kein Riegel vorgeschoben wird. Das betrifft überhaupt nicht nur unsere besonderen Kinder, sondern viele viele familiären Schikanen überhaupt. Ich habe schon mit Besuchs-Streiks von mehreren Jahren auf offensichtliche Schikanen von Verwandten reagiert und das hat immer sehr geholfen, denn leider ist es so, dass viele Menschen gerne schikanieren und wer bietet sich da mehr als die engen Verwandten? Aber trotz Familienliebe finde ich nicht, dass man sich sowas auf Dauer gefallen lassen sollte.

Lieber Gruß

Marianne

ehem. User

Kenne ich auch

Beitragvon ehem. User » 17.09.2005, 20:18

Hallo Conny,

noch heute gerät mein Blut in Wallung, wenn ich an unsere erste Einzelfallhelferin denke. Das muss 1998 gewesen sein. Also nach 7 Jahren regt mich immer noch auf, dass diese sog. Einzelfallhelferin, übrigens eine kirchlich engagierte studierte Sozialpädagogin mir doch allen Ernstes erzählen wollte, mein Sohn wäre behindert, weil ich zwei Katzen habe. Ob ich das Wort - und sie sagte es überdeutlich, als ob ich schwachsinnig wäre - TOXOPLASMOSE schon mal gehört hätte.
Ich dachte, ich raste aus. Während der Schwangerschaft hat mich die Frauenärztin etwas irritiert angesehen, weil ich diesen Toxoplasmose-Test machen wollte, der war natürlich negativ. Wie meine Ärztin richtig meinte, wäre es ausgeschlossen, bei zwei reinen Wohnungskatzen T. testen zu lassen. Aber einer Zwillinge-Schwangeren wollte sie diesen Wunsch wohl nicht abschlagen.
Die EZF-Helferin habe ich nicht mehr lange behalten. Irgendwann kam es zu einer größeren "Aussprache".
Ich hatte eigentlich immer eher wenige, dafür aber gute Freunde. Das hat sich bis heute nicht geändert. Aber mein Notizbuch ist wirklich zu 98 % mit Ärzten und Therapeuten gefüllt, als mit irgendwelchen Freunden.
So ist das nun mal...

Liebe Grüße

Karin

Werbung
 
Benutzeravatar
stephie73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 02.07.2005, 21:56
Wohnort: Kiel

Beitragvon stephie73 » 17.09.2005, 20:45

Hallo alle zusammen,

mein schmerzlichstes Erlebnis war die Ausladung zum Geburstag meines Onkels. Das Haus ist einfach zu klein für meinen Fratz der im Rolli sitzt. Seit dem hab ich auch keinen Kontakt zu dem Teil der Familie. Meine Oma hat mal gesagt: Du triffst viele Leute, aber nur wenig Menschen.
Ich finde sie hat recht.

Gruss Stephie
Kilian 1993, gesund, Tarik 1997, Frühchen 26SSW, Diplegie, Cerebralparese, Autismus, 2 Retriever gehören auch dazu


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste