Iris mit Johannes und Konstantin (beide verhaltensauffällig)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitrag von dagmar neo frea »

hallo iris

ich würde jetzt mal vermuten,das er sich beobachtet vorkommt
und das schnallt ,das man da erwartungen hegt,die er nicht erfüllen will,auch wenn ers könnte
du hast geschrieben:
Eigentlich funktioniert es nur, wenn man bei dem ansetzt, was er wirklich kann

ebend :wink:

ich würde die materialien auslegen,und gucken ob und was er damit anfängt
und garnicht drauf achten was er macht,damit der druck wegkommt

malen ist ja eigentlich ausdruck von was persöhnlichem
nimm mal den druck raus,ne weile :wink:
liebe grüße
dagmar
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

CordulaK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1958
Registriert: 05.02.2006, 15:12

Beitrag von CordulaK »

IrisB hat geschrieben: Als er anfing, zu jammern, haben wir kehrtgemacht - und das war richtig. Abends im Bett, als wir den Tag rekapitulierten (mein Schönstes: Wald, sein Schönstes: Lego), erklärte er ganz erleichtert: "Wenn wir mal im Wald sind und ich will sofort nach Hause, dann gehen wir auch sofort nach Hause."
Hallo Iris,

ich finde es super gut, dass Ihr das so gemacht habt! Viele Eltern hätten sicher gemeint, um der Förderung willen hätten sie länger im Wald bleiben müssen. Es ist schön, dass Dein Sohn die Sicherheit haben darf, dass er nach Hause kann, wenn er das möchte!
Das mit der Schublade kann ich auch gut nachvollziehen... und auch, dass Dein Sohn nach einer Kiga-Woche platt ist. Kiga ist auch anstrengend. Lass ihn am Wochenende einfach das tun, was er möchte. Das Wochenende soll auch für ihn frei sein, finde ich. Manchmal hab ich ohnehin den Eindruck, Kinder hätten noch weniger Freiraum und Freizeit als Erwachsene... :?
LG
Cordula
mit Tochter (8/01, Frühchen und Wachstumshormonmangel) und Tochter (1/98, gesund)

CordulaK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1958
Registriert: 05.02.2006, 15:12

Beitrag von CordulaK »

Hallo noch mal,

in einem anderen Forum wurden gerade "hoch sensible Menschen" erwähnt. Schau mal hier:

http://www.zartbesaitet.net/ mit Test und Forum

und

http://www.empfindsam.de/ (Forum aber im zartbesaitet)

Ist ganz interessant, auch wenn es letztlich natürlich wieder eine Schublade ist. (Aber wenigstens klingt es positiver. ;-)
Liebe Grüße
Cordula
mit Tochter (8/01, Frühchen und Wachstumshormonmangel) und Tochter (1/98, gesund)

Benutzeravatar
IrisB
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1630
Registriert: 28.04.2009, 13:41
Wohnort: Berlin

Beitrag von IrisB »

Hallo,

mal ein Update - letzte Kindergartenwoche vor den Sommerferien. Johannes ist zur Zeit völlig von der Rolle; zum einen hat er realisiert, dass sein wichtigster Spielpartner in die Schule kommt, er aber nicht (bei der Übergabe der Schultüten an die Vorschulkinder auf dem Sommerfest hat er mir soooo leid getan - offenbar hat er doch gehofft, auch eine zu bekommen...) - zum anderen schließt er sich jetzt wieder enger mit einem rotzfrechen Vierjährigen zusammen und übernimmt munter dessen Verhaltensweisen, ist z.T. so aggressiv, wie ich ihn noch nie erlebt habe und lässt vor allem all seinen Frust an Konstantin aus. Der schaltet, wenn ihm klar ist, dass vom Großen nichts Gutes zu erwarten ist, auf Provokation um (was ich besonders schlimm finde: er hat mittlerweile eine ganze Bruder-Provokations-Choreografie, die er ganz unabhängig von dessen Reaktion durchzieht). Dann fange ich an, zu schimpfen, und dann ist's ganz aus. Irgendwie blöd - als Johannes 3 war, hat es ihn öfters mal komplett zerlegt (lag irgendwo brüllend auf dem Boden und war nicht mehr zu erreichen), da konnte ich das noch gelassen sehen, abwarten, ihn danach trösten; jetzt, wo dasselbe Verhalten mit Fünfjährigensprüchen ("Du Scheiß Iris! Du bist selber schuld, dass ich weine! Wenn du nicht gesagt hättest, dass ich meine Schuhe selbst anziehen muss, würde ich nicht so ärgerlich sein! Dann werde ich ganz sauer! Du musst mir sofort die Schuhe anziehen, sonst beisse ich dich! Dann weine ich den ganzen Tag!") garniert wird, nehme ich es persönlich und reagiere ausgesprochen unfreundlich... was absolut gar nichts besser macht (grosser Seufzer).

Ich hoffe nur, dass die Ferien ein wenig Entspannung bringen (allerdings: im letzten Urlaub hat Johannes Konstantin konsequent keines Blickes gewürdigt - ich hatte ja gedacht, gemeinsames Zelten bringt die zwei ein wenig näher zusammen... Kontakt gab's erst wieder, als wir wieder zu Hause waren). Wenigstens hatte ich einen mütterlichen Geistesblitz und hab' Konstantin versprochen, dass wir den gesamten Lego-Vorrat mitnehmen. Ist zwar zum Zelten eher ungünstig (all die Spezialteilchen... oje...), aber ohne seine Lego PowerMiners geht er ein wie eine Primel. Wenn wir Eltern uns jetzt noch verdoppeln und mit den Kindern jeweils getrennt Urlaub machen könnten, wäre es perfekt ;-)

Am ersten Ferientag haben wir nun aber endlich einen Termin für Konstantin bei der Ergotherapeutin, zu der Johannes geht (und die tut ihm wirklich gut - er fängt tatsächlich an, ein kleines wenig zu Malen!) - und ich habe ohne Kinder einen Beratungstermin bei einer Autismusambulanz; da wollte ich mal fragen, ob sich für Johannes evtl eine Diagnose lohnen würde. Ich bin mir nicht sicher, ob er nicht doch zu viel Sozialverhalten hat, und möchte ihn nicht ohne Not noch einer Begutachtung aussetzen.

In dem Zusammenhang lese ich fleißig Tony Atwood - und verzweifle da ein wenig, weil in den Büchern so viele Verhaltensweisen dargestellt sind, die ich völlig normal finde - und mir fehlt der Vergleich, was denn bitte ein "normales" Kind tun sollte (und: ab welchem Alter welches Verhalten nicht mehr normal ist). Ich weiß nicht recht... z.B. ausführliche Erläuterung, wie man einem Kind Gefühle erläutert... und ich denke immer "Ja. Klar. Mach' ich seit Jahren so. Aber wie sollte ich einem Kind denn sonst beibringen, was ein Gefühl ist?"

Für nächste (nun endgültig letzte) Kita-Jahr hat Simon jetzt einen Integrationsstatus und zu meiner Freude klemmt sich die Kita-Leiterin, die sonst eher etwas lahm ist, gewaltig dahinter, arbeitet an einem Förderplan und überlegt, ihr ganzes Personal eine größere Fortbildung machen zu lassen, so dass sie auch richtig offiziell I-Plätze anbieten können. Johannes-Förderung möchte sie selbst übernehmen; ich bin mal gespannt. Sie ist die einzige ausgebildete Heilpädagogin im Team, ich kann sie aber schwer einschätzen.

@Cordula hoch sensibel ist wiederum mit zu viel Sozialverhalten / Empathie gekoppelt - würde mich wundern ;-) Aber das mit dem fehlenden Freiraum stimmt. Wenn man Schulzeit und Studium/Ausbildung überstanden hat, kann man sich wenigstens ein Umfeld aussuchen, das passt - vorher ist der Druck, dass alle alles können sollen, so riesig. Neulich hat Johannes begriffen, dass es Berufe gibt, die man von zu Hause aus ausüben kann (ich habe ein paar Übersetzerinnen im Freundeskreis) - was meinst Du, wie seine Augen da geleuchtet haben...

so, das war das Neueste.
Liebe Grüße
Iris
Iris mit Johannes (Herbst 2003), Asperger Syndrom, und Konstantin (Frühling 2006), HFA
Vorstellung

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“