Ab wann gilt man als behindert?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Cerstin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1402
Registriert: 29.06.2004, 10:29
Wohnort: Buchholz in der Nordheide

Ab wann gilt man als behindert?

Beitragvon Cerstin » 11.08.2004, 16:44

Hallo Ihr lieben,

viele von Euch haben ja schon einen B Ausweis für Ihre Kinder, ich frage mich nun ab wann kann man einen Beantragen?

Für mich ist Mascha nicht "Behindert" sondern nur langsamer. Lachen die mich aus, wenn ich Anfrage ob sie einen Bekommt?
Soll ich es Versuchen?

LG Cerstin
Mascha 5/99 leichte geistige Behinderung, Rolando Focus, Entwicklungsverzögert ca. 2 Jahre. KISS Syndrom. und Hannah 5/01 ADS-Träumer
Cerstin66 nach Depr./Angstat.nun ADS Gemischter Typ
unsere Vorstellung

Werbung
 
*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 11.08.2004, 17:31

Hallo Cerstin,
wir haben von Jakob die Befunde und Ärztebriefe vorgelegt und dann den Ausweis bekommen. Ich denke, es kommt dabei auch auf den Sachbearbeiter an. Mein Vater (kann die Wohnung nicht mehr verlassen, nicht mehr gehen, inkontinent etc. bekommt nicht mal Rundfunkgebührenermäßigung.) Ich würde es an deiner Stelle einfach versuchen und alle Unterlagen mitsenden. Für mich war es einfach eine große Überwindung. Sich selbst und schriftlich zu sehen: Dein Kind ist anders. Und in der Bahn waren auch die ersten zwei Fahrten für mich eine Überwindung: den Ausweis rausholen und allen, Reisenden und dem Kontrolleur Jakobs Handikap zu offenbaren. Aber nun, nach ein paar Malen habe ich die Probleme nicht mehr und ich denke, dass die Vorteile, die mein Kind mit dem Ausweis hat, einfach wichtiger sind als meine Hemmungen. Er ist, wie er ist. Schluss.
Liebe Grüße,
Martina

*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 11.08.2004, 17:35

Nochmal ich.
Und wenn Mascha sich "nur!" als Spätentwicklerin entpuppt, da ist euch kurzfristig geholfen und langfristig schließlich auch..
Gruß
Martina

Benutzeravatar
Cerstin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1402
Registriert: 29.06.2004, 10:29
Wohnort: Buchholz in der Nordheide

Beitragvon Cerstin » 11.08.2004, 18:07

Hallo Martina,

also ist es wieder so wie immer, kein Arzt sagt einem... beantragen sie, sie haben Anspruch darauf, sondern man muß selbst auf die Idee kommen?

Je länger und mehr ich mich nun "gezwungenermaßen" mit dem Thema beschäftige, desto wütender werde ich.

z.B. wußte ich auch nicht, daß die Windeln ab 3 Bezahlt werden könnten.
trotzdem danke erstmal, ich werde es denke ich Versuchen, auch wenn mein Mann damit Probleme haben könnte.
LG Cerstin
Mascha 5/99 leichte geistige Behinderung, Rolando Focus, Entwicklungsverzögert ca. 2 Jahre. KISS Syndrom. und Hannah 5/01 ADS-Träumer

Cerstin66 nach Depr./Angstat.nun ADS Gemischter Typ

unsere Vorstellung

*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 11.08.2004, 19:03

Hallo Cerstin,
um ehrlich zu sein, hat mein Mann mit dem "formalen" Kram auch Schwierigkeiten, aber nicht mit Jakob. Aber den Ausweis im Schwimmbad muss immer ich vorlegen... :wink: Im übrigen hat mein Göttergatte voller Wut und laut (!) :oops: protestierend den Raum verlassen, also der Medizinische Dienst nach dem 2. Widerspruch bei manchen Fragen gesagt hat, das ist auch bei anderen Kindern so.. Pflegestufe 1 haben wur trotzdem bekommen :lol:
Ich selber bin sehr stolz auf mein Kind, er wollte leben und er hat es geschafft; andere Kinder(oder Erwachsene) hätten diesen Kampf nicht aufgenommen. Und so, denke ich, sind wir unseren Kindern jegliche Unterstützung schuldig und dafür brauchen wir halt einfach auch Hilfe!!!
Schönen Abend,
Martina

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20394
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 11.08.2004, 19:24

Hallo Cerstin,

an deiner Stelle würde ich es auch so machen wie Martina es dir empfohlen hat: Einfach alle Unterlagen (von Ärzten, Therapeuten etc.) mitschicken und dann gucken, ob ihr den Ausweis bekommt.
Mir hat es eigentlich nicht so viel ausgemacht, den Ausweis in der Bahn vorzuzeigen. Ich werde nur ab und zu von den Kontrolleuren zuerst verdutzt angeschaut, weil die denken, der Ausweis wäre für mich. Ich lache dann meistens und sage, ich wäre nur Begleitperson und der Ausweis würde dem Kleinen gehören. Meistens zeige ich den Lappen aber einfach nur vor und das war´s. Von den anderen Fahrgästen kriegt da auch kaum einer was mit. Etwas nervig finde ich nur, dass die Behindertenplätze in der Bahn oft besetzt sind und man die Leute, die dort sitzen, dann dort verscheuchen muss :roll:.
Um die formalen Angelegenheiten kümmert sich bei uns Thomas. Telefonate mit der KV, dem Med. Dienst oder irgendwelchen Behörden erledigt er in seinem Büro (er ist ja selbstständig und sein eigener Chef). Für Gespräche mit Therapeuten, Ärzten und unserer KG sowie für die Koordination dieser Termine bin ich zuständig. Das klappt auch so sehr gut.

Lieben Gruß,
Sabine

@Martina: Hattet ihr etwa Probleme, die Pflegestufe 1 zu bekommen?! Ich denke, Jakob hat mit seinen bald zwei Jahren doch sicher auch schon ein Anrecht auf die Pflegestufe 2, oder?
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 11.08.2004, 19:38

Hallo, Sabine, bei uns wurde Pflegestufe 1 2x abgelehnt und dann nach dem ersten Lebensjahr und drittem Besuch des Medizinischen Dienstes anerkannt. Mich hat das sehr viel Kraft gekostet, weil man, wie du es in einem Posting auch gesagt hast, immer wieder die Behinderungen des Kindes und den erforderlichen Pflegeaufwand unsererseits so richtig vor Augen hat und einige Tage braucht wieder "normal"zu sein. Und ehrlich gesagt, mag ich das auch nicht vor unseren anderen Kindern immer erörtern müssen, was Jakob braucht und was ihm fehlt.
Aber auf der anderen Seite teile ich deine Bedenken mit der finanziellen Zukunft unserer Kinder und von daher haben wir auch das Blindengeld beantragt. Jakobs Zukunft soll unabhängig seiner Schwestern gesichert sein.
Ich hoffe, es geht euch gut, alles, alles Liebe,
Martina

benni
Moderator
Moderator
Beiträge: 5637
Registriert: 25.04.2004, 11:32
Wohnort: Sachsen

Beitragvon benni » 11.08.2004, 23:54

Hallo,
wir haben den Ausweis mit 100 % sowie Pflegestufe 1 bekommen als Benjamin ca. 1,5 Jahre war. Gesagt hat es uns damals der Soziale Dienst einer Kinderklinik. Eine andere Beratungsstelle gibt es leider nicht. Das mit den Windeln haben wir auch erst spät erfahren und bekommen sie erst seit dem 4. Lebensjahr.
Inzwischen scheuen wir uns nicht mehr alles zu nutzen und zu beantragen was möglich ist. Die Pflegestufe 3 haben wir gerade durch und das Blindengeld ist auch beantragt. Wenn wir bei Eintrittspreisen,Fahrten... sparen können, legen wir den Ausweis auf alle Fälle vor.
Ich würde den Ausweis beantragen, vielleicht braucht sie ihn nicht für immer.
Gruß Anja
Anja mit Benjamin 03/97- schwere Mehrfachbehinderung wahrscheinlich durch 6- fach-Impfung, Muskelhypotonie,Wahrnehmungsstörungen/aut. Züge, Grand-mal-Epilepsie, Skoliose, Gastrotube, Tracheostoma, Beatmung, Sondennahrung
Benjamin hat 1 grossen und 3 kleine Brüder

Benutzeravatar
Cerstin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1402
Registriert: 29.06.2004, 10:29
Wohnort: Buchholz in der Nordheide

Beitragvon Cerstin » 17.08.2004, 11:36

Hallo Ihr Lieben,

ich habe soeben mit dem Gesundheitsamt telefoniert um zu Fragen, als was sie Mascha nun "Abgestempelt" haben, sprich ob oder wenn ja wie Behindert sie ist.

Sie sagten, daß Mascha mit einer Körperbehinderung (sprachlich) und einer drohenden seelischen Behinderung bei Ihnen Klassifiziert wurde und dies evtl. aufgehoben oder nur gebessert werden kann, durch entsprechende Förderung, deshalb HP Kiga.

Wir damit aber keinen Anspruch auf einen Behindertenausweis.
Sondern im Gegensatz zur Aussage des Kinderneurologen gute Aussicht auf Heilung :lol: Hoffentlich :!:

fröhliche Grüße Cerstin
Mascha 5/99 leichte geistige Behinderung, Rolando Focus, Entwicklungsverzögert ca. 2 Jahre. KISS Syndrom. und Hannah 5/01 ADS-Träumer

Cerstin66 nach Depr./Angstat.nun ADS Gemischter Typ

unsere Vorstellung

Werbung
 
Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3960
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Beitragvon Claudi-BaWü » 28.08.2004, 10:40

Hallo,

also ich habe für Dominik auch einen B-Ausweis beantragt, wollte das zuerst auch nicht. Aber wenn ich sehe, welche Vorteile man damit auch hat, sehe ich nicht ein, warum wir darauf verzichten sollen.
Alles was wir doch für unsere besonderen Kinder brauchen ist teuer genug und wenn es dann vergünstigungen gibt, stehen uns diese doch auch zu.
Ich habe auch vor ca. 1/4 Jahr Windeln für Dominik über die KK beantragt. Das klappt wunderbar und warum soll ich die selbst bezahlen, wenn die KK schon mal was freiwillig bezahlt.

Ich bin mittlerweile auch auf dem Standpunkt alles zu beantragen was nur geht. Andere Menschen machen das auch so und würden es oft garnicht brauchen.

Lass doch einfach die Menschen auch "blöd" schauen. Die sollen froh sein, wenn an Ihnen der Krug des besonderen vorbei geht.



Gruss
Claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast