Antiepileptika gegen Spastik

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemaliger User

Antiepileptika gegen Spastik

Beitragvon ehemaliger User » 11.02.2009, 18:56

Hallo Zusammen,

ich habe nun schon mehrfach gelesen u.a. auch im REHAtalk dass mittlerweile Antiepileptika ganz bewusst gegen Spastiken eingesetzt werden. Gelesen habe ich von den Wirkstoffen Gabapentin und Levetiracetam.

Kennt das jemand oder kann was dazu sagen? Wäre mal recht interessant.

LG
Sarah

Werbung
 
Ines Sieber
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 377
Registriert: 20.02.2006, 13:59
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon Ines Sieber » 11.02.2009, 19:55

Hallo Sarah,

ja das stimmt. Ich kenne das Gabapentin (Neurontin). Habe es auch eine zeitlang gegen die Spastik genommen. Es hat schon geholfen ich fand die Wirkung allerdings nicht so stark, wie die herkömmlichen Antispastika.

Gruß
Ines
* 76 Spastische Spinalparalyse, Rollifahrerin, Baclofenpumpe, Diabetes
Mutter einer kleinen Tochter *3/17

Nicole u. ronja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 523
Registriert: 26.01.2007, 21:09
Wohnort: Ludweiler/Völklingen

Beitragvon Nicole u. ronja » 12.02.2009, 08:39

Hallo Sarah,
Ronja hat auch eine sehr starke Spastik.
Sie Bekommt Lioresalmit dem Wirkstoff Baclofen..
das hilft ihr eigentlich sehr gut..

LG Nicole
Ronja 07.09.2003 geb.Hydrocephalus,Hydroancephalie,Epilepsie
Schwerstmehrfachbehindert.
Summer-Rose 10.09.2008 geb.

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 12.02.2009, 09:13

Hallo Nicole,

Liroesal bzw. Baclofen ist ja ein klassisches Antispastika und hilft nicht gegen Epi.

LG
Sarah

Nicole u. ronja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 523
Registriert: 26.01.2007, 21:09
Wohnort: Ludweiler/Völklingen

Beitragvon Nicole u. ronja » 12.02.2009, 09:18

Hallo Sarah,

ich dachte es geht um Spastiken und nicht um Epilepsie....
Hab da wohl was falsch verstanden??????? :oops:


LG Nicole
Ronja 07.09.2003 geb.Hydrocephalus,Hydroancephalie,Epilepsie

Schwerstmehrfachbehindert.

Summer-Rose 10.09.2008 geb.

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 12.02.2009, 18:08

Hallo Nicole,

das hast du schon richtig verstanden. ;-) Es werden nur neuerdings bzw. immer öfter mal reine Antiepileptika (auch wenn man keine Epi hat) ganz bewusst gegen Spastiken eingesetzt.

LG
Sarah

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 552
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Sia » 12.10.2018, 08:20

Hallo Zusammen

Gibt es inzwischen langjährige Erfahrungsberichte? Mein Sohn bekommt seit einer Woche Neurontin. Wir sollten 300 - 300 - 300 mg geben. Sind jetzt bei 300 - 0 - 300. Das würde von der Menge schon reichen. Er ist sehr entspannt und viel weniger spastisch. Ich werde die Dosis heute auf 200 - 200 - 200 mg verteilen und schauen, ob es reicht.

Bekommen haben wir es weil wir die Epilepsie nicht mehr im Griff hatten (Pubertät). Er bekommt Levetiracetam. Und zugleich soll es auf die Spastik wirken, weil die mit der Höchstdosis Lioresal nicht besser wird. Jetzt werden alle drei Medikamente kombiniert.

Ob es seine Schmerzen auch lindert, kann ich noch nicht sagen.

Wäre interessant zu hören, ob bei jemandem das Medi auch positiv gewirkt hat. Bisher habe ich ausser etwas müde keine Nebenwirkungen festgestellt.
Auch nicht auf die Atmung oder Sauerstoffsättigung. Schleim abhusten geht gleich gut/schlecht wie vorher!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem SturmBild Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 215
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 12.10.2018, 13:47

Meine Tochter hat Levetiracetam bekommen. Es war Wahnsinn wie sie gesponnen hat damit. Sie war wie ausgewechselt ist nur noch aggressiv gewesen. Das ist eine der häufigsten NW von Lev..
Wenn würde ich vielleicht erst das erstere testen. Bzw. unter Lev. die Stimmung ganz genau beobachten.
Das was wir erlebt haben war wirklich sehr sehr unangenehm. Komischwerweise kannte die Ärztin im KH diese NW gar nicht - sie behaupete, dass Kind wäre so aggressiv weil es im KH wäre. Zuhause wurde es keineswegs besser. Die kam nicht mal auf die Idee, dass es von dem Medikament kam.
Ein anderer Arzt riet uns dann sofort zum absetzten. Der meinte das wäre total typisch. Dann ging es ihr auch gleich wieder viel besser.

Werbung
 
Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 552
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Sia » 13.10.2018, 23:34

Levetiracetam haben wir schon seit 4 Jahren ohne Nebenwirkungen. Eigentlich wollte ich wissen, ob es jemand in Kombination gibt mit Neurontin. Mit dem Levetiracetam sind wir sehr zufrieden!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem SturmBild Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast