Muskelhypotonie

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
kachiya
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1162
Registriert: 04.05.2005, 13:03
Wohnort: Hamburg

Muskelhypotonie

Beitragvon kachiya » 03.02.2009, 13:06

Hallo,
mein Sohn hat ja eine leichte motorische Entwicklungsverzögerung, laut KiA aufgrund einer benignen Muskelhypotonie. Er verschreibt aber problemlos KG nach Bobath. Viel Diagnostik haben wir nicht betrieben. Wir waren mal wegen Unterzucker im KH, die meinten er wäre nur minimal hypoton.
Normal wäre es, wenn er jetzt langsam aufholen würde. Das passiert nicht. Er hat vor allem Probleme beim Rennen, Treppensteigen usw.. Also alles Sachen, die Kraft erfordern. Er kann z.B. Fahrrad fahren, aber anfahren klappt überhaupt nicht. Er kann zwar rennen, aber seine gkleichaltrigen Freunde sind um ein vielfaches schneller.
Ich bin mir inzwischen überhaupt nicht mehr sicher, was er hat. Ist er nun hypoton oder muskelschwach oder sogar beides. Ich habe in den letzten Monaten eher den Eindruck, dass die Leistungsfähigkeit beim Rennen und Treppen steigen gesunken ist. Außerdem klagt er nach Belastung über Schmerzen in den Beinen (könnten ja Gelenke oder Muskeln sein).
Wie seht ihr das? U9-Termin ist im April. Sollten wir doch noch mal extra einen Termin machen.

LG,

Werbung
 
steffixx
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 22.11.2006, 08:09
Wohnort: Maschen/Horst
Kontaktdaten:

Beitragvon steffixx » 03.02.2009, 13:53

Ich war gestern beim Neurologen im KH wegen der Hypotonie meiner Tochter....
Sehr schnell wurde ein zweiter Neurologe dazu geholt und nun muss sie stationär für ein paar Tage ins KH.
Mia ist besonders motorisch eingeschränkt, weil sie einfach zu klein und leicht ist.
Vielleicht solltest du deinen Sohn auch im KH vorstellen
Viele liebe Grüße von
Steffi mit Jana (11.07.94 Wachstumshormonmangel, ADHS) Tom (30.05.97 Wachstumshormonmangel, Gedeihstörung,hypoton, ADHS) und Mia (21.05.03 V.a Kleinwuchs durch einen IFG1 Mangel, Gedeihstörung, hypoton, ADHS)

katjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 162
Registriert: 26.07.2005, 15:25
Wohnort: nordhessen

Beitragvon katjae » 03.02.2009, 14:16

Hallo Katja,
was sagt denn die Krankengymnastin dazu? Ist sie auch der Meinung, dass die Leistungsfähigkeit nachläßt?
Wir haben ja einen komplett anderen Weg hinter uns, bei uns wurde ja Dianostik gemacht bis keinem Arzt mehr was eingefallen ist. Ich kann dir auf jeden Fall nur den guten Tip geben, sprech mit deinem KiA und laß dich an ein SPZ überweisen, in dem jemand auf Muskelerkrankungen spezialisiert ist. Dort kann dann entschieden werden was an Diagnostik sinnvoll ist und was ist.
Bist du dir sicher, dass er an Leistungsfähigkeit nachläßt oder kann er sie vielleicht einfach nur nicht so steigern wie andere Gleichaltrige? Macht ihr nur Physiotherapie? Hast du schon mal über Ergotherapie nachgedacht? um vielleicht einen höheren Spannungsaufbau zu erzielen? Ich würde auf jeden Fall mal mit dem KiA reden. Alles Gute für euch, unsere Süßen schaffen das schon :wink:
LG Katja

Benutzeravatar
kachiya
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1162
Registriert: 04.05.2005, 13:03
Wohnort: Hamburg

Beitragvon kachiya » 03.02.2009, 16:09

Es ist mein subjektiver Eindruck. Der Therapeutin ist aufgefallen, der mein Sohn Knickfüße entwickelt hat. Ich bin bei der KG nicht dabei (macht Männe), aber es ist wohl auch so, dass er die Übungen gerne so ändert, wie er möchte. Und er hat einen richtigen Dickkopf und setzt sich dann auch durch. Er ist schon seit Jahren bei der glei-chen Therapeutin und mag sie sehr, sehr gerne (und sie ihn auch).
Grund meiner sehr subjektiven Sorge ist, dass wir kürzlich ein paar andere Jungs mit von der KITA abgeholt ha-ben. Es ist ein Fußweg von ca. 350 m. Die anderen Jungs (sind nur wenige Wochen jünger) sind fröhlich losgelau-fen, und ich musste Zwergnase an die Hand nehmen, um überhaupt hinterher zu kommen. Normalerweise sind wir sein Schneckentempo gewöhnt, daher war ich sehr irritiert, dass die Differenz so groß ist. Was mich wundert, ist dass die Erzieherinnen meinen, dass er inzwischen ganz gut mitkommt, wenn sie Spaziergänge und Ausflüge ma-chen. Können Kinder in dem Alter eigentlich schon körperliche Schwäche oder Schmerzen vortäuschen? Er hat es immerhin so weit geschafft, dass wir alle Einkäufe möglichst ohne ihn erledigen und das bei Ausflügen sein Fahrrad oder sein Laufrad mitkommt, weil Spazieren gehen sonst einfach nicht zu ertragen ist.
Ich hoffe, ich mache mir mal wieder unnütze Sorgen...... Eine ganze Zeitlang war ich wirklich guter Dinge und war entsprechend selten in diesem Forum unterwegs.

Benutzeravatar
IngeH
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2608
Registriert: 20.11.2007, 10:16
Kontaktdaten:

Beitragvon IngeH » 03.02.2009, 16:53

Hallo,
bei meinen Kindern haben immer die Füße und Beine geschmerzt, wenn sie keine Lust mehr hatten. Aber wenn dann Freunde vorweggalloppeirt sind, wären sie sofort hintergesprungen. Daher wußte ich, daß es "vorgeschoben" war, wenn sie kurz vorher über furchtbare Schmerzen klagten und die Treppe hochgetragen werden wollten.

Bei einer einhergehenden allgemeinen Schwäche wurde ich das durchaus ernster nehmen. Mein jüngster Sohn ist 2 Monate jünger als Deiner und diese meine Beine sind schwach Phasen sind jetzt schon längere Zeit vorbei - dabei ist mein Sohn auch Mini und geht locker für gerade 3 durch. Dennoch kann er in Kraft und Geschwindigkeit mit Gleichaltrigen mithalten.

Ich würde auch eine Vorstellung beim Neurologen empfehlen, wenn er Euch denn fragt, was Ihr da wollt, umsobesser. Dann macht einen Sekt auf, wenn nicht, habt Ihr wertvolle Zeit gewonnen.

Mütter haben meist ein gutes Bauchgefühl und wenn Du Angst hast, es stimmt was nicht, dann würde ich dem nachgehen. Ich hoffe Du täuscht Dich.

Liebe Grüße
Liebe Grüße von Inge
mein besonderes Kind wurde 05.97 geboren und hat eine beinbetonte Tetraspastik ist ein Läufer aber hat keine Lautsprache, er hat noch 3 ebenso wunderbare jüngere Geschwister, die beiden Jüngsten mit AVWS

chrissi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1895
Registriert: 15.12.2006, 17:07
Wohnort: Hannover

Beitragvon chrissi » 03.02.2009, 17:07

Hallo,

na dann will ich mich mal einreihen .... :wink:

Schmerzen in den Beinen können auch mal von einem Wachstumsschub kommen, war bei unserem auch so. Spontan treten Beinschmerzen natürlich auch auf, wenn er nicht laufen will. Inge, Hand rüber reich! :wink:

Ich hatte in den letzten Wochen auch den Eindruck, dass die Muskelhypotonie stärker geworden ist, aber sie nimmt eigentlich jeden Winter zu und im Frühling wird es besser. Es liegt oft einfach an der fehlenden Bewegung und Infekten, die den Körper allgemein schwächen.

Eine nähere Abklärung beim Neurologen würde ich auf jeden Fall veranlassen.

Liebe Grüße
Chrissi
unsere Kids: Zwillis * 01; Frühchen 34; Sohn LB und Motorik

Nicomum
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4388
Registriert: 18.11.2006, 14:21
Wohnort: Österreich

Beitragvon Nicomum » 03.02.2009, 18:01

Hallo Katja,

wenn du dir Sorgen machst, dass lass es anschauen!

Wurde bei ihm schon mal ein großes Blutbild gemacht, waren da irgendwelche Werte auffällig?

Liebe Grüße
Elke
Liebe Grüße
Elke

Sohnemann (5.03), Hypospadie, Autismus-Spektrum-Störung - mit großem Bruder und großer Schwester

Benutzeravatar
kachiya
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1162
Registriert: 04.05.2005, 13:03
Wohnort: Hamburg

Beitragvon kachiya » 04.02.2009, 10:13

Hallo zusammen,
bin weiter unschlüssig. Ein großes Blutbild wurde schon gemacht. Der CK-Wert war leicht erhöht (um 100) und irgendein Leberwert war minimal erhöht. Ansonsten alles unauffällig. Manchmal sackt über Nacht der Blutzucker stark ab. Ursache hierfür ist die magere Muskulatur, hier holt sich der Körper Brennmaterial für seine Gluconeogenese, bevor der Körper auf Ketos umstellen kann. Das ist aber keine Krankheit, da alle Prozesse gut funktionieren.
Sein Papa war auch so ein dünner Kerl als Kind. Mit der Pubertät wurde der dann durchaus muskulös, es ist aber offen, ob der als Kind nicht nur so dünn, sondern auch so langsam war....

LG,
Katja

Nicomum
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4388
Registriert: 18.11.2006, 14:21
Wohnort: Österreich

Beitragvon Nicomum » 04.02.2009, 13:01

Hallo Katja,

ist der CK-Wert ein älterer Wert oder wurde das erst vor kurzem gemacht? Der Leberwert, war das vielleicht der GOT-Wert, diese beiden Werte können bei Muskelerkrankungen erhöht sein.

Mein Sohn hat auch einen leicht erhöhten CK-Wert (um 400) und der GOT-Wert ist auch erhöht, allerdings ist bei ihm sonst kein Hinweis auf eine Muskelerkrankung zu sehen.

Liebe Grüße
Elke
Liebe Grüße

Elke



Sohnemann (5.03), Hypospadie, Autismus-Spektrum-Störung - mit großem Bruder und großer Schwester

Werbung
 
Benutzeravatar
kachiya
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1162
Registriert: 04.05.2005, 13:03
Wohnort: Hamburg

Beitragvon kachiya » 05.02.2009, 09:43

Die Werte sind schon recht alt (2-3 Jahre). Und sie waren ja auch eher unauffällig, gerade der Leberwert war irgendwie 52 statt max. 49 (Einheit weiß ich nicht). Das allerdings zweimal nach halbjährigem Abstand. Der Arzt meinte, dass die Leber bei einer normalen Infektion eventuell leicht mitbetroffen war und das CK-Wert ja auch schon bei Muskelkater erhöht sein kann.
Hat jemand Ahnung davon, wieviel Muskelkraft normal ist? Da meinem Mann aufgefallen ist, dass Zwergnase nicht hoch kommt, wenn er in der Kniehocke (ein Bein kniet, ein Bein hockt) sitzt, hat die Therapeutin gestern getestet, wieviel Masse er mit den Beinen drücken kann (die haben so eine Art Fitnessstudio in der Praxis, aber nur für die erwachsenen Patienten). Er schafft 10 kg bei 16,5 kg Eigengewicht. Sie meint, dass auch schon Kinder normalerweise das Eigengewicht schaffen sollten. :?:


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste