Wohngeld

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Ainslie2009 » 16.08.2016, 19:57

Kaja hat geschrieben:Hallo Arlett,

dann ist es doch die einfachere Möglichkeit, den Mietvertrag gemeinsam so zu ändern, dass Heizung und Warmwasser mit einem separaten (niedrigen) Betrag ausgewiesen sind. Dann bleibt kein Spielraum für (hohe) Pauschalen.

Viele Grüße Kaja


Tja das sieht das Thüringer Landesverwaltungsamt leider anders. Da keine Nebenkostenabrechnung erfolgt, werden die Pauschalen angesetzt.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 27.11.2016, 18:21

Hallo Zusammen,

zu welchem Zeitpunkt kann ein Weiterleistungsantrag gestellt werden? Einen Monat vor Ablauf, oder früher?

Ich bedanke mich vorab für die Auskunft!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Ainslie2009 » 27.11.2016, 19:55

Also eigentlich steht auf dem Antrag 8 Wochen vor Ablauf. Aber dazu gibt es keine Rechtsvorschrift. Du kannst damit sofort nach Bewilligung einen Weiterbewilligungsantrag stellen. Ich habe meinen jetzt 5 Monate vor Ablauf gestellt, da wir hier 5 Monate Bearbeitungszeit haben.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 27.11.2016, 19:57

Hallo Arlett,

vielen Dank dir!
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 27.11.2016, 19:59

Hallo Sinale,

Sinale hat geschrieben:zu welchem Zeitpunkt kann ein Weiterleistungsantrag gestellt werden? Einen Monat vor Ablauf, oder früher?

http://www.gesetze-im-internet.de/wogg/__22.html

Wird ein Wohngeldantrag für die Zeit nach dem laufenden Bewilligungszeitraum früher als zwei Monate vor Ablauf dieses Zeitraums gestellt, gilt der Erste des zweiten Monats vor Ablauf dieses Zeitraums als Zeitpunkt der Antragstellung im Sinne des § 24 Abs. 2.

Viele Grüße Kaja

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 27.11.2016, 20:30

Hallo Kaja,

vielen Dank dir!
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14620
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 06.12.2016, 11:58

hallo,

ich hab mal ne Frage oder "Anregung" zu § 16 Abzugsbeträge für Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.

vom Jahreseinkommen sind ja da jeweils 10 Prozent abzuziehen.

Jetzt haben wir als EK ja nur eine EU-Rente. Da fallen also an Pflichtbeiträgen nur KV und PflV an.
Wie ist es aber mit dem Riester als Säule der Altersvorsorge? Der Staat hat ja die Rente per Formel gekürzt und man solle gefälligst per Riester eigenverantwortlich ausgleichen.
Müssten da nicht auch die 10 Prozent für die Altersvorsorge abgezogen werden?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 15.12.2018, 13:23

Hallo Zusammen,

wenn Widerspruch hinsichtlich eines Wohngeldbescheides eingelegt wurde, wird dann dass im fraglichen Bescheid genannte Wohngeld dennoch ausbezahlt, oder ruht die Wohngeldauszahlung, bis der Widerspruch bearbeitet wurde?
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
RolliTanteSilvi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 834
Registriert: 29.04.2014, 11:08
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitragvon RolliTanteSilvi » 15.12.2018, 14:27

Hallo Sinale,

schau mal ob das deine Frage ausreichend beantwortet - 22.14 Aufrechterhaltung des Antrags bei Widerspruch oder Klage

:arrow: https://www.wohngeld.org/wohngeldgesetz ... aph22.html

oder anders gesagt: Bei einem Widerspruch überprüft das Wohnamt einen bereits erlassenen Bescheid nochmals. Damit wird dieser Bescheid noch nicht rechtswirksam, solange er mittels des Widerspruches neu geprüft werden muß.

Hoffe es fällt eine schnelle, postive Entscheidung für Dich.

LG Silvi & Moritz
Moritz (geb.2007) - richtiger Sonnenschein und "Wirbelwind" mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne - hat beide Eltern bei einem Autounfall verloren - seit 2017 Diffuser Ösophagusspasmus (Schluckstörung) - seit 2018 Tracheastoma & GastroTube
" Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas bauen". (Erich Kästner)

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 15.12.2018, 14:33

Hallo Silvi,

vielen Dank für deine Antwort!
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast