Hypotonie und Sprache

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Anna K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 201
Registriert: 28.01.2008, 10:48

Hypotonie und Sprache

Beitragvon Anna K. » 11.12.2008, 16:02

Hallo Zusammen,

mein Sohn Maximilian ist zwischenzeitlich fast 22 Monate alt und spricht immer noch kein Wort ... er lautiert nur. Er ist Entwicklungsverzögert und Hypoton, hat aber zwischenzeitlich (wenn auch verspätet) alle "Meilensteine der Entwicklung" erreicht.
Ich hab mal für Euch eine vielleicht blöde Frage. Neigen hypotone Kinder dazu, auch die Sprache verzögert zu entwickeln bzw. überhaupt keine Sprache zu entwickeln ???
Vielen Dank für all eure Antworten (auch wenn ich den Inhalt mancher Antworten lieber nicht hören möchte) ... aber bitte seid ehrlich.
Möchte nicht getröstet werden, sondern gefasst sein auf das Mögliche was noch auf uns zukommt.

Liebe Grüße
Anna

Werbung
 
Benutzeravatar
Petra-Maria H.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 16.10.2008, 22:51
Wohnort: Steinheim/Westfalen
Kontaktdaten:

Beitragvon Petra-Maria H. » 11.12.2008, 17:40

Hallo,
Flo ist auch hypoton und hatte beim Sprechen Probleme, wegen einem sehr schwach entwickeltem Gaumensegels. Mit "Sch/St und sssss" hat er immer noch Probleme, spricht aber jetzt recht deutlich (wenn er mal was sagt :roll: ). Er ist generell etwas sprachfaul und wenn er schlecht Luft bekommt ist er noch stiller.
Harte Sachen kauen und immer aus dem Strohhalmtrinken hat viel geholfen. Richtig angefangen zu sprechen hat er erst mit ca. 4 Jahren. Logopädie hatte er ab 3 Jahre. Ob es jetzt generell an der Hypotonie lag, kann ich nicht sagen.

Liebe Grüße
Petra
Petra (03/62)mit gesunder Tochter 05/89) und Florian 10/92) angeborener Herzfehler, retadiert, starke Skoliose, Kleinwuchs und vieles mehr...

Sylvie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1217
Registriert: 30.09.2005, 18:54

Beitragvon Sylvie » 11.12.2008, 18:36

Hallo Anna,
Unser Sohn ist 4 und spricht und spricht und spricht.... allerdings hat er auch so erst gegen 2J angefangen etwas Erkennbares zu sagen UND es ist heute immer noch ziemlich undeutlich ausgesprochen, da er vor allem die Konsonanten aufgrund seiner starken Hypotonie kaum aussprechen kann (er bewegt die Lippen kaum). Aber es hindert ihn nicht daran, viel zu sprechen.
Er kriegt Logopädie seit bereits 2 Jahren. Es bessert sich, aber sehr langsam.
Ich denke schon, daß sich Hypotonie auf die Aussprache auswirken kann, aber vielleicht nicht muß.
LG
Sylvie
Sylvie, mit Axel (*2004, hypoton, versch. Fehlbildungen u.a. operierte Klumpfüsse, WH-Mangel, Tachykardie, keine Diagnose)
Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5101
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Beitragvon sabine und Wolfgang » 11.12.2008, 23:34

Hallo Anna

ich denke auch das da ein Zusammenhang besteht.
Kommt halt auch darauf an, wo sich die Hypotonie überall zeigt, wenn die Mundmotorik betroffen ist, hat das sicher auch viel mit der Sprache zu tun.

Frag mal deine KG oder bei einer Logopädin nach, die können dir da Auskunft geben !

LG SABINE
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

samantha
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 417
Registriert: 16.06.2008, 00:26

Beitragvon samantha » 12.12.2008, 01:33

hallo anna,
mein sohn ist im mundbereich sehr stark hypoton,
und das wirkt sich selbstverständlich auf die mundmotorik aus.
niko ist nun fast 4 jahre alt. er bekommt seit einem halben jahr logopädie, und dort wird seine muskulatur trainiert, gestärkt.
er macht gute fortschritte, und kann zb. seine zunge viel besser gezielt bewegen, das führt zu einer besseren aussprache.
ihr könnt ja schon mal anfangen " grimassen zu schneiden", das machen wir auch.
aus dem strohalm trinken, seifenblasen machen, und feder pusten sind auch gute übungen.

mit 22 monaten kann man noch keine prognosen für die zukunft machen, aber laß deinem schatz einfach etwas mehr zeit!
liebe grüße samantha
samantha, papa, gesunde Tochter (14), sohn niko (10), mikroduplikation 22q11.2 (ähnl. di george):kopfverformung, mentale entwicklungsretard., schwere express. u. rezept. sprachstörung , Av-block, Angststörung, Schwindelpatient,asthma,stoffwechselstoerung,hörgeschädigt, gesunde Tochter (5), ges.Tochter 9mon.

Antje 4
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1505
Registriert: 17.08.2007, 20:52

Beitragvon Antje 4 » 12.12.2008, 11:21

Hallo Anna,

also, Marlon ist im Mundbereich auch stärker hypoton. Sein Mundschluss klappt noch immer nicht und die Zunge hat auch noch nicht die richtige Lage im Mund erreicht. :roll:

Wir üben weiter mit bzw. nach Castillo M. Vielleicht wäre dies auch was für Maxi?

Ansonsten frage ich das nächste mal in der Kieferchirurgie nach einem Zungentrainer, der soll auch den Mundschluss fördern. Ich hoffe nur Marlon ist da nicht zu jung für.

Es hängt auch immer vieles miteinander zusammen. Beim kauen ist es bei uns zwar besser geworden aber auch noch nicht so optimal, wie ich es mir wünsche.

Wir haben jetzt von unserer Castillo Therapeutin eine so genannte Kaunudel bekommen. Die soll ich 2 bis 3 mal tgl. in die Backenzähne und auf die Zunge schieben, so das er zu beißt und die Muskulatur trainiert.
Und ich soll Marlon das pusten beibringen, ist auch ganz wichtig....Wir üben gerade Kerzen auspusten. :wink:

Wenn die Muskulatur auch gut trainiert wird, hoffe ich steht der Sprache nichts mehr im weg.

LG Antje

Anna K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 201
Registriert: 28.01.2008, 10:48

Beitragvon Anna K. » 15.12.2008, 11:20

Danke,

für eure Antworten. Meine größte Sorge ist halt, dass Maximilian überhaupt nicht das Sprechen erlernt ... und das wäre ganz schlimm für mich.

Grüße
Anna

Benutzeravatar
erihatti
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1780
Registriert: 17.03.2007, 13:47
Wohnort: kaufbeuren

Beitragvon erihatti » 15.12.2008, 11:26

Hallo Anna,
ich glaube auch, dass das damit zu tun hat. Annika ist auch hypoton und konnte bis November letzen Jahres fast nur lautieren. Nur Worte wie Mama und Papa hat sie deutlich gesagt.
Seitdem wir in Baiersbronn waren und wir nach Castillo Morales die Therapie gemacht haben, hat sie angefangen zu sprechen und es wird immer deutlicher. Sie bekommt seit Mai Logopädie und wir sind super begeistert.
Kopf hoch! es gibt Hoffnung!!
Erika
Erika mit Annika: Koolen de-Vries Syndrom (Mikrodel. 17q21.31) mit allem, was dazu gehört: Hypotonie, partielle Polymikrogyrie, Urachusfistel (operiert), Epilepsie (gut eingestellt), Mitralklappenprolaps, Entwicklung- und Sprachentwicklungsverzögerung, Dyspraxie, uvm!

Anna K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 201
Registriert: 28.01.2008, 10:48

Beitragvon Anna K. » 15.12.2008, 12:12

Hallo Erika,

darf ich dich fragen, mit welchem Alter Annika angefangen hat zu sprechen ?

Grüße
Anna

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 15.12.2008, 13:19

Nina wird im Mai 3 Jahre alt ist auch hypoton und spricht unter 10 Wörtern,die nur wir verstehen.
Ich möchte nun mit dem KIA wegen Lokopädie reden


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast