Rechtliches und Finanzielles, wenn das Kind 18 ist

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Anneke
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 212
Registriert: 26.08.2006, 10:31
Wohnort: Hille

Rechtliches und Finanzielles, wenn das Kind 18 ist

Beitragvon Anneke » 08.12.2008, 15:11

Hallo Ihr Lieben,

weiß jemand, ob Eigentum ( Haus, zusätzliche private Rentenversicherung etc) später mal angerechnet wird, wenn das Kind 18 ist und in eine Einrichtung ( Wohngruppe etc) zieht? Wer zahlt überhaupt für die Unterbringung in einer Einrichtung der Lebenshilfe z.B.? Läuft das alles übers Sozialamt, muß man einen Teil selber tragen und ist das abhängig vom Einkommen der Eltern?

Liebe Grüße,
Anneke
Anneke 36J, Hinrich 39J, Steven 12J mit auditiver Wahrnehmungs- u Verarbeitungsstörung und LRS und Benjamin 7J( 28.SSW, ICP, beinbetonte Tetraspastik, Hüftdysplasie,PDB,ASD) beides Pflegekinder

Werbung
 
Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6846
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Brigitte 1953 » 08.12.2008, 15:16

Hallo Anneke,

bei uns zahlt das Sozialamt die Kosten und wir müssen 26 Euro im Monat zahlen.

Aber wir sind auch nicht vermögend, sodaß man von uns etwas weg nehmen könnte.

Wir zahlen allerdings für unsere Kinder weiterhin, so ca. 200 Euro im Monat, für die Dinge, die sich selber nicht mehr leisten können. Getränke, Körperpflegemittel usw., mal Essen gehen, Geschenke für Freunde usw.

Euer Sozialamt wird sicher Auskunft geben können, ich gehe davon aus, das dies Bundesweit gleich geregelt ist.

Liebe Grüßle

Brigitte

Anneke
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 212
Registriert: 26.08.2006, 10:31
Wohnort: Hille

Beitragvon Anneke » 08.12.2008, 15:55

Hallo Brigitte,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort :lol:

Werde mich mal ans Sozialamt wenden und mir dort Auskunft holen. Hoffe, sie können mir dort weiterhelfen :oops:

Es geht ja auch darum, ob das Haus behalten wird, für das jetzt viel abgezahlt wird. Wenn dann in ein paar Jahren gesagt wird, das Amt zahlt nicht, weil Eigentum vorhanden ist, ist es schade um das viele Geld jetzt und das "krumm legen". Irgendwann soll das ja mal vorbei sein und alle wollen etwas von der Altersvorsorge haben. Wenn Du verstehst, was ich meine :oops:

Liebe Grüße,
Anneke
Anneke 36J, Hinrich 39J, Steven 12J mit auditiver Wahrnehmungs- u Verarbeitungsstörung und LRS und Benjamin 7J( 28.SSW, ICP, beinbetonte Tetraspastik, Hüftdysplasie,PDB,ASD) beides Pflegekinder

Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6846
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Brigitte 1953 » 08.12.2008, 19:16

Ja Anneke,

das verstehe ich nur zu gut.

Alles Gute für Euch.

Liebe Grüßle

Brigitte

dolo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 267
Registriert: 20.05.2006, 18:13
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon dolo » 08.12.2008, 21:37

Hallo Anneke,

geht es um Euer Vermögen? Für Pflegekinder müßt Ihr eigentlich nicht finanziell aufkommen. Oder gibt es Vermögen bei den leiblichen Eltern?

M. E. ist erst bei einem Jahresverdienst ab 100.000 € eine Zuzahlung nötig. Nur die Kinder selbst dürfen nicht mehr als 2.600 € Erspartes haben, darüber wird angerechnet. Eine größere Erbschaft oder ein Haus würden also vom Sozialhilfeträger einkassiert.

LG dolo
dolo, mit Pflegesohn David geb. 2007 Hydranencephalie mit Epilepsie, Tetraspastik, Diabetes insip., blind, Hörgeräte, Button, Shunt..


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste