Logopädin Aila

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Daniela und Deniz
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2839
Registriert: 08.12.2008, 22:31
Wohnort: Wien

Beitragvon Daniela und Deniz » 10.12.2008, 09:06

Hallo Liebe Alia!


Ich habe eine frage an dich mein Sohn hat eine PEG Sonde und bekommt seit 4 mo nichts mehr durch den Mund weil der Kehlkopf zu weich ist und er nicht mehr durch die Flasche getrunken hat. Jedes mal haben die Ärzte Angst das er Asperiert da wir Probleme hatten das wir das Medikament nicht durch die Sonde bekommen haben, hatten die Ärzte einen Schluckakt gemacht Deniz hat aber nur 2 ml Geschluckt und nicht Asperiert. Aber das war innen zu wenig der Schluckakt ist ungültig.Sie haben ihm Trotzdem mit einen halben Löffel und seinen Medikament gefüttert. Ich war ganz erstaunt wie ich sah wie er isst es sieht so aus als würde er schon Monate essen. Ich wollte wissen ob es sinvoll wehre einen Schluckakt mit Breiiger Nahrung zu Machen. Das was er beim schlucken hat ist nur minimal.(ich weiss aber jetzt nicht wie man das nennt)
Ich habe Große Hoffnung das er das kann ich glaube das nur bei Flüssiger Nahrung die Gefahr besteht.

vielen dank LG Daniela

Logopädin Aila
Logopädin
Logopädin
Beiträge: 102
Registriert: 13.11.2008, 21:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Logopädin Aila » 13.12.2008, 22:19

Hallo Daniela,

wie alt ist denn euer Deniz und was genau hat er? Also grundsätzlich würde ich euch raten, in eurer Nähe nach einem Logopäden zu suchen, der sich mit Mund- und Esstherapie (bei Säuglingen und Kindern) auskennt. Dort bekommt ihr auch Ratschläge, wie ihr trotz PEG z.B. an der Verbesserung der Sensibilität oder der Muskulatur am und im Mundbereich arbeiten könnt. Ausserdem kann euch der Therapeut helfen, was Nahrungsmittelkonsitenzen angeht bzw. wie man am Schlucken üben kann.Das kann sein, dass ihr da eine Weile suchen müsst, denn das macht nicht jeder Logopäde.

Den Schluckakt, den die Ärzte gemacht haben, war das so etwas wie eine Art Video oder Röntgenaufnahme? Man kann durchaus die Flüssigkeit z.B. andicken. Sind die Ärzte denn Spezialisten auf diesem Gebiet?

Grüße
Aila

Benutzeravatar
Daniela und Deniz
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2839
Registriert: 08.12.2008, 22:31
Wohnort: Wien

Beitragvon Daniela und Deniz » 13.12.2008, 22:35

:icon_flower:
Deniz meine kleine Micky Maus und Kämpfer<3

Mit PEG seit 08 und Tracheostroma 2/2014

Benutzeravatar
Daniela und Deniz
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2839
Registriert: 08.12.2008, 22:31
Wohnort: Wien

Beitragvon Daniela und Deniz » 13.12.2008, 22:49

Er wird Acht Monate.Und er hat was mit seinen Gehirn Muskelschwäche und verdacht auf CDG Syndrom.Der erste Schluckackt war eine Videoaufnahme.Der letzte nicht gültig weil Deniz nur 2 ml geschluckt hat.Ich weiß nicht wie ich das erklären soll bei Ihm ist Milch in die Lunge gekommen weil der schließmuskel sich nicht komplet schließt deswegen hat er eine Lungenentzündung bekommen.Die ganzen Untersuchungen sind im Spital gemacht worden.Er schluckt mittlerweile seinen eigenen Speichel sehr brav. Und das Medikament mit einen kleinen Löffel Frühkarotten hat er auch brav geschluckt , da er schon ca 4mo nichts mehr durch den Mund bekommen hat hat er ein wenig länger gebraucht. Er hat dann auch seinen Schnuller verweigert weil es ihm geschmeckt hat. Deniz hat auch erst nach der OP vor ca 4 mo angefangen zu Schnullern.Ich hoffe ich konnte dir das so halbwegs erklären vielen Dank!
LG Daniela
Deniz meine kleine Micky Maus und Kämpfer<3

Mit PEG seit 08 und Tracheostroma 2/2014

Logopädin Aila
Logopädin
Logopädin
Beiträge: 102
Registriert: 13.11.2008, 21:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Logopädin Aila » 15.12.2008, 22:25

Hallo Daniela,

danke für deine Beschreibung. Diese Videoaufnahme wird gemacht, um den Schluckakt zu beobachten - eben ob Nahrung z.B. gut geschluckt wird oder in die Lunge gelangt (Aspiration). Wie schon geschrieben, es gibt Logopäden die sich auf die Behandlung von Schluckstörungen spezialisiert haben, und dort bekommt ihr auch Hilfe.

Meist liegt nämlich auch eine Sensibilitätsstörung vor - einfach ausgedrückt:durch die PEG bekommt euer Kleiner keine Reize (nuckeln, unterschiedliche Geschmacksrichtungen usw.) mehr im Mund und dadurch verkümmern die Nerven/das Empfinden verändert sich. Die Kinder verweigern dann z.B. bestimmte Nahrungsmittel, oder wie bei euch den Schnuller/Dinge im Mund.
Der Logopäde zeigt euch z.B. spielerische Massagen für das Gesicht oder den Mundraum, mit denen ihr Deniz stimulieren könnt. Vielleicht können euch die Ärzte im Spital weiterhelfen oder Adressen geben?

Ich drücke euch und eurem Kleinen die Daumen, das es aufwärts geht mit dem Essen!

Grüße
Aila

Benutzeravatar
Daniela und Deniz
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2839
Registriert: 08.12.2008, 22:31
Wohnort: Wien

Beitragvon Daniela und Deniz » 15.12.2008, 22:33

Hallo Logopädin Aila,
Danke ich habe es geschafft es wird nochein Schluckakt gemacht hoffe das er auch Funktioniert ich denke er schafft das vielen dank noch mal.
Daniela :lol:
Deniz meine kleine Micky Maus und Kämpfer<3

Mit PEG seit 08 und Tracheostroma 2/2014

Guillermo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 14.11.2008, 16:07
Wohnort: Rees

Beitragvon Guillermo » 04.01.2009, 11:24

Hallo Aila,
frohes neues Jahr aus Rees- Haffen. :icon_cheers:
Liebe Grüße - Rita -

Logopädin Aila
Logopädin
Logopädin
Beiträge: 102
Registriert: 13.11.2008, 21:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Logopädin Aila » 04.01.2009, 19:48

Hallo Rita,

dir auch ein frohes Neues! Ich wünsche dir und natürlich allen anderen ein gutes Jahr 2009, mit vielen Lichtblicken, Erfolg und noch mehr Gesundheit :D

Liebe Grüße
Aila

Meltem
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 13.11.2008, 19:42
Wohnort: stuttgart

Beitragvon Meltem » 04.01.2009, 22:12

Hallo Aila,

meine Tochter macht seit ihrem 4. Lebensjahr Ergotherapie wegen Handdominanz.
Bei Lizge ist es uns erst im 4. Lebensjahr aufgefallen, dass sie ständig wechselt, daraufhin hat die Kinderärztin Ergotherapie angeordnet, es wurde eineinhalb Jahre kein Test durchgeführt, ob sie doch Linkshänderin ist, irgendwann mal habe ich darauf bestanden das doch ein Test durchgeführt werden soll. Daraufhin wurde ein Test nach Frau Dr. Sattler durchgeführt, da hiess es nach solange Trainingszeit kann man es nicht genau sagen, aber wahrscheinlich ist sie doch Rechtshänderin. Ich habe aber nicht locker gelassen jetzt wurde sie nochmal getestet und die Ergotherapeutin sagte, es ist wichtig zu schauen mit welcher Hand sie sicherer ist und nicht wieviel macht sie mit welcher Hand.
Jetzt hat es sich rausgestellt, dass sie linkhänderin ist und ich soll jetzt die linke Hand trainieren, sie ist jetzt fast sechseinhalb und will nicht mit der linken Hand Übungen machen. Mit dem rechten Arm ist sie geübter und mit der linken Hand ist sie sicherer, entspannter und sitzt aufrecht wenn sie mit links etwas macht.

Meine Frage an dich ist einfach, was du von der Sache hälst.
Ich bin gerade auch so wütend auf meine damalige Kinderärztin die mich damals nicht ernst genommen hat und ich kämpfe jeden Tag mit mir, ob ich doch nicht mal in der Praxis vorbei gehe um einfach meine Meinung zu sagen, damit andere Kinder und Eltern nicht soviel durchmachen wie wir.

LG

Meltem

Logopädin Aila
Logopädin
Logopädin
Beiträge: 102
Registriert: 13.11.2008, 21:50
Wohnort: NRW

Beitragvon Logopädin Aila » 06.01.2009, 19:31

Hallo Meltem,

leider kann ich dir nicht wirklich helfen, aber ich würde vorschlagen, dass du dich nach jemandem umhörst, der sich auf (Links)Händigkeit spezialisiert hat. Meist sind es Ergotherapeuten oder Lerntherapeuten, die so eine Zusatzbildung haben - es fällt also nicht in den Bereich Logopädie.
Im Internet findet man sicher Adressen, dort findest du auch die Beratungsstelle für Linkshänder (www.linkshaender-beratung.de).

Hoffe das hilft dir weiter?!
Grüße
Aila


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast