Kinderwunsch, aber ich weiß nicht ob es richtig ist

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Ivonne0602
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 231
Registriert: 31.01.2008, 11:20

Kinderwunsch, aber ich weiß nicht ob es richtig ist

Beitragvon Ivonne0602 » 07.11.2008, 21:43

Hallo, hab heut mal wieder ne ganz seltsame Frage auf Lager. Seit einigen Tagen hab ich wieder extremen Kinderwunsch. Ich möchte ein gesundes Kind haben. Ich weiß auch nicht warum. Eigentlich hab ich mit Elias ja genug zu tun. Aber irgendwie möchte ich gern ein gesundes Baby haben. Ist das normal? War das bei euch auch so?

Wiederum hab ich tierisch Angst, das wieder was passiert. Kann man eigentlich in der SS irgendwie Behinderungen rausfinden (nicht nur das Down Syndrom, nach was meist geguckt wird) Kann man vorher schon ne Stoffwechselkrankheit rauskriegen?

Ich würde das gleiche wie jetzt nicht nochmal durchmachen wollen.

Wie mans macht, macht mans eh verkehrt. Ich weiß nicht was ich machen soll. Auf einer Art möcht ich gern, auf der anderen Art die Fragen, ist es gesund? Wie kann Elias damit umgehen (er steht total auf kleine Babys)? Oder wird es doch zu viel, durch die täglichen Therapien, und dann immer mit 2 Kindern hin???

Ich weiß, es gibt kein Rezept für alle, aber wie wären eure Meinungen? Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. Ihr wisst ja, in welcher Situation und in welcher Angst wir leben. Eltern mit ausschließlich gesunden Kindern kann man da schlecht um Meinung fragen.

Ich hoffe ihr habt Tips und/oder Ratschläge

paulina693
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 08.12.2007, 22:27

Beitragvon paulina693 » 07.11.2008, 21:58

Liebe Ivonne,

ich kann Dein Angst aber auch Deinen Wunsch sehr gut verstehen.

Ich habe 5 Kinder. Der letzte hat sich so reingeschlichten und wir haben damals eine FU machen lassen. Ich hatte bereits 4 Kinder und hatte Angst ein krankes Kind nicht zu schaffen. Klar war mir allerdings nicht, dass diese FU nur wenige Abnormalitäten rausfindet. Ein Restrisiko gibt es alles. Tatsächlich war der letzte dann unser Sorgenkind. Er hatte einen vorgeburtlichen Schlaganfall und daraus resultierend nun eine Hemiparese rechts. Wir haben viele KG Termine, Arzttermine und Turnerei zu Hause. Trotz allem kriege ich es mit 5 Kinder irgendwie unter einen Hut.

Meist müssen die anderen Abstriche machen, was mir sehr schwerfällt. Ich habe oft ein schlechtes Gewissen. Trotz allem lieben sie den Kleinen heiß und innig. Also kann ich wohl doch nicht alles falsch machen.

Schaffen tut man vieles, aber irgendetwas bleibt auf der Strecke. Man selbst und die Partnerschaft leiden ziemlich. Es ist einfach zu wenig Tag übrig, wenn die ARbeit getan ist.

Ich weiß nicht, welche Krankheit Elias hat und wie ausgefüllt euer Tag ist, aber mit zwei Kindern sollte das zu bewältigen sein. Die Frage nach einem gesunden Kind kann Dir niemand beantworten. Dafür gibt es keine Garantie, auch nach etlichen Voruntersuchungen nicht.

LG
Paulina

mine
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1246
Registriert: 26.04.2005, 20:03
Wohnort: Hessen

Beitragvon mine » 07.11.2008, 22:00

Hallo Ivonne,

manchmal würde ich gerne ein gesundes Kind haben, aber dann denke ich darüber nach und komme immer wieder auf ein " lieber nein".

Ich habe aber eine Bekannte die hat 4 Kinder, die ersten 2 gesund, das 3 behindert und das 4 gesund.
Sowie eine Bekannte wo das erste behindert ist und die anderen beiden danach gesund sind.

Ich denke das muss jeder für sich mit seinem Partner entscheiden.

Viel Glück

Alex

benni
Moderator
Moderator
Beiträge: 5646
Registriert: 25.04.2004, 11:32
Wohnort: Sachsen

Beitragvon benni » 07.11.2008, 22:20

Hallo Ivonne ,

ich sage es mal so , wenn der Kinderwunsch da ist , gibt es kein richtig oder falsch . Diese Entscheidung kannst Du nur zusammen mit Deinem Partner treffen .

Es ist doch völlig normal und gut nachzuvollziehen , dass Du gern noch ein gesundes Baby möchtest .

Allerdings kann man durch die heutige Pränataldiagnostik nur einen kleinen Teil an Behinderungen in der SS sicher rausfinden . Dazu gehören z. B. Trisomie 21 , Trisomie 13 und 18 , Herzfehler , Spina Bifida und Hydrocephalus .
Aber andere Gensyndrome oder Stoffwechselkrankheiten lassen sich in der SS noch nicht erkennen , meist werden sie erst nach der Geburt im 1. Lj. erkannt .
Selbst wenn bei Pränataluntersuchungen alles unauffällig ist , gibt es keine 100 % Garantie auf ein gesundes Kind und es gab auch schon Fehldiagnosen .
Uns sagte mal eine Genetikerin , es kommen jedes Jahr Gensyndrome dazu , die man benennen kann , was vorher nicht möglich war . Aber sie sind noch zu unbekannt , um sie schon sicher in der SS auszuschließen .

Deine Angst kann Dir wahrscheinlich niemand nehmen , aber Dein Wunsch ist sehr gut zu verstehen .

L.G.

Anja
Anja mit Benjamin 03/97- schwere Mehrfachbehinderung wahrscheinlich durch 6- fach-Impfung, Muskelhypotonie,Wahrnehmungsstörungen/aut. Züge, Grand-mal-Epilepsie, Skoliose, Gastrotube, Tracheostoma, Sondennahrung
Benjamin hat 1 grossen und 3 kleine Brüder

Benutzeravatar
Ivonne0602
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 231
Registriert: 31.01.2008, 11:20

Beitragvon Ivonne0602 » 07.11.2008, 22:38

es wäre ja nicht das zweite, sondern das vierte. Hab zwei gesunde Kinder (Kevin 6 und Jennifer 4) und Elias. Sein Problem ist die Spastik. Extrem hyperton, kann mit seinen 15 Monaten weder Kopf in Bauchlage stützen, nicht drehen und demzufolge auch nichts anderes. Die Ursache ist, wie sollte es auch anders sein, völlig unklar. Alle Tests sind immer in Ordnung....

Wie habt ihr das gemacht, mit dem besonderen Kinder zur Therapie und das Baby muss überall mit? Wie wird es, wenn Elias wieder ins Krankenhaus muss? Bisher war ich immer rund um die Uhr dabei. Mit einem Baby geht das nicht mehr. Ich könnte mir aber nie vorstellen, Elias allein im Krankenhaus zurückzulassen.

die Therapeutin sagte mal dazu, wegen Elias in der Spätschwangerschaft zu schleppen, wäre ziemlich schwierig. Dann sag ich mir aber, wenn ich noch paar Jahre warte, wird er ja noch schwerer. Wie soll ich ihn hochschwanger dann noch schleppen?

Ich weiß ihr könnt mir die Entscheidung nicht abnehmen, aber ich hoffe, ihr habt ähnliche Erfahrungen und könnt berichten

Ich weiß doch auch nicht
Kevin (06/02), Jennifer (05/04), Tim (04/10) und Richard (04/13) gesund, Elias (09/07) mit schwerer kombinierter Entwicklungsstörung, spastische Tetraparese, Arterielle Hypertonie, latente Hypothyreose, Skoliose, Gelenkkontraktur, Lähmung des III. Hirnnerves, Kleinwuchs ....

Benutzeravatar
Tanja H.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 137
Registriert: 16.10.2005, 14:53
Wohnort: Langelsheim / Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Tanja H. » 07.11.2008, 22:44

Hallo Ivonne,

ich finde es ganz und garnicht seltsam! Ich kann Deinen Wunsch sehr gut verstehen.
Auch ich habe nach Daria(meine Zweitgeborene) den Wunsch gehabt noch einmal ein Baby zu bekommen. Jetzt bin ich gerade in der 33. Schwangerschaftswoche und dabei total glücklich. Hört sich vielleicht doof an aber ich habe nie daran gedacht das mein Baby nicht gesund sein könnte und habe dementsprechend auch keine Fruchtwasseruntersuchung usw machen lassen.
Ich nehme diese Schwangerschaft sehr intensiv war und genieße wirklich alles daran.
Natürlich ist das eine Entscheidung die nur Du (mit Deinem Partner) treffen kannst.

Liebe Grüße,
Tanja
Tanja(32) mit Càndrine(9), Jean(fast 2) und Daria(7) sehr stark entwichlungsverzögert, Epilepsie, Entwicklungsstand eines ca 7 - 9 Monate altem Babys, keine Sprachentwicklung, keine Diagnose

meike-lisi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 09.06.2008, 21:01
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon meike-lisi » 07.11.2008, 22:54

Hallo Ivonne0602,

geht mir auch so, daß ich gerne teilweise noch ein Kind möchte, daß sich ganz normal entwickelt.

Bei mir wäre es dann aber so, daß meine Große noch mehr zu kurz kommen würde und ich ein Baby immer mit zu Lisis Therapien nehmen müßte. Die finden nämlich leider jetzt nicht mehr Kiga statt, sondern nachmittags.
Ich weiß, daß ich selber dann irgendwann zusammenbrechen würde und bin zu der Erkenntnis gekommen, daß es für uns alle vier besser ist, die Familienplanung für beendet zu erklären.

Wie ich gelesen habe, ist Elias ja Dein drittes Kind. Hut ab, daß Du Dir zutraust das alles mit evt. vier Kindern zuhändeln.

LG Meike
Meike mit Anna (18) und Lisi (10) sprachentwicklungsgestört und entwicklungsverzögert (ca. 4-5 Jahr), wahrnehmungsstörungen, völlig distanzlos und immer gut gelaunt, beide schielen

Benutzeravatar
IrisM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 827
Registriert: 12.01.2006, 20:00
Wohnort: Altdorf

Beitragvon IrisM » 08.11.2008, 21:50

Hallo Ivonne,

ich habe zwar nur zwei Kinder aber es klappt bis jetzt super! Zu Beginn konnte ich Kai immer mit im Krankenhaus aufnhmen lassen, wenn wir durch Silas Epilepsie mal wieder (zum Teil auch 2x pro Woche) im KH aufgenommen wurden. Erst als ich ihn nicht mehr gestillt habe wurde es etwas schwieriger. Aber da muß ich sagen, dass mein Mann und meine Eltern sehr hinter mir stehen und so hat es immer irgenwie geklappt. Zu den Therapien nehme ich Kai (jetzt 2 J) nur noch zum Teil mit (als Säugling war er immer dabei - ohne Probleme) manchmal bleibt er lieber bei der Oma oder dem Papa aber wenn er mitgeht ist es immer ganz gut - auch für Silas, er geht dann auch ohne Probleme mal allein zur Logopädin rein und ich warte mit Kai im Wartezimmer.

Ich muß gestehen, dass ich mir auch nur ab und zu Sorgen gemacht habe, dass Kai behindert sein könnt - zu großes Gottvertrauen!?!?! :)

Aber wie schon so viele geschrieben haben, die Entscheidung kannst du sicher nur mit deinem Mann und evt. mit der ganzen Familie (um euch herum) entscheiden! (Ich habe auch meine Eltern gefragt, ob sie ein zweites Kind mittragen würden - also für den Notfall da sein oder mal einspringen....)

Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung und viele viele helfende Hände!

LG Iris
Iris (75) Daniel (75) Silas 19.09.2003 Microcephalie-Epilepsie-Spastische Hemiparese re, Kai 20.07.06, Meera (Golden Retriever) 4.09.2007

christiane b
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 757
Registriert: 18.05.2006, 11:11
Wohnort: Berlin

Beitragvon christiane b » 08.11.2008, 22:20

Das Thema hatten wir doch gerade.....
überleg..........
das war auch ein interessanter Austausch........
Hier mal den Link,
ich hoffe das ist so ok (Frage gerichtet an die Forumschefs, wenn nicht, dann lösch ich ihn wieder, oder ihr :wink: )

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic45194.html
liebe Grüße Christiane
2 besondere Söhne

Feli & Di
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 15.09.2008, 06:23
Wohnort: Weimar

Beitragvon Feli & Di » 17.11.2008, 15:16

Hallo Ivonne,

auch ich möchte noch ein zweites Kind haben, ich kenne diesen Wunsch und auch die Angst. Auch wenn Dein erstes Kind nicht gesund ist, es ist ein besonderes Kind...
Vielleicht tut es ihm aber auch ganz gut, ein Geschwisterchen zu bekommen. Sie können sich dann auch gegenseitig fördern.

LG
Diana


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste