IQ-Test- Zweifel, ob das der Richtige für unseren Sohn war!

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
sonnigekerstin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.04.2005, 18:58
Wohnort: Leipzig

IQ-Test- Zweifel, ob das der Richtige für unseren Sohn war!

Beitrag von sonnigekerstin »

Hallo an Alle,

ich wende mich mal an Euch, weil ich denke, ihr kennt euch vielleicht etwas damit aus?! Ich weiß nicht, wo ich meine Frage sonst loswerden könnte...

Nachdem wir diese Woche ein auswertendes Gespräch mit der Kinderpsychologin unseres Sohnes (3.Klasse)hatten, bin ich etwas konfus.

Zu ihr gegangen sind wir - ich versuche mich mal kurz zu fassen - wegen den vielen , z.T. unkontrollierten und v. a. wegen Kleinigkeiten auftretenden Wutausbrüchen, die sowohl ihn , als auch natürlich uns alle sehr belasten, gleichzeitiger übermäßiger Sensibilität und zeitweisen, unseren Sohn sehr belastende, zwangsartigen Gedanken.

Sie hat mit ihm einige Tests gemacht, bei denen u.a.herauskam, das er eine geringe Frustrationstoleranz hat ( na, das habe ich daheim auch schon gemerkt :wink: ), ein geringes Selbstwertgefühl bei gleichzeitigen überzogen hohen Anspruch an sich selbst ( dem stimme ich auch voll zu ), kaum die Fähigkeit, in Streit-bzw. Konfliktsituationen eine "Selbstschuld" zu erkennen (das kann ich leidvoll bestätigen) und.....und das ist der o.g.Punkt, der mich irritiert...im nonverbalen IQ-Test ( ich meine, es war der CFT1) einen Prozentrang von 38. Wenn man das auf einen IQ-Wert umrechnet, kommt da ca. 85 raus!( Berichtigt mich, wenn ich falsch liege)
Das deckt sich nun wiederrum überhaupt nicht mit seinem sonstigen Leistungsvermögen. Er ist ein sehr guter Schüler (Einsen und Zweien auf ganzer Linie, ohne auch nur einen Handschlag dafür zu tun),stets als einer der Ersten fertig( die Lehrerin bremst ihn schon aus, da sonst zu viele Schusselfehler passieren), ein getestet (wegen des Verdachtes auf Legasthenie) äußerst sehr guter Leser, was sich sowohl in Lesegeschwindigkeit und Menge des Lesestoffes zeigt, als auch in der altersuntypischen Auswahl des Lesestoffes usw.

Kann es sein, das manche IQ-Test für manche Kinder einfach nicht die Richtigen sind?
Denn das Ergebnis mag ich ehrlich gesagt, nicht glauben. Erschwerdend kam hinzu, das die Psychologin ihm vorher gesagt haben muß, das es um Zeit geht(oder er hat es bemerkt )und er,gemäß seiner Arbeitsweise in der Schule den Test wahnsinnig schnell abgearbeitet hat, was zur Folge hatte,das er die Kreuze des insbesondere letzten Untertest nur noch wahllos nach Zufall setzte und dementsprechend falsch. Und er hat, lt.SPZ-Bericht und Ergo von vor 3 Jahren, Probleme in der visuellen Wahrnehmung, die eine entsprechende Untersuchung beim Augenarzt vor einiger Zeit allerdings nicht bestätigt wurde, damals aber sehr deutlich war.

Die Wutausbrüche hängen sich nun sicherlich nicht an dem Testergebnis auf, den der wurde ja nur orientierend gemacht, trotzdem weiß ich das nun nicht einzuordnen und bei dem Gespräch war keine Möglichkeit, das zu hinterfragen, weil zu viele Themen auf der Tagesordnung standen.

Kann mir da irgendjemand von seinen Erfahrungen berichten?Bin mir auch nicht sicher, ob mein Beitrag hier passt, wüßte aber nicht, wo ich ihn sonst besser einstellen sollte.

VG sonnigekerstin

Christiane H.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 754
Registriert: 03.11.2007, 18:46
Wohnort: Taucha

Beitrag von Christiane H. »

Hallo,
ein IQ-Test bezieht sich in der Regel nicht nur auf ein Teil-Bereich.
Außerdem ist so ein Test in meinen Augen nicht aussagefähig. Du schreibst ja selbst, dass er wahllos Kreuze gesetzt hat. Gerade Kinder, die z.B. unter ADS leiden , können aufgrund ihrer Konzentrationsproblemen sich gar nicht über einen längeren Zeitpunkt auf so einen Test konzentrieren. Trotzdem können sie hochintelligent sein.
Gib auf diesen einen Test bitte nichts. Du schreibst ja selbst, dass er ein sehr guter Schüler ist.
Es kann sogar sein, dass er hochintelligent ist und deshalb mit so einem Test nichts anfangen konnte, weil er ihn zu simpel empfand.
Lass dich nicht verunsichern.

LG Christiane
Tochter Jenny, geb.1999, ADHS, Asthma und fast hochbegabt
ich (41) Asthma und Lactoseintoleranz und Papa Torsten (44)ADHS?

svent

Beitrag von svent »

Hallo Kerstin,

kann mich Christiane nur anschließen. Denn bei meinem Sohn ist es auch nicht anders. Er hat 2 Tests gemacht. Der eine fiel zur Lernbehinderung aus und der andere zur Hochbegabung. Das sind total unterschiedliche Ergebnisse die mir kein Arzt erklären kann.
Mein Sohn hat auch ADHS braucht ein bißchen länger, als andere Kinder beim lernen durch seine Konzentrationsstörung und auch bei ihm muß immer alles sehr schnell gehen. Wenn er aber genug Zeit hat, merkt man das er überhaupt nicht dumm ist. Aber weil sie wegen ihrer Schnelligkeit viele Fehler machen werden sie als Lernbehindert hingestellt wo ich dann unseren Doc eines besseren belehrt.

Kerstin bitte gebe nicht soviel auf diesem Test.Wahrnehmungsstörung, ADHS aber auch der Asperger Autismus haben fast die selben Symptome und sind auch für die Ärtzte schwer zu unterscheiden.

Liebe Grüße Siggi

AngelikaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 859
Registriert: 21.07.2005, 20:13

Beitrag von AngelikaB »

Liebe Kerstin,
es gibt ja verschiedene IQ-Tests. Bei meiner Tochter wurde ein Non-verbaler Test gemacht, weil sie sich ja nicht mit Worten ausdrücken kann. Außerdem hätte der Psychologe ihn auch bei Ermüdungserscheinungen an 2 Tagen gemacht. Sie hat aber dannn doch gut durchgehalten.
Also Du siehst, nicht jeder Test ist der Richtige für jedes Kind. Außerdem soll man sowieso nicht den Test zu hoch bewerten. Vielleicht stimmte auch nur die "Chemie" nicht zwischen Deinem Sohn und dem Psychologen.
LG, Angelika.

sonnigekerstin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.04.2005, 18:58
Wohnort: Leipzig

Beitrag von sonnigekerstin »

Vielen Dank für eure aufmunternden Worte! Im Moment sind wir ja noch beim "Ursachensuchen". Letztendlich sagt der Wert wahrscheinlich nichts aus (das ist sowohl der Psychologin, als auch mir klar), aber die Art und Weise, wie er ihn bearbeitet hat, ist recht aussagekräftig. Dieses " nur schnell fertig werden" zieht sich durch all seine Lebensbereiche :wink: Ob das Essen, Schlafen, Basteln, in der Schule oder beim Lesen ist - das Ergenis muß maximal schnell erreicht werden, manchmal dann leider auf Kosten der Qualität - siehe Test.

Meine Frage diesbezüglich ist halt, ob zB. der CFT 1 für Kinder mit visuellen Wahrnehmungsproblemen eher ungünstig ist, so wie ein z.B.HAWIK für mutistische Kinder nicht günstig ist, um ein objektives Ergebnis zu bekommen?!

Naja, den Wert versuche ich zu ignorieren :? Momentan stehen wir noch vor vielen Puzzleteilen, die darauf warten zusammengefügt zu werden.

Jetzt gehts erstmal für eine Woche in den Urlaub. :D

LG Kerstin

ChristianeB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 03.08.2005, 21:19
Wohnort: München

Beitrag von ChristianeB »

Hallo,

mein Sohn wurde auch mal auf 87 getestet. (bei uns wars der Kaufmann)

Er ist einer der besten der Klasse und die Lehrerin mein, er könne locker mal auf die Realschule gehen und vielleicht den 2. Bildungsweg machen.

Man darf das alles nicht zu ernst nehmen.
Wichtig ist schon, denke ich, wie die Tests bearbeitet werden, vielleicht wichtiger als das Ergebnis.
Unser Sohn hat Aufgaben, die sehr schwierig schienen, verweigert und weint, wenn es in der Schule mal nicht so läuft.

LG Chris
Christiane mit Michael (9), außerhalb der Familie übermäßig schüchtern, angepaßt, zurückhaltend, soziale Unsicherheit bei chronisch-rezidivierenden Paukenergüssen, ADHS. Hat sich in den letzten Monaten sehr gut entwickelt und viele Entwicklungsrückstände aufgeholt. Besucht Klasse 3 einer Kooperationsklasse der Grundschule.

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“