Bei welcher Krankenkasse seid ihr und seid ihr zufrieden?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Jersey1980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 09.01.2008, 16:46
Wohnort: Jessen
Kontaktdaten:

Bei welcher Krankenkasse seid ihr und seid ihr zufrieden?

Beitragvon Jersey1980 » 23.09.2008, 10:19

Hallo ihr Lieben

Ich möchte demnächst die Krankenkasse wechseln und überlege, wohin ich wechseln könnte. Ich hätte gern eine "bewilligungsfreudigere" Krankenkasse als jetzt. Wir sind bei der BKK A.T.U. und die stellen sich echt an. Wir haben im Februar (!!!!) einen Hochstuhl für Jasmin beantragt, es dauert ewig bis die sich rühren und jetzt haben sie ihn schon das 3. Mal abgelehnt. Vor 3 Monaten haben wir einen Kindersitz fürs Auto beantragt, dazu haben die sich noch nicht mal geäußert, trotz Nachfragen von mir!

Erzählt mal welche Erfahrungen ihr mit eurer Krankenkasse gemacht habt, und vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich, zu welcher ich wechseln könnte?

Liebe Grüße,
Steffi
Steffi mit Jasmin Amelie (*20.03.2007) Ullrich-Turner-Syndrom, muskuläre Hypotonie, Sichelfüße, entwicklungsverzögert

Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=15939

Werbung
 
Benutzeravatar
eifelanja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 133
Registriert: 30.03.2007, 14:53
Wohnort: Uersfeld
Kontaktdaten:

Beitragvon eifelanja » 23.09.2008, 10:33

Wir machen bei der DAK gute Erfahrungen. Allerdings habe ich auch bei jeder Hilfsmittelversorgung pers. Kontakt zum Sachbearbeiter. Ich frage nach ob die Verordnung und KV angekommen sind und kümmere mich um allgemeine Infos und auch den Austausch zwischen Versorger und DAK. Das erleichtert dann das Ganze. Bei der Rolliversorgung haben wir im Vorfeld die Sachbearbeiterin mit Infomaterial zu geworfen, damit sie sich ein Bild machen kann. War sehr hilfreich, denn drei Tage nachdem die Verordnung bei ihr auf dem Tisch lag, war die Bewilligung bei mir im Briefkasten. Wir sind bei der DAK gut aufgehoben. Bei den wichtigen Dingen bewilligt sie ohne große Diskussion, so auch beim Schlummerstern, der Behandlungspflege und der Neridronattherapie (Medikament ihne Zulassung - Einzelfallprüfung). Die Anpassungen des Kinderautositzes waren in der Regel innerhalb 10 Tage erledigt (von Verordnung bis zur Anpassung im Sanitätshaus). Dafür zahlt die DAK kein Fitnessstudio, wo die AOK ja ganz groß drin ist :roll: . Aber darauf verzichte ich gerne wenn ich dafür keinen Kampf mit den Hilfsmitteln habe. Das einzige wo ich wirklich gekämpft habe war die Pflegestufe, aber das lag am "Kinderbegutachter" :twisted: . Nach einem Widerspruch und dem Einsatz einer neuen Gutachterin war auch das erledigt.
Allerdings haben wir zwischendurch einmal die zuständige Geschäftsstelle gewechselt. Das war aber glaube ich eher etwas persönliches zwischen der zuständigen Person und mir :wink: .
Grüße aus der Eifel
Anja

Wer heute den Kopf in den Sand steckt wird morgen mit den Zähnen knirschen!

B.Elisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 895
Registriert: 31.10.2004, 16:09

Beitragvon B.Elisabeth » 23.09.2008, 10:56

Hallo,
die Frage war hier schon einmal gestellt worden, hier findest du den Thread und die Antworten darauf:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic.php?t=41092&highlight=


Nette Grüße von Barbara

Eric08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 241
Registriert: 19.05.2008, 11:54
Wohnort: Neubulach

krankenkasse

Beitragvon Eric08 » 23.09.2008, 11:10

hy
unser sohn hat das Apert Syndrom und wir haben nach dem er mit 6 wochen von der klinik entlassen wurde alles bis jetzt von der TKK bekommen ohne propleme

es haben auch viele gesagt er bekommt nur pflegestufe 1 bei den meisten KK aber bei der TKK hat er 2 bekommen muss sagen bis jetzt haben wir keien propleme

waren vorher bei der AOK da gab es oft propleme wie beiden Pari boy junior s für ihn da hätten wir ca 50 euro drauf gezahlt bei der TKK nicht auch bei süglingshandschuhe auch wennsie im sanitäts laden sagen die kk übernimmt das nicht wegen 6 euro sie hat es übernommen

wie gesgat wir sind seit diesen jahres märz bei TKK und wir sind zufrieden

Lg eic marcel und mama

Manuela-Susanne->Herzc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 539
Registriert: 27.06.2006, 11:35
Wohnort: NRW

Beitragvon Manuela-Susanne->Herzc » 23.09.2008, 11:44

Hallo Steffi!

Trotz Link zu dem bereits vorhandenen Thema... Wir sind bei der KKH - Kaufmännische Krankenkasse und bisher supi zufrieden mit allem. Sehr nette Mitarbeiter, schnelle Handlungen, superfreundliche Kommunikation auf dem Postweg oder auch per Email (hab meine persönliche Ansprechpartnerin so in Kontakt, wenn auch jetzt an von Zeit zu Zeit wechselnden Orten tätig), die Leutz von dem Bereich der Pflegekasse sind sehr nett. Für Fragen steht immer jemand von der KKH sehr freundlich zur Verfügung. Da wir bisher noch keinerlei FOR/Reha... in Anspruch nehmen konnten (weil immer etwas dazwischen kam etc.)und auch keine Hilfmittel wie Rolli, Therapiestuhl, spezielles Bett usw. benötigen, kann ich Dir insofern keine Auskunft zu geben wie schnell solche die Mittel bewilligt werden. Aber so spezielle Impfungen, die (z.Bsp. die sauteure Synagis gegen RSV in den ersten beiden Lebensjahren) wir bei unseren beiden besonderen Kindern brauchten, das Coaguchekgerät mit Zubehör für die INR-Bestimmung Daheim und Schulung sowie der Pariboy (Junior mit Zubehör für Baby drin) zum Inhalieren... da gab es überhaupt keinerlei Probleme mit der Bewilligung. Hab bezüglich diesen letzteren Dingen schon oft gelesen und erzählt bekommen von andren Eltern, dass die AOK da ziemlich viele Zicken anstellt. Das bestätigt dann meinem Mann immer wieder den Schritt von dieser Kasse weggewechselt zu haben trotz die hier um die Ecke mit ner Filiale ansässig und unsere jetztige KV, die KKH leider nicht und nur mehr über Tel, Postweg oder Emailkontakt erreichtbar ist. Während der SSen mit meinen beiden besonderen Kindern gab es auch keine Probs mit Einholung von mehreren ärztlichen Meinungen zu dem diagnostizierten Besonderheiten. Gibt Kassen, die da auch was zimperlich sind und streiken soweit ich erfahren hab. Gewisse Formulare für Anträge sind auf der HP vorhanden zum Onlineausfüllen oder Ausdrucken und dann auf Postweg dahin oder werden einem bei Bedarf (weil ja nicht jeder über Inet verfügt) auf Wunsch zugeschickt. Ist sicher bei andren KVs auch der Fall... Achja, die Kosten für Übernachtungen bei den vielen Klinikaufenthalten auf Station und/oder Elternhaus für die Begleitperson wurden ohne Probs bisher übernommen. Eigenanteile Erwachsene und Kinder (hier RTW als Bsp.) sind halt wie bei den andren Kassen...

Mein Mann war vor unserer Heirat bei der AOK und das war ein Diaster und Gekämpfe um jedes einzelne Ding was man haben wollte oder erstattet werden sollte usw. Die haben sie eher vor etwas gedrückt und fleißig die monatlichen Beiträge kassiert anstatt auchmal was zu übernehmen. Die ganze Geschichte um die Zähne meines Mannes blieben seine Eltern und später er auf den Kosten drauf sitzen wie auch das Gedöns um sein allergisches Asthma und die entsprechenden Medis dazu. Mein Mann hat es immer vermieden so gut es ging zum Arzt zu gehen, wenn es nicht wirklich notwendig war und nur, wenn es gar nicht mehr ging. Seit ich ihn kenne, war es von Seltenheit ihn krank zu sehen, aber dennoch Querstellung der AOK, wenn etwas war. Ich war zuvor bei der DAK erst über meine Eltern versichert und dann mit der Berufsausbildung dahingekommen als selber pflichtversichert. Gab auch so Probleme mit der Kasse und ich hab Mitarbeiter kennengelernt, die wohl eher nach Nase bewilligen. Gut, dass kann auch auf jede andre Kasse zutreffen, aber da wo ich herkomm und diese Kasse ansässig ist, waren das Leute, die nicht wirklich freundlich waren. Meine Kur damals über diese Kasse war auch ein Kampf für sich trotz Eindeutigkeit, dass es notwendig ist und entsprechend von Ärzten mit Berichten gestützt, gab es ewigen Kampf drum und auch noch zu unseren Unmut ne Vorstellung beim med.Dienst, der natürlich alles in Frage stellte wieso warum weshalb. Als die Kur durch war, natürlich dann mit nem Alter erst wo zugezahlt werden mußte pro Tag dann was gut 1 1/2 Jahre zuvor noch nicht notwendig gewesen wäre und meine Mutter für meine Brüder auch eine Kur beantragte, da ging überhaupt kein Weg rein. Achja die Fahrtkostenerstattung um zum Kurort zu kommen und wieder zurück... die Kosten blieben auf unserer Tasche liegen, weil die DAK sich weigerte. Gab da noch weitere Dinge mit dieser Kasse und wir haben alle zur KKH gewechselt was meine Herkunftsfamilie betrifft. Ich war also schon in der KKH und war immer zufrieden seit ich da drin bin und mein Mann ist da in meine KV gewechselt...nur jetzt bin ich mit den Kindern halt über ihn familienversichert bis irgendwann eines Tages es möglich sein wird wieder ins Berufsleben einzusteigen. Wie gesagt sind wir bisher ohne weiteres sehr zufrieden. Aber schau einfach mal rein unter http://www.kkh.de , ob die KV ev. in Frage kommen könnte für Euch.

LG und alles Gute für den Wechsel ohne Komplikationen
Manu-Susi
Jeder Tag ist ein Geschenk!!!
Unsere beiden ganz besonderen Kinder:
Andrea-Alexandra *27.12.2004 -> Unser Herzchen
Patrik-Roland *27.11.2006 -> Unser Herzchen Andrea & unser Köpfchen Patrik
und Sophie *07.10.2008

Stefan b.
Orthopädie-<br>technikermeister
Orthopädie-<br>technikermeister
Beiträge: 128
Registriert: 26.01.2007, 14:48
Wohnort: Ursberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Stefan b. » 23.09.2008, 13:06

Hallo!

Ich als Hilsmittelversorger habe die besten Erfahrungen mit der TKK. Definitiv!
BKKs sind immer problematisch!!

Aber nun das große ABER!

Mit der Gesundheitreform und dem damit verbundenen GKV WSG(Wettbewerbsstärkungsgesetz) wird definitiv alles über den Haufen geworfen und es schwierig eine "genehmigungsfreudige KK" zu empfehlen, weil keiner weiß was kommt.

Hier könnte mal jemand einen Tread eröffnen, der sich damit auskennt.

Gruß, Stefan

k. adler
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 21.07.2008, 22:38

Beitragvon k. adler » 23.09.2008, 15:38

An Manu-Susi - ich stimme Dir bezüglich der AOK vollkommen zu, die stellen sich mehr als nur quer. Ich war mit meiner Tochter (fast 3 Jahre) zur OP in Braunschweig. Nun weigert sich die AOK die Fahrtkosten zwecks Nachbetreunung (wir mußten 1x pro Woche in die dortige Spezialklinik, d. h. die Klinik befindet sich 250 km entfernt). Ehrlich - ich bin mehr als nur sauer - ich bin alleinerziehend, der Erzeuger zahlt keinen Unterhalt und ich muß momentan schon so jeden Cent 2x umdrehen. Jedenfalls fehlen uns nun die 240,- Euro (eine Fahrt = 60,- Euro). Ich bin gleich zur KK und sagte, dass ich mir nun wohl überlegen muß Jule erneut operieren zu lassen (es stehen ja noch 2 OP's aus). Natürlich ist meine Kleine dabei die Leidtragende - aber dass soll dann bitte die KK ihr erklären.
Julie (11/2005) mit rechtsseitiger Zwerchfellhernie, Patchverschluss - kein ECMO, rechtsseitige Radiusaplasie mit Fallhand und fehlenden Daumen, linke Hand: Daumen-Hypoplasie 2ten Grades, desweiteren träger Darm

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 23.09.2008, 15:44

Wir kämpfen seit 9 Monaten wegen einem Rehabuggy und die AOk Sachsen Anhalt sich total daneben benimmt auch einen Anwalt gegenüber und wegen anderer Dinge.

Ich kann dir davon nur abraten allgemein.

Leomax

Benutzeravatar
JaninaK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4307
Registriert: 14.11.2006, 20:45

Beitragvon JaninaK » 24.09.2008, 22:38

Hallo!

Das Gesagte über die DAK kann ich nur unterstreichen!
Ich habe bisher alles bewilligt bekommen, was ich beantragt habe, selbst Familienkur, einen persönliche Lagerungseinführung über 5 Stunden mit einer Kinderkrankenschwester bei uns zuhause und GPS- Softorthese ohne Hilfsmittelnummer. Zum Teil mußte ich mich ein wenig dahinter klemmen, aber das finde ich nicht so schlimm.
Teilweise wußten die Mitarbeiter nicht genau bescheid (bei speziellen Dingen), haben sich aber immer informiert und zurückgerufen.
Als Nele ihre Pflegeeinstufung bekam, hatte ich nach 6 Tagen den Bescheid und eine Mitarbeiterin hat mich angerufen und alles ganz ausführlich erklärt. Super Service!

LG, Janina
Nele (`06), massiver Hirnschaden durch Asphyxie
dadurch schwerste ICP, therapieschwierige Epilepsie, Osteoporose, Nebenniereninsuffizienz, gesetzl. blind, Wahrnehmungsstörungen, PEG, Port, O²- Bedarf usw.
PS 3, 18 Std. tgl. Intensivpflegedienst
† 29.12.14
www.dasbesonderekind.com

Werbung
 
Silvia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 508
Registriert: 29.10.2004, 09:49
Wohnort: Odenheim

Beitragvon Silvia » 25.09.2008, 14:21

Hallo!
Wir sind bei der BKK Gildemeister-Seidensticker und sind sehr zufrieden! Die meisten Sachen haben wir in sehr kurzer Zeit genehmiget bekommen, der Rehabuggy dauerte etwas, nur das Speedy-Tandem wurde abgelehnt, aber welche KK zahlt das schon. Den NF- Walker z.B. hatten wir innerhalb von 4 Wochen, das Pflegebett auch.
Und jetzt bekamen wir auch ganz schnell Bescheid wegen der Höherstufung der Pflegestufe.
Also ich kann die wirklich empfehlen.
Gruß Silvia
Silvia(*80), Andreas (*79) mit Lukas (06/00) gesund, Matthis (09/03) entwicklungsverzögerung, M.H., Nystagmus, stark weitsichtig,fokale Epilepsie, Kleinhirnatrophie und (seit 12/07) Aaron, gesund


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast