Pflegegeld wurde abgelehnt!

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Gast

Pflegegeld wurde abgelehnt!

Beitragvon Gast » 24.07.2004, 13:55

Hallo.

Ich habe mich noch nicht vorgestelt, weis auch noch nicht genau wie das alles funktioniert. bin internet-anfänger :D

Ich, die Mame, habe vor einem Jahr für meine 2 Jährige Tochter Josie mit Down-Sysdrom Pflegegeld beantragt.

Kurz darauf kam eine Gutachterin von der Krankenkasse und lehnte den Antrag ab.

Warum? Dürfen Sie das überhaupt? Alle sagen es steht mir zu?!

Josie ist jetzt 2 Jahre alt und hat einen Behinderten-Ausweis von 100%.

Sie hatte sehr viel Beschwerden mit Ihrem Herz und Lunge und musste lange Nahrung mit der Sonde aufnehmen.

Sie hat auch Probleme mit Ihrer Lunge und muss öfter Inhalieren.

Sie rededt noch nicht und kann noch nicht laufen ist also ungefähr im Stand eines 9 Monate alten Babys.

Hoffe Ihr könnt mir helfen.

Werbung
 
Gast

Beitragvon Gast » 24.07.2004, 14:25

Hallo!
Erst mal herzlich willkommen!
Ich würde an Deiner Stelle einen Widerspruch einlegen.Wie hat der MDK denn die Ablehnung begründet?
Was kann Josie denn sonst und die Frage ist,wieviel Pflegezeit Du am Tag für sie benötigst.
Meine Tochter Lara hat auch 100% im SB-Ausweis und hat Pflegestufe 1.
Die Zwillingsschwester ist nicht eingestuft worden(war allerdings letztes Jahr),weil sie zu fit dafür ist.Weiß nicht wie es jetzt aussehen würde,wenn ich für Dana eine Stufe beantragen würde.Die Beiden sind nun 2 1/2 und Dana krabbelt bis jetzt nur.
Aber ein Versuch mit dem Widerspruch ist es Wert.
Wünsche Dir viel Glück
LG Patricia

anke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1438
Registriert: 24.06.2004, 10:24

Beitragvon anke » 24.07.2004, 14:37

Hallo !

Herzlich Willkommen im Forum!

So wie Patricia schon sagt würde ich auch auf jeden Fall Widerspruch einlegen bzw. in Deinem Fall einen neuen Antrag auf Pflegegeld stellen, da der alte ja schon eine Jahr her ist!
Widersprüche sollten innerhalb von 4 Wochen bei der Kranken- bzw. Pflegekasse eingehen.

Unser Sohn ist nun 4 Monate alt und wir haben rückwirkend Pflegestufe 1 seit der Geburt bekommen.

Unter der Rubrik Pflegegeld bekommst Du sicherlich einige Tipps was und wie genehmigt wird.

Viel Erfolg

Gruß Anke
Anke mit Joost (*16.03.04+ 21.12.2018), massiver HC, massive Hirnfehlbidung mit Nichtanlagen, ICP, blind und seinen großen Schwestern Anna (*95), Clara (*02) und Lucas (*08) und natürlich Papa Dirk

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20398
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 24.07.2004, 16:01

Hallo und herzlich Willkommen bei REHAkids!

Na, das ist ja ein Hammer! Warum der Antrag auf Pflegegeld bei euch abgelehnt wurde, ist mir völlig unverständlich. Zumal Josie mit zwei Jahren ja noch nicht laufen und sprechen kann sowie auch gesundheitliche Probleme hat. Da müsste mindestens die 1 drin sein! Ich würde auf jeden Fall Widerspruch einlegen. Bitte lese dir die Beiträge zum Thema "Pflegestufe 2" in dieser Rubrik noch einmal genau durch. Dort erhälst du ganz viele Tipps. Vielleicht kann dir hier auch jemand genau erklären, wie man Widerspruch einlegt, denn einige User haben diesen Weg auch schon hinter sich.
Wenn du dich und deine Tocher in der Vorstellungsrunde vorstellen könntest, würden wir uns sehr freuen. Den Beitrag schreibst du einfach in die Rubrik "Vorstellungsrunde". Funktioniert genauso wie hier. :)

Lieben Gruß,
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
Christine 45
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 384
Registriert: 24.07.2004, 16:04
Wohnort: Seligenstadt

Pflegegeld

Beitragvon Christine 45 » 24.07.2004, 16:36

Hallo,

als erstes musst du Widerspruch einlegen. Dann musst du unbedingt
ein Pflegetagebuch führen, also alles ganz genau aufschreiben, wieviel
Zeit du für die Pflege deiner Tochter aufwendest. Unsere Tochter hat
Pflegestufe 2 erst ab dem 3. Geburtstag bekommen (nach Widerspruch),
obwohl sie nichts eigenständig machen konnte. Heute hat sie St. 3, ist aber schon 8 Jahre alt. Es wird immer die Zeit
abgezogen, die ein nicht behindertes Kind auch benötigt. Ich empfehle
dir den Ratgeber "Richtig begutachten - gerecht beurteilen" erhältlich
bei der "Lebenshilfe" Tel. 06421/ 4 91-0.
Wenn du z. B. für die Pflege deiner Tochter 5 Stunden täglich benötigtst, dann wird für ein 2 Jähriges Kind "Normalpflege" zwischen 3-4 Stunden
abzogen, bleibt 1 Stunde Mehrpflege übrig. Pflegestufe 1 muss mehr
als 1,5 Std. täglich sein, Pflegestufe 2 mehr als 3 Std. und Pflegestufe 3 mehr als 5 Std. Zur Pflege zählt Waschen, Kämmen, Baden. Füttern.
Zur Therapie fahren (nicht die Zeit der Therapie). "Heranführen zur Eigenständigkeit" Schreibe also auf, wenn du ein Stückchen Brot fütterst und du immer wieder die Hand deiner Tochter zum Brot führst und dann zum Mund, oder den Löffel zum Essen und dann zum Mund. Das Füttern
braucht dann viel Zeit. Es zählt nicht wenn du immer wieder versuchst mit deiner Tochter zu spielen oder ihr irgendetwas zu lehren, , weil das nicht zur Pflege gehört. Es kann auch dazu gehören, wenn du nachts deiner Tochter immer wieder beruhen musst und ihr nachts etwas zu trinken geben musst oder wickeln. Ablehnungen von der Krankenkasse werden immer damit begründet:
"Gehört nicht zur Pflege oder kann ein gleichaltriges Kind auch nicht."
Wenn deine Tochter sich z. B. immer wieder verkleckert und du sie
dauernd umkleiden musst, gehört das vielleicht heute noch nicht dazu, aber wenn sie 4 jahre ist. dann zählt das. 2 Jahre ist immer ein kritisches Alter, da nicht behinderte Kinder ja auch noch nichts können (das war sarkastisch, das habe ich mir auch immer anhören müssen. )Unsere Tochter kann nicht laufen und wir haben erst mit 4 J. das "ag" "außergewöhnlich gehbehindert" im Schwerhindertenausweis bekommen, da sie nicht "oberschenkelamputiert und nicht querschnittsgelähmt," sondern nur eine Cerebralparese hat und andere unter 4 Jährige ja auch noch nicht richtig laufen können. (war wieder
ironisch gemeint.
Schreibe alles minutiös auf, jeden einzelnen Schritt mit Minuten eingeben,
gerade die Dinge, die 2 jährige schon können sind sehr wichtig. Essen kann schon 1 Stunde dauern. Falls deine Tochter püriertes Essen benötigt, dann schreibe dies als mit der Gabel zerkleinern auf, dann zählt das zur
Pflege, pürierst du es schon beim Kochen, dann zählt das zur haus-
wirtschaftlichen Versorgung und da gibt es nur eine Pauschale und
zählt nicht zu den 1,5 Stunden Mehraufwand, auf die du unbedingt kommen musst, um Pflegestufe 1 zu bekommen. Manchmal reicht
auch nur der Widerspruch und ein gutes Pflegetagebuch um den Antrag
durchzukriegen, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass die Krankenkassen erst mal ablehnen und denken, dann machen die Eltern nichts mehr.
Viel Glück.
Christine : :wink: :D
P.S. In dem oben erwähnten Ratgeber ist ein Pflegetagebuch
integriert.

*Beate*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7435
Registriert: 18.07.2004, 22:33

Beitragvon *Beate* » 25.07.2004, 22:38

Hallo,

unser Sohn hatte auch erst mit 2 1/2 Jahren die Pflegestufe 1 bekommen.Erst vor einem Jahr die Pflegestufe 2.Es wird verglichen was ein " normales Kind " in dem Alter kann und wieviel Einsatz man da braucht,wie z.B.ist es Trocken ect.im Vergleich dazu ein Kind mit besonderen Bedürfnissen.
Versuche innerhalb der 4 Wochen einen Widerspruch einzulegen.Führe ein Tagebuch und natürlich stehst Du ja auch nachts 2 x auf !!!
Wenn das Pflegetagebuch nicht reicht,nehme einn extra Zettel,wie der ganze Tag aussieht von morgens bis abends.
Medis zu geben zählt leider nicht dazu.
Wenn jemand vom MDK kommt,möglichst Geschwisterkinder ausquartieren und klar alles machst Du,wie waschen,Zähne putzen füttern einfach alles.

Gruß Beate


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste