Plattformlift - evtl. Zuzahlung vom Denkmalschutz?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
jessie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 504
Registriert: 19.07.2004, 14:18
Wohnort: HSK
Kontaktdaten:

Beitragvon jessie » 26.07.2005, 14:29

hallo geli

das ist sehr mutig, wenn du das in dieser art durchziehen willst. deine gemeinde führt nämlich einen denkmalpflegeplan, in dem das gebäude, der jetzige eigentümer, evtl. vorherige eigentümer,k strasse, bausubstanz, gute beschreibung des denkmals ..... eingetragen sind. du merkst es nicht, da die leute nicht an die haustür klopfen, aber tatsächlich ist es eigentlich schon so, das die aufsichtsbehörde zwischendurch einen blick auf ein denkmal wirft (zumindest mal werfen sollte, ob es bei euch alle tun, weiß ich nicht, hier wird es jedenfalls gemacht), hauptsächlich aufgrund der bausubstanz. und wie willst du in dem moment so eine massive änderung verstecken???? natürlich kannst du glück haben, das jahrelang das niemand merkt, aber verjährung von diesen sachen ist (glaube ich) erst nach 5 jahren, und ich weiß nicht genau, ob alle um-/anbauten/veränderungen verjähren.
du solltest auf jeden fall so früh wie möglich einen schriftlichen antrag stellen, da die untere denkmalbehörde keine zusage ohne die erlaubnis des westfälischen amtes für denkmalpflege geben darf. das kann schon mal etwas dauern.

gruß jessie
"wir können die kinder nach unserem sinne nicht formen. so wie gott sie uns gab, so muß man sie haben und lieben, sie erziehen aufs beste und jeglichen lassen gewähren." (j.w. von Goethe)

Werbung
 
Benutzeravatar
Geli & Niclas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 224
Registriert: 30.05.2005, 09:59
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon Geli & Niclas » 26.07.2005, 23:00

Ich habe jetzt noch mal mit Therapeuten und andre Personen gesprochen und die sagten da bei dieser Plattform nichts umgebaut werden muß brauch man nicht beim Denkmalamt nach fragen.

Ich weiß es nicht.

Gruß
Geli
Niclas 14Jh geb:12.4.98 nach Herz (Aortenisthmusstenose) OP (10/04) inkompletter Querschnitt.

Benutzeravatar
jessie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 504
Registriert: 19.07.2004, 14:18
Wohnort: HSK
Kontaktdaten:

Beitragvon jessie » 27.07.2005, 09:49

hallo

auf der hp steht aber, das der lift an der wand befestigt wird, somit brauchst du doch die zustimmung des denkmalamtes!!
so hart wie es ist, aber wir hatten leider mal den fall, das wir für einen unterschenkelamputierten nur ein einfaches geländer brauchten, damit die stufen überwunden werden konnten, auch dieses wurde hart bestraft und nicht erlaubt.

gruß jessie
"wir können die kinder nach unserem sinne nicht formen. so wie gott sie uns gab, so muß man sie haben und lieben, sie erziehen aufs beste und jeglichen lassen gewähren." (j.w. von Goethe)

*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Beitragvon *Martina* » 27.07.2005, 10:02

Hallo Geli,
jessie hat Recht!! Vor uns wollte ein Rollifahrer unser Haus kaufen. Und wollte eine Rampe vom Garten in das obere Geschoß... Letztendlich keine "bauliche" Veränderung, aber eine "die Ansicht des Hauses" verändernde. Er hat nicht gekauft!!
Du ärgerst dich schwarz, wenn du deine Plattform hast und irgendeiner sagt, dass sie wieder weg muss. Aus Erfahrung weiss ich, dass die Denkmalpfleger ein sehr gutes Gedächtnis haben....
Mein Tipp wäre: frag nicht die Therapeuten, sondern die Baubehörde!! Vielleicht gibt es ja Mittel und Wege!
Martina
Martina mit Jakob (schwerst mehrfachbehindert, 16 Jahre), Pauline (22 J.), Sophie (21 J.)

Benutzeravatar
jessie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 504
Registriert: 19.07.2004, 14:18
Wohnort: HSK
Kontaktdaten:

Beitragvon jessie » 27.07.2005, 10:27

hallo

ich kenne nun weder dein haus noch ansatzweise den baustil.
du mußt versuchen, eine attraktive alternative dem amt gegenüberzustellen, so daß sie keine einwände haben werden. bei einem elektrischen ding wie diesem wird es wohl schiefgehen.

es könnte evtl. funktionieren, wenn du denen anbietest, eine rampe aus historischen oder alten baustoffen anzufertigen (mauerziegel im reichsformat,Bruchstein, sandstein....), die sich in das gesamtbild des hauses einfügt. aber das dürfen dann keine "nachgemachten" sondern originale sein. das wahrscheinlich am ehesten passende material ist wohl holz.

aber auch eine solche maßnahme kann abgelehnt werden, ein genehmigungs-muß gibt es nciht. die wahrscheinlichkeit zur genehmigung liegt aber deutlich höher.

dem denkmalamt geht es um den äußeren gesamteindruck, der auch durch fremde materialien nicht verfälscht werden darf. und mit dem guten gedächtnis (was vielleicht auch an der guten fotomappe liegt) muß ich martina recht geben, die werden das merken.

gruß jessie
"wir können die kinder nach unserem sinne nicht formen. so wie gott sie uns gab, so muß man sie haben und lieben, sie erziehen aufs beste und jeglichen lassen gewähren." (j.w. von Goethe)


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste