Komische Wünsche der Lehrer beim Schulmaterial

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

FraukeAppun
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 208
Registriert: 13.10.2006, 09:25
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon FraukeAppun » 08.09.2015, 21:48

Hallo,

als ich in Niedersachsen zur Schule ging, gab es keine Lehrmittelfreiheit. Meine Eltern haben jedes Jahr Schulbücher für drei Kinder gekauft...
Meine Schwestern und ich sind jeweils zwei Schuljahre auseinander gewesen, und es gab kaum ein Schulbuch, das von einem Kind an das andere weiter gegeben werden konnte, weil sich die Auflagen so häufig änderten. Wir hatten auch Bücher, die wirklich teuer waren, mit denen aber kein Lehrer gearbeitet hat. Die lagen bei uns in den Schließfächern und wurden nicht benutzt.
Heute gibt es in Niedersachsen die Lehrmittelfreiheit, und die Bücher werden auch tatsächlich genutzt (ich kaufe aber auch immer einen zusätzlichen Satz Schulbücher für zu Hause, so können wir auch in den Folgejahren noch mal etwas nachschauen).
Außerdem werden die Bücher länger genutzt und nicht bei jeder Änderung ausgetauscht. Im Erdkundebuch ist mir z.B aufgefallen, dass bei den Planeten ganz pragmatisch ein Aufkleber angebracht wurde, dass der Pluto nicht mehr als Planet gilt. Früher hätte es da neue Bücher gegeben, die die Eltern kaufen mussten.

Ich kaufe gutes Schulmaterial, Markenstifte, weil die Kinder besser damit schreiben können (meist Faber Castell). Hefte von Oxford, weil das Papier dicker ist etc. Es ist mir wichtig, dass die Kinder gut mit den Sachen zurecht kommen.
Frauke mit Zwillis Mareike und Torben, beides Frühchen der 26. SSW, geboren am 26.07.2001
Beide mit Hirnblutungen, HC, Shuntversorgung, beide entwicklungsverzögert und absolut tolle Kinder!!!

Werbung
 
Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5269
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Beitragvon Andrea5 » 13.06.2016, 21:20

Hallo alle Zusammen,

und es ist wieder soweit, diesen Thread hole ich alle Jahre wieder aus der
Versenkung. Laßt euch wieder über die komischen Wünsche der Lehrer in
Puncto Schulmaterial aus.

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD), Legasthenie mit kormobide AVWS
/Ben 01/04 KISS(KIDD)2 Jahre blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis
"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 446
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 13.06.2016, 21:46

Mein Sohn ist schon vor zwei Jahren eingeschult worden, eine Sache finde ich aber im Nachhinein schon lächerlich.

Und zwar: Es mussten fürs erste Schuljahr unbedingt dicke Buntstifte sein, weil alles Andere ja total überfordere. Hm. ok, klar, wenn es denn sein muss.

Dann nach einem Jahr Lehrerwechsel, auch diese Lehrerin betonte noch mal die Wichtigkeit dicker Buntstifte.

Dann, wieder drei Monate später, Klasse wird aufgelöst, wieder neue Lehrerin - und die sagt genervt „Bitte geben Sie Ihren Kindern doch *endlich* normale, dünne Stifte mit!“

Irgendwie fühlte man sich doch leicht ver******t

chrissibaer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 570
Registriert: 07.04.2013, 11:00

Beitragvon chrissibaer » 13.06.2016, 22:27

GretchenM hat geschrieben:Und zwar: Es mussten fürs erste Schuljahr unbedingt dicke Buntstifte sein, weil alles Andere ja total überfordere. Hm. ok, klar, wenn es denn sein muss.


Nach 3 Jahren Schule hab ichs aufgegeben, mich darüber aufzuregen. Die Lehrer haben immer irgend welche Sonderwünsche. Mal müssen es so und so viele Blätter Zeichenkarton sein, in jedem Schuljahr natürlich eine andere DIN-Größe, jeder Hefter muss mit 10 Blättern liniertem Papier in Klarsichthülle bestückt sein. Wird meist nie gebraucht, das unbenutzte Zeug füllt Schubladen.


Jetzt, zum Nuller-Elternabend, wünscht sich sie Klassenlehrerin einen Tintenroller und Füller. Ich wäre schon froh, wenn Sohnemann wenigstens einen dicken Buntstift (ein teures Markenprodukt ist sehr erwünscht) halten könnte, was soll er mit einem Füller??? Leim sollte von Pritt oder UhU sein. Farbkasten Pelikan. Usw.

Lass es auf dich zukommen. Wird dann doch nicht so heiß gegessen wie gekocht.

Ist auch nicht tragisch, wenn du diverse Materialien erst ein paar Wochen nach Schulstart zukaufst.

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5269
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Beitragvon Andrea5 » 11.07.2017, 20:38

Hallo alle Zusammen,

hole mal den Thread aus der Versenkung. Hier könnt ihr, wenn ihr wollt, euch
mal tüchtig auslassen bei den manchmal doch komischen Wünschen der Lehrer
beim Schulmaterial. :wink:

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD), Legasthenie mit kormobide AVWS

/Ben 01/04 KISS(KIDD)2 Jahre blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

Line86
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 863
Registriert: 07.03.2013, 22:08

Beitragvon Line86 » 11.07.2017, 20:58

Hallo,
es gibt tatsächlich Kollegen mit seltsamen Wünschen...Aber mal eine Lanze für dicke Buntstift. Meine 2/3.Kl. mit Sw LERNEN fahren auf diese Dinger ab. Meine 4. Klasse GENT) (fast 5.) haben auch fast nur dicke, wir probieren aber auch immer mal wieder dünne Stifte.
Lg Line
Ich habe selbst viele Besonderheiten (u.a. Psoriasis Arthritis, Asthma, z.n 20 Operationen) und Sonderpädagogin mit FS GENT/L im SBBZ KMENT

Ursula M.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3528
Registriert: 13.11.2006, 20:15
Wohnort: NRW

Beitragvon Ursula M. » 11.07.2017, 22:59

Hallo,
es mag tatsächlich manch seltsamen Wunsch geben. Aber ich denke, das sind Ausnahmen.
Die dicken Stifte machen Sinn. Und Markenstifte machen auch oft Sinn, da die Qualität besser ist. Bei Billigstiften bricht ständig die Miene, kein Spaß für Kinder. Und Eltern müssen immer wieder nachkaufen. Ein Billigradiergummi radiert nun mal nicht richtig. Übrigens haben Aldi und Co meist Markenware unter anderem Namen....
Beispiel Zeichenblock in DIN A3. Nicht überall, wo DIN A3 draufsteht, ist die gleiche Größe drin wie bei anderen Zeichenblöcken DIN A3. Wenn man dann die Bilder als Block aufhängen will, sind da einzelne Bilder dabei, die eine andere Größe haben. Ja, blöd.
Bei Wasserfarben gibt es auch große Qualitätsunterschiede. Da braucht man sich die Bilder nur anzuschauen und man sieht, welches Kind mit guter Wasserfarbe gemalt hat. Übrigens gibt es nur für Markenware einzelne Farbtöpfchen nachzukaufen.

Manchmal ist es vielleicht zum Schutz der Kinder auch sinnvoll, genaue Vorgaben für den Inhalt eines Mäppchens zu machen. Warum kaufen Eltern ihren Kindern Mäppchen mit 5 (!) Etagen, prall gefüllt mit -zig Stiften, schon im ersten Schuljahr gefüllt mit Tintenkiller und 10 Ersatzpatronen für den Füller, der frühestens im zweiten Schuljahr eingeführt wird? Es genügen 8 Buntstifte, 2 gute Bleistifte, Radiergummi, Spitzdöschen, Schere und Lineal. Dann gebe ich aber auch die Farben vor, da gerade im ersten Schuljahr mit bestimmten vorgegebenen Farben bei Arbeitsblättern gearbeitet werden soll. Dann habe ich zwar als Lehrer diese angeblichen "komischen" Wünsche, aber ich weiß was ich mache und erwarte von den Eltern, dass sie dieses dann auch erfüllen, damit ihre Kinder gut arbeiten können.
Ach so, ich kaufe sämtliche Hefte und Zeichenblöcke für die Kinder meiner Klasse, da ich mich nicht mehr damit herumärgern möchte, dass ständig entweder falsche Hefte da sind oder sie ganz fehlen. Die Kinder haben in der Schule das Problem, für das aber die Eltern verantwortlich sind. Das will ich den Kindern nicht antun.

VG Ursula

sophied
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 341
Registriert: 26.03.2016, 18:58
Wohnort: Österreich

Beitragvon sophied » 12.07.2017, 02:29

Hallo,

Auch wenn es komisch klingt, ich verstehe die Sonderwünsche. Meine Mama ist selbst Lehrerin und wenn Kinder mit Buntstifte kommen die 1/2 cm dünn sind (also wirklich extra dünne) dann können die Kinder oft wirklich nicht zeichnen und in den Spitzer passen diese nicht.
Auch bei den Füllfedern gibt es dann die Vorgabe einer Markenfüllfeder. Warum? Na weil die anderen oft verschmieren und kleckern. Wenn es dann die Kinder beherrschen das schreiben mit Füllfeder können Sie nutzen was sie wollen.

Bei den Bastelboxen geht es meist darum dass man wenn sie gleich sind man sie gut stapeln kann.
Bei den Ordnern darum dass alle im Regal Platz haben (daher eine gewisse dicke).
Bei Klebern sind oft die Sticks beliebt weil die nicht kleckern.
Bei den Umschlägen damit dann gesagt werden kann: Alle holen das Grüne Heft - Schulübungen oder das Blaue Heft - Hausübungen raus. Auch am Stapel hat man dann gleich erkannt ob alle da sind.
Und in der ersten Klasse gab es diese Mehrzeiligen Hefte, und extra nicht die Din A4 für die Motivation: Toll heute schon eine Seite geschrieben.

Da es aber immer wieder Eltern gab die sich daran nicht gehalten haben, ist es bei uns in der Gegend üblich dass der Lehrer jetzt eine Klassenbestellung macht. (Also Hefte, Umschläge, Kleber, Bastelbox, Ordner,...)


Was ich aber zu weit finde, wenn der Ranzen vorgegeben wird. Einmal hat jedoch auch da meine Mutter mit der Mutter eines Kindes diskutieren müssen, denn das Kind hatte einen kleinen Wanderrucksack, wo kein A4 Heft reinpasste, somit auch nicht die Heftmappe und das Kind trug diese entweder in der Habd oder hatte sie eben nicht mit. Naja das geht halt bei Regen wirklich nicht.

Aber es gibt Sachen die glaubt ihr als Engangierte Eltern gar nicht.

Liebe Grüße Sophied
Still Syndrom mit neurologischen Komplikationen:
- Epilepsie, Polyneuropathie, Tetraparese, Dysphagie, hochgradige Sehbehinderung und Hörbehinderung neuerogene Blase und Darm, Osteoporose, Atemmuskelschwäche
POTS, zentrales Schlafapnoesyndrom;
HB und HSB mit autistischen Zügen, zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten

Line86
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 863
Registriert: 07.03.2013, 22:08

Beitragvon Line86 » 12.07.2017, 06:55

Liebe Ursula, liebe Sophie,
in den SBBZs in denen ich eingesetzt bin, kaufen wir auch fast alles selbst und verteilen die Materialien dann. Nur das Mäppchen kaufen die Eltern. Aber leider sind da auch Abgründe dabei...
Lg Line
Ich habe selbst viele Besonderheiten (u.a. Psoriasis Arthritis, Asthma, z.n 20 Operationen) und Sonderpädagogin mit FS GENT/L im SBBZ KMENT

Werbung
 
Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5269
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Beitragvon Andrea5 » 12.07.2017, 07:46

Line86 hat geschrieben:Hallo,
es gibt tatsächlich Kollegen mit seltsamen Wünschen...Aber mal eine Lanze für dicke Buntstift. Meine 2/3.Kl. mit Sw LERNEN fahren auf diese Dinger ab. Meine 4. Klasse GENT) (fast 5.) haben auch fast nur dicke, wir probieren aber auch immer mal wieder dünne Stifte.
Lg Line


Hallo Zusammen,

ich bin ehrlich gesagt froh, dass früher dicke Buntstifte auf der Materialliste der
Lehrer standen. Kenne ich aus meiner Schulzeit nicht, wurden entweder selten oder nie benutzte. Ich hatte keine dicken Stifte.

Egal, ob dicker Buntstift oder Bleistift. Diese Stifte sind optimal für meine beiden Grobmotoriker :wink: . Selbst Jan, heute 18 Jahre alt und Azubi,
benutzt seit Anbeginn seiner Schulzeit bis heute in der Berufsschule nur
fast nur dicke Bleistifte. Ausnahme sind die dünnen Schreiber mit Bleistift-
minen fürs technische Zeichnen, wobei die Minen dauernd abbrechen. :shock:

Und Ben benutzt fast nur dicke Stifte. Zum Schreiben ab und an mal einen
Tintenroller und das wars.

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD), Legasthenie mit kormobide AVWS

/Ben 01/04 KISS(KIDD)2 Jahre blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast