Kinderarzttermine oft oder normal?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Kinderarzttermine oft oder normal?

Beitragvon ehemalige Userin » 21.07.2005, 13:40

Hallo, habe mal eine Frage zu Kinderarztterminen. Als mein Sohn geboren wurde am 26.06 sind wir am 03.06 oder 04.06 entlassen worden, den ersten termin beim kinderarzt hatten wir am 12.07 danach folgten 20.07/27.07/30.07/03.08/09.08/10.08/13.08/17.08/21.08/29.08. Am 29.08 war dann auch die Einweisung in die Klinik. Ich finde das das doch recht häufig ist, oder sehe ich das falsch? Es geht mal wieder um unser Schlichtungsverfahren und die sind der Meinung das die Termine nicht übermäßig häufig sind sondern wohl normal. Was sagt ihr denn dazu? Danke für die mithilfe Gruß Jill

Werbung
 
Heike M
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1290
Registriert: 30.05.2005, 13:40
Wohnort: Hannover

Beitragvon Heike M » 21.07.2005, 13:53

Hallo Jill,

ich finde Kinderarzttermine im Abstand zwischen 3 Tagen und bis zu einer Woche sind häufig. Zumindest wenn man davon ausgeht, ein gesundes Kind vor sich zu haben, was bei Euch doch so war, wenn ich Deine Vorstellung richtig verstanden habe.

Wir sind mit Vincent nach zwei Wochen Krankenhaus mit liegendem AP entlassen worden und waren außer zu den U´s und zum Impfen nur fünfmal zusätzlich beim KIA - in 10 Monaten.

LG
Heike (12/68) und Vincent (09/04), operierte intermediäre Analatresie

Silvia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 508
Registriert: 29.10.2004, 09:49
Wohnort: Odenheim

Beitragvon Silvia » 21.07.2005, 14:27

Hallo
Nicht übermäßig häufig??? Daß ich nicht lache, bei einem gesunden Kind reichen die U-Untersuchungen aus, was hat der KiA für Gründe zu den Untersuchungen angegeben, was hat er jedesmal untersucht???
LG Silvia
Silvia(*80), Andreas (*79) mit Lukas (06/00) gesund, Matthis (09/03) entwicklungsverzögerung, M.H., Nystagmus, stark weitsichtig,fokale Epilepsie, Kleinhirnatrophie und (seit 12/07) Aaron, gesund

Manuela B.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: 14.12.2004, 13:03
Wohnort: Delmenhorst

Beitragvon Manuela B. » 21.07.2005, 15:01

Hallo,

also das würde mich auch brennend interessieren, was der KiA da immer untersucht hat!?
Also wir waren selbst mit Henrik nach der Entlassung nur zu den U-Untersuchungen und Impfungen beim KiA.
Selbst bei der Medikamenteneinstellung der Epilepsie waren die Termine in einem Zeitraum von 3-4 Wochen, wenn nichts außer der Reihe anstand!

LG Manuela
Henrik (27.01.2004), 29. SSW, Z.n. mehrmaliger Reanimation, PVL; ICP,Epilepsie
mit Mama Manuela und Papa Andre

Helmut
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1353
Registriert: 30.04.2004, 22:55
Wohnort: Borken / NRW

Beitragvon Helmut » 21.07.2005, 15:47

Hallo Jill,

ich denke, das ohne Hintergrundinfos niemand sagen kann, ob ihr besonders oft zum KiA wart oder nicht. Das hängt z.B. davon ab, wieviel Erfahrung Eltern haben, wie sie Veränderungen am Kind bewerten, und wie sie damit umgehen. Dann spielt auch noch eine Rolle, wie der KiA mit Eltern umgeht, mit einem Kind, mit was für Beschwerden, "oft" kommen. Wir waren in den ersten 2 Wochen jeden 2. Tag mit Sonja beim KiA, bis er sie nach 14 Tagen ins KH einwieß. Da gab es zuerst Entwarnunmg,.. is nix schlimmes... und 14 Tage später die Diagnose, : für den Rest des Lebens ein Pflegefall....gab.

Für euer Schlichtungsverfahren sollte nur das eine Rolle spielen, das in der Akte vom KiA steht. Wenn der allerdings was anderes da eingetragen hat, als wegen den ihr da wart, kommt ihr damit nicht weiter. Dann hilft nur, mit Hilfe von Zeugenaussagen dem Kinderarzt Fehler bei der Aktenführung.. und der Behandlung nachzuweisen.

:-) Helmut
Vater von Sonja, 22.J. alt, nach einer schweren Erkrankung im Alter von 2 Wochen aber auf dem Stand von 9 - 15 Monaten. ICP, HC, Epi. gehörlos, kaum Verständigung. Schwerstmehrfachbehindert.

Sandra ...
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 664
Registriert: 08.07.2005, 21:39

Beitragvon Sandra ... » 21.07.2005, 20:24

Hallo Jill!

Ich finde das sehr häufig!So oft bin ich im Jahr da.Stell Dir mal vor,daß bleibt so!
Dann seit ihr ja locker 50x da gewesen.
Warum will der Ki.-arzt ihn so oft sehen?Was macht er denn dann?!

L.G.Sandra

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20398
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 21.07.2005, 21:28

Hallo Jill,

unser Timmi ist jetzt etwas über vier Monate alt und ich bin im Durchschnitt alle 3-4 Wochen mit ihm beim Kinderarzt (Us, leichte Infekte).
Ich wüsste nicht, warum ich öfter hingehen sollte... :? Er hat ja sonst nichts - zum Glück... :D
Ich sehe das ansonsten so wie Helmut: Übervorsichtige Eltern oder solche, die ihr erstes Kind haben, werden wegen Kleinigkeiten sicherlich öfter beim Arzt vorstellig sein als andere. Ich gehe z. B. nicht gleich zum Arzt, wenn Tim-Henrik mal etwas Temperatur hat. Auch den letzten größeren Infekt Mitte letzter Woche haben wir ohne Arztbesuch überstanden - der hat sowieso gerade Urlaub und ich wollte nicht zur Vertretung gehen.
Ich finde trotzdem, dass ihr in der Anfangszeit verhältnismäßig oft beim Kinderarzt gewesen seid. Ich wüsste nicht, warum ich mit einem gesunden Neugeborenen so oft dort auftauchen sollte. Es sei denn, das Kind hat einen Infekt nach dem anderen oder ist ein Schreibaby, das sich gar nicht beruhigen lässt. Oder aber ich bemerke, dass mit meinem Baby etwas nicht in Ordnung ist (Krämpfe, keine altersgerechte Entwicklung, usw.).
Ich denke aber auch, dass in eurem Fall die Akteneinsicht entscheidend ist.

Lieben Gruß,
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste