Sprachentwicklungsverzögert! Sprachheilkindergarten?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Fleur27

Sprachentwicklungsverzögert! Sprachheilkindergarten?

Beitragvon Fleur27 » 15.07.2005, 14:50

Hallo!

mein Sohn Julian wird im August 3 Jahre alt. Er hat eine hypotone Mundmuskulatur und eine Zungenfehlstellung. Das sind wohl Folgen des Kiss Syndroms. Seit einem halben Jahr ist er in Logopädischer und Ergotherapeultischer Behandlung. Dieses Jahr habe ich keinen Kindergartenplatz mehr für ihn bekommen. Angemeldet ist er in einer "normalen" Einrichtung. Nun bin ich aber am überlegen, ob nicht ein Sprachheilkindergarten für ihn sinnvoller wäre. Was haltet ihr davon? Hat jemand von euch Erfahrung mit der hypotonen Mundmuskulatur? Kennt jemand in der Nähe von Solingen einen Sprachheilkindergarten?

Werbung
 
Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20390
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 15.07.2005, 15:27

Hallo!

Zunächst erst einmal herzlich Willkommen bei REHAkids! :wink:
Wie würdest du denn die Sprache deines Sohnes einschätzen? Spricht er altersgerecht, aber undeutlich oder ist er insgesamt sprachverzögert? Wie hoch ist sein Sprachverständnis? Wie ist denn die motorische Entwicklung?

Lieben Gruß,
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Fleur27

Beitragvon Fleur27 » 16.07.2005, 10:03

Hallo Sabine!

ersteinmal viele Grüße nach Iserlohn. Bin in Iserlohn geboren, mußten nur leider 91 wegziehen. Julian s Sprachverständnis ist laut Logopädin und Ergotherapeultin wirklich 1a! Er spricht allerdings überhaupt nicht altersgerecht. Er benutzt z.b. so gut wie keine Verben. Sprich, 3 Wortsätze gibt es bei Julian kaum. Er kann auch nicht seinen Namen sprechen, deswegen hat er schon recht früh mit "ich" begonnen. Oft ist es auch so, das nur ich ihn verstehe. Oft aber auch, das sogar ich mehrmals nachfragen muß, weil ich ihn nicht verstanden habe. Die Motorik (grob und fein) ist absolut altersgemäß. Die Ergotherapeultin ist noch am testen, ob er vielleicht eine S-I Störüng im Gleichgewicht haben könnte, weil er anfangs nie schaukeln wollte. Nur hat sich das auch total verändert. Julian schaukelt jetzt gerne. Gestern war ich auch mit ihm Roller fahren, dabei gibt es auch keine Probleme. Die Sprache ist halt sein großes Problem. Weil er hypoton ist, sabbert er recht viel, pusten ist auch so ein Problem, was klappt aber sehr naß ist. Ach er redet auch noch einiges in der Babysprache. (Heia, Teita, piep-piep) Wenn ich ihm sage, das so doch nur Babys sprechen, sagt er dann auch schlafen, raus gehen, Vogel) aber halt sehr undeutlich. Zudem kommt noch, das mein Mann, dessen Schwester und Vater Stotterer sind. Mein Mann hat bei Julian schon festgestellt, das er beim erzählen (ahahahahahah) macht. Hoffe das ist so verständlich.

Benutzeravatar
Andrea P.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 22.04.2005, 23:36
Wohnort: Ungarn

Beitragvon Andrea P. » 16.07.2005, 11:14

Hallo,

meine Tochter wird im September 4. Sie hat mit 3 kaum gesprochen (man kann es eigentlich gar kein Sprechen nennen). Vor einem halben Jahr fing sie dann an, sie spricht alles und versteht alles. Sie spricht aber sehr undeutlich, pusten klappt jetzt immer besser, sie ist/war insgesamt hypoton, und sie hat auch eine Zungenfehlstellung, Mundatmung und sabbert auch viel. Die Zunge hat sie immer unten. Wie du siehst ganz ähnliche Probleme. Wir werden jetzt eine Mundvorhofplatte ausprobieren gegen die Zungenfehlstellung (damit sie sie nicht zwischen die Zähne schiebt). An September geht sie auch zum Logopäden, und zur sensorischen Integration (nach Jane Ayres).
Wir fahren im September auch zur Tomatis-Therapie nach Belgien, davon verspreche ich mir auch einiges im Bezug auf die Sprache.
Du kannst dir auch unter www.muskulaere-hypotonie.de einige Tips holen.

Viele Grüsse aus Budapest

Andrea

Steffi_1983
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 03.02.2005, 11:41
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Steffi_1983 » 16.07.2005, 13:43

Hallo,
von uns auch ein herzliches Willkommen.
Das mit den Reden klingt ja wie bei Lukas,er spricht auch total undeutlich und nicht so wie es sein sollte,aber er spricht!!!Laut Aerzten und Therapeuten sollte es nicht der Fall sein.Sein Sprachverstaendnis ist auch nicht das beste,er kann nur einfache Dinge befolgen und auf Fragen antwortet er auch noch nicht,er ist halt immer nur am reden,eher mit sich selber!Und das Problem mit den sabbern haben wir auch,wir haben aber ganz gute Laetzel vorne mit Stoff und hinten mit Gummi,sonst muessten wir alle 15 minuten das shirt wechseln.Achja Lukas faengt auch an mit stottern,aber nur wenn er aufgeregt ist,das Problem hat allerdings auch mein Mann,er war als Kind auch in Behandlung,hat es aber jetzt im Griff.
LG,
Steffi

Mariea
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 29.10.2004, 14:49
Wohnort: bei Dortmund

Beitragvon Mariea » 16.07.2005, 15:49

Hallo Sabine,

meine Tochter ist gerade drei geworden und wir haben sehr ähnliche Probleme. Meine Tochter ist ebenfalls hypoton und auch entwicklungsverzögert. Motorisch nicht mehr sehr stark, sprachlich schon, sie spricht mittlerweile circa 150 Wörter, kombiniert sie auch, sie benutzt aber seltenst Verben, wie dein Sohn auch. Zudem sind viele Buchstaben schwierig für sie (F, K) und dadurch läßt sie sie aus und spricht ebenfalls desöfteren undeutlich.

Zudem haben wir ebenfalls ein Sabberproblem, wogegen wir im Moment mit Castillo Morales angehen (was machen die anderen Mütter, die geantwortet haben dagegen? Bin für jeden Tipp dankbar!).

Jedenfalls ist sie nun in einem "normalen" KiGa angemeldet, geht ab September hin und ich denke da ist sie richtig aufgehoben. Mir ist aufgefallen, dass sie unheimlich viel durch andere Kinder lernt, durch Nachahmung. Da geht viel mehr, als wenn ich ihr etwas vormache. Ich habe es gerade wieder im Urlaub gemerkt, wo wir einige Stunden (eher Tage :wink: ) im Spielparadies verbracht haben.

Ich glaube, dass das Sprachproblem viel mit ihrer Hypotonie zu tun hat und einer daraus resultierenden Wahrnehmungsstörung und Unsensibilität für die Mundregion. Ich persönlich glaube daran, dass mit zunehmender Körperspannung und zunehmendem Redefluss auch alles deutlicher und mehr werden wird.

Wir hatten auch mal an einen Sprachheilkiga gedacht, aber ich glaube, für mein Kind reicht ein normaler Kiga und desweiteren Unterstützung durch eine Logopädin.

LG
Marie

Mariea
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 29.10.2004, 14:49
Wohnort: bei Dortmund

Beitragvon Mariea » 16.07.2005, 15:52

P.S. Was sagen denn die Logopäden, bei denen dein SOhn in Behanldung ist? Wie schätzen sie den Hilfebedarf ein?

LG
Marie

Steffi_1983
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 03.02.2005, 11:41
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Steffi_1983 » 16.07.2005, 15:55

@Mariea
Wir machen dagegen auch die Castillo Morales Therapie,geaendert hat sich aber leider noch nichts.Die KG meinte auch das es wohl nie ganz weg gehen wuerde.Was mir aber auffaellt,wenn Lukas reitet hat er den Speichelfluss ganz gut im Griff,ich weiss nicht ob es damit einen Zusammenhang gibt oder ob es eher Zufall ist.Lukas geht naechstes Jahr in einen heilpaed.Kindergarten,aber er hat ja noch andere Probleme,somit ist es fuer ihn ganz gut.
LG<
Steffi

Fleur27

Beitragvon Fleur27 » 16.07.2005, 20:37

Bei Julian ist es mit dem Speichelfluß extrem, sobald er sich entspannt. Wenn er z.B. konzentriert bei einem Spiel ist, dann sabbert er gar nicht, nur danach dann extrem. Hatten denn eure Kinder auch das Kiss Syndrom?

@Mariea habe mit der Logopädin noch nicht über mein Vorhaben/Idee gesprochen. Sie muß Julian auch erst noch kennenlernen, denn vor 2 Wochen ist ihre Vorgängerin in Mutterschutz gegangen. Habe auch gerade entdeckt das es eine Stelle im Gesundheitsamt für Sprach- und Sprechstörungen gibt. Dahin wende ich mich jetzt auch mal.

Habe jetzt auch am Donnerstag einen Termin bei der Frühförderstelle in einem Kindertherapiezentrum. Der Termin kommt aber nicht wegen der Sprachentwicklungsverzögerung zustande, sondern weil Julian auch ein großes Problem damit hat Grenzen und Regeln zu akzeptieren, wenn er mal keine Aufmerksamkeit bekommt. Julian erzwingt Aufmerksamkeit, auch wenn es negative ist. Er hat noch einen kleinen Bruder (15 Monate), mit dem ich mich natürlich auch beschäftigen möchte. Außerdem habe ich ja auch einen Haushalt zu führen. Sobald man sich von Julian mal abwendet, läßt er sich den größten Mist einfallen (oft auch gefährlich).

Meine Idee war erst Julian in einem integrativen Kindergarten anzumelden, damit er dort noch Ergo und Logopädie bekommt. Nur diese Therapien stehen ja nur den behinderten Kindern zu. Für nächstes Jahr ist Julian in einem "normalen" Kindergarten angemeldet. Nur habe ich da die bedenken, daß wenn er keine großen Fortschritte macht, er dort nicht von den Kindern verstanden wird. Und Kinder können ja wirklich sehr grausam sein. Nicht das er dort noch gehänselt wird und dann die Lust am reden verliert. Julian wurde schon mal auf einem Spielplatz von etwas älteren Kindern gehänselt, von wegen Baby. Hier in der Nachbarschaft ist er zum Glück voll akzeptiert und die Kinder spielen gerne mit ihm.
Außerdem kann ja eine Sprachentwicklungsverzögerung auch zu einer Lese-Rechtschreibschwäche führen. Ich möchte ihn so gut wie möglich fördern. Außerdem merke ich ja, er möchte reden und mir Sachen ausführlicher erzählen. Nur klappt es ja leider nicht.

Werbung
 
Tanja2005
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 15.07.2005, 11:56
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon Tanja2005 » 16.07.2005, 21:59

Hallo,
habe auch Sprachprobleme mit meinem jüngsten Sohn Nico. Er wird jetzt im Oktober 3 Jahre alt. Er spricht ca. 20 Wörter und überwiegend macht er nur Laute nach (Wauwau, Muh u.ä,). Motorisch ist er eigentlich ganz gut. Das Sprachverständnis ist sehr gut. Die Ärzte sagten bisher immer:"das kommt noch" und ich sollte noch etwas abwarten. Inzwischen bin ich der festen Überzeugung das er schnellstmöglich Unterstützung braucht.
Seit März geht er in einen normalen Kindergarten. Ich hatte die Hoffnung das dadurch das Sprachproblem besser wird. Jedoch hat sich rein garnichts getan.
Ich überlege nun, ob ein Sprachkindergarten hier nicht besser ist, da im jetzigen Kindergarten in Sache Sprache keinerlei Hilfe in Sicht ist. Das soll nicht heissen das ich dort ansonsten nicht zufrieden bin.
Ob ein Logopäde hier viel hilft, weiss ich nicht. Er ist sehr stur, und was er nicht will, will er nicht. Das habe ich bei meiner 3 monatigen Kontrolle bei der Logopädin verstärkt erlebt.
Das Hörvermögen ist voll intakt.

Kennt jemand einen Sprachkindergarten im Raum Grevenbroich und welche Unterlagen (Atteste o.ä.) werden dafür benötigt?

Er hat auch das KISS Sydrom, welches von Dr. Sacher in Dortmund sehr gut behandelt wurde.

Würde mich sehr über euere Antworten freuen.

Gruss Tanja und Nico


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast