Sprachentwicklungsverzögert! Sprachheilkindergarten?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Fleur27

Beitragvon Fleur27 » 17.07.2005, 08:22

Hallo Tanja,

Mariea hat da was ganz treffendes geschrieben, habe es mal kopiert:

Ich glaube, dass das Sprachproblem viel mit ihrer Hypotonie zu tun hat und einer daraus resultierenden Wahrnehmungsstörung und Unsensibilität für die Mundregion. Ich persönlich glaube daran, dass mit zunehmender Körperspannung und zunehmendem Redefluss auch alles deutlicher und mehr werden wird.

Genau das ist Julians Problem, welches halt durch Kiss entstehen kann.

Julian bekommt wie schon gesagt seit einem halben Jahr Logopädie und Ergo. Die beiden Therapeultinnen machen das echt spitze. Julian geht sehr gerne hin. Er merkt bei ihnen auch nicht, das er Arbeiten muß. Die Therapien erfolgen rein spielerisch. Die Ergotherapeultin hilft dabei die Mundregion zu sensibilisieren und arbeitet an der Körperspannung.

Du hast übrigens das Recht auf deiner Seite, falls es Probleme mit deinem Kinderarzt wegen den Verordnungen geben sollte, solbald das Kiss Syndrom diagnostiziert ist, hat dein Sohn Anspruch auf alle notwendigen Therapien. Steht aber auch auf www.kiss-kid.de

Nach dem § 39-40 BSHG, des Bundessozialhilfegesetzes,
steht einem Kind mit der Diagnose Kiss-Syndrom eine Frühförderung (in Deutschland) zu.
Träger der Maßnahme sind nicht die Krankenkassen, sondern die Landkreise.
Bewilligt wird zunächst für 1 Jahr, somit entfällt hier das Betteln um Rezepte.
Erkundigen kann man sich auf der Frühförderstelle des jeweiligen Landkreises.
Zurzeit besteht auch die Möglichkeit, dass die Kasse einen Teil der Therapie übernimmt.

(Frühförderung hat nichts mit der Atlastherapie zu tun.
Frühförderung beinhaltet unter anderem den Bereich Psychomotorik.)


Schau mal auf die Homepage der Stadt Düsseldorf. Da habe ich was über Sprachheilkindergärten gefunden. Ansonsten weiß ich auch nicht wo in deiner Nähe einer ist. Ich rufe am Montag mal das Gesundheitsamt in meiner Stadt an, die haben eine Abteilung extra für Sprach- und Sprechstörungen. Ich schreibe dann am Montag , was mir dieser Anruf gebracht hat. Durch dieses Forum bin ich nun auf einen Sprachheilkindergarten in Burscheid gestoßen. Das wird wohl der sein, der für uns von der Entfernung in Frage kommen wird.

Werbung
 
Tanja2005
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 15.07.2005, 11:56
Wohnort: Grevenbroich

fleur27

Beitragvon Tanja2005 » 17.07.2005, 11:09

Hallo,
vielen Dank für deine schnelle Nachricht. Werde mich morgen auch ans
Telefon hängen und versuchen die Frühförderstelle ausfindig zu machen. Habe bisher noch nichts davon gehört.
Ausserdem habe herausgefunden das es hier einen Integrationskindergarten gibt, aber ob er für uns das richtige ist weiss ich noch nicht. Werde dort morgen auch mal anrufen (hoffentlich haben die keine Ferien.).
Nochmals vielen Dank und einen schönen Sonntag.

Gruß Tanja

NicoleP
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 17.04.2005, 14:11
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon NicoleP » 17.07.2005, 14:47

Hallo,

ich wollte schon längst auch noch schreiben aber bei uns ist meistens so viel los, daß ich nicht immer so viel Zeit habe, wie ich gerne hätte!

Also meine Tochter Pauline kommt im Spetember in den hiesigen Sprachheilkiga. Da wir in Baden-Württemberg leben, kann ich Dir leider nicht sagen, wie das bei euch läuft. Bei mit war das so, daß ich mir schon vor fast zwei Jahren alle möglichen Kindergärten angeschaut habe (Regelkiga, Integrativer Kiga und eben Spracheilkiga) und es sich für mich dann sehr schnell herausgestellt hat, daß für meine Tochter nur ein Sprachheikiga in Frage kommt. Leider sind das Sonderkindergärten und deshalb werden die Plätze nach Bedürftigkeit vergeben, d. h. im Falle eines Sprachheilkigas müssen die Kinder sprachentwicklungsverzögert sein, aber es dürfen sonst keine größeren anderen Einschränkungen vorliegen. z.B. keine Körperbehinderung, keine geistige Behinderung oder Gehörlosigkeit.

Die Plätze in den meisten reinen Sprachheilkigas sind heiß umkämpft, deshalb bemühe Dich frühzeitig darum: Erkundige Dich beim Gesundheitsamt oder der Sprachberatungsstelle welcher Kindergarten für euch zuständig ist und ruf dann selber da an und lass Dir das Aufnahmeverfahren erklären.

Generell kann man sagen, daß eine Spracheilkiga dann für ein Kind gut ist, wenn es eine intensive Förderung braucht und kleine Gruppen. Alle anderen Kinder sind dann auch auf einem ähnlichen Niveau und das hilft vielen Kindern sehr. Wenn Dein Sohn sich aber gut behaupten kann und keine Probelem mit anderen Kidnern und großen Gruppen hat, dann kann er wahrscheinlich auch über einen Integrativplatz in einem Regelkiga plus guter Förderung außerhalb (Logopädige, Ergotherapie ev. Krankengymnastik) zurechtkommen.

Du kennst Dein Kind am besten, und weißt welche Möglichkeiten es für sich am besten in Anspruch nehmen kann. Aber erkundige Dich bald, für einen Platz dieses Jahr im Sprachheilkiga ist es in den meisten Bundesländern fast schon zu spät.

Alles Gute und viele Grüße


Nicole

Tanja2005
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 15.07.2005, 11:56
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon Tanja2005 » 18.07.2005, 10:01

Hallo,
habe heute morgen schon herum telefoniert.
Ich habe in Grevenbroich einen Integrativen Kindergarten sowie einen Sprachheilkindergarten gefunden. Beide werde ich mir einmal ansehen und dort ein Gespräch führen.
Im Sprachheilkindergarten werden frühstens im Sommer 2006 wieder Plätze frei (haben leider nur 10 Plätze :( ).
Ich bin sehr gespannt was mich dort erwartet und wie man auf Nico dort eingeht.

Vielen Dank und viele Grüße
Tanja

Fleur27

Beitragvon Fleur27 » 18.07.2005, 20:39

ich habe auch heute morgen herum telefoniert. Beim Gesundheitsamt erfuhr ich, das der Termin bei der Frühförderstelle (Kindertherapiezentrum) absolut richtig wäre. Weil die Frühförderstelle würde beim Gesundheitsamt den Platz im Integrativen oder Sprachheilkindergarten, wenn benötigt, beantragen. Auch der Kinderarzt spielt wohl eine Rolle bei dem ganzen Prozedere. Er muß wohl auch sein O.K. geben. Das konnte ich heute auch schon abklären. Auch ein Befund der Logoädin ist wichtig.

@Tanja2005 In deinem Fall würde ich sagen, wäre Logopädie und Ergotherapie wöchentlich auch sehr sinnvoll. Hört sich ja auch sehr nach hypotoner Mundmuskulatur an.

julian

Beitragvon julian » 18.07.2005, 20:49

Hallo Fleur,

bei einer hypotonen Mundmotorik mit sabbern kann ich Dir die Castillo-morales Therapie ans Herz legen. Ich habe mit meinem Sohn Julian 20 Behandlungen beim Therapeuten und ca 3x/Woche zuhause gemacht, da hatten wir das sabbern im Griff.
Anschließend haben wir eine Mundvorhofplatte bekommen mit der wir 3x täglich 2-3 Spielübeungen mit dem Mund gemacht haben.
Jetzt ist es super.
In einem Beitrag zuvor erschien der Hinweis zur Tomatistherapie,
Hierzu muß man jedoch nicht mehr nach Belgien fahren, da es diese auch in Deutschland gibt. (Bad Rothenfelde)
Tel:05424/360602
Viel Erfolg
Hildegard Thöne
www.delphin-netzwerk.de

Tanja2005
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 15.07.2005, 11:56
Wohnort: Grevenbroich

fleur27

Beitragvon Tanja2005 » 19.07.2005, 09:32

Hallo,
nächste Woche sehe ich mir den I-Kiga an. Plätze gibt es aber erst wieder
nächstes Jahr :( .
Im Sprachheilkindergarten stehe ich auf der Warteliste aber Plätze gibt es wohl auch erst nächstes Jahr.
Ende August habe ich einen Termin mit der Frühförderstelle. Bin einmal sehr gespannt.
Als nächstes werde ich mir ein Rezept für den Logo besorgen.

Vielen Dank für deine Hilfe!!!! Ich bin jetzt viel weiter gekommen. Es ist nur schade das erst nächstes Jahr wieder Plätze zu bekommen sind. Aber da kann man nichts machen (es werden nur 10 Stück vergeben).

Viele Grüsse
Tanja

Fleur27

Beitragvon Fleur27 » 19.07.2005, 20:39

@Tanja habe heute mit meiner Logopädin gesprochen, sie befürwortet den Sprachheilkindergarten und schreibt mir nun einen ausführlichen Bericht für die Frühförderstelle. Außerdem will sie sich umhören, ob nicht eine ihrer Kolleginnen Kontakt zu einem Sprachheilkindergarten hier in der Nähe hat. Mit Beziehungen ist es halt immer leichter. Ich warte nun noch den Termin, diese Woche Donnerstag, bei der Frühförderstelle ab und dann rufe ich auch in den Tagesstätten an. Will erst einmal alles abgeklärt haben. Wenn ich das richtig im Net gelesen habe, gehört zur Frühförderstelle auch ein integrativer Kindergarten. Habe von einer Mutter hier im Forum gehört, das Auswahlverfahren in einem Sprachheilkindergarten richtet sich wohl auch danach, ob dein Kind Probleme in einer großen Gruppe hätte. Wenn nicht, würde ein integrativer Kindergarten empfohlen.
Ich habe für Julian noch nicht einmal für dieses Jahr einen Platz im Kindergarten. Er wird am 2. August, 3 Jahre alt. Und der Stichtag liegt glaube ich so um den 30. Juli. Zwar gibt es noch freie Plätze, die Kitas sind aber weiter weg. Habe noch einen 15 Monate alten Sohn und bin nicht motorisiert. Wäre also keine Entlastung für mich. Wir können ja in Kontakt bleiben.
Gruß Stefanie

Fleur27

Beitragvon Fleur27 » 20.07.2005, 05:51

@Julian durch welchen Arzt bekommt man denn so eine Mundvororhofplatte verordnet? Castillo Morales sagt mir gar nichts! Schau jetzt mal im Net. Vielleicht kannst du mir ja auch was darüber schreiben!

Werbung
 
Benutzeravatar
Andrea P.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 22.04.2005, 23:36
Wohnort: Ungarn

Beitragvon Andrea P. » 20.07.2005, 08:27

Hallo Stefanie,

über Catsillo Morales wirst du ganz viel im Net finden, aber auch hier im Forum. Eine Mundvorhofplatte kann man durch einen Kieferorthopäden verordnet bekommen.

LG

Andrea
Andrea mit Lena (12.09.01) aus Ungarn. muskul. Hypotonie, Entwicklungs- und Sprachverzögerung, Wahrnehmungsstörung


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste