Ab welchem Alter Rehabuggy beantragen?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Christine&Céline
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 10.04.2005, 20:49
Wohnort: Nähe Wien

Ab welchem Alter Rehabuggy beantragen?

Beitragvon Christine&Céline » 30.06.2005, 21:16

Hallo zusammen!

Céline bekommt demnächst eine Sitzschale mit Wohnungs-Untergestell + Buggy-Untergestell für draußen.
Jetzt kann ich mir aber nicht so recht vorstellen, wie es mit der Sitzschale auf der Straße gehen soll. Das Kind kann damit nur sitzen, ist Regen und Sonne ausgesetzt und im Winter kann ich da auch aus Platzgründen sicher keinen Fußsack benützen.
Denke mir, dass ein Rehabuggy für die Straße geeigneter wäre, weiß aber nicht ob die KK das zusätzlich bewilligt, wenn man schon eine Sitzschale hat.
Wie sind eure Erfahrungen diesbezüglich: Ist es üblich bei einem schwer behinderten Kind Beides zu besitzen, od. kommt man auch mit der Sitzschale alleine zurecht?
Andererseits, wenn wir ein Reha-Buggy beantragen wollen, sollten wir vielleicht auf das Straßenuntergestell für die Sitzschale freiwillig verzichten?

Danke für eure Antworten!
Liebe Grüße :)

Christine
Christine (64) mit Katia - 10.93, Pubertätskrise, sonst gesund, und Céline - 03.04, schwer mehrfachbehindert (blind, BNS-Epilepsie, PEG, schwere geistige und körperliche Behinderung) aufgrund von Gehirnfehlbildungen (Microcephalie, Lissencephalie, Balkenagenesie)
Unser Album

Werbung
 
Kirsten K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 13.02.2005, 11:04
Wohnort: Kreis Neu-Ulm

Beitragvon Kirsten K » 30.06.2005, 21:21

Hallo,

also was üblich ist, weiß ich nicht. Wir haben jedenfalls einen Rehabuggy bekommen und ein Zimmeruntergestell. Das Sitzteil des Buggys benutze ich im Moment für beides. Das ist aber nicht gerade ideal und auch recht nervig, drum werde ich in ein paar Monaten eine extra Sitzschale beantragen. Die Sachen haben wir vor ca. 2 Monaten gekriegt, da war Tom 10 Monate alt.

LG
Kirsten
Kirsten (37) mit Tom (* 16.06.04, † 11.11.07), Spinale Muskelatrophie Typ I

Benutzeravatar
merlevicky
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 181
Registriert: 13.02.2005, 11:24
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon merlevicky » 30.06.2005, 22:34

Hallo Christine,

auch ich weiß nicht was üblich ist.

Merle (jetzt 10 Monate) hat ja keine Kopfkontrolle und kann nicht eigenständig sitzen. Wir haben deshalb in Abstimmung mit unserem Krankengymnasten vor Ort, Kontakt zu einem Sanitätshaus aufgenommen, daß die Erstversorgung vornehmen wird. Unsere Frühforderin hat uns recht früh vorgeschlagen Hilfsmittel zu beantragen, weil die Krankenkassen, ja eine lange Bearbeitungszeit haben. Bei uns kommt noch dazu, daß wir einen Krankenkassenwechsel vornehmen.

Uns wurde vom Sanitätshaus gesagt, daß wir beides bekommen werden. Einen Sitz für zu Hause und einen Rehabuggy für draußen. Merle soll draußen nicht so viel sitzen, deshalb braucht sie einen Buggy. Die Sitzschale scheint die gleiche zu sein, wird aber zweimal geliefert. Die zweite wird dann auf das Untergestell, den Buggy draußen gesetzt, kann glaube ich auch in beide Fahrtrichtungen gedreht werden.

Ich hoffe es geht Euch gut. Gibt es Neuigkeiten beim Trinken? Wir haben übrigens eine Verordnung für Mundmotorik bekommen und haben am 11.7. den ersten Termin bei einer Krankengymnastin, die nach Castillo Morales arbeitet.

Liebe Grüße

Ute
Ute *69, Merle *08/04, bezauberndes Kind mit Hypotonie mit Entwicklungsverzögerung, z. Zt. keine Krampfanfälligkeit, Beeke *11/06 quietschfidel

achim
Orthopädie-<br>technikermeister
Orthopädie-<br>technikermeister
Beiträge: 26
Registriert: 15.10.2004, 09:59
Wohnort: Speyer

Beitragvon achim » 01.07.2005, 09:39

Hallo Christine,
in diesem Alter sind Doppelversorgungen noch nicht üblich.
Jedoch würde ich einen angepassten Rehabuggy einem Sitzschalenuntergestell vorziehen. Die massiven Sitzschalenuntergestelle sind meistens schwer zu handhaben und schlecht zu verstauen. Hier bietet der Rehabuggy deutliche Vorteile und bei 1jährigen von der Gewichtsanforderung völlig ausreichend.
Wenn mal die Gewichtsgrenze erreicht ist, musst du sowieso umsteigen.

Gruss Achim

Benutzeravatar
Kathrin Vortmann
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 210
Registriert: 07.07.2004, 19:52
Wohnort: Selm

Beitragvon Kathrin Vortmann » 01.07.2005, 12:38

Hallo , wir haben für Paula damals mit 1 Jahr und 5 Monaten sowohl sden Rehabuggy und die Sitzschale für das Haus mit Untergestell bekommen und das ohne Probleme. Am einfachsten ist es, wenn ihr die Rehaversorgund direkt über ein SPZ oder eine Klinik laufen lasst. Das hört sich immer wichtiger an und wird, laut meiner Erfahrung ehr akzeptiert.
Gruß Katty
2 Kinder, Luis gesund, Paula Hydrocephalus und Epilepsie,

Manuela B.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: 14.12.2004, 13:03
Wohnort: Delmenhorst

Beitragvon Manuela B. » 01.07.2005, 13:31

Hallo Christine,

wir haben für unseren Sohn Henrik im März einen Rehabuggy und eine Sitzschlale mit Zimmeruntergestell beantragt.
Es ist jetzt beides bewilligt worden und den Buggy bekommen wir nächste Woche.
Mit der Sitzschale dauert es noch etwas.
Henrik ist 18 Monate alt, kann nicht sitzen und hat kaum Kopfkontrolle.
Also wir sind recht früh mit dem normalen Buggys nicht mehr zurecht gekommen, weil Henrik sich immer stark überstreckt und überall rausgerutscht ist!

LG Manuela
Henrik (27.01.2004), 29. SSW, Z.n. mehrmaliger Reanimation, PVL; ICP,Epilepsie
mit Mama Manuela und Papa Andre


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste