Kosten für Autositz

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Kosten für Autositz

Beitragvon ehemalige Userin » 30.06.2005, 12:50

Hallo! Heute bekamen wir Maltes zugerüsteten Autositz geliefert, und ich guckte ganz schön dumm: Von der Zurüstung ist kaum was zu sehen. Ich fand ja gut, dass das Ganze "nur" so 700-800 Euro kosten soll. Wir haben den Concord Fixmax gekauft und zurüsten lassen. Malte hat überhaupt keine Kopfkontrolle, nichts. Aber uns wurde gesagt, ein Kindersitz aus dem Rehahandel wäre viel teurer, brächte ihm aber auch nicht mehr STabilität. Also haben wir uns für die billigere Variante entschieden. Zahlt die Beihilfe -und das sind ja Steuergelder.
Aber jetzt sind da nur rechts und links und unter der Sitzfläche Styroporkeile. Klar, die sind maßgeschneidert. Aber darf denn so was so viel kosten? Dann noch Malte ausmessen und den Sitz liefern - aber das gibt doch keine 700-800 Euro.
Das Rehahaus haben wir nicht ausgesucht, sondern das sind die, die mit unserem SPZ (kinderneurologisches Zentrum) zusammen arbeiten.
Was meint Ihr?
Außerdem finde ich ja nciht toll, dass Malte jetzt in Fahrtrichtung beim nächsten Auffahrunfall einen Genickbruch riskiert...
Viele Grüße,
Vera

Werbung
 
Benutzeravatar
maritatina
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1590
Registriert: 31.05.2005, 09:18
Wohnort: Neustrelitz
Kontaktdaten:

Beitragvon maritatina » 30.06.2005, 12:58

Hallo
Du das mit den Preis ist leider heutzutage so,alles wird immer teurer.Ich frage mich auch oft warum muß das so Teuer sein.Aber zu Dem sitz ,wenn Malte keine Kopfkontrolle hat,also den Kopf hängen läßt,sollte unbedingt eine Kopfstütze dranne sein,der den Kopf Bei einen Möglichen Aufprall schützt und außerdem eventuell eine Fixierung Seitlich am Kopf und notfalls wenn Ihr das wollt eine Fixierung mittels Klettbändern um den Kopf rum.(sieht doof aus aber haben viele Kinder die keine Kopfkontrolle haben dranne,habe das bei Etlichen Gesehen)
Bestehe daruf das die sowas anbringen,denn Ohne ist es ja nicht sicher genug.Wenn dann muß der Sitz auch Sicher sein und Tüv entsprechend ausgerüstet werden.
Gruß Marita
lg Marita
Tina 8.4.94 Frühk.Hirnschädigung mit CP,MC,Spastik,Epelepsie,rechts konvexe Kyphoskoliose,Sehb.(leichte)Störung der Blutg.Coxalgie,Hüftdysplasie
Unsere Vorstellung
Mein Album

Benutzeravatar
Geli & Niclas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 224
Registriert: 30.05.2005, 09:59
Wohnort: Oberhausen

Beitragvon Geli & Niclas » 30.06.2005, 21:38

Hab ich das jetzt richtig verstanden und du mußt um die 700.- selbst zahlen???

Wir bekommen jetzt einen Autositz vom Sanitätshaus mit Fußbank und Drehteller Kosten 1500.- aber wir müßen Nur 155.-dazu zahlen (würde uns zumindestens gesagt)

Geli
Niclas 14Jh geb:12.4.98 nach Herz (Aortenisthmusstenose) OP (10/04) inkompletter Querschnitt.

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 30.06.2005, 21:52

Hallo Geli,
nein, das übernimtm die Beihilfe udn die Ergänzungsversicherung. Wir haben nur den normalen Sitz gekauft. Aber ich finde es nciht ok., dass so drei Dreiecke aus Styropor so viel kosten. Auch wenn es nicht unser Geld ist, aber immerhin GEld aus Steuern. Ich hab irgendwie das GEfühl, das sind Phantasiepreise.
Viele Grüße,
Vera

Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13842
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Beitragvon Nellie » 30.06.2005, 23:02

Hallo Vera,
Außerdem finde ich ja nciht toll, dass Malte jetzt in Fahrtrichtung beim nächsten Auffahrunfall einen Genickbruch riskiert...

Genau aus diesem Grund fährt Linn rückwärts in einem HTS-Autokindersitz! Wie Du bin ich ja auch so ein Held mit dem Auffahrunfall und bin wirklich froh, dass Linn rückwärts saß!

Was musstet Ihr eigentlich zuzahlen? Dieser HTS-Sitz kostet etwa 210 Euro neu. Aber er ist in der Sicherheit als gut befunden worden und kann wegen seiner Schiene lange rückwärts fahren.. großes Manko: er hat keine Hilfsmittelnummer.

Hier ein Foto von Linn im Sitz mit so ca. 73 cm Länge, 8-9 kg schwer.
Bild
Sie hat keine Schaumstoffteile drin, aber es geht auch so, trotz fehlender Rumpfkontrolle. Aber schlecht wären die auch nicht, müssten wir wohl selbst bauen.

LG
Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 01.07.2005, 08:42

Der sieht ja toll aus! Wie Maltes Babyschale, nur länger. Malte ist gut über 80cm groß (genau weiß ich es nicht) und über 10kg. Jedenfalls ist Kleidergröße 86 schon arg knapp.
Gestern haben wir noch die Babyschale verwendet. Aber jetzt müssen wir uns auch mal an den neuen Sitz trauen...
Viele Grüße,
Vera

achim
Orthopädie-<br>technikermeister
Orthopädie-<br>technikermeister
Beiträge: 26
Registriert: 15.10.2004, 09:59
Wohnort: Speyer

Beitragvon achim » 01.07.2005, 09:30

Hallo Vera,
du bemängelst den Preis für den Umbau des Sitzes.
Dies kann man natürlich nicht pauschal beantworten, aber meistens sind die hohen Kosten gerechtfertigt.
Bei einem Arbeitslohn von fast € 40,--/Std kommt schnell eine hübsche Summe zusammen. Das Hauptproblem liegt nicht am Wert des verwendeten Materials, sondern an der Tatsache, dass es sich um eine individuelle Einzelanfertigung handelt. Das beginnt bei der Gedankenführung zur Lösung des Problems, über die Massnahme, die De- & Montage des Sitzes, Anprobe, eventuelle Änderung und hört bei den gesetzlichen Bestimmungen in Sachen Produkthaftung und MPG noch lange nicht auf. Im Prinzip kannst du sogar froh sein, dass heute noch jemand einen Sitz abändert, da er damit rechtlich als Hersteller gilt und die volle Verantwortung für das komplette Produkt übernimmt. Die meisten trauen sich das garnicht und verwenden lieber Fertigprodukte.
Übrigens zum Preisvergleich:
Ein paar Massschuhe, individuell nach Wunsch gefertigt, kosten auch mal schnell 800 Teuro und sind auf den ersten Blick auch nicht von ein paar Konfektionsschuhen für 80,- € zu unterscheiden.

Wenn du das alles bedenkst, änderst du vielleicht deine Meinung. Wobei das auch für mich viel Geld ist und ich oft auch bei unseren Preisen schlucken muss.

Schönes Wochenende

Gruss Achim

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 01.07.2005, 14:07

Hallo Achim,
danke für Deine mail. Schön, dass sich ein Profi äußert! Bei anderen handwerklichen Leistungen (Schreinerei oder so) holen wir Preisvergleiche ein. Hier beauftragen wir das Haus, das mti dem SPZ zusammen arbeitet.
Naja, wenn ich weiß, dass das so sein muss...
Ich war sogar von einem höheren Stundenlohn ausgegangen - aber konnte mir einfach nciht vorstellen, dass so drei Keile so viel Zeit kosten sollten.
Lieferung z.B. macht kein Fachmann. Wir bekamen das Ding jetzt geliefert von einem Fahrer - und stellten mit Hilfe unserer Krankenschwester fest, dass es nicht in Ordnung ist. Durch den Sitzkeil sitzt die Schiene vom Fünfkantgurt so tief, dass es Malte schneidet.
Wäre ja gut gewesen, dass direkt bei Lieferung mit einem Fachmann zu besprechen. So kommt der nächste Woche dann noch mal extra...
Ach, ich bin nur genervt, weil wir schon wieder seit Wochen mit diversen Hilfsmitteln beschäftigt sind. Da ist Malte mal ein paar Wochen zu Hause, da kommt dieser ganze Kram wieder...
Viele Grüße,
Vera

Constanze
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 180
Registriert: 26.05.2005, 08:22
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon Constanze » 01.07.2005, 19:17

Hallo Vera,

auch wir haben den Fixmax oder noch den Vorgänger, der wurde mit Polstern angepaßt. Aber den hat bis auf den Eigenanteil von damals üblichen ca. 180 DM (?) die Kasse bezahlt. Dafür gibt es bei uns vom SPZ ein Rezept.
Ich habe vom Verfahren der Privatkassen keine Vorstellung, weiß aber von der gesetzlichen, daß Kostenübernahme leider nicht mehr nachträglich klappt.
Da Reha-Sachen alle so unvorstellbar teuer sind, bohrt lieber vorher genau nach, wer Euch das bezahlt. Das sind keine Almosen, sondern eine Art "Schadensbegrenzung", damit sich Behinderungen nicht unnötig verschlimmern.

Liebe Grüße
Constanze
Constanze und Reiner mit Leon (09/96) und Henrike (05/98, 29+3 SSW, cerebrale Diparese)

Werbung
 
Haase
Verkehrssicherheits-<br>beraterin
Verkehrssicherheits-<br>beraterin
Beiträge: 1963
Registriert: 09.10.2004, 16:42
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon Haase » 01.07.2005, 21:23

Hallo zusammen,
ich kenne den oben abgebildeten Sitz voin HTS gut und kenne mich auch mit dem Einbau aus. Fragen gerne an mich. Und eine Tel.-Nr. einer Deutschlandvertreterin habe ich auch.
Gruß
Ellen


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste