Rehaklinik Hohenstücken/Brandenburg (2005-07)

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

SandraKohl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 488
Registriert: 15.11.2004, 21:25
Wohnort: Nidda

Rehaklinik Hohenstücken/Brandenburg (2005-07)

Beitragvon SandraKohl » 19.04.2005, 15:40

Noch jemand im Mai 2005 in Brandenburg / Hohenstücken?

Hallo,

wir haben heute die Zusage zur Reha für Christian bekommen und sind vermutlich ab 8.Mai für 4 Wochen in der Fachklinik Hohenstücken. Wir waren vor einem Jahr schonmal dort und Christian freut sich besonders auf sein Lieblingspferd Picasso.
Ist noch jemand von euch zu dieser Zeit da?

LG

drillmama Sandra mit
Jonas, Christian, Samuel (5)

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 23.04.2005, 17:03

Hallo, ich bin zwar nicht um die Zeit in Hohenstücken wollte aber gerne mal Infos dazu, hatte letztes Jahr bei der KK einen Antrag gestellt der aber leider abgelehnt wurde, daher muß ich dieses Jahr wieder nach Pelzerhaken. Habe schon viel von Hohenstücken aus dritter hand gehört, würde aber gerne mal von jemanden Infos haben der schon dort war. Wie läuft das da so ab, wie sind die Kinder/Mütter untergebracht? Usw.... Wäre sehr nett wenn du mir etwas dazu sagen könntest, will nämlich auf jeden Fall versuchen dort nächstes Jahr mal hinzukommen. Danke. Gruß Jill

SandraKohl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 488
Registriert: 15.11.2004, 21:25
Wohnort: Nidda

@Jill

Beitragvon SandraKohl » 24.04.2005, 18:57

Hallo Jill,

also, hier kommt meine Meinung zu Brandenburg (aber ich habe festgestellt, das das seeehr unterschiedlich gesehen wird):

Mir und auch Christian hat es dort sehr gut gefallen. Die Klinik ist sehr modern eingerichtet. Es gibt ein schönes Schwimmbad, ein Snoezelenraum, ein Raum mit Laufbändern und Fahrrädern, eine Turnhalle. Die Zimmer sind immer so, das der Patient + seine Begleitperson zusammen im Zimmer schlafen. Das Zimmer ist nicht zu klein und sehr ordentlich. Mit Fernseher und Telefon + eigenes Bad (behindertengerecht). Auf Station gibt es ein großes Klatsch-, Bastel und Spielzimmer und eine voll eingerichtete Küche. Und natürlich auch noch ein Bad. Das Essen war immer super!
Das waren eher die Nebensächlichkeiten. Zu den Therapien: Es gibt ja dort Petö, aber man muß abklären, ob das Kind in eine bestehende Gruppe passt (am besten VORHER, sonst ist die Enttäuschung groß). Da Christian recht fit ist, hatte er täglich 2 Stunden Petö. Der Nachteil an der Petö war bei uns, das sie oft gekürzt wurde, weil dort öfters jeman krank war!.
Ansonsten hatten wir 2 oder 3 mal pro Woche Krankengymnastik, Logopädie, Ergotherapie. 1x pro Woche Therapie im Schwimmbad, 1-2 x Hippotheraoie, Padovan-Gruppe und Psychomotorik.
Dazu muß ich sagen: Je schwerer die Kinder betroffen waren, desto weniger Therapien hatten sie, einfach wegen der Gruppenfähigkeit.

Wir hatten jeden Tag 4-5 Therapien und Christian hat alles geliebt! Und abends sind wir dann zur Belohnung schwimmen gegangen.

Die Doc's und Schwestern sind sehr bemüht.

Was mir nicht gefallen hat: Wenn du ein aktives Kind hast, ist es am Wochenende etwas langweilig (weil keine Therapien), der Krankenstand in der Klinik kam mir sehr hoch vor (viele Therapieausfälle) und die Waschmaschinen waren so belegt, das ich manchmal nachts waschen mußte :wink: . Und jede Therapie steht und fällt natürlich mit der Kompetenz des Therapeuten (und da waren schon welche dabei, die nicht mein Geschmack waren...aber das ist ja immer so).

Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich! Viel Glück mit der Beantragung!!! Warum wurde denn die Reha in Hohenstücken abgelehnt???

LG

drillmama Sandra mit
Jonas, Christian, Samuel (5)

Benutzeravatar
Reiner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1399
Registriert: 14.07.2004, 22:29
Wohnort: LK Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon Reiner » 24.04.2005, 19:40

Hallo Sandra,

dein Erfahrungsbericht deckt sich mit unseren Erfahrungen von vor ca. 3 Jahren.

Öfter mal Therapieausfälle, und Begleitkinder konnten zwar mitgenommen werden, allerdings wurde sich um diese Geschwisterkinder nicht gekümmert.
Allerdings war das auch wieder von Station zu Station sehr unterschiedlich. Teilweise hat meine Frau unsere Sohn damals in anderen Station geparkt, oder bei anderen Eltern mit Geschwisterkindern gelassen, wenn sie bei den Therapien mit Annika war.

Bzgl. der Therapien hat es meistens etwas geholfen, wenn man nach Veröffentlichung der Wochenpläne ggf. die Unstimmigkeiten mit den Therapeuten geklärt hat.

Aber wie gesagt, dass war vor fast 3 Jahren.

Sehr gut hat mir (der nur am WE dort war) der Zusammenhalt mit den anderen Eltern gefallen. Wir haben immer gemeinsam etwas unternommen. (stationsübergreifende Eigeniniative)


Sandra nimmst Du REHAkids Info Flyer mit für die Aushänge auf den Stationen ??
http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic.php?p=3692#3692


Gruß

Reiner

Susekie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 04.12.2004, 12:25
Wohnort: Hohenhameln

Beitragvon Susekie » 24.04.2005, 20:13

Hallo Sandra!

Ich wünsche Euch viel Spaß und möglichst wenige Therapieausfälle!

Wir waren vor fast zwei Jahren dort (die erste Reha überhaupt), mit zum Teil negativen Erfahrungen. Ich würde trotzdem wieder hinfahren (und im Vorfeld versuchen, den einen oder anderen Therapeuten zu verhindern), aber Tobis Krankenversicherung sah im letzten Jahr keinen Anlaß, dies noch einmal zu bezahlen. :-( Für dieses Jahr haben wir uns nicht drum gekümmert, die Luft ist auch raus, die Enttäuschung über eine weitere Absage wäre bei uns zu groß! Aber vor Beginn der niedersächsischen Sommerferien würde ich sowieso nicht fahren wollen! ;-)

Allerdings muß ich sagen, daß ich in Bezug auf Kontakten zu anderen Eltern nicht so tolle Erfahrungen gemacht habe: wir waren auf der Frühreha. Naja, nette Kontakte geknüpft habe ich trotzdem, aber wegen der doch sehr unterschiedlichen Bedürfnisse (und Gesundheitszustände) der Kinder, waren diese Kontakte oftmals sehr eingeschränkt. Ich hab dann zwar irgendwann mal gesehen, wie eine andere Station (oder mehrere?) eine Art Grillfest veranstaltet hat..aber naja...da hätte ich mich nicht "aufdrängen" wollen.
Und im Speisesaal saßen dann sowieso schon oft die Eltern beisammen, die sich von den Stationen her kannten - mir ist es kaum gelungen, dort mal ins Gespräch zu kommen, das einen weiteren Kontakt nach sich zog...bin sicherlich auch selbst schuld...

Eins hab ich damals aber beschlossen: sollte es ein "nächstes Mal" geben, dann behalte ich auf jeden Fall ein Auto da!!! ;-) So ganz ohne fahrbaren Untersatz fand ich das schon ziemlich blöde!

Achja...eine Betreuung für Geschwisterkinder wäre wünschenswert! Wir haben damals unsere Tochter zuhause "weitergereicht", weil ich mir nicht vorstellen konnte, mich dort um beide Kids zu kümmern. So hatte ich alle Zeit der Welt nur für Tobias, der das auch sehr genossen hat. Aber ob ich meine Tochter in den Kindergarten dort in der Nähe hätte "schicken" wollen...ich weiß nicht...eine der Mütter, die ich dort kennengelernt habe, war nicht sonderlich begeistert - aber sie sagte, daß sie zuhause einfach einen top-Kiga hätten und sie deshalb vielleicht auch etwas verwöhnt sei...

Du kannst dann ja mal berichten, was sich verändert hat...

Lieben Gruß,
Suse
Suse mit Tobias (*1997; Zentronukleäre Myopathie, dauerbeatmetes Sondenkind, E-Rollifahrer - hübscher Schelm mit ziemlichem Dickkopf) und Marlene (*2000; süße Zicke)-> Mehr über uns!

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 25.04.2005, 07:56

Hallo, die ganzen berichte hören sich wie über Pelzerhaken an. Aber sollte ich es doch nochmal von der KK genehmigt bekommen werde ich trotzdem mal nach Hohenstücken fahren um zu sehen wie es da ist und ob es anders als Pelzerhaken ist, eine Mutter die mal in Hohenstücken war hat mir erzählt das die Eltern in Hohenstücken auch Anwendungen bekommen können wenn der Hausarzt ein rezept mitgibt, wer kann mir dazu noch näheres sagen? Zu Sandra: Abgelehnt wurde mit der Begründung das wir das Jahr zuvor in Pelzerhaken waren und es dichter am Wohnort ist und sie daher keine medizinische Notwendigkeit für Hohenstücken sehen, beim nächsten mal werde ich aber per Anwalt Wiederspruch einlegen, vielleicht klappt es ja dann. Und zu den Therapien habe ich auch noch eine Frage: Mein Sohn kann ja eigentlich nichts, also keine Kopfkontrolle, nicht sitzen oder krabbeln, kein greifen. Macht das dann überhaupt Sinn dort hin zu fahren? Bobath, Vojta und Sprachheiltherapie bekommt er ja schon in Kiel, sowie ab und an schwimmen und demnächst auch Reiten. Gruß Jill

SISA
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2357
Registriert: 28.04.2005, 15:02

Beitragvon SISA » 28.04.2005, 21:01

Hallo Jill! Hohenstücken war die erste Kur von Sarah (2001). Therapeutisch haben wir bei Sarah eine wesentlich bessere Orthesenversorgung kennen gelernt. Aber: ich wollte nicht mehr hin, da man ohne Auto ziemlich aufgeschmissen ist. Außerdem dachte ich, warum nicht auch mal ein anderes Haus kennen lernen? So waren wir im letzten Jahr in Schömberg. Nun kann ich ja nur diese beiden Häuser vergleichen. Aber: von den Handicaps und der Unterbringung her war in Hohenst. eine bessere Mischung. In Schömberg war das Haus komplett überbelegt, viele Mütter schlafen nicht auf den Feldbetten sondern außerhalb in der Pension (da bin ich auch nach drei Tagen hingeflüchtet). Sarah wünscht sich die nächste Kur wieder in Hohenstücken, sie hat keine Lust noch mal eine auszuprobieren.
Übrigens: Obwohl wir in Hessen wohnen, haben wir unseren Orthopädiemechaniker in Berlin. Kennengelernt haben wir ihn in Hohenst. Gruss Silke

Benutzeravatar
Conny
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 214
Registriert: 15.09.2004, 14:41
Wohnort: Chemnitz

Hohenstücken, Petö im September, Reha genehmigt

Beitragvon Conny » 08.06.2005, 14:52

Hallo zusammen,

wir haben unseren Reha-Antrag von der Bfa genehmigt bekommen :lol:

Im September findet in Hohenstücken ein Petö-Kurs für kleine Kinder ( bis 2 Jahre ) statt, an dem wir teilnehmen wollen und nun auch dürfen.

Gestern haben wir die Genehmigung von der Bfa erhalten, die Bearbeitungszeit betrug lediglich 3 Wochen!

Bin total glück und aufgeregt!!! Mal sehen, was Neo dazu sagt...

Fährt vielleicht noch jemand von euch zu dieser Zeit nach Hohenstücken?
Wenn ihr noch weitere Infos zum Kurhaus oder den Therapeuten habt, wäre ich euch für eure Antworten sehr dankbar!

Lg

Conny
Conny und René mit Neo Cyrill ( ZKS, KDS, BNS, entwicklungsverzögert )

Benutzeravatar
Andrea P.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 364
Registriert: 22.04.2005, 23:36
Wohnort: Ungarn

Beitragvon Andrea P. » 08.06.2005, 15:16

Hallo Conny,

ich finde das ganz toll, wir haben auch ein Jahr lang Pető gemacht neben Dévény.

Es wird euch bestimmt gefallen.

Ich schreibe Dir auch mal eine PN wegen Dévény, bin nur im Moment ziemlich im Stress.

LG

Andrea

Werbung
 
Chelly

Beitragvon Chelly » 20.07.2005, 12:36

Liebe Conny,
mein Sohn Kevin war letztes Jahr im Herbst für 5 Wochen in Hohenstücken. Nach einer Hüft-und Becken Operation. Ihm hat es gut gefallen, auch wenn es ganz schön stressig gewesen ist.

Liebe Grüße von

Chelly  8)


Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast