Umzug nach Zürich - wie dort schul. Handhabung?

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

stephalex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 01.04.2008, 16:19

Umzug nach Zürich - wie dort schul. Handhabung?

Beitragvon stephalex » 02.04.2008, 12:57

Ich habe gerade erfahren, daß wir vielleicht nach Zuerich umziehen müssen. Unsere Tochter geht in die erste G-Klasse einer Montessori-Schule. Sie ist entwicklungsverzögert, insbesondere die Sprache (GdB 70%). Hat jemand Erfahrung mit der Schweiz und der schulischen Handhabung dort?
LG Stephie

Werbung
 
Dani
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 18.01.2006, 21:15
Wohnort: Schweiz(Thurgau)

Beitragvon Dani » 02.04.2008, 21:42

Liebe Stephie,
was ist wohl die G-Klasse? Grundschule?Also bei uns in der Schweiz gibt es auch Montessori Schulen. Nicht alle , aber viele nehmen behinderte Kinder auf. Das sind jedoch privatschulen und müssen meist selbst bezahlt werden. Sonst gibt es für Kids die eine sprachverzögerung haben die Sprachheilschule. Das ist aber von Kanton zu Kanton verschieden geregelt.
Am besten wendest du dich ans Schul- und Erziehungsdepartement der Stadt Zürich. Ev kann dir auch die Pro Infirmis weiterhelfen.
Mit lieben Grüssen
Dani
Das Problem mit unseren Idealen besteht darin: Wenn wir sie erreichen, kann man mit uns nicht mehr leben. (Brennan Manning)

stephalex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 01.04.2008, 16:19

Beitragvon stephalex » 03.04.2008, 12:47

Liebe Dani,
die G-Klasse bedeutet Geistig-Behinderte. Was ist denn "Pro Infirmis"? Seid Ihr von Deutschland in die Schweiz gezogen, oder kommt ihr daher? Wie gehen denn die Schweizer generell mit Behinderten um? Sind sie in dieser Frage auch so tolerant?
LG, Stephie

Dani
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 18.01.2006, 21:15
Wohnort: Schweiz(Thurgau)

Beitragvon Dani » 03.04.2008, 17:53

Liebe Stephie,
also wir sind Schweizer und wohnen schon immer hier. Ich denke es ist hier bei uns nicht anders als in Deutschland. Es gibt Menschen die sehr tolerant sind und andere. Ich habe nicht das Gefühl, dass da ein Unterschied besteht.
Also die Pro Infirmis ist eine Beratungstelle für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Du findest Sie in jeder grösseren Stadt der Schweiz.
Sicher gibt es ein paar Grundsätzliche Verschiedenheiten. Z.B. gibt es bei uns keine Mutter Kind Kuren, das kennen wir nicht.Alles was finanziell geregelt werden muss wenn man ein Behindertes Kind hat läuft über die Invaliedenversicherung.Wie das ist wenn man aus dem Ausland kommt weiss ich nicht. Da könntest du aber Direkt bei der IV Stelle in Zürich Fragen.
Die Schule für dein behindertes Kind kannst du dir eigentlich nicht auslesen. Die Therapeuten geben meisst eine Empfehlung ab wo das Kind hinpassen würde. Wenn du die Schule selbst bezahlst sieht es natürlich wieder anders aus.
Also es gäbe noch vieles zu sagen. Melde dich doch einfach wenn du noch etwas wissen musst.
Ganz liebe Grüsse
Dani
Das Problem mit unseren Idealen besteht darin: Wenn wir sie erreichen, kann man mit uns nicht mehr leben. (Brennan Manning)

Benutzeravatar
Marc6892
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 234
Registriert: 26.07.2007, 11:16
Wohnort: Schweiz, ZH

Beitragvon Marc6892 » 21.08.2008, 16:02

Hallo Dani - oder an andere Schweizer,

ich hätte da wohl ein paar Fragen - weil es gibt da eine Vage Überlegung.

Gibt es in der Schweiz spezielle städtische Schulen für Geistig Behinderte?
Auch mit Behinderten-Schulbustransfer?
Gibt es wie in Deutschland eine gesicherte Ausbildung und Arbeit in einer Werkstatt für Behinderte?
Wie läuft das mit der Invalidenversicherung? Die Regelung für die Krankenkassen sind ja sicher anders?
Wie sieht das mit Zuwanderer aus - werden die da überhaupt aufgenommen?

Gibt es in der Schweiz Betreutes Wohnen? Und so was wie Kurzzeitpflege-Wohnheime?

Ich weiss viele Fragen auf einmal
Wäre nett, wenn ich einige beantwortet bekäme
mfg
Marc
"Das Tolle daran, die einzige zwischen richtig und falsch unterscheidende Art zu sein, ist, daß wir uns immer genau die Regeln ausdenken können, die uns gerade in den Kram passen. - Die letzten ihrer Art, Douglas Adams

Benutzeravatar
christinefä
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 978
Registriert: 07.11.2005, 13:18
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon christinefä » 21.08.2008, 17:43

Marc6892 hat geschrieben:Hallo Dani - oder an andere Schweizer, Hallo Marc
ich hätte da wohl ein paar Fragen - weil es gibt da eine Vage Überlegung.

Gibt es in der Schweiz spezielle städtische Schulen für Geistig Behinderte?
Auch mit Behinderten-Schulbustransfer?
Es gibt überall für alle Kinder Sonderschulen und der Transport wird von der Invalidenversicherung bezahlt. Ausser, du wohnst sehr weit weg, also abgelegen in einem Tal, und der Schulbusweg wäre weiter als 1 Stunde, dann muss das Kind in ein Internat von Mo- Fr.
Gibt es wie in Deutschland eine gesicherte Ausbildung und Arbeit in einer Werkstatt für Behinderte?
Im Kanton Bern z.B. gibt es über 40 verschiedene Werkstätten für Behinderte, die keine normale Anlehre oder Lehre machen können.
Wie läuft das mit der Invalidenversicherung? Die Regelung für die Krankenkassen sind ja sicher anders?
Ich weiss leider nicht, ob man als Einwanderer automatisch IV-versichert ist, nehme es aber an. Weil der IV- Beitrag direkt allen Arbeitnehmern vom Lohn abgezogen wird. .


Wie sieht das mit Zuwanderer aus - werden die da überhaupt aufgenommen?
Alle müssen sich bei einer Krankenkasse versichern lassen, die kümmern sich aber nicht speziell um Behinderte

Gibt es in der Schweiz Betreutes Wohnen? Und so was wie Kurzzeitpflege-Wohnheime?
Es gibt etliche Heim, die Kinder auch übers Wochenende, während den Ferien etc aufnehmen. Das muss aber selber bezahlt werden, wogegen der Schulbesuch unentgeldlich ist

Behinderte Kinder (und natürlich auch Erwachsene) bekommen je nach Schweregrad eine monatliche Rente, damit können dann solche Sachen auch bezahlt werden.

Ich weiss viele Fragen auf einmal
Wäre nett, wenn ich einige beantwortet bekäme
mfg
Marc


LG Christine
Christine 64, F 65, C 92, A 95, O 96(Asperger Autist), J 98 & Philipp 01 (frühkindlicher Autismus, Sprachbeginn mit 4 1/2, noch immer 1-2 Wort Sätze, Microdeletion 22q13.33 Phelan Mc Dermid Syndrom)
unsere Vorstellung http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ght=#73943


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast