Wer musste schon in Berufung wg. SBA?

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

syrah
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 06.09.2007, 12:33
Wohnort: Niederösterreich

Wer musste schon in Berufung wg. SBA?

Beitragvon syrah » 25.03.2008, 12:12

Hallo liebe ÖSIS :)

Haben den SBA auf 50% ohne Merkzeichen aufgrund der Entwicklungsverzögerung.
Erst dann bekamen wir die Fraxdiagnose. Dann hab ich gleich Widerspruch eingelegt - wollte neue Einstufung der % und das Merkzeichen B alles rückwirkend ab Geburt. Haben dann die Ablehnung bekommen und nun steht drin, wir können Berufung an die Berufungskommision einbringen

Ich verstehe da nur BAHNHOF!!! Kennt sich wer von Euch besser aus?

Liebe Grüße
Syrah 44 mit Julian 17 und Noel 11,5 Jahre (beides kleine Frechfraxe ;-)

Werbung
 
Benutzeravatar
anamor78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 857
Registriert: 15.04.2006, 12:56
Wohnort: Wels, (Ober-)Österreich
Kontaktdaten:

Beitragvon anamor78 » 25.03.2008, 19:18

was ist merkzeichen B??? das gibts in österreich?!?

du meinst schon den orangen Behindertenausweis vom Bundessozialamt, oder??
Romana mit Rett-Mädchen Isabella (*2003)
besuch doch Isabellas blog: www.isabella-online.blogspot.com
inzwischen Beraterin für UK-Hilfsmittel

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3645
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 28.03.2008, 15:09

Von wo hast du das mit "B"? - Leider habe ich zur Zeit meinen Ausweis nicht, da steht doch der Grad der Behinderung und dann kannst du je nach Alter gewisse Zusatzeinträge machen lassen. - Z.B. Benützung öff. Verkehrsmittel nicht zumutbar, Begleitperson erforderlich, Sinnesbehinderung etc...

Aber irgendwelche Buchstaben??

Viele Grüße

Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

syrah
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 06.09.2007, 12:33
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon syrah » 28.03.2008, 16:33

Was? Je nach Alter? Warum wie alt muß man sein, daß man "Begleitperson erfoderlich" eintragen lassen kann? Und in dem Merkzettel den ich vom Bundessozialamt mitgeschickt bekommen habe steht auch nix von "Sinnesbehinderung" - bist Du dir da sicher Silvia?

@anamor78: Ja ich meine den Orangenen Paß! Aber ich lese sehr viel im Threat:
Frax - Erfahrungsaustausch.... und da sind halt nur Deutsche und die haben die Merkzeichen B, H, aG u.s.w. und das B bedteutet ja "Begleitperson erforderlich"!
Das ich halt nicht immer die 2 langen Wörter schreiben muß, hab ich eben nur B geschrieben.  8)
Syrah 44 mit Julian 17 und Noel 11,5 Jahre (beides kleine Frechfraxe ;-)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3645
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 06.04.2008, 16:16

Hallo Syrah,

ich habe damals auch Einspruch nach Ablehnung gemacht, weil ich den Eintrag nicht erhalten habe: öffentliche Verkehrsmittel nicht zumutbar. - Die damals untersuchende Ärztin hat ganz einfach behauptet, dass alle Kinder im Alter von 30 Monaten noch im Buggy transportiert werden und es durchaus von mir verlangt werden kann, dass ich mit einem Kind, das nicht stabil sitzen kann, mit einem Buggy, der alleine schon 16 kg wiegt, in die Öffis reinklettern und wieder rausklettern kann. - Ich habe dann auch einmal eine Tour mit der S-Bahn gemacht, in einer der hohen Garnituren: Erstens haben wir den ganzen Gang blockiert - wir hatten damals einen Termin um 9 00 im AKH, zweitens habe ich immer Hilfe gebraucht, beim Ein- sowohl als auch beim Aussteigen! - Die Leute sind schier ausgeflippt, weil ich da noch mit dem Buggy den ganzen Gang blockiert habe.... - und in der U-Bahn hatte ich auch ein ganz amüsantes Erlebnis, da kam ein jugner Mann und hat meiner Tochter während der Fahrt etwa 4-mal die Socken ausgezogen... (Schuhe hat sie keine gehabt, weil sie auch nicht gehen kann.)

Die Mutter des Jungen hat sich nur gewundert wie geduldig mein Kind ist und wie still... ich habe aber nichts erzählt...

Auch das ist unangenehm in den Öffis, diese fragenden Blicke, wenn man mit einem Rollstuhlkind unterwegs ist...

ja, das geht nach Alter! - Weil ein Kind im Alter unter 6 Jahren begleitet werden muß, das darf und kann noch nicht alleine weit fahren / gehen, weil es ja auch noch nicht alle Gefahren wirklich richtig einschätzen kann! -

Sinnesbehindert: Da kann man um Einträge ansuchen, wenn du ein ärztliches Attest und die zugehörigen Untersuchungen vorlegen kannst, dass dein Kind nur sehr wenig sieht - oder blind ist Eintrag: "Sehbehindert"
oder eben wenig hört oder taub ist Eintrag "hörbehindert"

Hoffe, ich konnte dir Neues erzählen

Silvia

in den nächsten 2 Wochen kommt jetzt die Pflegegeldgeschichte...
Liebe Grüße

Silvia

Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein

Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste