Milchfreie Nahrung?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Andrea Knop
Heilpädagogin
Heilpädagogin
Beiträge: 280
Registriert: 03.12.2004, 21:47
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Milchfreie Nahrung?

Beitragvon Andrea Knop » 18.06.2005, 23:30

Hallo!
Wir waren mit Hannes beim Osteophaten. Nach der ersten Behandlung empfahl er uns, neben seiner Therapie beim Hannes auf Kuhmilchfreie Ernährung umzusteigen, da die Milch fürihn wie Nervengift wirken soll. Er ist der Meinung, wenn wir das durchziehen, dann hätte Hannes durchaus gute Chancen, auf die Beine zu kommen. Da wir für den Kindergarten eine Bescheinigung benötigen, sind wir zu unserer Kinderärztin gegangen. Diese hielt das Ganze für Scharlatanerei und meinte, da Hannes keinerlei Darmprobleme habe, wäre es nicht empfehlenswert, ihn auf milchfreie Ernährung umzustellen. Nun wissen wir nicht, wer hat recht und was ist das Beste für Hannes. Wir suchen ständig das Für und Wieder von beiden Varianten. Wer von Euch hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann uns vielleicht mit dem einen oder anderen Tipp eine Entscheidung erleichtern?

Liebe Grüße
Andrea :roll:

Ulli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 825
Registriert: 10.09.2004, 22:42
Wohnort: Marpingen

Beitragvon Ulli » 19.06.2005, 00:02

Hallo Andrea,

Ich habe zwei Kinder, die Kuhmilcheiweißfrei ernährt werden mussten. Eine hatte als Baby schon permanent nur geschrien, dann mit 9 Monaten Neurodermitis bekommen und dann mit ca 1,5 Jahren erst Durchfall und erbrechen. Aber auch nicht ständig. Immer 12 - 14 Stunden nach der "Einnahme" von Sahnekuchen, Kakao oder Sahne. Ansonsten hat sie bis auf Bauchschmerzen, die jedes Kind einmal hat nichts gehabt.

Sie andere Tochter, wurde vorsichtshalber Kuhmilcheiweißfrei bzw. Hypoallergen von Geburt an ernährt. Bei dieser Tochter wurde später nur Bauchschmerzen bei Kuhmilcheinnahme diagnostieziert und erhöhte Infektanfälligkeit. Bei beiden waren stark vergrößerte Rachenmandeln vorhanden. Unsere HNO-Ärztin sagte uns, dass dies oft ein Zeichen wäre für eine Nahrungsmittelallergie. Deshalb wurden wir auch erst darauf aufmerksam und ließen unsere älteste Tochter und später auch ihre Schwester darauf testen.

Ich hoffe, dass ich euch etwas weiter helfen konnte.

Liebe Grüße

Ulli
Fabienne 9J schwere emotionale Störung mit sozialer Ängstlichkeit,schwere expressive und rezeptive Sprachstörung, Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten, passagere depressive Störung, Verdacht auf Skoliose,LRS,Neurodermitis; Léa (2)Neurodermitis, Céline (8)Zustand nach Harnröhrenplastik 2002, Jessica (13)Neurodermitis

gabi74
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 13.02.2005, 15:37
Wohnort: Dortmund

Beitragvon gabi74 » 20.06.2005, 08:43

Hallo Andrea,
meine Tochter ist seit Februar auf glutenfreier, zuckerfreier und milchfreier Diät. Ich habe der Schule bescheid gesagt, was Sylvia essen darf was nicht und fertig. Ich brauchte keine Bescheinigung vom Arzt.

Grüße
Gabi mit Sylvia ´96, 28 SSW, frühkindlicher Autismus, GB

Benutzeravatar
ulliL
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 03.11.2004, 09:42
Wohnort: Österreich/Linz-Umgebung

Beitragvon ulliL » 20.06.2005, 09:38

Hallo Andrea!

Auch meine Tochter habe ich wegen Verdauungsprobleme mit ca. 2 1/2 Jahren für einige Monate zucker-, milch- und glutenfrei ernährt. Dies wurde nicht schulmedizinisch, sondern aufgrund einer Untersuchung mit Vitalfeld (mittels Magnetfeld wird eine Abwehr gegen gewisse Nahrungsstoffe ermittelt, man kann dabei auch selbst mitgebrachte Nahrungsmittel austesten lassen) festgestellt. Die Verdauung normalisierte sich sofort.

Dann habe ich ihr langsam wieder diese Nahrungsmittel probieren lassen, ob sie ihr guttun. Bis auf Kuhmilch verträgt sie wieder alles. Diese ersetze ich durch Sojamilch, es geht ihr blendend. Joghurt und Käse verträgt sie (der Milchzucker ist vergoren).

Im Kindergarten wissen sie Bescheid, es wurde ohne Bescheinigung akzeptiert. Allerdings ißt sie normales Mittagessen, kleine Mengen Milch im Essen tun ihr nichts. Sojamilch oder -kakao zum Trinken gebe ich ihr extra mit.

Der Versuch war es Wert und es hat ihr sehr geholfen. Falls es im Kindergarten zu umständlich ist, wären vielleicht die Ferien gut geeignet, zu Hause einmal damit anzufangen.

Liebe Grüsse,
Ulli L.
Lisa, geb. 2000 - grobmot. Entwicklungsrückst., Wahrnehmungsprobleme, Myelinisierungsstörung, wg. KISS/KIDD behandelt 10/05 mit Erfolg!, 2 Jahre INPP
--> Unsere Vorstellung


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste