Feinmotorik erlaubt keine Talker-Nutzung, wer hat Erfahrung?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
FamGodow
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 282
Registriert: 07.09.2005, 21:08
Wohnort: Hannover

Feinmotorik erlaubt keine Talker-Nutzung, wer hat Erfahrung?

Beitragvon FamGodow » 26.02.2008, 21:56

Hallo!
Unser Sohn liebt zwar den leihweise zur Verfügung gestellten Smalltalker, kann ihn aber auf Grund mangelnder Feinmotorik kaum nutzen. Dabei weiß er ganz genau, wozu der Talker dient und wo die einzelnen Wörter liegen. Aber er schafft es einfach nicht, die entsprechenden Felder zu berühren. Seit Dezember üben wir jetzt schon ganz fleissig - aber es hat sich kaum eine Besserung in der Motorik gezeigt. Lennart möchte so viel erzählen, aber seine Hand oder die Finger wollen einfach nicht so, wie er es will. Er verdrückt sich, "sagt" das Falsche oder verheddert sich im Menu. Das er den Talker trotzdem noch so liebt, wundert mich schon langsam. Umso wichtiger ist es aber für mich, dass er bald eine gute Möglichkeit findet, in adäquater Weise zu kommunizieren. Jetzt ist eine "Kopfmaus" für den Talker angedacht. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit dieser Art von Maussteuerung? Oder gibt es andere Möglichkeiten der Kommunikation in diesen Fällen? Wer von Euch kennt solche Probleme und wie habt Ihr sie gelöst?
Eine Ergänzung sollte ich noch anbringen: Die normale Kommunikation läuft über Bilder, die wir nach Themen geordnet in einer Mappe angesammelt haben.
Liebe Grüße
Britta
Lennart, * 05.04.2003, ICP unklarer Ursache, Dystonie

CarolineF
Heilpädagogin
Heilpädagogin
Beiträge: 1613
Registriert: 24.05.2005, 10:19
Wohnort: Kehl
Kontaktdaten:

Beitragvon CarolineF » 26.02.2008, 22:22

Hi , wie siehts mit einem Talker mit größeren Tasten aus???

Gruß Caroline
HEP ,Heilpädagogin und angehende Kommunikationspädagogin (Fachmensch für UK)

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 26.02.2008, 22:40

Hallo Britta,
mein Bezugskind hat das gleiche Problem. Durch die starke Spastik und den fahrigen, unruhigen Bewegungen ist das gezielte Anstreben der Tasten des Supertalkers (bis zu acht Feldern, aber es ist auch bei zwei Feldern schwer) unglaublich schwierig und das Drücken der richtigen Taste meist unmöglich. Ohne Hilfe geht da gar nichts.
Er toleriert auch nichts am Kopf und somit schließe ich mich deiner Frage an, was es da so für Möglichkeiten gibt.
Zu deiner Frage mit dem Headstick: In meiner ehemaligen Gruppe wohnt ein Mädchen, die ziemlich geschickt mit dem Headstick war. Ihre Kopfkontrolle hätte ich ansonsten sogar eher als schlecht bezeichnet, trotzdem war sie mit dem Headstick richtig geschickt.
Sie hat eine starke einschießende Spastik und oft die Arme in Streckung gehalten.
Sie hat einen weich gepolsterten Tisch bekommen, auf dem die Arme fixiert werden konnten, das gab ihr dabei wenigstens die Ruhe, sie hat sich in vielen Situationen gewünscht, dass ihr die Arme festgeschnallt werden!
Julia.

Benutzeravatar
IngeH
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2608
Registriert: 20.11.2007, 10:16
Kontaktdaten:

Beitragvon IngeH » 27.02.2008, 10:01

Hallo,
gibt es keine Kopfsteuerung für das Ding, so mit einem kleinen Punkt auf der Stirn und dann Infrarotansteuerung?

Ansonsten das Scanningverfahren mit dem Joystick, das dauert zwar lange, ist aber auch mit a
äußerst eingeschränkter Motorik möglich.

Laßt doch mal einen Berater von PRD kommen.

Liebe Grüße
Liebe Grüße von Inge
mein besonderes Kind wurde 05.97 geboren und hat eine beinbetonte Tetraspastik ist ein Läufer aber hat keine Lautsprache, er hat noch 3 ebenso wunderbare jüngere Geschwister, die beiden Jüngsten mit AVWS

Benutzeravatar
IngeH
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2608
Registriert: 20.11.2007, 10:16
Kontaktdaten:

Beitragvon IngeH » 27.02.2008, 10:03

Hallo,
das habe ich jetzt mal eben bei prd kopiert:

Ansteuerung des SmallTalkers
Die Ansteuerung kann ohne Kraftanstrengung durch leichtes Berühren des Displays erfolgen. Ein eingebauter Aufstellfuß ermöglicht eine schräge Positionierung des Gerätes. Alternativ kann der SmallTalker auch durch eine der sonstigen Ansteuerungsvarianten wie 1- und 2-Tasten- Scanning, Maus oder Joystick bedient werden. Das Gerät ist mit eingebautem Tracker erhältlich. Bei guter Kopfkontrolle ermöglicht dieser eine Steuerung des Gerätes mit dem Kopf.


Da gibt es doch andere Ansteuerungsmöglichkeiten, wer hat Euch denn beraten, daß man Euch die vorenthalten hat?

Liebe Grüße
Liebe Grüße von Inge
mein besonderes Kind wurde 05.97 geboren und hat eine beinbetonte Tetraspastik ist ein Läufer aber hat keine Lautsprache, er hat noch 3 ebenso wunderbare jüngere Geschwister, die beiden Jüngsten mit AVWS

Marion+Co
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 24.01.2008, 23:20
Wohnort: Griesheim/Da

Beitragvon Marion+Co » 27.02.2008, 12:51

Hallo Britta,

wir haben den Digivox mit Fingerführung, wobei das Menü nur beim hochklappen zu bedienen ist. Das verhindert auch ein bißchen das wahllos "draufrumdrücken" oder das man schnell mal auf eine andere Taste kommt.
Aber es ist doch super, dass Lennart trotzdem noch viel Interesse zeigt!

Liebe Grüße Marion
Tim (*01.00) Angelman Syndrom UPD, Marc (*07.95) Plexus Parese rechter Arm und allerbester Bruder, den wir uns wünschen konnten.

Benutzeravatar
FamGodow
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 282
Registriert: 07.09.2005, 21:08
Wohnort: Hannover

Beitragvon FamGodow » 27.02.2008, 14:49

Ihr Lieben,
danke für die ganzen Anregungen.

Im Einzelnen:
Caroline: Größere Tasten bedeuten gleichzeitig weniger "Aussagen". Da Lennart kognitiv rel. fit ist, braucht er schon einen recht großen Wortschatz. Der Smalltalker ist da schon genau richtig.

Julia: So einen "Headstick" wollen wir (SPZ-Beraterin und ich) wohl jetzt ausprobieren. Aber ich habe etwas bedenken, weil die Kopfkontrolle bei Lennart nicht so gut ist. Andererseits denke ich, dass er den Kopf besser kontrolliert als seine Arme und Hände. Es ist schon schlimm zu sehen, wie genervt er auf seine Arme guckt, wenn sie ihm immer "abhauen".

Inge: Wir stehen schon in Kontakt mit einem PRD-Berater. Bisher hatten wir halt noch Hoffnung, dass sich seine Motorik noch verbessert. Beim nächsten Treffen müssen wir dann mal Alternativen beraten. Das Scanningverfahren kommt für Lennart auch nicht in Betracht, da Lennart einen Knopf/Taster nicht zeitgerecht betätigen kann. Bis er soweit ist, ist der Scanner bzw. die Maus schon etliche Felder weiter gesprungen.

Marion: Was ist denn ein Digivox? Hört sich ja interessant an. Gibt´s da eine Homepage? Wer vertreibt so etwas?

Optimal wäre ein Talker mit direkter Augensteuerung (sowie wie beim My Tobii). Aber das ist wohl noch weite Zukunftsmusik.
Liebe Grüße
Britta
Lennart, * 05.04.2003, ICP unklarer Ursache, Dystonie

Sabine2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 496
Registriert: 06.04.2004, 10:45
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Sabine2 » 27.02.2008, 15:14

Hallo Britta,

es gibt doch beim Smalltalker diese Gitter zum draufschnallen, habt Ihr das nicht?

Stella trifft auf der 15 er Tastatur ganz gut, bei den 84 Feldern nehmen wir manchmal das Gitter.

Eine andere Sache: Stella hat auch eine ICP mit dystonen Elementen unbekannter Ursache. Die dystone Komponente ist durch Dopamin (Nacom) fast verschwunden. Habt Ihr das mal ausprobiert? Wir geben das seit letztem Sommer und seitdem hat sie eine wirklich Chance die Felder auf dem Talker zu treffen.

Viele Grüße
Sabine
Sabine mit Stella (06/2002, fröhliches Rollikind, globale Entwicklungsverzögerung unbekannter Ursache, spricht nicht, hat aber ein gutes Sprachverständnis, Schluckstörung)

Benutzeravatar
anamor78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 857
Registriert: 15.04.2006, 12:56
Wohnort: Wels, (Ober-)Österreich
Kontaktdaten:

Beitragvon anamor78 » 27.02.2008, 16:43

es muß ja kein headstik sein, sondern es könnte ja auch mit so einem reflektierendem punkt zwischen den augen gehen, oder?

fragt mal dei PRD-Berater!!!

super, wenn er trotzdem so viel interesse zeigt!!1
Romana mit Rett-Mädchen Isabella (*2003)
besuch doch Isabellas blog: www.isabella-online.blogspot.com
inzwischen Beraterin für UK-Hilfsmittel

Benutzeravatar
FamGodow
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 282
Registriert: 07.09.2005, 21:08
Wohnort: Hannover

Beitragvon FamGodow » 27.02.2008, 18:15

Hallo Sabine,

wir haben das Gitter auf der 15-er und der 48-er Fläche ausprobiert. Aber trotzdem schafft er´s nicht. Der Arm ist entweder stark angewinkelt oder gestreckt, dazwischen zieht er ihn ständig an und winkelt ihn wieder ab. Die Finger sind ständig in Bewegung. Dadurch trifft er ständig die umliegenden Felder und kommt so in die falschen Menus. Dann findet er den Weg nicht wieder zurück. Er weiß schon, wie es geht, bekommt seine Hand aber halt nicht zur richtigen Stelle.
Wie lange habt Ihr Dopamin und in welcher Dosis gegeben, bis Ihr eine Wirkung festgestellt habt? Wir haben es vor 1 1/2 Jahren ausprobiert, haben die Dosis über mehrere Wochen bis zum Maximum erhöht - ohne Erfolg. Leider! Hat Stella auch diese "drehenden" (einige sagen dazu auch wurmartigen) Bewegungen in den Händen und Füßen? Lennarts Arme und Beine sind ständig in Bewegung. Das erleichtert natürlich nicht gerade gezielte Bewegungen.

Liebe Romama,
klar soll zuerst der Reflektorpunkt ausprobiert werden. Ich kenne aber die Funktionsweise von beiden Verfahren nur aus den Beschreibungen der entspr. Homepages von PRD usw. Hast Du konkrete Erfahrungen?

Liebe Grüße
Britta
Lennart, * 05.04.2003, ICP unklarer Ursache, Dystonie


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast