Abpolsterung abgelehnt!

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1081
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Abpolsterung abgelehnt!

Beitragvon Andrea » 13.06.2005, 13:55

Hallo,

brauche heute auch mal wieder eure Hilfe.
Sina hat ein Kinderpflegebett bekommen es hat an den Seitenteilen Gitterstäbe.
Durch diese Gitterstäbe steckt Sina immer ihre Hände und Arme oder Beine durch, "wickelt"dann den Arm oder Bein um die Stäbe und kommt dann allein nicht mehr heraus. Sie verkrampft sich dann total und sie hat dann Schmerzen

Ich habe Nestchen gekauft und diese um die Gitterstäbe gebunden, da Sina aber sehr viel Kraft reißt sie die Nestchen immer wieder ab.
Ich habe deshalb bei der KK eine Abpolsterung des Pflegebettes beantragt welches wie kann es auch anders sein abgelehnt wurde.
Die KK schreibt das sie den Antrag geprüft haben und zum MDK geschickt .
Entsprechend des Gutachtens liegen bei Sina die Anspruchsvoraussetzungen nicht vor da es sich um ein Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens handelt.
Ich soll Isomatten kaufen und die dann am Bett befestigen.

Meine Frage ist nun hat es Sinn Widerspruch zu machen wenn die Abpolsterung ein Gebrauchsgegenstand sein soll.

LG Andrea

P.S. der mdk war das letzte mal vor zwei jahren bei uns

Werbung
 
NadineStoerk
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 308
Registriert: 25.10.2004, 12:52

Beitragvon NadineStoerk » 13.06.2005, 15:47

Hallo Andrea,
wir haben für Joschua ja auch ein Pflegebett bekommen nun hat unser Rafael es letzte Woche übernommen, auch er steckt hier die Arme und beine durch die Gitterstäbe, uns wurde nun geraten, (es ist absehbar das die KK nicht zahlt) Plexischeiben von außen mit Schellen an die Stäbe anzubringen!
Auch eine Idee die kann man dann wenigsten noch schön bekleben.
Ausprobiert haben wir es aber bis jetzt auhc noch nicht!
Lieben Gruß
Nadine
Liebe Grüße Nadine mit Joschua 29 SSW & Rafael 28 SSW(BNS-Epilepsie)

Benutzeravatar
jessie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 504
Registriert: 19.07.2004, 14:18
Wohnort: HSK
Kontaktdaten:

Beitragvon jessie » 13.06.2005, 15:53

hallo

unser bett ist abgepolstert, ob es ein gegenstand des täglichen lebens ist, weiß ich nicht neige aber zu nein. unser mini ist 5 und ein normaler 5jähriger braucht mit sicherheit kein ringsrum gepolstertes bett (normalerweise braucht er ja auch kein gitter mehr). medizinische notwendigkeit für die abpolsterung lag allerdings vor.

das problem wird wohl in erster linie das bett selber sein, nachträglich abpolstern ist gar nicht so einfach, da die höhenverstellung ja weiterhin funktionieren soll, muß lattenrost und matratze verkleinert werden (je nachdem, welches bett du hast). dadurch wird der spass der kk gar nicht mal billig.

an deiner stelle wrüde ich mal widerspruch einlegen, und einen gutachter der kk kommen lassen (entweder einen freien oder einen vom MDK), soll der sich der sache mal annehmen (allerdings muß die kk nicht auf den rat/empfehlung dieses gutachters hören)

gruß jessie
"wir können die kinder nach unserem sinne nicht formen. so wie gott sie uns gab, so muß man sie haben und lieben, sie erziehen aufs beste und jeglichen lassen gewähren." (j.w. von Goethe)

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1081
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 13.06.2005, 19:17

hallo,

ich glaube auch das dieses Abpolstern nicht zum täglichen Lebens gehört.
Sina ist ebenfalls 5 fast 6Jahre welches Kind braucht da den noch ein Gitterbett.

Habe heut deswegen schon bei der KK angerufen und der Tante die Meinung gesagt aber alles was die Tante gesagt ist, ich soll schriftlich den Widerspruch machen und dann wird man weiter sehen.
Nur dauert das wieder ewig und bis dahin steckt Sina Arme und Beine lustig weiter durch die Gitter und bricht sich dabei fast die Arme.
Außerdem glaube ich nicht daran das die nach dem Widerspruch die Kosten übernehmen versuchen werde ich es auf jeden Fall.

LG Andrea


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste