ADHS nach Partusisten in der Schwangerschaft?

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Heiner
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 296
Registriert: 23.09.2006, 13:42

Beitrag von Heiner »

Hallo Ulrike,
dat tu man eben, bin gespannt wie ein Flitzebogen,
Heiner
mit Kai 26.S.S.W., massivste Hirnblutung, Mediainfarkt li., Ductus Botolli Verschluss, BPD, Hemiparese re.,Spitz und Sichelfuss re. operiert nach ULZIBAT

Astrid F.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 203
Registriert: 07.09.2007, 13:03
Wohnort: Eifel Nähe Monschau

Beitrag von Astrid F. »

Ich habe auch Partusisten in der Schwangerschaft bekommen, 2 Wochen lang über die Kanüle, dann Tabletten. Die mußte ich dann alle 4 Std. nehmen. Meine Tochter ist dann Anfang der 35 Woche per Notkaiserschnitt geholt worden.

Nun ja jetzt werden wir mal genauer hinsehen, denn sie hat Verhaltensweisen die auf ADS hindeuten. Ich habe die Tabletten 13 Wochen nehmen müssen.

Bin mal gespannt wie es weitergeht. Wir haben jetzt deswegen einen Termin beim Kinderarzt ausgemacht.

Astrid
Michael 1984, Angelina 1993 Down Syndrom Asthma und Neurodermitis, Rebecca 1994 Hochwuchs, Franziska 1996 und Viktoria 1998 fünfeinhalb Wochen zu früh und Grauer Star angeboren
Homepage Lernspiele astrid123.npage.de

Meggy
Kinder-<br>krankenschwester
Kinder-<br>krankenschwester
Beiträge: 495
Registriert: 19.11.2007, 09:58
Kontaktdaten:

Beitrag von Meggy »

Hallo,

der Zusammenhang mit Schwangerschaftskomplikationen verschiedener Art, bzw. Medikationen und dem Verhalten der Kinder ist unübersehbar.

Bei wehenhemmenden Medikamenten ist die Unruhe sehr häufig, Schreikinder, allgemeinde Unruhe (ich arbeite überwiegend mit Familien mit Babys, daher kann ich zur ADHS-Entwicklung nur so viel sagen, dass viele unruhige Babys und besonders Schreikinder später auch ADHS bekommen).
(Die homöopathische Entgiftung ist bei solchen Kindern wirklich eine Überlegung wert, evtl. auch eine osteopathische Behandlung, denn auch eine unglückliche Kindslage im Bauch kann sowohl Ursache der vorzeitigen Wehen als auch der späteren Unruhe sein).

Was den Verzicht auf die wehenhemmenden Mittel betrifft, muss man wissen:
Bei vielen Frühchen der Fall kommt es zu Unruhe und späteren Verhaltensproblemen, so dass das Abwägen der Tokolyse, je nach Zeitpunkt der Schwangerschaft schon sehr individuell getroffen werden muss.

Darüber hinaus führen auch Gestose, Schwangerschaftsdiabetes, Pazentainsuffizienz und geburtshilfliche Eingriffe (Kaiserschnitt, Sturzgeburt, Zange oder Vakuum) zu "stressigeren" Kindern.

Aber wer hat schon eine wirklich stress- und störungsfreie Schwangerschaft und eine Traumgeburt - da müsste ja schon mindestens 1/3 bis die Hälfte der Bevölkerung an ADHS leiden.


LG,
Meggy

Ulrike-B
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28.11.2007, 12:18

Beitrag von Ulrike-B »

Guten Abend,

ich bin´s noch mal.

Ich war gerade bei der Heilpraktikerin. Sie hat Simon kinesiologisch getestet und er hat auf das Fenoterol ganz stark reagiert!!! :oops:

Er soll nun zum Ausleiten des Medikaments alle 2 Tage 2 Globuli nehmen, 1 Woche lang, und dann soll ich noch mal mit ihr Kontakt aufnehmen, wie es weiter geht. Und auch ich soll die Kügelchen nehmen, denn ich habe das Zeug ja primär bekommen.

Nun bin ich wirklich mal richtig gespannt, aber wie gesagt, ich habe in der Richtung ja schon viele gute Erfahrungen gemacht. Ich werde weiter berichten.

Grüße Ulrike

sylvia1608
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 198
Registriert: 11.09.2007, 12:39
Wohnort: bei Hildesheim

Beitrag von sylvia1608 »

Ulrike, mhhhh, immer mehr spiele ich mit dem gedanken, auch leon bei einem Heilpraktiker mal vorzustellen. Was kommen denn da für kosten auf mich zu? Das wird doch nicht von der KK bezahlt, oder?
Sylvia (29) mit Bernd (33), Tom (04/2001), Lara (Dyskalkulie)(09/2001) und Sorgenkindchen Leon (08/2003), ADHS , sozial unsicher,kognitiver Durchschnitt, allg. Entwicklungsverzögerung, seit 04/08 Medi, z.Zt. Concerta

AnjaD
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19383
Registriert: 04.12.2005, 15:33
Wohnort: mitten im Ruhrpott

Beitrag von AnjaD »

Hallo, Ulrike!

Ich spiele auch immer mehr mit dem Gedanken, es mal auf diesem Wege zu versuchen.... Denn zu verlieren hat man dabei ja nun wirklich nichts....

Die Kosten würden mich generell auch mal interessieren und vor allem: Wie findet man einen entsprechend guten Heilpraktiker/Homöopathen?

GLG Anja
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal, wie es ausgeht.
Vaclav Havel

Anja (*1969)mit F. und D. (*1998), D.: ADHS, L. (*2001) vorgeburtl. Schlaganfall, Hemiparese, Epi, GB und Y. (*2004) V.a. ADHS

Heiner
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 296
Registriert: 23.09.2006, 13:42

Beitrag von Heiner »

Hallo,
Meggy schreibt das ca. 1/3 der Bevölkerung an ADHS leiden müsste, weil dieese keine stress oder störungsfreie Schwangerschaft hätten.
Tatsächlich sagen Studien aus das ca. 3-10 % der Bevölkerung an ADHS leiden.
Und ob wirklich jede 3. Schwangerschaft nicht Störungsfrei läuft möchte ich erst mal bezweifeln.
Heiner
mit Kai 26.S.S.W., massivste Hirnblutung, Mediainfarkt li., Ductus Botolli Verschluss, BPD, Hemiparese re.,Spitz und Sichelfuss re. operiert nach ULZIBAT

Ulrike-B
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28.11.2007, 12:18

Beitrag von Ulrike-B »

Guten Morgen,

also wegen der Kosten der Heilpraktiker ist es so, dass dies die gesetzlichen KK nicht übernehmen. Ich habe damals für Simon eine private ambulante Zusatzversicherung abgeschlossen (ca. 10,00 €/Monat. Diese deckt die Kosten für Heilpraktiker ab.

Erfahrungsgemäß kostet die erste Untersuchung ~50,00 €, Folgeuntersuchungen je zwischen 20,00 € und 40,00 €. Das Fenoterol C 30 kostet 17,80 €.

Es gibt aber auch Kinderärzte, die homöopatisch behandeln. Da muss man einfach mal in seiner Umgebung suchen. Mir haben da meine Hebammen damals sehr weitergeholfen, mal rumhören...

Gruß Ulrike

sylvia1608
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 198
Registriert: 11.09.2007, 12:39
Wohnort: bei Hildesheim

Beitrag von sylvia1608 »

Hallo Ulrike,

vielen Dank für deine Antwort, nun ist man etwas schlauer, wie hoch die Kosten in etwa sind. Ich werde nun mal den termin am Mittwoch im SPZ abwarten, was dort die Ärzte so über Partusisten und Leons Verhalten denken/wissen.
LG Sylvia
Sylvia (29) mit Bernd (33), Tom (04/2001), Lara (Dyskalkulie)(09/2001) und Sorgenkindchen Leon (08/2003), ADHS , sozial unsicher,kognitiver Durchschnitt, allg. Entwicklungsverzögerung, seit 04/08 Medi, z.Zt. Concerta

deborah
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 373
Registriert: 11.01.2008, 11:50
Wohnort: Ascheberg

Beitrag von deborah »

Hallo,
ich habe in meiner ersten Schwangerschaft Partusisten bekommen.
Und zwar von der 28 SSW bis ca. 36-37 SSW. Die ersten 5 Wochen davon habe ich es über den Tropf bekommen. Meine Tochter ist dann pünktlich zum errechneten Geburtstermin gesund auf die Welt gekommen. Bis heute ist alle ok.

Bei meiner zweiten Schwangerschaft habe ich auch Partusisten bekommen, aber nur per Tabletten und erst von der 34 SSW an.
Unser Sohn ist auch gesund und pünktlich zur Welt gekommen, aber er ist entwicklungsverzögert.
Niemand kann sich erklären warum.
Selbst der Pädaudiologe beim dem Bera-Test kann sich die Entwicklungsverzögerung nicht erklären.
Wir haben jetzt den Termin beim SPZ und wollen unseren Sohn testen lassen, eventuell auf ADS.

Wenn du noch mehr infos brauchst, melde dich ruhig bei mir.
Ich finde deine Meinung sehr interessant.

LG
Deborah

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“