Ausreichend Flüssigkeit

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
merlevicky
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 181
Registriert: 13.02.2005, 11:24
Wohnort: Schleswig-Holstein

Ausreichend Flüssigkeit

Beitragvon merlevicky » 29.05.2005, 19:56

Hallo,

wir sind zur Zeit etwas verunsichert, ob Merle 9 Monate genügend trinkt. Vor allem bei der Hitze der letzten Tage stellt sich diese Frage.

Sie ist stark hypoton und hat nach ihrer Geburt nur über die Magensonde Flüssigkeit aufgenommen. Seit einem halben Jahr ist dies kein Thema mehr. Sie trinkt erst aus der Brust den Rest dann abgepumpte Muttermilch (ca. 500 ml) aus der Flasche. Seitdem wir zufüttern geben wir ihr Tee oder abgekochtes Wasser dazu. Leider nur mit mäßigen Erfolg 5 - 20 ml sind für sie schon große Mengen. Uns ist nicht klar, ob ihr Geschmack so ausgewählt ist, auch Saft kommt nicht an, ob sie Wasser nicht aus der Flasche trinkt, auch Trinkbecher kommen nicht an.

Aber was sollte ein Kind in dem Alter trinken, wir finden es ist schon wenig, allerdings ist die Haut nicht trocken, auch Stuhlgang ist in Ordnung. Wir haben immer noch Worte des Arztes aus dem Krankenhaus im Ohr, das Kind muß immer genug trinken (grrr, so werden die natürlichen Instinkte der Eltern verbaut).

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, wären sehr dankbar

Ute und Torsten mit Merle

Werbung
 
Benutzeravatar
Michi17
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 941
Registriert: 20.08.2004, 11:06
Wohnort: nähe Traunstein

Beitragvon Michi17 » 29.05.2005, 20:13

Hallo!
Bist du sicher,dass es daran liegt,dass sie nicht trinken mag?
Oder kann sie einfach net so,wie sie will (Mundmuskulatur)?? Oder trinkt sie etwa die Milch gut? :roll:
Bei mir war das früher laut Mama auch ein Ewigkeitsspiel, allerdings net nur bei Wasser und Tee, sondern auch bei Milch....füttern (lange Prozedur),wieder gespuckt,nochmal...und 2 stunden später wieder das gleiche Spiel.... :?

Michaela

mine
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1246
Registriert: 26.04.2005, 20:03
Wohnort: Hessen

Beitragvon mine » 29.05.2005, 20:37

Hallo,

Yasmin ist 16 Mon. und will so gut wie nichts trinken, wir haben schon alle
möglichen Becher und Aufsätze gekauft. Sie trinkt noch 2 Fl. je 180 bis 250 ml.

Jetzt haben wir den Trinkbecher von Tupperware
jetzt wo es so heiß ist trinkt sie aus diesem Becher od. einfach so wenn man ihr ein Glas an den Mund hält. Ich glaube unsere Kinder wissen schon wann sie Durst haben.

Bei Mine macht sich das wenige trinken bei dem Stuhlgang bemerkbar. :(
Alexandra 11.03.1973 mit Yasmin 27.01.2004 verstorben am 05.08.2013 nd Lena Henriette 14.06.2010

Benutzeravatar
Christine&Céline
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 10.04.2005, 20:49
Wohnort: Nähe Wien

Beitragvon Christine&Céline » 07.06.2005, 23:02

Hallo Ute! :)

Also bei uns ist / war das Trinken auch ein ziemliches Problem, aber inzwischen hatte ich kompetente Fachberatung einer mobilen Kinderschwester und einer Logopädin und es geht etwas leichter.

Du schreibst deine Tochter trinkt von der Brust und dann noch 500 ml abgepumpte Milch? Mit 9 Monaten ist dies völlig ausreichend und die Breikost enthält auch viel Flussigkeit.

Unsere Céline trinkt Milch aus der Flasche , Tee und Wasser verweigert sie auch.

Also bei der Trinkproblematik gibt es verschiedene Faktoren zu berücksichtigen:

- Kann das Kind gut saugen? Das kann dir eine Logopädin sagen. Obwohl ich Céline doch 9 Monate stillen konnte, hat sich herausgestellt, dass sie doch Probleme mit der Mundmotorik hat. Wir machen jetzt orofaziale Massage bei der Logopädin. Gerade bei Hypotonie, kann das leicht sein, dass die Mundmotorik Probleme macht.

- Nicht jeder Sauger ist für jedes Kind geeignet; da hilft nur ausprobieren

- Geschmack spielt auch eine entscheidende Rolle: verschiedene Richtungen und Temperaturen ausprobieren (säfte, Tees...) Ich habe seit einer Woche ein Erfogserlebnis: Habe den "Reisdrink" aus dem Bioladen ausprobiert; den trinkt Céline total gerne!

- Konsistenz ist auch wichtig: Tee und Wasser sind sehr dünn (dünner als Milch). Céline verschluckt sich da leichter. Jetzt dicken wir Getränke ein wenig ein, da verschluckt sie sich nicht mehr.

- Die Verabreichungsform: Eine Zeit lang habe ich Flüssigkeit mit Löffel od. Spritze verabreicht (mühsam). Die Logopädin hat mir aber stark von der Spritze abgeraten (schlecht für die Mundmotorik) und mir ein tolles Hilfsmittel empfohlen, den ich heute gekauft habe: MEDELA SOFTCUP. Ist so eine Art Flasche mit einem komischen Mundstück, ähnlich einem kleinem Becher. Das Kind saugt nicht daran, sondern die Flüssigkeit wird sanft über die Lippen in den Mund gegossen; funktioniert super! (Vorausgesetzt das Kind hat keine Schluckprobleme).

- Bezüglich der Trinkmenge, die deine Kleine benötigt, kannst du dir vielleicht noch Bestätigung vom Kinderarzt od. einer Kinderschwester holen. Auch STILLBERATERINNEN sind für solche Fragen gute Ansprechspersonen!

Wenn die Kleine nicht ausgetrocknet aussieht und nicht apathisch wirkt, dann brauchst du dir keine Sorgen machen.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas behilflich sein und wünsche dir noch viel Erfolg! :wink: Würde mich freuen, wenn du mal wieder berichtest, wie es euch geht.

Schöne Grüße
Christine
Christine (64) mit Katia - 10.93, Pubertätskrise, sonst gesund, und Céline - 03.04, schwer mehrfachbehindert (blind, BNS-Epilepsie, PEG, schwere geistige und körperliche Behinderung) aufgrund von Gehirnfehlbildungen (Microcephalie, Lissencephalie, Balkenagenesie)
Unser Album

Benutzeravatar
merlevicky
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 181
Registriert: 13.02.2005, 11:24
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon merlevicky » 08.06.2005, 21:39

Hallo Christine,

vielen Dank für Deine liebe Antwort. Wir hatten bis jetzt noch nicht die Idee, eine Logopädin zu Merles Problematik zu befragen, Vielen Dank für den Hinweise, wir werden es noch einmal mit unserem Krankengymnasten besprechen, hoffen auch auf ein Rezept der Ärztin und auf eine gute Versorgung auf dem Land.

Unsere Kinderärztin hat mittlerweile auch Entwarnung gegeben. Merle sähe für sie so aus, als habe sie ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen.

Was zur Zeit bei uns aktuell ist, daß Merle anfängt zu greifen. In den letzten Wochen noch zögernd nach den kleinen Flaschen. Wir haben jetzt eine NUK-Flasche mit zwei Griffen. Und Merle versucht es sehr ausdauernd selbst zu trinken. Hinterher ist sie klitschnass, aber froh etwas Flüssigkeit im Mund zu haben. Sie braucht Steuerungshilfe, ist aber völlig faziniert von sich selbst und etwas selbst zu können.

Liebe Grüße nach Wien

Ute
Ute *69, Merle *08/04, bezauberndes Kind mit Hypotonie mit Entwicklungsverzögerung, z. Zt. keine Krampfanfälligkeit, Beeke *11/06 quietschfidel

Benutzeravatar
Christine&Céline
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 338
Registriert: 10.04.2005, 20:49
Wohnort: Nähe Wien

Beitragvon Christine&Céline » 08.06.2005, 22:26

Hallo Ute!

Also das ist doch super, wenn Merle anfängt zu greifen und selbst aus der Flasche trinkt!!
So weit sind wir leider noch nicht, aber ich mache mir auch keine unnötigen Sorgen wegen der Flüssigkeitzufuhr. Habe seit gestern wie berichtet den Softcup von Medela und Céline hat sogar WASSER damit getrunken! Für uns auch ein Erfolg.

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute
Christine
Christine (64) mit Katia - 10.93, Pubertätskrise, sonst gesund, und Céline - 03.04, schwer mehrfachbehindert (blind, BNS-Epilepsie, PEG, schwere geistige und körperliche Behinderung) aufgrund von Gehirnfehlbildungen (Microcephalie, Lissencephalie, Balkenagenesie)

Unser Album

Heike M
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1290
Registriert: 30.05.2005, 13:40
Wohnort: Hannover

Beitragvon Heike M » 09.06.2005, 10:57

Christine S. hat geschrieben:Konsistenz ist auch wichtig: Tee und Wasser sind sehr dünn (dünner als Milch). Céline verschluckt sich da leichter. Jetzt dicken wir Getränke ein wenig ein, da verschluckt sie sich nicht mehr


Vincent wollte zunöchst auch nix aus dem Fläschchen, bis ich einen ziemlich dickflüssigen Saft ausprobiert habe, der in der Konsistenz Milch ähnelte - damit hat es dann geklappt.

Nachdem er sich einmal daran gewöhnt hatte, ging es allmählich auch mit Tee-Saft-Schorlen. Damit habe ich an einem recht heißen Tag angefangen, als er durstig war, seitdem akzepiert er die auch sonst.

Ich hatte nämlich auch Sorgen, ob er genügend trinkt, da wir wegen seines erhöhten Kalorienbedarfs nach 6 Monaten voll Stillen sehr zügig Beikost eingeführt haben, was auch gut klappte, er entsprechend weniger Muttermilch trank aber trotzdem erstmal nix anderes Trinken wollte.

LG
Heike (12/68) und Vincent (09/04), operierte intermediäre Analatresie


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste