Wohnberaterin Barrierefreies Wohnen und Bauen (Birgit G)

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

Forumsregeln
Birgit G
Wohnberaterin<br>f. Barrierefreiheit
Wohnberaterin<br>f. Barrierefreiheit
Beiträge: 27
Registriert: 24.03.2005, 16:48
Wohnort: Hatten
Kontaktdaten:

Wohnberaterin Barrierefreies Wohnen und Bauen (Birgit G)

Beitragvon Birgit G » 28.05.2005, 15:59

Hallo,

ich bin neu bei Euch und möchte mich kurz vorstellen:

Ich heiße Birgit (im Forum Birgit G) und bin mit meinem Unternehmen Ergo Ambiente selbständige Wohnberaterin für barrierefreies Wohnen und Bauen. Ich berate vor allem Menschen mit Handicap, Senioren und öffentliche Institutionen und Gewerbetreibende in allen Belangen der barrierefreien Planung, Einrichtung, Anpassung und Gestaltung von Wohnungen, Objekten und Anlagen. Tätig bin ich überwiegend im Raum Oldenburg und Bremen. Während es in NRW sehr viele Wohnberatungsstellen gibt, zähle ich in Niedersachsen zu den ganz wenigen Fachleuten, die sich auf barrierefreies Bauen und Planen spezialisiert haben. Daher ist mein Berufsfeld auch noch relativ unbekannt.

Als Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungsanpassung kann ich Euch z.B. gerne Fragen zur DIN 18024 und DIN 18025 (Richtlinien für barrierefreies und rollstuhlgerechtes Bauen) beantworten; gebe Tipps zur Wohnungsanpassung und zur ergonomischen (sinnvollen) Einrichtung. Hilfsmittel und Produkte, die das Leben und Wohnen erleichtern, sind außerdem ein besonderes Interessengebiet von mir.

Mein Slogan "Wohnen und Leben mit Komfort" spiegelt meine Visionen wider. Ich bin fest davon überzeugt, dass barrierefreie Wohnungen und Objekte für Jedermann von Vorteil wären und das Prädikat "Behindertengerecht bzw. Seniorengerecht" dem bei weitem nicht genügt. Als Projekt der Zukunft plane ich derweil ein barrierefreies Feriendorf (für Jedermann!) im Landkreis Oldenburg und barrierefreie Wohngemeinschaften und Bungalows. Sicher kann ich dabei von Euren Ideen und Wünschen und Anregungen profitieren. Würde mich freuen, wenn wir uns hier im Forum zu allen Belangen des barrierefreien Leben und Wohnen austauschen können. Falls Ihr also Eure Wohnung barrierefrei umgestalten möchtet oder neu bauen wollt und dazu Fragen habt oder Anregungen braucht, vielleicht kann ich Euch helfen.

Freue mich auf regen Austausch.

Gruß Birgit

Werbung
 
Kunigunde
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4411
Registriert: 19.02.2005, 07:17

Beitragvon Kunigunde » 28.05.2005, 20:52

Hallo!
Ein herzliches Willkommen hier in diesem Forum. Ich wünsche dir regen Gedankenaustausch und viel Spaß!
Schön, dass du deine Erfahrungen hier einbringen möchtest. Ich komme zwar aus NRW aber diese Berufsbezeichnung war mir bis heute völlig fremd... naja man lernt nie aus!!
Liebe Grüße Pam
Bild

*Beate*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7435
Registriert: 18.07.2004, 22:33

Beitragvon *Beate* » 28.05.2005, 21:55

Hallo Birgit,

ein herzliches Willkommen hier im Forum zum regen Erfahrungs-und Gedankenaustausch !

Gruß,

Beate

KerstinE.

Beitragvon KerstinE. » 24.08.2005, 22:03

Hallo Birgit,
erst einmal ein Herzliches Willkommen hier.
Ich hätte da auch gleich eine Frage.
Meine Tochter ist allgemein Entwicklungsverzögert und hat eine Muskelschwäche .Wir wollen unser Badezimmer in einem größeren Raum verlegen und auch die Dusche und Badewanne behindertengerecht machen und auch hilfsstangen anbringen.
Nun ist das auch alles sehr teuer und wissen auch nicht genau was die vorrausstezungen dafür sind?
Wer hat Anspruch auf Fördermittel,ab welchen Grad der Behinderung gilt das?
Gilt es nur für Rollstuhlfahrer?
An wenn kan man sich wenden der uns bei der Umbau berät und uns zur Seite steht?
Danke im vorraus.
Liebe Grüße KerstinE.

Birgit G
Wohnberaterin<br>f. Barrierefreiheit
Wohnberaterin<br>f. Barrierefreiheit
Beiträge: 27
Registriert: 24.03.2005, 16:48
Wohnort: Hatten
Kontaktdaten:

Beitragvon Birgit G » 25.08.2005, 13:16

Hallo Kerstin,
vielen Dank für Dein herzliches Willkommen.
Deine Fragen sind leider nicht pauschal zu beantworten. Es gibt verschiedene Daten, die zuerst geklärt werden müssten: 1. Wo wohnt Ihr? 2. Welche Pflegestufe besteht ggf.? 3. Welche Merkmale und welchen GdB sind ggf. im Schwerbehindertenausweis festgelegt worden? 4. Habt Ihr schon mal Förderungen für Wohnfeldverbessernde Maßnahmen erhalten? Wenn ja, wann und was hat sich seitdem in Eurer Situation verändert? 5. Welche Einkommenssitution besteht bei Euch? Und so weiter... . Jede Beratung für Fördermöglichkeiten ist ganz individuell (am Besten vor Ort) notwendig. Pauschal kann ich nur folgendes aussagen: 1. Jedes Bundesland hat verschiedene (oder keine) Förderprogramme. 2. Einige Maßnahmen werden durch die Pflegekasse teilweise übernommen, wenn entsprechende Pflegestufen bestehen und die Notwendigkeit nachgewiesen werden kann. 3. Ggf. gibt es Unterstützung vom Sozialamt (bei sehr geringem Einkommen). 4. Hilfsmittel (Stützgriffe z.B.) können vom Arzt verschrieben werden, dann zahlt diese die Krankenkasse. Falls die Hilfsmittel mit den Baumaßnahmen zusammen bei den Pflegekassen beantragt werden, schmälern diese die maximal denkbare Förderung von rund 2.500 € für Wohnfeldverbessernde Maßnahmen. 5. Auf keinen Fall solltet Ihr mit irgendwelchen Maßnahmen beginnen, bevor nicht alle Anträge bewilligt bzw. beschieden wurden. Denn dann würdet Ihr nichts bekommen. 6. Fakt ist, die finanziellen Fördermöglichkeiten und Zuschüsse sind - wenn überhaupt durchsetzbar - äußerst gering. Wie schon gesagt gibt es von der Pflegekasse unter bestimmten Voraussetzungen maximal rund 2.500 €. Nur bei sehr geringem Einkommen kann man noch vom Sozialamt Hilfe bekommen. Alles andere sind Darlehen für Neubauten oder Kauf von geeigneten Immobilien. Macht Euch daher diesbezüglich keine allzu großen Hoffnungen. 7. Fachliche Unterstützung (sowohl bei der Beratung wegen Finanzierung/Zuschüssen als auch bei der richtigen Umsetzung der Maßnahmen) bekommt Ihr m.E. nur bei einer Wohnberatungsstelle bzw. bei einem Wohnberater. Ansprechpartner und Kontaktadressen findest Du auf der Webseite der Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungsanpassung www.wohnungsanpassung.de . Solltet Ihr im Raum Oldenburg/Bremen wohnen, helfe ich Euch gerne vor Ort weiter. Nehmt auf jeden Fall fachliche Hilfe in Anspruch - selbst wenn die Beratung Geld kosten sollte, die spart Ihr sicher bei der optimalen und korrekten Umsetzung wieder ein. Falsche oder schlechte Umsetzungen von Baumaßnahmen kosten letztendlich deutlich mehr. Auch kann man bei den Hilfsmitteln oder bei den Ausstattungsprodukten (Duschwanne, Armaturen, Haltegriffe, Türen etc.) sehr viel Geld ausgeben, wenn man schlecht beraten wird. Es muß nicht immer Markenware sein oder die Duschwanne, die der Sanitärhändler vor Ort empfiehlt. Da gibt es wirklich gute und günstigere Lösungen, vorausgesetzt Ihr laßt Euch von einem Fachmann (Wohnberater) und nicht vom nächst besten Sanitärhandel oder Architekten beraten. Es gibt zwar auch Architekten, die sich inzwischen auf barrierefreies Bauen spezialisieren, aber woran man diese vorher erkennt, kann ich leider nicht sagen. Architekten müssen allerdings auch leben und arbeiten daher sicher nicht günstiger, als eine Wohnberatungsstelle. Also, sucht Euch am Besten einen Wohnberater vor Ort! Aus der Ferne kann ich Euch leider keine bessere Aussage zu Fördermöglichkeiten bieten. Falls Du Fragen zur optimalen Umsetzung der Maßnahmen hast (nach Klärung des Finanzbudgets), kann ich vielleicht weiter helfen.

Gruß Birgit

Gruß Birgit

Benutzeravatar
Eva D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 382
Registriert: 07.06.2005, 21:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Eva D. » 25.08.2005, 17:04

Hallo Birgit,
auch von mir ein (verspätetes) herzliches Willkommen in diesem Forum. Schön dass du uns mit Ratschlägen beiseite stehen möchtest.
Ich bin Mutter eines bald 2 jährigen Sohnes und mir ziemlich sicher, dass wir so einiges in unserer Wohnung seinen Bedürfnissen anpassen werden müssen. Ganz bestimmt werde ich dir noch die ein oder andere Frage stellen.
Nun aber erst mal herzlich Willkommen.
Viele Grüße
Eva
Eva (05/75), Eike (12/76) und Sohn Hauke (10/03) mit Hydrocephalus, kompl. Hirnfehlbildung, ICP, Hypotonie, Sehbehinderung, schwer mehrfach behindert, Epilepsie

KerstinE.

Beitragvon KerstinE. » 25.08.2005, 19:31

Hallo Birgit,
vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Ich werde mir das mal alles aufschreiben und gucken was wir dann machen.Wir kommen aus der nähe von Norden/Norddeich.
Es hat mir aber doch schon geholfen was man alles wissen muß.
Liebe Grüße KerstinE.

Birgit G
Wohnberaterin<br>f. Barrierefreiheit
Wohnberaterin<br>f. Barrierefreiheit
Beiträge: 27
Registriert: 24.03.2005, 16:48
Wohnort: Hatten
Kontaktdaten:

Beitragvon Birgit G » 26.08.2005, 09:49

Hallo,

weitere Tipps zum Badumbau habe ich gestern hier auch im Forum "Hilfsmittel - Badezimmer behindertengerecht einrichten?" gegeben. Schau doch dort auch noch mal nach. Da bekommst Du Hinweise auf sinnvolle Ausstattungen und wichtige Planungsdetails (z.B. Badtür muss nach außen aufschlagen). Wenn Ihr die Finanzierung geklärt habt und loslegen wollt, kannst Du mir gerne Euren Planungsentwurf oder Grundriß mailen. Vielleicht kann ich Euch dann auch noch weiterhelfen - Norden/Norddeich ist ja nicht so weit weg von Oldenburg ;-)
Meine Kontaktdaten findest Du auch unter www.ergoambiente.de
Gruß Birgit

KerstinE.

Beitragvon KerstinE. » 28.08.2005, 19:40

Hallo Birgit,
ich werde bestimmt darauf zurück kommen.
Vielen Dank.
Wird aber noch einige Zeit dauern haben im Moment sehr viel zu tun.
Liebe Grüße KerstinE.

Werbung
 
Benutzeravatar
Birgit
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 146
Registriert: 22.04.2004, 20:54
Wohnort: Warburg

Beitragvon Birgit » 28.08.2005, 21:47

Hallo Birgit,
einherzliches Willkommen von einer anderen Birgit hier im Forum. Kannst Du nochmal erklären, wie sich das mit den 2500,--€ verhält, die über die Pflegekasse für Änderungsmaßnahmen zu bekommen sind. Es heißt doch immer 2500,-- € pro Maßnahme. Was ist unter "Maßnahme" genau zu verstehen. Da gibts irgendwie eine genaue Definition. Wir beachsichtigen nämlich in nächster Zeit unseren Hauseingang von Treppen zu beseitigen, damit unser Sohn mit seinem Rolli besser ins Haus kommt. Ein Treppenlift oder eine Raupe ist angedacht und irgendwann muß auch etwas in unserem Badezimmer langfristig geändert werden. Wäre schön, wenn Du mir weiterhelfen könntest.

Liebe Grüße,
Birgit
Es grüßt Birgit mit Niklas,ehem. Frühchen 23.SSW,Links arm-und beinbetonte Tetraspastik,Hirnblutung mit Shuntversorgung,Epilepsie,Sprachstörung


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste