Wie lange dauert KK-Genehmigung bei Monitor+O2-Gerät?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Carolin
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 921
Registriert: 08.02.2006, 15:45

Wie lange dauert KK-Genehmigung bei Monitor+O2-Gerät?

Beitragvon Carolin » 06.11.2007, 09:55

Hallo,

Einer unser Bewohner (16Jahre, schwerstmehrfachbehindert) hatte letzte Woche 2 kritische Situationen, bei denen er kaum noch Kraft zum Atmen hatte und völlig Blau dalag. Seit Jahren wird sein Gesundheitszustand immer kritischer... :cry:

Nun aber meine Frage an Euch: Wir haben nun von der Hausärztin einen Pulsoxi und ein Sauerstoffgerät verordnet bekommen (Wunsch der Mutter), damit er bei uns in der Wohngruppe besser überwacht werden kann.
Rezepte sind bereits im Sanitätshaus abgegeben, wir warten auf die Genehmigung der KK. Wie lange hat bei Euch die Genehmigung von solchen Überwachungsgeräten gedauert? Der Junge bleibt nämlich solange bei der Mutter zuhause bis wir die Geräte vorliegen haben.

Danke für's Zulesen und im Voraus für Eure Antworten!

Carolin

Sabine2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 496
Registriert: 06.04.2004, 10:45
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Sabine2 » 06.11.2007, 11:05

Hallo,

bei uns dauerte die Genehmigung des Monitors keine 24-Stunden. Allerdings lag Stella damals noch auf Intensiv und wir standen eigentlich vor der Entlassung, wenn wir die Geräte (plus Absauggerät) bekommen hätten. Ich habe dann angerufen und Ihnen erklärt, wieviel sie ein Tag Intensivstation kostet und dass ich gleich noch eine Kur mit zwei Kindern beantragen würde, wenn sie nicht in die Gänge kommen würden.

Ich würde Dampf machen, schließlich habt ihr ja zwei kritische Situationen gehabt. Vielleicht reicht die Drohung, dass die Mutter ansonsten ihren Sohn in die Klinik einweisen lässt, weil die Überwachung zu Hause nicht mehr ausreichend gewährleistet ist? Oder hat die Mutter die Geräte zu Hause?

Viele Grüße
Sabine
Sabine mit Stella (06/2002, fröhliches Rollikind, globale Entwicklungsverzögerung unbekannter Ursache, spricht nicht, hat aber ein gutes Sprachverständnis, Schluckstörung)

Benutzeravatar
anner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3524
Registriert: 01.10.2006, 16:57

Beitragvon anner » 06.11.2007, 12:49

Hallo, Carolin,

bei unserer KK dauert alles gleich lang - egal ob Beatmungsgerät oder notwendiger Rollstuhl - meist mehrere Wochen.
Die Verordnungen werden nach Eingangsdatum abgearbeitet.

Bei uns hilft es nur, öfters anzufrufen und freundlich zu nerven.

Allerdings nicht bei der örtlichen, sondern der zuständigen Abteilung.

Anne
Benedict 06/99, Osteopathia striata, Z. n. Analatresie,neurogene Blasenentleerungsstörung, tracheotomiert, re. blind., Syndakt. beider Hände, Fibulaapplasie beidseits, Makrocephalie, Gaumenspalt, Skoliose, Kleinwuchs, Epilepsie u. e. mehr
Tochter A. 01/96, in der Grundschulzeit Absencen

Benutzeravatar
janina2003
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2210
Registriert: 26.03.2007, 20:22
Wohnort: berlin

Beitragvon janina2003 » 06.11.2007, 20:56

hallo

also bei jonny damals hat das 5 tage gedauert. habe angerufen und alles geschildert und da wars dann auch schon da.

gruß janina
janina*81, marcel*75 und jonny *2.6.03 zustand nach 4maliger reanimation im babyalter, aortenismusstenose, niereninsuffizenz, epilepsie usw. seit dem 1.12.2010 im wachkoma nach nochmaligen herzstillstand am 30.6.13 ein stern geworden und timmy 5.7.10 gesund

Diana W.
Professional
Professional
Beiträge: 999
Registriert: 12.03.2005, 21:07
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon Diana W. » 07.11.2007, 08:58

HAllo Carolin,

bei Kai hat das damals ewig gedauert, bis wir die Geräte hatten. Als wir dann den neuen Oxy bekommen sollten, lag Kai in der Klinik und die haben ihn nicht eher entlassen, bis der neue Oxy da war. Diese Info an die Kasse reichte aus, dass die Genehmigung plötzlich innerhalb von 2 Tagen durch war. Ich würde der Kasse auch mal die stationäre Aufnahme androhen, das bedeutet für die so viele Mehrkosten, dass sie in der Regel ganz schnell werden.

Liebe Grüße, Diana

Carolin
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 921
Registriert: 08.02.2006, 15:45

Beitragvon Carolin » 07.11.2007, 09:51

Danke Euch allen für die Antworten,

@Sabine: Nein, die Mutter hat keine der Hilfsmittel zuhause. Sie will ihren Jungen so lang nicht schicken, bis alles da ist. Aber sie ist nach knapp 1 Woche Betreuung zuhause körperlich und Psychisch fix und fertig. Ich weiß nicht ob sie selbst derzeit die Kraft hat, der KK Druck zu machen :roll:

Werde trotzdem Eure Tips weitergeben und notfalls soll unsere KiKra in der Einrichtung mal versuchen Druck zu machen. Mit der Drohung "KH-Einweisung" kann man der KK sicher Druck machen!

Danke nochmal, werde berichten wie lang es letztendlich dauert und hoffe das der Junge solange noch die Kraft zum Kämpfen hat!!!

lieber Gruß! Carolin

Benutzeravatar
coralle2005
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 341
Registriert: 15.07.2005, 13:43
Wohnort: thüringen

Beitragvon coralle2005 » 08.11.2007, 07:06

Hallo Caroloin , ich hatte bei Martin das Problem nicht , ich habe die Kasse angerufen und innerhalb von 2Stunden hatte ich das Absauggerät. Martin wurde beim Krampfen immer ganz blau. Unser Hochdruckbeatmungsgerät bekamen wir von der Klinik aus mit. und den Überwachungsmonitor hatten wir innerhalb von 1Tag.
Beim Absauggerät erlaüterte mir die Mitarbeiterin vom Sani-Haus , manche Patienten waren schon tod , als das Gerät dann da war. Ich war so sauer und habe mich bei der Kasse beschwert und innerhalb von 2Stunden war das Gerät. da. Meine Erfahrung war leider sehr oft das die Sanihäuser die Bearbeitung sehr oft verzögert haben . bei Jüttner (Sani-HAUS Mühlhausen)dauert es ca. 4Wochen bis das Rezept bei der Kasse eingereicht wurde. Ich habe mich bei der Krankenkasse und auch bei dem Chef vom Sani -Haus über das Verhalten der Mitarbeiterin beschwert. liebe Grüße und viel Erfolg.Lg sylvia mit Martin im Herzen
Sylvia(49), Martin*1.11.89-+18.3.2006 ist ein Sternenkind, er hatte das Lenox-Gastraut -Syndrom, Osteoporose, eine Kehlkopfdeckelinstabilität, dadurch Hochdruckbeatmungspflichtig,obstruktives Schlafapnoesyndrom,war schwer geistig behindert und Duplikation von xQ 28
Martin lebt in unserem Herzen weiter

Carolin
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 921
Registriert: 08.02.2006, 15:45

Beitragvon Carolin » 08.11.2007, 08:52

Hallo Sylvia,

also gestern hatten wir die Geräte noch nicht :x . Heute hab ich frei  8) . Bin gespannt, ob es dann morgen alles da ist?
Bei einem früheren Bewohner (2 Jahre alt und auch viel zu früh ein Sternenkind geworden :( ) hatten wir schon bei der Aufnahme die Sachen mitbekommen. Er kam direkt vom Kh zu uns. Wie die "Beschaffung" von O²-Gerät und Pulsoxi damals ablief, weiß ich leider nicht :oops: .
Mal sehen... Das Sanitätshaus verzögert bei uns die Geschichte nicht. Sie haben die Geräte schon besorgt und warten nur noch auf das OK der KK :D .

Bis bald! Liebe Grüße, Carolin

Carolin
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 921
Registriert: 08.02.2006, 15:45

Beitragvon Carolin » 13.11.2007, 14:31

Hallo Ihr lieben,

bisher keine Neuigkeiten bezüglich des Monitors + O²-Geräts.

Oder doch - seit gestern ist der Junge wieder bei uns in der Einrichtung - ohne Geräte. Die Mutter hatte zuhause einfach keine Kraft mehr ihr Kind 24Std. täglich zu betreuen. Sie ist einfach körperlich und Psychisch am Ende. Wir Betreuer haben nun natürlich alle Hände voll zu tun, der Pflege der Jungen gerecht zu werden und auch die anderen 4 Bewohner nicht zu vernachlässigen.

Die KK hat die Geräte immer noch nicht genehmigt bzw. fordert nun eine Stellungnahme der Kinderärztin an, warum der Junge die Geräte benötigt. Würde es schneller gehen, wenn eine Klinik die Versorgung mit den Geräten befürworten würde? Auch die Mutter hat bereits bei der KK ihre Lage verdeutlicht...

Jammern nützt nix - wir warten weiter! Nur für uns Betreuer wär es schon extrem beruhigend, wenn wir eine Überwachung bzw. für den Notfall das O²-Gerät als "Zwischenlösung" bis zum Eintreffen des Notarztes haben würden... Man hat halt doch bei der kraftlosen Verfassung des Jungen immer den Gedanken im Kopf - was mach ich wenn :shock: .... Hab am Wochenende schon (zufällig) einen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs mitgemacht und beim Thema Reanimation gaaaanz genau zugehört und mich an der "Puppe ohne Unterleib" versucht :wink:

Danke fürs zuhören!

Carolin

Carolin
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 921
Registriert: 08.02.2006, 15:45

Beitragvon Carolin » 28.11.2007, 14:18

Hallo zusammen,

Hab einerseits gute Nachrichten: Seit heute sind beide beantragten Geräte da: letzten Freitag das Pulsoxi, haute kam das O²-Gerät. Hat ja lange genug gedauert...

Die schlechte Nachricht ist, dass wir das O²-Gerät schon gestern dringend gebraucht hätten, da der Bewohner gestern wieder in die Klinik eingeliefert werden musste da er kaum noch atmete und völlig apathisch war. Sauerstoffsättigung lag diesmal noch bei 19% :shock:
Nun stellt sich mir die Frage ob wir mit dem Sauerstoffgerät die Situation nicht hätten entschärfen können? Aber was solls - es ist nochmal gutgegangen mit 6 Sanitätern und 2 Notärzten, die schnell da waren.

Danke für's zulesen....

Carolin


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste