Frage wegen Therapiestuhl (Beantragung, welches Modell?)

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

sabrina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 30.04.2005, 09:59
Wohnort: Flensburg

Frage wegen Therapiestuhl (Beantragung, welches Modell?)

Beitragvon sabrina » 14.05.2005, 09:25

Hallo zusammen,
hab mal wieder eine frage :oops: Wir haben gerade ein Therapiestuhl
für Dilay beantragt,hab allerdings kein rechten Plan wie das alles so läuft. Gibt es etwas worauf ich unbedingt achten sollte,sind die Stühle nur
geliehen von der KK,zahlt man was dazu,gibt es verschiedene Modelle
die sich evt. nach dem Krankheitsbild des Kindes richten???
Toll,wenn mir jemand dazu was sagen(schreiben) könnte.

lg Sabrina

Werbung
 
Benutzeravatar
conni
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 21.03.2004, 15:34
Wohnort: Schwäbisch Gmünd/Baden Württemberg

Beitragvon conni » 14.05.2005, 11:09

Hallo Sabrina,

habt ihr den Stuhl über das Sani-Haus beantragt? Oder direkt bei der KK?

LG Conni
Theresa (12/00), unbalancierter Gen-Defekt von 5 Chromosomen, Entwicklungsstand von ca. 3 Mon. und einigen sonstigen "Strickfehlern"
Seit †19.01.2006 ein Sternenkind

Benutzeravatar
Christine 45
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 384
Registriert: 24.07.2004, 16:04
Wohnort: Seligenstadt

Beitragvon Christine 45 » 14.05.2005, 12:20

Hallo Sabrina,
wir sind immer über einen Sanitätsfachhandel gegangen, die haben sich unsere Sina angeschaut und dann wurde speziell für sie eine Orthesenschale angefertigt, die dann auf das passende Untergestell montiert wird. Dann haben wir uns ein Rezept vom Kinderarzt geben lassen. Der Sanifachhandel hat dann einen Kostenvoranschlag und das Rezept an die KK weitergeleitet. Besser ist natürlich, gerade bei der ersten Verordnung mit der KK zu sprechen. Dieser Stuhl bleibt Eigentum der Krankenkasse, zuzahlen mussten wir nie etwas. Später muss er dann zurückgegeben werden, bzw. die Orthesenschale wird dann entweder eingelagert oder du kannst sie entsorgen, da sie speziell für das Kind angefertigt wurde. Aber das ist von der Behinderung abhängig. Unsere Tochter (9J) kann nicht frei sitzen (wird sie wohl nie können), deshalb muss die Schale speziell auch immer beim Wachsen wieder angepasst werden und kann für kein anderes Kind benutzt werden.
Grüße
Christine mit Sina
Christine mit Laura 04/90 und Sina "Sonnenscheinchen" 10/95, Frühgeburt 28. Woche, schwerstmehrfachbehindert, ICP, Mikrocephalie, Epilepsie, hochgradig sehbehindert

Persönliche Bildergalerie unter http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... ser_id=199

Benutzeravatar
Reiner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1399
Registriert: 14.07.2004, 22:29
Wohnort: LK Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon Reiner » 14.05.2005, 12:38

Hallo Sabrina,

bei uns läuft die Hilfsmittelversorgung wie hier beschrieben:

Der Arzt stellt eine Verordunung mit Bezeichnung des Hilfsmittels incl. Hilfsmittelnummer aus, evtl. Zubehör wird unter dem Stichwort "incl.erforderliches Zubehör" erfasst. Desweiteren wird die Diagnose auf dem Rezept aufgeführt.

Diese Verordnung schicken wir zu unserem REHA Haus -welches sich fast nur um Kinderversorgung- kümmert.

Falls hier noch Änderungen am Rezepttext erforderlich sind, setzt sich das REHAHaus mit dem Arzt in Verbindung.

Anschliessend erstellt das REHAHaus einen Kostenvoranschlag und schickt diesen zusammen mit Rezept an die Kasse.

Früher habe ich mich da noch immer reingehangen, aber meine Erfahrung sagt, Fragen können die KK und das REHAhaus besser untereinander klären, ohne das ich dazwischen hänge.

Bzgl. der verschiedenen Arten von Therapiestühlen bekommst Du einen guten Überblick, wenn du hier im Forum unter SUCHE den Begriff "Therapiestuhl" eingibst.

Unser Stuhl hat ein fahrbares Untergestell, und eine massgefertigte Sitzschale, mit Seitenpelotten, Brustgurt, und Kopfstütze.
Diese Aufrüstteile benötigt Annika in der REgel nicht mehr, aber in Verbindung mit den Nachwirkungen eines Krampfanfalls oder Krankheiten müssen wir diese gelegentlich doch einsetzen.

Bei weiteren Fragen bitte melden.

Gruß

Reiner

Benutzeravatar
M.Dietrich
Reha-Techniker
Reha-Techniker
Beiträge: 40
Registriert: 12.05.2005, 14:21
Wohnort: Merseburg

Beitragvon M.Dietrich » 15.05.2005, 20:27

Hallo sabrina,
so wie der Reiner es geschrieben hat, würde ich es auch machen. Allerdings
würde ich emfehlen, erst mit dem Sanihaus Art und Ausstattung auszusuchen und
mit diesem Ergebnis dann die Verordnung beim Artzt zu holen. So sparst Du Zeit
und zwischen den Beiden bleiben eigentlich so auch keine Fragen zu klären.
Das Ganze wird eh lange genug dauern.
Viel Glück und
LG Micha

Benutzeravatar
Reiner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1399
Registriert: 14.07.2004, 22:29
Wohnort: LK Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon Reiner » 15.05.2005, 20:48

Hallo Micha,

es ist sicherlich clever es so zu machen wie du es hier beschrieben hast.

Nur, wenn ich an unsere erste Verordnung eines Therapiestuhles denke: Wir waren im SPZ und hier wurde erstmalig über einen notwendigen Therapiestuhl für Annika gesprochen.

Der von dir beschriebene Weg ist insbesondere dann praktikabel, wenn vor dem Arztbesuch schon feststeht, welche neue Versorgung erfolgen soll.

Gruß

Reiner

Benutzeravatar
M.Dietrich
Reha-Techniker
Reha-Techniker
Beiträge: 40
Registriert: 12.05.2005, 14:21
Wohnort: Merseburg

Beitragvon M.Dietrich » 15.05.2005, 20:54

Reiner hat geschrieben:Hallo Micha,

Der von dir beschriebene Weg ist insbesondere dann praktikabel, wenn vor dem Arztbesuch schon feststeht, welche neue Versorgung erfolgen soll.


Eben und wer kann Dich da besser beraten, als ein guter Reha-Berater ?

LG Micha


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast