Verlängerungsantrag für den KiGa

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Verlängerungsantrag für den KiGa

Beitragvon ehemalige Userin » 09.05.2005, 20:17

Niklas geht seit August 2004 in den Kindergarten für Hör-und sprachgeschädigte Kinder vor Ort. Nun geht es drum,daß sein Auffenthalt verlängert wird und wir warten immer noch auf das ok vom Kostenträger.
Es wird jetzt nur noch in 6-Monate-Schritten verlängert.

Ich war letzten Monat extra zur Entwicklungsdiagnostik mit ihm,wobei raus kam,daß er ca. auf dem Stand eines dreijährigen wäre (er ist 4 1/2J.) und daß er sehr große Probleme mit seiner Sprache hat.Diesen Bericht habe ich mit beigefügt zum Verlängerungsantrag.

Letztes Jahr war ich zur Untersuchung im Landeszentrum für Hörgeschädigte mit ihm,der bericht hiervon liegt dem Kostenträger ebenfalls vor.

Ich hoffe so,daß er noch ein Jahr bleiben kann in dem Kindergarten.Der Kinderarzt meint,Niklas wäre gar nicht in der Lage,in einen Regelkindergarten zu gehen und die Integrativkindergärten haben keine Plätze mehr frei.

Irgendwie fühlt man sich sowas von abhängig bei solchen Sachen,obwohl man ganz genau weiß,wie sehr das Kind diesen Auffenthalt samt der ganzen Förderung benötigt-aber ob der Kostenträger ebenso entscheidet?

Tschau Marion

Werbung
 
Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 09.05.2005, 22:11

Ja da hast Du recht Marion,

der Kostenträger sitzt erstmal am längeren Hebel und kann einem ganz schön zappeln lassen, selbst wenn die Dinge eigentlich eindeutig sind.

Aber ich wünsche Euch, dass Ihr bald Bescheid bekommt, vielleicht sogar auch dann mal längerfristig - aber zumindest jetzt die nächsten 6 Monate.

Lieben Gruß - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Diana W.
Professional
Professional
Beiträge: 999
Registriert: 12.03.2005, 21:07
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon Diana W. » 10.05.2005, 08:56

Hallo Marion,

das ist ein wirklich blödes Gefühl. Kenne ich nur allzu gut.

Aber aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen, mach dir nicht allzu große Sorgen.
Wir bekommen bei uns in der Einrichtung auch nur noch Kostenzusagen für 6 Monate, zum Teil auch nur noch für 3 Monate. Bei der Arbeitsweise des Kostenträgers heißt das in der Praxis, dass du den Bescheid für die Kostenübernahme erhälst, auf deinen Kalender schaust und feststellst, dass du schon wieder keine Kostenzusage mehr hast und einen neuen Bericht schreiben darfst. Insbesondere für den Kindergartenbereich passiert das sehr häufig. Das ist wieder eine dieser Zermürbungstaktiken, denn ein I-Kindergarten-Platz bzw. ein Regelkindergarten würde dem Kostenträger erhebliche Kosten einsparen.

Liebe Grüße, Diana

Nicole M

Beitragvon Nicole M » 10.05.2005, 10:39

Hallo Marion,

ich denke auch, dass du dir über die Kostenübernahme keine Sorgen machen musst, vor allem da du ja Untersuchungsberichte hast, die diesen speziellen Kindergarten empfehlen würden.
Bei uns steht in 2 Wochen auch eine Amtsarztuntersuchung beim Gesundheitsamt an, da Maximilian ab September in die Fördergruppe einer HPT gehen soll. Und da ja das Jugendamt die Kosten übernehmen muss(als Rehabilitationsmaßnahme), haben die diese Untersuchung angeordnet.
Ich denke, das ist bei allen Förderkindergärten so, denn man könnte ja Geld für ein Kind ausgeben, das gar keine Förderung braucht und in einen(von den Eltern bezahlten)Regelkiga gehen könnte.
Auf alle Fälle viel Glück!!!!! :icon_thumright:

Liebe Grüße
Nicole

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 20.05.2005, 14:21

juchu,wir haben die Verlängerung genehmigt bekommen.Bis zum 31.1.2006 kann Niklas erstmal im Kindergarten bleiben,vorher muß noch wieder ne Verlängerung beantrag werde.
Und wir haben ne Mutter-Kind-Kur-Reservierung für Okt./Nov./2005.Hoffentlich klappt das alles.

Tschau Marion

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 21.05.2005, 13:20

Hallo Marion,

herzlichen Glückwunsch für Eure Verlängerung.
Was ich noch nicht verstanden habe - weshalb bekommt Ihr denn nur Kostenzusagen für 1/2 Jahr? Also Jonathans Kindergarten macht da keine Problem - in der heilpädagogischen Einrichtung nicht und nicht im Integrativen Kindergarten. Jetzt auch in München nicht.
Die Kindergärten mussten nur 1x / Jahr einen Bericht über Jonathan schreiben und dann wurde das Jahr automatisch verlängert bis eben zur Einschulung.

Das habe ich noch nicht so ganz verstanden - weshalb Kostenträger das so machen; ist ja einfach deppert.

Lieben Gruß
und natürlich gedrückte Daumen für die Kur im Herbst.

Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian



Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 21.05.2005, 13:44

Ja,das finde ich auch,denn wenn Niklas zum 1.2.2006 keine Verlängerung bekommt,dann steht er ohne jeglichen Kindergartenplatz da.Ich hab mal die Kindergärten hier im Stadtteil angerufen,was einen evtl. Kindergartenplatz ab 1.2.2006 betrifft und mir wurde gesagt,daß die mir keine Zusage geben können,zumal es ja dann mitten im Kindergartenjahr ist.Wir würden dann praktisch in der Luft hängen.Dazu kommt noch,daß Niklas gar nicht in der Lage wäre in einer Gruppe mit 26 Kindern klarzukommen.Das hatten wir schon und er setzt sich dann in eine Ecke und schaltet ab und macht gar nichts mehr.

Für das laufende Jahr bekamen wir letztes Jahr ne Zusage für 12 Monate,aber nun haben die irgendwas umgestellt und nun gehts nur noch 3 oder 6 Monate.

Eine Alternative zu dem Kindergartenplatz (er geht ja in den Kindergarten für Hör-und Sprachgeschädigte Kinder) wäre ein I-Platz in einem Kindergarten,wo auch eine Logopädin und eine Ergotherapeutin beschäftigt werden,aber da weiß ich nicht,wie man sowas beantragt.

Ich hab jetzt schon ein wenig Bammel vor der erneuten Verlängerungsbeantragung.Denn das liegt wohl in der Zeit,wo wir (hoffentlich) zur Kur fahren.
Wir haben für diese Verlängerung sämtliche Untersuchungen machen lassen,damit es klappt.Und es kam dabei raus,daß Niklas dringenderweise weiterhin in diesen Kindergarten gehen soll und er in sämtlichen Bereichen der Entwicklung 12-18 Monate (je nach Bereich) zurück ist.Er ist jetzt 4 1/2 Jahre alt,die Enwicklung entspricht einem 3-3 1/2 Jahre altem Jungen.ADS wurde ausgeschlossen,seine Aufmerksamkeitsstörungen liegen warscheinlich irgendwo im Hörbereich (wird noch weiter untersucht).Er fängt jetzt gerade an,so zu sprechen,daß man wenigstens ein bißchen versteht.Seine Mundmotorik hat er noch nicht richtig im Griff (dementsprechend sabbert er auch ziemlich),aber sein aktiver Wortschatz ist innerhalb 12 Monate enorm gestiegen.Ich sehe diesen Kindergarten als große Chance für ihn.

Tschau Marion

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 21.05.2005, 14:56

Ach das ist wirklich seltsam, Marion,

obs da nicht eine Möglichkeit gibt, dem betreffenden Amt auf die Füße zu treten? Es ist doch wohl klar, dass Ihr sonst einen Platz unter einem KiGa-Jahr bekommt. Also wenn schon nur scheibchenweise, dann wenigstens von Jahr zu Jahr - und da müsste so rechtzeitig die Antwort da sein, dass Ihr noch woanders nachfragen könntet und eine Chance auf einen Platz bekommt.
Also hier in Bayern bekommt man unter dem Jahr überhaupt keinen KiGa-Platz, nichtmal als Neuzugezogene, ob mit oder ohne behindertem Kind. Muss man eben solange zu Hause bleiben oder eine Tagesmutter für teures Geld anstellen.

Eure Regelung ist sowas von blöde - und außerdem, wieso müsst Ihr die Verlängerung gestelen und nicht der KiGa selber? Es ist doch auch in seinem Interesse, dass das Kind bleibt, oder? - Und wenn die erstmal eine saftige Begründung schreiben und Du noch von einem SPZ eine handfeste hast, ist dann vielleicht etwas zu machen?

Lieben Gruß - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian



Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 21.05.2005, 15:11

Der Kindergarten beantragt wohl die Verlängerung,aber die sprechen das vorher mit mir ab.Ein SPZ haben wir hier nicht,aber es wird anerkannt,eine Entwicklungsdiagnostik bei bestimmten Ärzten hier vor Ort durchführen zulassen anstelle dessen.Das haben wir auch gemacht und das Ergebnis bekam der Gutachter,der für die Verlängerungen und Genehmigungen zuständig ist.

Laut dem Kindergarten haben die selber erst im April erfahren,daß nur noch 3-6 Monate verlängert wird und daß sich da alles was geändert hat.Vorher dachte ich,das würde klargehen,daß Niklas noch ein Jahr Verlängerung bekommt.

Ich war dann im April zu einem Hospitationstermin,wo man mir das dann sagte und ich war erstmall sprachlos,denn mir wurde auch gesagt,ich solle am besten mal vorsichtshalber schaun,daß Niklas noch irgendwo einen anderen Kindergartenplatz bekommt,falls die Verlängerung nicht genehmigt wird.
Das alles im April,wo bei uns aber Kindergartenanmeldungen für Regelkindergärten im Januar sind und im April alle Plätze wegwaren!

Ich weiß nicht,wer das alles so plant und ehrlich gesagt,weiß ich auch nicht,an wen ich mich da wenden soll.Die im Kindergarten haben ja alles versucht,daß Niklas bleiben darf.Kostenträger ist die Stadt Osnabrück,Fachdienst besondere Sozialleistungen,es läuft über Eingliederungshilfe.

Leider finde ich auch nichts im Netz,wie das gehandhabt wird und was sich da (angeblich) geändert hat.

Ehrlich gesagt denke ich nicht mal,daß Niklas irgendwann mal in der Lage sein wird in einer großen Kindergruppe klarzukommen (so ab 20 Kinder).Er kann sich dann nicht mehr konzentrieren und schaltet ab und macht nichts mehr mit,er kann das nicht mehr verarbeiten dann,es ist zuviel.

Seine Kindergartengruppe besteht aus 8 Kindern und er hat ein halbes Jahr gebraucht um irgendwie klarzukommen und sozusagen "aufzutauen".Mittlerweile läuft alles bestens,er geht gerne hin (hat er anfangs nicht so), er macht die Therapien gut mit (war anfangs auch schwierig bei ihm) und er macht richtige Sprünge in seiner Entwicklung.

Ich schreib mal nacher rein,was bei der Entwicklungsdiagnostik rausgekommen ist und beim Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte und beim Gutachter.Nur muß ich jetzt erstmal weg.

Tschau Marion

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 28.05.2005, 22:19

Ich habe mir einen I-Kindergarten ganz in der Nähe angesehn und die Leiterin hat Niklas auf die Warteliste gesetzt für entweder Februar oder August 2006.Falls er in seinem Kindergarten bleiben kann wäre mir das zwar lieber, aber der I-Kindergarten hat mir ganz gut gefallen,das wäre noch ne gute Alternative.

Tschau Marion


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste