(Trägerübergreifendes) Persönliches Budget

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

(Trägerübergreifendes) Persönliches Budget

Beitragvon Andrea » 03.09.2007, 21:53

Hallo,

wer kennt sich mit dem persönlichen Budget aus?

Kann ich davon den Hortbeitrag, das Fahrgeld von und zur Lebenshilfe, Orthesenschuhe bezahlen?
Oder auch das therapeutische Reiten


LG Andrea

Werbung
 
Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 03.09.2007, 22:24

Hallo Andrea!

Allles, was Du zum persönlichen Budget wissen solltest und an Fragen hast, kannst Du auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales nachlesen, ich habe es zufällig gestern Abend für eine andere Antwort herausgesucht.

Persönliches Budget

Persönliches Budget-Broschüre

Fragen und Antworten zum persönlichen Budget-Teil 1

Fragen und Antworten zum persönlichen Budget-Teil 2 (die grünen Zeilen anklicken)

Ansonsten mal über die Suchfunktion gehen.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

ehemalige Userin

Infos zum Pers. Budget zum Anhören

Beitragvon ehemalige Userin » 05.09.2007, 10:29

Vielleicht interessant? Ich habe Herr Chatzievgeniou eben für einen Vortrag im November eingeladen :-)

http://ohrfunk-kompakt.podspot.de/post/ ... en-budget/

Liebe Grüße
Sabine

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14609
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 19.10.2007, 14:59

Hallo,

naja, aber gibts denn nun eine konkrete Antwort auf Andreas Frage? Würde mich ja auch in gewisser Hinsicht interessieren.

Wofür kann man denn nun beispielsweise als behindertes Kind ein Geldbudget bekommen und damit dann Leistungen einkaufen?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 19.10.2007, 15:02

Hallo Michaelk,


ich weiß immer noch nicht genau für was ich das Geld verwenden könnte, habe mir die links angesehen aber schlauer bin ich nicht geworden.

LG Andrea

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 19.10.2007, 15:14

Hallo Andrea!

Andrea hat geschrieben:ich weiß immer noch nicht genau für was ich das Geld verwenden könnte, habe mir die links angesehen aber schlauer bin ich nicht geworden.


Z.B. für einen Integrationshelfer, eine bestimmte Therapie, die nicht von KK oder Amt bezahlt werden, Kosten für eine privat Schule.

Guck mal den Link im Beitrag von Roswitha an: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ht=#422272

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7165
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 19.10.2007, 15:46

Hallo!

Steven hatte das persönliche Budget. Er bekam Geld um sich monatlich 40 h Betreuung "kaufen" zu können. Das Geld wurde speziell dafür genehmigt. Es wurde aber einfach auf unser Konto überwiesen ohne das wir einen Nachweis für die Betreuungsstunden geben mußten.

Gruß
Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 19.10.2007, 16:12

Hallo!

Annette Schmidt hat geschrieben:Ansonsten mal über die Suchfunktion gehen.


Was Du anscheinend nicht gemacht hast ;-), denn ich finde damit diverse weitere Beispiele.

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... get#419343

Die Userin schreibt:
ihr könnt alles bekommen, die zusammenfassung von allen hilfen heißt: persönliches budget.
das heitß: schulbegleiter, schulassitent, arbeitsassitent, freizeitassitent, autoumbau..... alles was "zur teilhabe am leben" gehört wird bezahlt....
.... es heißt p e r s ö n l i c h e s budget - damit wird jedes budget dem behinderten persönlich angepaßt. wend dies halt während der klassenfahrt erhöht , dann ist das eben so und muß bezahlt werden.....


http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... get#276968

Budgetfähig sind alltägliche, regelmäßig wiederkehrende Bedarfe wie Hilfen zur Mobilität, Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, Hilfen zur häuslichen Pflege, regelmäßig wiederkehrende Hilfs- und Heilmittel, Hilfen zum Erreichen des Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes.

Und auch das http://www.people1.de/pdf/PersoenlichesGeld2.pdf ist im Forum verlinkt, auch dort stehen Beispiele

Auch in den Links von mir zum Bundesministerium findest Du Antwort:

http://www.bmas.de/coremedia/generator/ ... l#frage_05

Welche Leistungen zur Teilhabe kommen für ein Persönliches Budget in Betracht?

Als Persönliches Budget können sämtliche Leistungen zur Teilhabe in Anspruch genommen werden. Ausdrücklich vorgesehen ist auch der Einsatz des Persönlichen Budgets für betreutes Wohnen. Es eignet sich in besonderem Maße, den Auszug aus einem Heim und den Eintritt in betreute Wohnmöglichkeiten zu erleichtern.


Außerdem sind als Persönliches Budget möglich:

* Pflegeleistungen der Pflegeversicherung und der Sozialhilfe,
* Krankenkassenleistungen,
* Leistungen der begleitenden Hilfe im Arbeitsleben (Arbeitsassistenz, Kraftfahrzeughilfe, Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben),
* Hilfen zur Frühförderung bei behinderten Kindern.


Ist das Budget auch für jüngere behinderte Menschen geeignet?

Ja, gerade von dieser Personengruppe wird es schon jetzt besonders angenommen. Insbesondere für jüngere behinderte Menschen, die bei Volljährigkeit aus dem Elternhaus ausziehen wollen, ist das ambulant betreute Wohnen mit Persönlichen Budgets eine echte Alternative zur Heimbetreuung. Darüber hinaus können auch Eltern für ihre behinderten Kinder Persönliche Budgets beantragen, z. B. Einzelfallhilfe, Sozialassistenz vom Jugendamt oder Ferienbetreuung vom Jugendamt.


Werden Kosten des täglichen Lebens auch durch das Persönliche Budget finanziert?

Mit dem Persönlichen Budget können keine Kosten des täglichen Lebens finanziert werden. Es sollen vielmehr die Leistungen der Förderung, Betreuung, Beteiligung, Assistenz und Pflege bezahlt werden, die ein behinderter Mensch benötigt. Also ist es möglich, dass der behinderte Mensch neben dem Persönlichen Budget auch Leistungen zur Finanzierung des Lebensunterhaltes (z.B. Grundsicherung) bekommt. Beispiele: Grundsicherung oder "Hilfe zum Lebensunterhalt" zur Bezahlung von Miete, Essen, Heizung, Persönliches Budget für die Bezahlung der Betreuung, Begleitung und Pflege.


Für mich wäre die Frage, welche Leistungen man dafür bekommen kann, damit beantwortet gewesen.
Entschuldige bitte, aber lesen musst Du selber oder hattest Du erwartet, dass jemand konkret alles heraussucht und aufzählt, was konkret Du damit machen kannst?

Eine rechtsverbindliche Auskunft, was in Eurem persönlichen Fall bezahlt wird, wirst Du nur vom Kostenträgerselber bekommen können.
Du hast laut SGB I, § 13-15 ein gesetzlich verbrieftes Recht darauf, von der Behörde, die das persönliche Budget bezahlt, informiert, aufgeklärt und beraten zu werden,
auch darüber, was Du mit dem persönlichen Budget alles machen kannst.

In den Materialien ist die Rede von Leistungen zur Teilhabe die Rede, gucke da noch mal rein:

http://www.sgb-ix-umsetzen.de/pdfmaker/ ... ORMAT=.pdf

§ 4 Leistungen zur Teilhabe

(1) Die Leistungen zur Teilhabe umfassen die notwendigen Sozialleistungen, um unabhängig von der Ursache der Behinderung

1. die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern,

2. Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit zu vermeiden, zu überwinden, zu mindern oder eine Verschlimmerung zu verhüten sowie den vorzeitigen Bezug anderer Sozialleistungen zu vermeiden oder laufende Sozialleistungen zu mindern,

3. die Teilhabe am Arbeitsleben entsprechend den Neigungen und Fähigkeiten dauerhaft zu sichern oder

4. die persönliche Entwicklung ganzheitlich zu fördern und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft sowie eine möglichst selbständige und selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen oder zu erleichtern.


Das was Du damit bezahlen möchtest, dürfte unter die Punkte 1 (Orthesenschuhe, Reittherapie) und 4 (Fahrgeld, Hort) fallen.

Mehr fällt mir dazu jetzt auch nicht ein. ;-)

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14609
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 19.10.2007, 16:12

Hallo,

also ich werd die Sache dann auch mal angehn und mir einen Termin beim Sozialamt geben lassen.

Mir geht es erstmal um die Fartkosten täglich zum Kindergarten (heilpädagogisch) und zurück. Weiss jemand, was man da als Kosten ansetzen kann oder soll?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

Werbung
 
Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 19.10.2007, 17:25

Hallo Michael!

MichaelK hat geschrieben:Mir geht es erstmal um die Fartkosten täglich zum Kindergarten (heilpädagogisch) und zurück. Weiss jemand, was man da als Kosten ansetzen kann oder soll?


Vorläufige Handlungsempfehlungen
"Trägerübergreifende Aspekte bei der Ausführung von Leistungen nach dem perönlichen Budget"
https://www.lasv.brandenburg.de/sixcms/ ... assung.pdf

Da ist auf den Seiten 5 bis 30 unter Punkt 2 genau definiert und ab Seite 8 in Tabellenform ausführlich mit Rechtsgrundlage erklärt, was alles budgetfähig ist. (ich werde das mal als Datei zum Herunterladen in die Rubrik Rechtliches stellen, dann kann man es besser wiederfinden).

S. 22 ganz unten
Wenn der Kindergarten übers SGB XII, Eingliederunghilfe finanziert wird, müssten meiner Ansicht nach auch die Fahrtkosten dorthin dazugehören.

http://www.sozialgesetzbuch-bundessozia ... ii/53.html
http://www.sozialgesetzbuch-bundessozia ... ii/54.html

Da steht zwar nicht explizit das Wort Kindergarten, aber heilpädagogische Kindergärten werden ja über dies Paragraphen finanziert.

§ 53:

(3) Besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hierzu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern....


Und darauf hat auch ein Kind Anspruch und der Kindergarten erfüllt diesen Zweck in großem Umfang.

§ 54:
1. Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu;

Und wenn man es genau nimmt, ist der Kindergarten Vorbereitung auf die Schule, das ist schon länger ein bestimmendes Thema in der Bildungspolitik, deswegen verabschieden auch immer mehr Bundesländer Bildungs- und Erziehingspläne für den Kindergarten.

Ich denke, damit müsste man argumentieren können.

Habe noch was zum Thema allgemein gefunden:
Persönliches Budget von A-Z
Auch wenn solcherlei Broschüren von einzelnen Bundesländern herausgegeben sind, ist das trotzdem Bundesrecht und überall gültig!

Liebe Grüße

Annette

PS: Mit meinem vorherigen Beitrag meinte ich nicht Dich, wurde nicht richtig deutlich :oops:
(meine Borrelien wüten fröhlich weiter, auch in meinem Gehirn :roll:)
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast