Wie geht ihr damit um, wenn euer Kind angestarrt wird?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Silke S
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: 04.02.2005, 07:58

Beitragvon Silke S » 23.06.2005, 14:51

Also ich kann dazu nur sagen: anscheinend nimmt Marvin die Sache selbst in die Hand. Letztens beim Einkaufen war ein Mädchen da, das ihn auch wieder sehr intensiv betrachtet hat. Marvin hat das gar nicht gemerkt. Als wir an der Kasse waren, stand das Mädchen ( so ca.12 Jahre alt) hinter uns und Marvin hat sie lange angesehen. Dann sagte mein lieber Sohn, natürlich so, dass man es nicht überhören konnte: Mama, stimmts, das Mädchen sieht nicht so schön aus! :oops: Ich habe Marvin gleich nach vorne dirigiert und ihm gesagt, er solle schon mal vorne warten, weil ich nicht abschätzen konnte, was noch kommt. Es war mir ganz schön unangenehm aber im nachhinein musste ich doch lachen, weil er unbewusst gekontert hat.

Danke für Eure Ratschläge und Hinweise, mir helfen Sie auf jeden Fall weiter, ich muss oft, wenn ich mit Marvin unterwegs bin an Eure Antworten und Eure Gelassenheit denken.

Liebe Grüße, Silke
M.(*2001),spastische Diparese

Werbung
 
nicolel

Beitragvon nicolel » 23.06.2005, 22:17

Hi.

Sam ist ja aeusserlich bis auf die schicken Ohren nicht auffaellig, er hat ja auch "nur" die SPrachentwicklungsverzoegerung. Aber ich kenne das auch, man sitzt im Bus, das Kind ist hundemuede und kreischt wie am Spiess. Da hatte ich auch immer das "Spiessrutenlaufen" Gefuehl. Als wuerde man von hinten mit Dolchen durchbohrt. ABER: Ich war da auch so angespannt und so verzweifelt (20 minuten Busfahrt mit nem bruellenden Kind koennen wirklich wirklich lange sein) ich haette es auch nicht bemerkt wenn uns der ganze Bus troestend angeschaut oder nicht bemerkt haette. Ich glaube ich hatte das selber so viel im Kopf, erstens natuerlich "Oh verdammt, wieso muss das jetzt sein, kann der nicht ein mal einfach einschlafen" dann wurde ich natuerlich hektisch, Sam steigerte sich rein..... ich denke ihr koennt's euch vorstellen.
Noch so ne Situation... Ostsee, teures, schickes super nobles Hotel (meine Eltern hatten uns mitgenommen....) und Sam der nicht sprach, aber alles zeigen musste und "HMHM" quaekte dazu. Ein aelteres Ehepaar am Nebentisch, sie sah aus als waere sie im Schminktopf baden gegangen und danach mit Kleber eingestrichen in eine Juweliervitrine geplumpst er klassisch mit Bauch engem Hemd und Goldkettchen... "Oh Herr, lass das Essen schnell kommen und uns schnell hier raus kommen" Sam natuerlich _sofort_ zu den beiden hin, ich habe schon nach dem naechsten Mauseloch Ausschau gehalten. Die zwei schauten auch so komisch und ich natuerlich hin, Sam geschnappt "Entschuldigung" gesagt wieder an unseren Tisch und der "Hoellenbrut" eingeschaerft das er am Tisch zu bleiben hat. Sam halt immernoch bei jedem Schiff und jedem bisschen laut "HMH" gebruellt, auf einmal dreht sich die Damue zu mir um ich ziehe schon den Kopf ein und erwarte das Donnerwetter da meint sie total freundlich "Sagen sie mal, ihr Kind kann doch nicht sprechen, oder?" "Aeh ja." "Wie alt isser denn?" "Aeh 3" "Siehst du Karlheinrich* ich hab's Dir doch gleich gesagt." (* Namen von der Redaktion geaendet ;-) Ich habe keine Ahnung wie der Herr hiess) wieder zu mir "Sehen sie, unser Enkel der spricht auch nicht." und so kam es dann zu einem aeusserst netten Gespraech. Sie wollte viel wissen, also Untersuchungen, was machen wir nu mit ihm (Therapiemaessig, Medikamente, oder was kann man sonst so machen) und es war wirklich total nett!
Was ich damit sagen will: Man merkt nicht immer "wie" die Leute einen anschauen. Haette ich zu der Dame gleich beim ersten anschauen sowas wie "Na, noch nie ein Kind mit abstehenden Ohren gesehen oder wie?!" haette siemich sicher als absolute Zicke abgestempelt und dann erstrecht boese geschaut bei jedem "HMHM" von Sam. Ich denke einfach auch fuer uns gilt "Wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus" Wenn ich meine Umwelt als Feind ansehe, als Leute die nur gaffen und bloede Sprueche ablassen ud generell einfach nicht wert sind die gleiche Luft zu atmen wie ich dann werde ich auch so behandelt werden.

Ich sage damit nicht das man sich gegen bloede Sprueche nicht auch wehren soll, aber nur weil einen die Leute "anstarren" heisst das noch nicht das sie auch gleich was gemeines denken. Ich weiss auch nicht wie ich "auffaellige" Menschen anschauen soll, aber ich mag auch nicht wegschauen, ich stelle mir das naemlich noch viel schlimmer vor, durch eine Stadt laufen und alle drehen sich weg...
Ich habe mir halt angewoehnt zu laecheln. Das tut mir gut, das tut meinen Mitmenschen gut und vor allem tut das meinem Kind gut, was kann's denn besseres geben als eine froehliche Mutter ;-)

Liebe Gruesse
Nicole

Petra B
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 866
Registriert: 07.03.2005, 18:27

Beitragvon Petra B » 24.06.2005, 09:48

Hallo nicolel,

Du sprichst mir aus dem Herzen.
Genau so st es.

Viele Grüße
Petra B

Mel

Beitragvon Mel » 24.06.2005, 12:05

Hallo
Ich kenne das Problem auch,vor allem wenn ich mitJulian zum einkaufen fahre und er sitzt bei seiner :( Körpergrösse im Einkaufswagen drin ,dann schauen die Leute schon immer recht komisch.Angesprochen bin ich noch nie geworden,weil man bei Julian nicht auf den ersten Blick erkennt ,dass er besonders ist.Erst wenn man ihn anspricht und er reagiert nicht dann schaun sie blöd und wenden sich ab.

Ich denke mir dann oft lass sie doch schauen ,aber auf der anderen Seite macht es mich auch traurig wie manch einer auf einenbehinderten Menschen reagiert.

Eins muss ich noch lowerden, was mich sehr geärgert hat. Julian und ich waren am Samstag auf dem Sommerfest vom Kindergarten. Keiner hat Anstoss daran genommen , dass Julian zu jedem hingegangen ist und mal ein Handy oder eine Kamera angeschaut und damit spielen wollte ,weil ja alle wussten dass dies ein integrativer Kindergarten ist(Julian kennt den unterschied zwischen "deins" und "meins" nicht).

Naja und als wir dann so gemütlich beiander sassen, lief der Julian zu einer Mutter die auch eine Kamera auf dem Tisch stehen hatte und wollte diese natürlich begutachten.Aber diesen giftigen Blick von dieser Frau den werd ich nicht mehr so schnell vergessen. :x Anscheinend hat sie nicht gewusst dass dies ein besonderer Kindergarten ist. Man muss dazu sagen , die Mutter kommt auch nur zweimal im Jahr in den Kindergarten. Die Nachbarin nimmt den Jungen immer mit, die Mutter hat selber kein Auto. Aber sie hätte mich doch fragen können was mit Julian los ist, statt dessen dieser Blick,als wären wir Ausserirdische oder so was!!

Dass musst ich noch loswerden sonst wäre ich noch explodiert.

Liebe Grüsse von Melanie und Julian :icon_porc:

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1495
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Beitragvon KrisM » 24.01.2006, 00:54

Hallo,

zu diesem Thema kann ich auch so einiges erzählen. :roll:
Besonders bei Jugendlichen gehört oft nicht viel dazu angestarrt zu werden. Da reicht es oft schon ein wenig komisch zu gehen oder die falschen Schuhe zu haben.
Wieso auch immer, werde ich eben auch öfters angestarrt oder eben intensiver angeschaut, mit entsprechendem Blick. Mittlerweile schaue ich dann ebenso zurück, so als wäre derjenige etwas wirklich seltsames, in der Art als ob derjenige im Bikini im Winter durch die Stadt läuft. Mit einem fiesen Grinsen lassen sich manche davon schön verunsichern. :lol:
Die schlimmsten sind ja die, die bloß dastehen und kucken, wenn sie wenigstens Fragen würden wieso man so ist, wie man ist.
Bei Jugendlichen kann ich nur sagen, daß ich froh bin, daß ich aus der Pubertät raus bin. Die kleinen Kiddis sind für mich mittlerweile bloß Hormongeplagte, unsichere Kinder, die sich nur in der Gruppe wohlfühlen und sich dadurch profilieren müssen, daß sie angeblich besser, hübscher und was weiß ich nicht noch alles sind.
Also lass sie doch kucken, wenn sie sich dadurch besser fühlen. Ich bin nur froh, daß ich mich mit diesem Problemen wie Pubertät ect. nicht mehr herumplagen muss.

Mit meinem Hund haben wir auch manchmal dieses Problem. Er hat ein wenig größere Ohren als normal, dazu wackelt er damit oft rum und "spitzt" in alle Richtungen. Mit ihm werden wir oft angesprochen. Wenns bei "ist der aber süß" oder "wie lustig er doch die Ohren bewegt" bleibt, dann nicke ich brav oder antworte auf Fragen. Aber bei "Hihi, schau was der für Ohren hat", kommt dann von mir leicht mal ein (zu meinen Hund)"schau mal was die für einen breiten Hintern ect. hat, dann doch lieber große Ohren", und schnell ist es mit dem grinsen vorbei.

Ich habe auch (leider) kein Patentrezept für solche Situationen. Meistens ist es von der Tagesform abhängig. Oft ignoriere ich es einfach und denk mir meinen Teil, ich weiß ja was ich, trotzdessen, bislang alles erreicht habe. Und selten sage ich etwas, wenn es mir nun extrem auffällt oder ich sowieso genervt bin.
Die Leute sollten sich erstmal selber anschauen, bevor sie sich über andere lustig machen.
Viele Grüße, kris
Rollstuhlfahrerin

r.bircher
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 747
Registriert: 12.09.2005, 09:17
Kontaktdaten:

Beitragvon r.bircher » 24.01.2006, 02:02

Hallo

Ich kann nur als Selbstbetroffener sprechen. Ich kann dich verstehen, muss dir aber gleich sagen, dass du dich an diese Blicke gewöhnen musst. Sie sind ganz normal, und zumeist alles andere als böse gemeint. Für die Leute ist es halt nicht etwas alltägliches.

Die Blicke existieren meist nur so lang wie die Leute die Person nicht kennen. Ich persönlich erlebe nur noch solche Blicke, wenn ich in fremder Umgebung bin. Da ignoriere ich diese eigentlich immer. Auch bemerkungen ignoriere ich in der Regel, da ich meist keine Zeit für Diskussionen habe. Wenn mich Leute direkt anspreche gebe ich meist Auskunft.

Meist sprechen mich die Leute nur an, wenn sie mich bei einem Training gesehen haben. Doch diese finden meist auf bewunderungs Ebene statt.

Wichtig ist, die meisten Kommentare sind nicht böse gemeint. Auch wenn das vielleicht so klingen mag. Das man bei den Leuten "der der komisch geht" ist, daran muss man sich gewöhnen. Das ist ein Prozess. Meiner Meinung hat das auch mit dem Akzeptieren der Behinderung zu tun hat. Es geht drum zu akzeptieren, dass man anders ist.

Irgendwann kommt diese Erkenntnis bei einem rein körperlich Behinderten. Das ist eine schmerzliche Erfahrung, die man glaub nicht abfedern kann.

Gruss Raphael
-------------------------------------------------------------------
Meine Vorstellung
Mein Blog
100m Sprint in Regensdorf (CH)

Benutzeravatar
Barbara A.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1092
Registriert: 05.01.2006, 20:24
Wohnort: Remscheid
Kontaktdaten:

Beitragvon Barbara A. » 24.01.2006, 12:32

Hallo,

Blicke habe ich nur am Anfang wahr genommen, obwohl mein Kind für außenstehende normal aussieht. Nur wenn sie den Mund auf machte und statt der Sprache nur komische Töne rauskamen wurde man mitleidig angeschaut und es wurde getuschelt.
Aber ich stehe dadrüber, sie können ja nicht wissen das Tia nicht sprechen kann.
Aber wenn doofe Kommentare kommen wie neulich an der Wursttheke dann kann ich schon mal ungemütlich werden.
*Tia zeigt auf eine Wurst und machte äh äh da da, die Verkäuferin total patzig : Kannst du nicht wie jedes normale Kind höflich nach einer Scheibe Wurst fragen ?? Ich sagte nur : NEIN kann sie nicht, weil sie nicht sprechen kann. Der Verkäuferin war das peinlich und wurde :oops: rot. Die umstehenden Leute meinten auch, wenn man schon was sagen muß, dann sollte man erstmal selber höflich sein *hihihi* ich denke das war der Verkäuferin eine Lehre.

Wir Eltern müssen uns leider in solchen Fällen, sei es das glotzen, das tuscheln oder dumme Kommentare, ein dickes Fell zulegen. LEIDER.
Aber den Mund halten und nur so tun als hätte man dies nicht bemerkt oder gehört würd ich nicht mehr tun, ich sage jetzt ganz klar was Sache ist, ich brauch mich für nichts zu schämen. Untolerierte Menschen müssen sich schämen.

GLG Barbara :icon_flower:
mit Tia-Marie Gendefekt Entwicklungsstörung mit besonderer Senke im Bereich der Sprachentwicklung,
Unsere Vorstellung:http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic8121.html
Mein Album:Klick hier

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1495
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Beitragvon KrisM » 24.01.2006, 22:46

Hallo Raphael,

meinst du mich?

Daß meist nur Leute komsich kucken, die mich (noch?) nicht kennen, daß kenne ich auch von mir. Sei es nun Verein oder Schule/Studium.
Die die mich kennen, gehen mit mir völlig normal um. Im Verein habe ich manchmal das Gefühl, als ob ich schon fast zum Inventar gehöre. Selbst Leute die ich noch nicht kenne (mittlerweile viele, seit ich nur noch selten dort bin), haben oftmals schon vorher von mir gehört und von meinen, anscheinend sagenhaften Leistungen (kam mir selber eigentlich nie so außergewöhnlich vor, aber nun ja). Für die meisten ist es eher bemerkenswert, daß ich als Mädchen diese Leistung erbringe oder vielmehr, erbracht habe. Die Behinderung steht hintendran und fällt eigentlich nur auf, wenn ich bestimmte Sachen einfach nicht machen kann oder Hilfe bei tragen brauche.
Ich kenne es ja nicht anders, da ich diese Behinderung schon immer habe. Es ist nun einmal so und ich weiß, daß ich es nicht ändern kann und mich selber stört es auch nicht daß ich anders bin und komsich gehe. Mich stört es nur manchmal, daß es bei manchen scheinbar immer noch nicht angekommen ist, daß es Menschen gibt, die anders sind. Manchmal kommt dann alles zusammen, schlechte Laune, nervige Leute und dann reagiere ich schon mal pampig. Ansonsten ignoriere ich es.
Viele grüße, kris
Rollstuhlfahrerin

Inge M
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 207
Registriert: 09.01.2006, 17:17
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Inge M » 25.01.2006, 00:59

Hallo zusammen!
Und ich dacht, ich stehe immer alleine da mit meine Gedanken!
Unsere Mandy ist inzwischen 15, sitzt aber in Reha-Buggy (Rolli geht nicht) und ist eigentlich wie ein neugeborenes, nee, für 'andere' vielleicht wie im Wachkoma. Nur wer sie kennt weiss dass sie wach ist und durchaus was mitbekommt.
Je älter sie wird desto mehr fällt sie auf (für Fremde!). Ich habe gelernt, damit umzugehen, wenn ich schlecht drauf bin, setzte ich die Sonnenbrille auf (in Sommer) oder suche nirgendswo Blickkontakt. Aber wir gehen halt gerne raus mit ihr, sei es im Schwimmbad in Sommer, Strassenfeste oder Flohmärkte oder 'nur' in den Supermarkt. Die Reaktionen sind aber wirklich interessant - von peinlich berührt, bis 'has du das Kind gesehen??!!' zum Begleiter. Oder Kinder die brüllen: 'Mama, kuck mal, das Kind!!' Es gab schon öfters Leute die auf Mandy (nicht uns!) zuging und mit IHR geredet haben (obwohl sie gar nicht soo reagiert gar sprechen kann) - was ich sehr lieb fand, oder Leute die uns gleich auf die religiöse Ebene sprechen wollten (mit uns beten, aber ungefragt ob uns das Recht ist - mag ich ganz und gar nicht).
In Südafrika, hat ein Mann hinter uns in eine Schlange in der Bank ca € 10 gegeben und gesagt, wir sollen Mandy was schönes kaufen - haben wir auch getan, aber irgendwie wars mir peinlich!
Einmal hat jemand zu uns gesagt 'früher hätte es sowas nicht gegeben'. Das war für mich sehr schlimm, ich habe mich fürchtbar aufgeregt. Er war aber auch gestört, hat sich dann ca 3 Jahre danach selbst das Leben genommen...
Ihr seht also, ein 'Patentrezept' gibt es gar nicht, wohl aber die Empfehlung, sich ein ganz dickes Felll zuzulegen. Es gibt auch immer wieder ganz liebe nette Begegnungen mit wildfremde Menschen.
Am wohlsten haben wir uns auf der Reha Messe dieses Jahr gefühlt, da würden wir überhaupt nicht angestarrt. Schööön!! Und in unsere Dorf mit knapp 200 Einwohner fühlen wir uns super gut aufgehoben, wir leben seit 1 1/2 J. hier und niemals gab es irgendwelche dumme Sprüche, nur liebevolle Menschen. Es geht auch anders!!
Liebe grüsse
von Inge
Mandy JG 91; Sauerstoffmangel bei der Geburt; Entwicklungsstand wie ein neugeborenes
und Max, Sternenkind, 1992-2003

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 28.01.2006, 19:55

hallo, das kenn ich zur genüge. mein sohn ist für sein alter absolut immer zu groß gewwesen, aber, er ist extrem hübsch und sehr höflich und lacht immer. das eigenartige ist, daß ihn erwachsenenliebe und in den himmel loben, aber unter gleichaltrigen kindern wird er gemioeden. man sieht ihm seine tötliche stoffwechselkrankheit nicht an. deshalb muß jeder 2x mal gucken, aha, der ist wohl behindert. hab mi `ndickes fell wachsen lassen, auch wenn er das ganze kaufhaus zusammenschreit, da mach ich sogar noch mit. das imponiert den leuten, und sie lachen mit uns mit.

selten einer (außer kinder, die sin dkonsequent immer fies zu uns)der uns nicht versteht. außerdem geht ich auf die leute zu und frage, ob sie fragen zu uns haben . das sitzt!!!
liebe grüße
anne mit luki


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast