Augenärztin mit Schwerpunkt Seh/Mehrfachbehinderung

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Kaesmann
Augenärztin
Augenärztin
Beiträge: 644
Registriert: 10.04.2005, 11:27
Wohnort: Homburg (Saar)
Kontaktdaten:

Augenärztin mit Schwerpunkt Seh/Mehrfachbehinderung

Beitragvon Kaesmann » 10.04.2005, 20:19

Hallo zusammen,

ich bin vor einigen Tagen auf das Forum gestossen und dachte, ich melde mich hier ebenfalls einmal an, weil ich dieses Forum eine sehr gute Sache finde und gelebte Hilfe zur Selbsthilfe und zum Austausch.

Natürlich können Fragen nicht einen Arztbesuch oder eine Therapie ersetzen, aber manchmal hat man ja einfach mehr Fragen als man dann beim Arztbesuch ausgedrückt bekommt. Wenn also hier im Forum dann und wann mal Fragen hinsichtlich Sehen, Sehbehinderung, Sehen bei Zustand mit Hirnschäden / Mehrfachbehinderungen, oder auch Blindheit aufkommen, oder auch Fragen zu Fördermöglichkeiten, speziell für Mehrfachbehinderte, will ich gerne versuchen die zu beantworten.

Nicht immer wird das promt am Tag zu erledigen sein, aber muss ja auch nicht.

Zu mir: ich bin an der Universitäts-Augenklinik Homburg (Saar) und befasse mich dort in der Kinder-Augenheilkunde schwerpunktlich mit sehbehinderten und sehbehinderten mehrfachbehinderten Kindern. Mir bedeutet diese Arbeit sehr viel, weil es gerade diese Familien sind, wo Kinder oft zwischen Stühle rutschen, da mehrere Dinge / Systeme / Funktionen in Sensorik und Motorik / Entwicklung betroffen sind. Und dass da ein Austauschsbedarf besteht, sieht man ja auch an diesem Forum!

Für heute erstmal viele Grüße an alle,

Barbara Käsmann
Wir freuen uns über Unterstützung, siehe hier:
www.augenkinder.de

Prof. Dr. Barbara Käsmann
Kinderophthalmologie,
sehbehinderte / blinde mehrfachbeh. Kinder
Univ.-Augenklinik, 66421 Homburg (Saar)
Landesärztin f. Blinde und Sehbeh. des Saarlandes
www.albinismus.info
www.aniridie-wagr.de

Werbung 1
 
Benutzeravatar
Sarah
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 14.10.2004, 13:47
Wohnort: Münster

Beitragvon Sarah » 11.04.2005, 13:30

Hallo Barbara,

herzlich willkommen bei REHAkids. Schön, dass du hierher gefunden hast.

Ich hoffe, dass mit dem duzen ist ok. Hier werden alle "gandenlos" geduzt. Finde ich persönlich auch schöner.
Blöd - aber irgendwie sind Titel ja doch etwas Respekt einflößend. Ansonsten habe ich mir hier nämlich noch keine Gedanken über das Duzen gemacht.

Es ist schön, dass sich auch immer mehr Fachleute an diesem Forum beteiligen und somit den betroffenen Eltern und Kindern zur Seite stehen.

Dich werden sicherlich viele, viele Fragen erreichen. Viel Spaß und Geduld beim beantworten wünscht Dir

Sarah

KerstinS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 167
Registriert: 24.09.2004, 19:38
Wohnort: Villingen

Beitragvon KerstinS » 11.04.2005, 13:39

Hallo,da hab ich doch glatt mal ne Frage:Meine Tochter fast 7 hat kein räumliches Sehen(sie sieht im Wechsel immer nur mit einem Auge).Im Kindergarten spielen sie immer Uno,sie kann die Zahlen von 1-10 unterscheiden,nur bei der 3 und 8 verwechselt sie die Zahlen.Kann das am Sehen liegen(wegen dem Schielen)??Muß man das bei der nächsten Untersuchung ansprechen?

Benutzeravatar
Conny
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 214
Registriert: 15.09.2004, 14:41
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon Conny » 11.04.2005, 14:52

Hallo Barbara,

herzlich Willkommen im Forum!
Mich persönlich freut es sehr, endlich eine Spezialistin für blinde und sehbehinderte Kinder kennen zu lernen. Natürlich habe ich auch gleich ein paar Fragen...

Unser Neo wurde in der 26.SSW geboren, es folgte eine sehr schwere NGphase mit OP´s, Sepsis und diversen organischen Problemen.
Heute ist er seit 13 Monaten zu Hause, extrem entwicklunsverzögert mit einer Zentralen Koordinationsstörung. Er fixiert sehr schlecht, im Liegen könnte man meinen, es klappt etwas besser. Noch vor einem halben Jahr gingen die Fachleute von Blindheit aus, heute heißt es hochgradige Sehschwäche.

Wie kann man verläßlich ermitteln, ob das Kind schlecht sieht, weil der Sehnerv unterbrochen ist oder ob eine Verarbeitungsstörung vorliegt.

Vielen Dank schon einmal im Voraus für deine Mühe.

Lg

Conny
Conny und René mit Neo Cyrill ( ZKS, KDS, BNS, entwicklungsverzögert )

kerstinm
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 24.11.2004, 16:58
Wohnort: Bad Camberg

Beitragvon kerstinm » 11.04.2005, 14:56

Hallo und herzlich willkommen,

schön eine Spezialistin für dieses Gebiet im Forum zu haben. Leider durften wir in den letzten Jahren oft die Erfahrung machen, dass es nur wenige Fachärzte im Bereich Optik und Akustik gibt, die sich wirklich mit der Diagnostik bei mehrfachbehinderten (hirngeschädigten) blinden Kindern auskennen. Oft kam ich mir vor wie in der Zeiten von Helen Keller.

Unsere Tochter (2,5 Jahre) ist nach Meningitis als Frühchen mit schweren Hirnläsionen und in der Folge einer inzwischen gut eingestellten BNS-Epilepsie schwer mehrfachbehindert und zentral blind. Die Untersuchungen, um abzuklären, inwieweit ihr Gehör und ihr Sehen beeinträchtigt sind, waren eher schwierig. Oft haben ich den Eindruck, dass diese Kinder entweder total über- oder unterschätzt werden. Die den meisten Fachärzten zur Verfügung stehenden Test sind eben häufig nicht anwendbar. Es hat uns bei der Beantragung von Blindengeld volle 6 Monate und unendlich viele Gutachten gekostet, nachzuweisen, dass unsere Tochter zwar sicherlich auch geistig behindert ist, aber sehr gut hört, nicht agnostisch ist und eben einfach nicht sieht, weil durch ihre Hirnschädigung eben im Sehzentrum Nichts mehr ankommt. So ist dies auch der einzige Bereich geblieben, in dem sie in den letzten 1,5 Jahren keine Fortschritte gemacht hat.

Wir sind sehr dankbar, dass sie seid 1,5 Jahren Sehfrühförderung bekommt und uns schon mehrfach bewiesen hat, wieviel in ihr steckt. Inzwischen arbeitet sie mit ihrem Therapeuten im Bereich der "Unterstützten Kommunikation". In für sie fremden und nicht einschätzbaren Situationen (z.B. bei einem Facharzt) steckt sie jedoch den Daumen in den Mund und schaltet auf Durchzug. Nicht leicht dann einen Seh- oder Hörtest zu machen.

Wie geht ihr in der Praxis mit diesen Kindern um? Wie testet ihr sie? Das fände ich super spannend. Und noch eine ganz konkrete Frage: Dreht ein von Geburt an blindes Kind auch noch nach mehreren Jahren den Kopf nach einer Geräuschquelle oder zeigt es eher, wie ich vermute, seine Aufmerksamkeit anders an?

Wäre toll, wenn mal die Zeit bliebe aus der Praxis zu erzählen.

Grüße
Kerstin

anke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1438
Registriert: 24.06.2004, 10:24

Beitragvon anke » 11.04.2005, 17:16

Hallo Barbara,

herzlich Willkommen hier und besten DAnk für Deine Unterstützung.

Auch wir haben einen schwer sehbehinderten Sohn, der laut Neuropädiatrie komplett blind sein soll, was unsere Augenärztin und die Sehfrühförderin jedoch nicht bestätigen konnten.

Einen regen Austausch

Anke
Anke mit Joost (*16.03.04+ 21.12.2018), massiver HC, massive Hirnfehlbidung mit Nichtanlagen, ICP, blind und seinen großen Schwestern Anna (*95), Clara (*02) und Lucas (*08) und natürlich Papa Dirk

Kunigunde
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4411
Registriert: 19.02.2005, 07:17

Beitragvon Kunigunde » 11.04.2005, 19:45

Hallo!
Ein herzliches Willkommen hier in diesem Forum. Ich wünsche dir regen Gedankenaustausch und viel Spaß!
Liebe Grüße Pam
PS: ich hab keine Fragen :wink:

Benutzeravatar
Sonja und Louis
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 298
Registriert: 30.03.2005, 21:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Sonja und Louis » 11.04.2005, 20:22

Hallo Babara
Na dass nenn ich aber einen Glücklichen Zufall für uns, dass du in dieses Forum gefunden hast. Erst einmal natürlich Herzlich Willkommen. Ich würde Dich gleich gerne mit einem haufen Fragen bombadieren. (in der Rubrik Krankheitsbilder hatte Natalia - Nata- unter Muskelhypertonie und Stabismus gerade erst einige Fragen zu ihrem Sohn gestellt und wir scheinen mit unserem Louis da sehr ähnliche Probleme zu haben) Also, nun aber los: Louis hatte einige Stunden nach seiner Geburt einen Kreislaufzusammenbruch und musste mehrfach reanimiert werden. Folge: Hirnblutung - Hirnschaden. Er entwickelt sich sehr langsam aber stetig. Anfangs hat er sich immer sehr stark überstreckt und dabei die Augen immer nach oben gerollt. Macht er heute (er ist jetzt 12 Monate alt) nur noch sehr selten. Wir waren gerade am 4.4. mit ihn im UKE Hamburg wo ein Blitz VEP gemacht wurde. Rechts war kaum etwas repruduzierbar und links nur schwach. Bei der Untersuchung reagierte Louis erst überhaupt nicht. Weder auf Gegenstände noch auf Licht. Selbst die Pupillen blieben einfach groß. Er hat dieses Verhalten oft. Es sieht dann so aus als würde er mit offenen Augen schlafen. Reagiert dann aber auch nur schwer auf Geräusche oder Anfassen, lässt sich aber mit Geduld da rausholen. Seine Augen erscheinen uns dann immer groß und Kugelrund, ein Auge scheint dabei nach oben und das andere nach unten und beide dach aussen (alles nur sehr leicht) zu blicken - eine Art silberblick oder wie Marty Feldmann wie mein Mann immer sagt - Neulich hatte er auch diesen Blick und wir dachten er schaut nirgendwo hin, als ich dann aber in ca 5 Meter Entfernung von ihm durch den Raum ging , ging sein Blick + Kopf mir eindeutig nach... Also, zurück zur Untersuchung: Als wir auf Fr. Professor warteten, und mein Mann mit Louis spielte, `wachte´ er plötzlich auf und war voll da, Lachte uns an, fixierte alles ob groß ob klein, seine Pupillen reagierten ganz normal. Der Organbefund besagt: Mydratikum Skiaskopie: od: -0,5 + 0,5 A90, os: -0,5 +0,5 A 40. Fundus: L/R Papillen etwas blaß aber nicht pathologisch
R/L geringer Astigmatismus
Man empfal uns abzuwarten. Frage: Müssen wir uns damit abfinden oder gibt es andere Möglichkeiten der Thereaoie? Weist dieses Verhalten irgendwo drauf hin? Er erscheint uns immer so als wäre er 2 verschiedene Kinder in einem. mal ganz klar und mal weit weg. er guckt jedoch nie so aufmerksam in der Gegend rum wie andere Kinder.Im Kinderwagen,Auto; Kindersitz schrei ter wie am Spieß und sein Blick wirkt in sich gekehrt, alsh ätte er Angst, Auf dem Arm schaut er aber am liebs5en in Bäume. Die Ärtze und Therapeuten die an ihm dran sind versicherten uns bislang dass Louis nicht authistisch sei.Hast Du vielleicht eine erklärung für diese Unterschiede?
Dankeschon einmal vorab
Liebe Grüsse Sonja
Sonja BJ 1969 + Axel BJ 1968 mit Aliena Juni 01 36 SSW aber Top fit und Louis April 04 2 mal reanimiert mit Hirnblutung, stark entwicklungsverzögert, muskelhypotonie, ICP, spastische Tetraparese - aber zuckersüß

AnnaL
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 259
Registriert: 24.06.2004, 12:45
Wohnort: Köln

Beitragvon AnnaL » 11.04.2005, 21:50

Hallo Barbara,

unser Sohn ist nach einer Herz OP reanimiert worden. Er ist nun schwerstmehrfachbehindert.
Sein Handwerkszeug "Auge" funktioniert, aber die Weiterleitung im Gehirn nicht. Er reagiert auf Licht und starke visuelle Reize.
Es schielt eigendlich sehr stark mit dem einen wie mit dem anderen Auge. Jetzt ist es aber häufig so, dass er relativ gut para sieht. Ist das ein gutes Zeichen in Richtung, dass sich im Gehirn was tut?

Anna

Werbung
 
Benutzeravatar
Kaesmann
Augenärztin
Augenärztin
Beiträge: 644
Registriert: 10.04.2005, 11:27
Wohnort: Homburg (Saar)
Kontaktdaten:

Beitragvon Kaesmann » 11.04.2005, 22:44

Hallo zusammen,

meine Güte, soviel Antworten hatte ich jetzt nicht innerhalb eines Tages erwartet... :?

Liebe Alle, ich werde es nicht schaffen, alle heute abend zu beantworten. Aber selbst wenn einige Beiträge etwas länger dauern, ich werd sie nicht vergessen und in den nächsten Tagen alle der Reihenfolge nach beantworten, ich hoffe das ist ok für euch.

Zuerst @ Kerstin:


KerstinS hat geschrieben:Hallo,da hab ich doch glatt mal ne Frage:Meine Tochter fast 7 hat kein räumliches Sehen(sie sieht im Wechsel immer nur mit einem Auge).Im Kindergarten spielen sie immer Uno,sie kann die Zahlen von 1-10 unterscheiden,nur bei der 3 und 8 verwechselt sie die Zahlen.Kann das am Sehen liegen(wegen dem Schielen)??Muß man das bei der nächsten Untersuchung ansprechen?


eigentlich nicht. Das klingt mir eher nach einer nicht optimal auskorrigierten Fehlsichtigkeit (Kurz- oder Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung) - die drei und die acht werden dann oft, auch mit der neun, verwechselt. Wurde sie einmal ausgemessen bzw hat sie eine Brille? Wenn nicht, würde ich dazu anraten.

Das räumlich fehlende Sehen wird sie beim Uno-Spielen nicht groß stören - das würde man eher dann merken, wenn sie Probleme entweder beim Türmchenbauen oder auch beim Entfernungseinschätzen, Stufeneinschätzen etc hat.

Lieben Gruss,

Barbara[/b]
Wir freuen uns über Unterstützung, siehe hier:

www.augenkinder.de



Prof. Dr. Barbara Käsmann

Kinderophthalmologie,

sehbehinderte / blinde mehrfachbeh. Kinder

Univ.-Augenklinik, 66421 Homburg (Saar)

Landesärztin f. Blinde und Sehbeh. des Saarlandes

www.albinismus.info

www.aniridie-wagr.de


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste