Integrationshelfer im Kiga

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Kinneret
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 01.04.2005, 21:13
Wohnort: Aue

Integrationshelfer im Kiga

Beitragvon Kinneret » 04.04.2005, 21:02

Hallo,
unsere Tochter soll im nächsten Jahr einen I -Kindergarten besuchen. Bei einem ersten Gespräch mit der Leiterin des Kigas wurde uns gesagt, für sie sei eine 1:1 - Betreuung durch einen Integrationshelfer zu empfehlen. Hat jemand Erfahrung, wie man einen geeigneten solchen findet und wie er finanziert wird?
LG

Zu uns gehören: Franz(17), Michel(14), Johann-Georg(3) alle gesund und Annemarie (16 Monate) blind und entwicklungsverzögert

Werbung
 
Diana W.
Professional
Professional
Beiträge: 999
Registriert: 12.03.2005, 21:07
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon Diana W. » 04.04.2005, 21:17

Hallo Kinneret,

der Integrationshelfer wird so deine Tochter einen bekommt vom Sozialhilfeträger im Rahmen der Eingliederungshilfe finanziert.
Was die Kindergärten (und Schulen) gerne hätten, geht jedoch mit den Vorstellungen weit auseinander. Daher ist es wichtig, dass ihr recht früh einen Antrag auf einen Integrationshelfer stellt. Dann werdet ihr vermutlich relativ schnell aufgefordert, Stellungnahmen zu bringen, was der besondere Hilfebedarf eurer Tochter ist. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur sagen, den pflegerischen Aufwand relativ außen vor zu lassen und euch nur auf die pädagogischen Aspekte zu beschränken. Auch wenn es in der praktischen Umsetzung oft nicht voneinander zu trennen ist. Ansonsten versuchen die Kostenträger die Kosten hin und her zu schieben. Wir haben zum Beispiel für Kai statt eines I-Helfers eine Stunde ausgelagerte häusliche Krankenpflege bewilligt bekommen, die sich leider nur schwerlich in den Schulalltag integrieren ließ und bei seinen vielen Bedarfssituationen auch nicht passend war. Er musste eben nicht dann abgesaugt werden oder Sauerstoff bekommen, wenn jemand von der Krankenpflege da war, sondern erst 10 Minuten später, was will man machen. Um die Kosten zu senken, haben sie den Unterstützungsbedarf im pädagogischen Bereich wohl überlesen.
Haben es aber schließlich nach 1,5 jahren und zig Widersprüchen hinbekommen. Solltest du dabei Unterstützung gebrauchen, wir hatten einen tollen Rechtsanwalt in Hamburg, der sich auf I-Helfer spezialisiert hat, der uns gelegentlich beraten hat.

Liebe Grüße, Diana

Miriam

Integrationshelfer

Beitragvon Miriam » 04.04.2005, 21:29

Hallo,

Ein Integrationshelfer für Integrationskinder im Regelkinderagrten ist ne feine Sache. ich habe selbst ein jahr in einem Regelkinderagrten ein Kind betreut. Integrationshelfer werden über die Eingliederungshilfe(§39ff BSHG) finanziert.

Wie man es beantragt kann ich dir nicht genau sagen ich denke der Kindergarten müsste es beantragen beim zuständigen Sozialamt. In NRW werden meistens 20-25 Std von einer unausgebildeten Kraft genemigt. In Niedersachsen habe ich es bis her immer nur so gehört, dass 10 std. durch eine ausgebildete Kraft (z.B. Heilpädagoge) genemigt werden.

Ich wünsche euch viel Glück und Eurem Johann-Georg eine schöne Kindergartenzeit.

Lg Miriam


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast