Autolifter/Carlift von Meyland?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Roberta
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 29.03.2005, 16:21
Wohnort: bei Hamburg

Autolifter/Carlift von Meyland?

Beitragvon Roberta » 29.03.2005, 18:31

Hallo !

Kennt wohl jemand von Euch den Carlift von Meyland oder ein vergleichbares Modell (festmontierte Säule mit Hebekran,E-Motor, der über Autobatterie gespeist wird,das Ganze zum Liften aus dem Rolli auf den Vordersitz) ???
Wir möchten für unseren Sohn(14 Jahre , Tetraparese) so etwas anschaffen, da uns das Geld für ein neues Auto incl.Umbau fehlt.

Der Carlift kostet mit Montage aber auch ca.4000 €, und die Firma, die den Einbau machen würde, hat leider kein Vorführmodell da.

Es wäre also schön, wenn wir, bevor wir quasi die "Katze im Sack" kaufen, noch etwas mehr darüber erfahren würden.
Also, wenn jemand das Teil kennt oder jemanden kennt,der es kennt....
freuen wir uns sehr über Antworten.

Viele Grüße
Roberta

Werbung
 
Line

Beitragvon Line » 30.03.2005, 19:43

Hi Roberta
schau mal z.B. auf die Seite eines Anbieters zu HUB- und ABSENKliftern ( inkl. Drehfunktion für Pkw.
Die i.A. informativsten Angebote bekommst du von der Firma PARAVAN ( welche aber nur eine von vielen ist !!!! ) .
Die Firma Paravan vertreibt aber ein SYSTEM , bei dem du einen HUB/DREH/ABSENK-Lifter kombinieren kannst mit einem Untergestell für einen Rolli oder einfacher ausgedrückt = der Autositz ist schon der eigentliche (Carony-System ) Rollisitz , beim Herausdrehen aus dem Pkw senkt sich der Rollisitz ab auf das auf das neben dem Pkw stehende Untergestell ; das klickst du zusammen und du hast wieder einen vollen Rolli , insgesamt transportiertst du damit hinten im Auto nur noch das kleine Untergestell , der massige Sitzaufbau ist ja schon der Sitz .
Wir selber haben uns entschieden beim Einbau für eine halbe Sache , wir haben dir Grundversion aber mit einem anderen Sitz genommen , weil unser Kind einen speziellen Rolli benötigt , aber für die Zukunft könnten wir das bestehende System wieder einfach umbauen lassen .
Du weist ja , dass bei den gegebenen Voraussetzungen seit Oktober 2004 bzw Dezember 2004 die Kosten für einen Pkw-Lifter von den KK erstattet werden müssen laut neuem rechtskräftigen Urteil !!!! ????

Roberta
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 29.03.2005, 16:21
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Roberta » 31.03.2005, 00:41

Hallo Vater von Line,
danke Dir für Deine Antwort.Dein letzter Satz hat mich ja richtig wach gemacht.
Aber was sind die gegebenen Voraussetzungen? Vor ca. 3 Wochen hat mir unsere KK mitgeteilt, dass es nur Zuschüsse und auch nur eventuell gäbe, wenn unser Sohn in Berufsausbildung, bzw. berufstätig wäre.
Den Carony haben wir schon mal getestet, war nix für Martin. Er hat einen Rolli mit sehr spezieller Sitzschale, kann aber gut und schnell selber fahren, das ging mit dem Teil gar nicht.
Magst Du mir noch Schreiben, wo ich dieses Urteil finde?
Liebe Grüße
Roberta

Line

Beitragvon Line » 31.03.2005, 19:24

Hi Roberta,

ich habe vor zwei Wochen alle meine Unterlagen an ein anderes interessiertes Elternteil abgegeben , die finden aber i.A. in dem Ordner auch nicht das Urteil . Aber ich hatte das Urteil inkl. Zitaten übermittelt an die Firma PARAVAN in Pfronstetten an Frau Corinna Fischer ( Lifterfirma ) , weil die das Urteil auch noch nicht kannten . Wenn du das Urteil eilig brauchst , ruf doch bei Frau Fischer an , die helfen dir bestimmt weiter .
Zu den Voraussetzungen :
Die hängen natürlich sehr mit der Ausgangslage zusammen , z.B. Gewicht des Kindes , Körpergröße , körperliche Einschränkungen des Tragens bei den Eltern , Art des Pkws( Vanhöhe usw. ) , spastische Aktionen beim Hereinsetzen in das Auto usw usw. , evtl. wird eine Beurteilung durch den zuständigen Amtsarzt beim Gesundheitsamt verlangt .
Übrigens : Wenn du angeschrieben wirst zwecks Einverständnis zu einer Überprüfung der Sachlage durch ..... Arzt , dann schreibe ich in die Einverständniserklärung fast immer nur Amtsarzt des zuständigen Gesundheitsamtes , sehr oft sind die verständnisvoller .

Roberta
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 29.03.2005, 16:21
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Roberta » 31.03.2005, 21:59

Hallo Vater von Line,

Tscha, da muß ich denn wohl weiter suchen, bzw. anrufen .
Aber, entschuldige wenn ich so aufdringlich weiterfrage, wo hattest Du denn dieses Gerichtsurteil her ?
Wenn wir bisher Hilfsmittel beantragt haben, bei denen die Bewilligung durch die KK nicht eindeutig gegeben war, dann wurde immer der Medizinische Dienst der KK mit Gutachten beauftragt, also keine Chance, sich da jemanden auszusuchen.
Und die MDK Ärzte sind teilweise auch so eine Spezies für sich....

Ich will die Hoffnung ja nicht aufgeben.
Vielleicht liest dies ja noch jemand, der einen Personenlifter im Auto hat und mir noch was dazu berichten kann????

Liebe Grüße an die SUPERMAUS und ihren Vater
Roberta

Line

Beitragvon Line » 02.04.2005, 21:17

Hallo Roberta ,
tut mir ja auch leid , dass ich Dir i.A. nicht weiterhelfen kann ; aber bei uns haben wir da meist so geregelt ( weil wir sonst in Akten ersticken ) , dass wenn eine Sache genehmigt bzw. durchgearbeitet worden ist , wir dann nur noch die Grunddaten und die Genehmigung behalten , alles andere wird dann meist sofort an Interessierte weitergegeben oder schlimmstenfalls nach einigen Monaten entsorgt .
Aber Frau Fischer von PARAVAN müsste eigentlich alle Unterlagen des Urteils inkl Zitaten greifbar haben ; weil sie von der Lifterfirma so interessiert war , habe ich ihr alles genau durchgegeben .

Zu Deiner Anmerkung bzgl. Gutachtenerstellung . Also bei uns war es bisher immer so , dass in der Formulierung stand : Vertrauensarzt oder MDK oder Amtsarzt des Gesundheitsamtes . Wir haben dann unsere Einverständniserklärung schriftlich nur gegeben für den Amztsarzt des Gesundheitsamtes . Ich denke mir , dass die KK rein formal durchsetzen kann , dass ein Gutachten durch einen ihr nahestehenden Dienst erledigt wird ( vgl. Pflegebedürftigkeits-Untersuchung ).
Tschü

Petra B
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 866
Registriert: 07.03.2005, 18:27

Beitragvon Petra B » 05.04.2005, 19:13

Hallo Roberta,
unser Sohn ist jetzt 20 geworden und wir haben uns letztes Jahr den Multivan von VW mit einem Kassenttenlift umbauen lassen und sind sehr zufrieden. :)
Allerdings kostet dieser Lift mit Einbau über 10.000,--€.
:cry: Wir hatten die Firma FeLITEC damit beauftrag und ich weiß, dass sie auch andere Umbauten macht. Der Inhaber ist sehr nett und verständnisvoll und versucht das Beste herauszufinden. Die Internetadresse ist www.felitec.de

Bei allem Sparen muss man auch aufpassen, einen Umbau in ein "altes" Auto zu investieren, damit es nicht fast so teuer wird wie ein neues. Aber es ist schon schlimm, was ein fahrbarer Untersatz kostet, wenn er für einen Rollstuhlfahrer benötigt wird.
Vielleicht findest Du in der Hilfsmitteltauschbörse eine Alternative. :roll:

Viele Grüße

Petra B

Line

Beitragvon Line » 06.04.2005, 17:58

Hi Roberta ,

zu deiner Suche nach einem Hub-Lifter vom Rolli in den Autositz :
-- Ich kann dir nur empfehlen , nichts zu nehmen mit Sitzsack/ Säule usw.
das ist immer kompliziert in der Handhabung
-- wir sind total begeistert von dem HUB / DREH-LIFTER ( Heben und Senken
und Drehen , verschieben möglich )
weil er supereinfach zu bedienen ist , man fast keine eigene Kkörperliche Kraftanstrengung mehr braucht , das Kind sehr gut drin sitzt und sich wohlfühlt , weil er so angepasst werden kann nach den Bedürfnissen wie bei jedem Rolli
und vor allem weil er ohne Ptrobleme wieder ausgebaut und in ein anderes Auto eingebaut werden kann , du den alten Pkw Sitz wieder einbauen lassen
kannst zum Wiederverkauf
und natürlich weil du bei guter Begründung nichts zuzahlen brauchst !!!!!!!!!

Roberta
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 29.03.2005, 16:21
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Roberta » 13.04.2005, 09:26

Hallo Petra B,
Hallo Vater von Line,

vielen Dank für Eure Antworten.
Wir haben uns jetzt erstmal einen gebrauchten Reiselifter von Hoyer gekauft.
Ist aber schon etwas umständlich, obwohl man den mit wenigen Handgriffen zerlegen kann und er auch nur 20 kg wiegt.Und er hat nur 276 € gekostet.

Ich habe übrigens das Urteil über den schwenkbaren Autositz gefunden auf der Seite www.bundessozialgericht.de ,hat eine sehr gute Suchfunktion.Das Urteil findet man unter September 2004, und was ich auch sehr nett finde ist, dass man sich Pressemitteilungen ansehen kann. Die reinen Urteilstexte sind ja für den Laien wenn überhaupt, dann oft nur nach mehrmaligem Lesen zu verstehen.

Viele Grüße
Roberta

Werbung
 
Line

Beitragvon Line » 20.04.2005, 21:41

Hi noch einmal ,
unter www.bundessozialgericht.de

findet ihr mehrere Urteile unter : Hilfsmittel - schwenkbarer Autositz

vgl. Bundessozialgericht 16.09.2004 vom 16.09.2004
B 3 KR 15 / 04 - R
und noch besser B6nSoR 3 2500§ 3 Nr 3 S.3

Schaut euch bitte erst nur das erste Urteil an , nicht erschrocken sein , das ist erst einmal ein Negativurteil ( Ablehnung ) , in welchem aber unter Punkt 14 alle Punkte und weiterführenden Urteile aufgelistet werden , unter denen ein schwenkbarer Autositz von der begründung genehmigt werden müsste .
Ihr müsst also hier in den negativ- und Positivurteilen das zusammenwürfeln , was passt bzw es passend beschreiben und dann kann wegen bestehender Positivurteile keine KK sich dagegen wehren.


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste