Mein Kind haut nach mir

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

EllenR.
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 10.02.2007, 15:01
Wohnort: Schrobenhausen

Mein Kind haut nach mir

Beitragvon EllenR. » 20.03.2007, 16:06

Hallo,
Meine Tochter ist geistig behindert und steckt voller aggressionen. Wenn ich ihr etwas nicht erlaube,(fernsehen, nachts baden, ) egal was, dann wird sie zornig. Wenn ich dann in Ihrer Nähe bin, packt sie mich an der Kleidung, an den Haaren oder an irgend einem Körperteil. Sie hat viel Kraft und es schmerzt sehr, wenn sie zupackt. Dann möchte sie etwas erzwingen. Sie wird sauer, wenn die Milch alle ist. Oder wenn ich grad nicht die richtige Wurst im Haus habe. Alle Sachen die sie gerne mag, alle Lebensmittel die sie gerne isst müssen immer im Haus sein sonst gibts Zoff. Sie hat viele Spielsachen mit Batteriebetrieb. Wenn die Batterie zu ende ist, möchte sie neue haben. Ich sage dann, daß ich morgen vom einkaufen welche mitbringe aber sie will sofort. Die Übergriffe sind bis jetzt noch glimpflich abgelaufen außer blaue Flecken, Kratzer, und aufgeplatzte Lippen.
Ich bin Ratlos. Wie kann ich Regina dazu bewegen, mit dem Zuhauen aufzuhören?
Bei meinem Mann traut sie sich nicht. Auch in der Schule ist sie brav. Jeder sagt," Bist du ein liebes Kind."
Aber auf mich ist sie immer böse.Sogar wenn sie sich selbst wehgetan hat bin ich Schuld.
Kann mir jemand helfen?

Elli

Alexandra30
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4218
Registriert: 08.02.2007, 17:46
Wohnort: Sauerland

Beitragvon Alexandra30 » 20.03.2007, 17:22

Huhu Elli,

das ist ja heftig,was du da mitmachen musst.Meine Tochter hat auch eine Zeitlang immer zugehauen,das war wirklich schwierig,ich wußte gar nicht,was ich tun sollte.Geholfen hat nur eine Methode:Kind packen,in ihr Zimmer auf den Boden setzen,rausgehen und sie selber beruhigen lassen.Am Anfang ist sie nochmehr ausgerastet,das war Wahnsinn,aber es hat sich gelegt.Manchmal rastet sie immer noch so aus,aber es ist viiiel besser geworden und MICH haut sie jetzt nicht mehr!!
Ich wünsch dir alles Gute,

LG
Alexandra
Alexandra mit 2 Jungs (13 und 10 Jahre) und Pflegekind (8 Jahre), FAS Syndrom,geistig behindert,Schlafstörung,Zöliakie,Essstörung.Und ab und zu ein kleiner wirbelwind in Bereitschaftspflege

angelika55
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 407
Registriert: 05.12.2005, 21:04

Beitragvon angelika55 » 20.03.2007, 18:37

hallo elli, genau wie alexandra würde ich es auch tun, setzte konsequenzen für ihr handeln Bild und wenn wieder ein wutanfall kommt dann ab ins kinderzimmer, tür zu und dann gaaaaanz ruhig bleiben Bild . das wird bestimmt erst mal hart und sie wird bestimmt toben wie wild aber sie wird es bestimmt bald merken und umsetzten Bild . was in der schule möglich ist das kann doch zuhause nicht "un"möglich sein. was kannst du erwarten wenn sie mal größer wird? du musst jetzt handeln.

liebe grüße angelika
angelika mit Maximilian 6/96 ADHD, auditive Wahrnehmung, Autoimmunhepatitis mit LKM Antikörpern.
Gib jedem Tag die Chance der glücklichste im Leben zu werden

Leena
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 414
Registriert: 17.11.2006, 22:40
Wohnort: Österreich

Beitragvon Leena » 20.03.2007, 18:46

Hallo

Wir standen vor einem ähnlichen Problem, Robin hat auch mit Wutanfällen versucht seinen Kopf durchzustetzen, er hat gebissen, getreten, gehauen , und mir zum teil spielsachen auf den Kopf geschlagen.

Vor ein paar Wochen haben wir angefangen ihn dafür zu "bestrafen". Wir ignorieren ihn wenn er schreiend am tisch sitzt, er muss in sein Zimmer wenn er uns gehauen hat usw. endlich haben wir angefangen ihn spüren zu lassen dass sein handeln konsequenzen hat.

Ich habe immer gedacht er versteht es ja nicht, und mir das selbst eingeredet, aber auch ein Kind was nicht viel versteht brauch Grenzen - da hat mir unsere Frühförderung mal schön ins Gewissen geredet.

Und siehe da: 2 Wochen wahnsinns Terror, aber jetzt ist er mehr als umgänglich, seine Wutausbrüche sind seltener und das Hauen und beissen hat auch grösstenteils aufgehört. Es ist zwar noch ein weiter Weg, aber ich bin soo froh, dass es schon besser geworden ist.

Kopf hoch, und schön konsequent sein! :-)

LG
Leena
R. 11/2004 v.A. Asperger-Autimus Störung der Graphomotorik, Feinmotorik, Störung der allg. Motorischen Entwicklung

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4881
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 20.03.2007, 19:26

Hallo Angelika, das Problem hatten und haben wir auch noch daheim. Es hat sich zwar schon sehr viel durch konsequente Grenzensetzung daheim und in der HPT, wie hier schon von einigen beschrieben, getan, aber die impulsiven Aggressionen mir gegenüber passieren eben doch noch häufiger trotz aller Reue danach und aller großen Zärtlichkeit.

Geistig Behinderte haben oft Probleme mit der Impulskontrolle und da muss eben erzieherisch aber auch therapeutisch und vielleicht auch medikamentös dran gearbeitet werden.

Ich werde bald mit Janosch 2-3 Wochen lang stationär ins SPZ zu einer verhaltenstherapeutischen Schulung für Janosch und mich in der Interaktion mit ihm gehen, mir reicht´s nämlich mittlerweile und ich habe Angst, was erst in der Pubertät kommt, wenn wir das nicht bald mal in den Griff bekommen.

Wie alt ist denn deine Tochter? Frag´ doch mal nach einer Psychotherapie für sie, wenn sie auch schon älter ist?

Lieber Gruß! Marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind

There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)

demio
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 04.01.2006, 18:45

Beitragvon demio » 20.03.2007, 19:27

Hallo Elli,

Wir hatten auch das Problem, und vor zwei Tagen war nochmal ein Rückfall.
Wir haben Sven auch konsequent ins Zimmer oder auf den Stuhl geschickt. Es waren, wie auch Leena schon sagte, zwei harte Wochen. Aber es hat geklappt.
Das letzte mal hatten wir dann das Problem als die Uroma Geburtstag hatte, da stand er zwei Tage im Mittelpunkt. Und als es wieder nach Hause ging, ist er auch auf mich los gegangen.
Wir waren deswegen auch bei einem Psychotherapeuten. Der sagte uns, das Sven von den Großeltern auf ein podest gestellt wird,( der arme Junge usw. Einerseits Mittleid, und dann noch der einzige Enkel) und bei uns muß er wieder auf den Boden kommen, und das schafft er nicht so schnell. Im normalen Alltag haben wir es ziemlich im Griff, und ich muß sehr konsequent sein. Nur wenn eben irgendwelche Feiern sind, da steht er total im Mittelpunkt. Mir graust jetzt schon vor der nächsten Feier!! :twisted:

Aber sei konsequent, schick sie ins Zimmer, immer und immer wieder. Es wird hart, aber du schaffst das. Ich drück dir die Daumen. :lol:

LG Demi
Sven 12/01 Gendefekt, allgemeine Entwicklungsverzögerung, Nierendysplasie, Skoliose, Neurodermitis

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4881
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 20.03.2007, 19:29

Oh, ich habe eigentlich an Elli schreiben wollen, sorry!
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind

There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)

Benutzeravatar
Mariposa
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1453
Registriert: 14.12.2005, 15:12
Wohnort: Höchst bei Bregenz/Vorlbg./Österr.

Beitragvon Mariposa » 20.03.2007, 19:57

Hallo Elli,
genau wie schon oben geschrieben, habe ich es auch gemacht. Wenn Louisa mich gebissen hat oder getreten oder geschlagen habe ich sofort komentarlos das Zimmer verlassen. Vorher habe ich ihr das genau erklärt und angekündigt,-- und ausgeführt.
Ich hab ihr auch nicht mehr geholfen beim anziehen oder Essen o.ä. - jetzt mache ich das auch noch wenn sie mich anschreit oder zu grob ist...aber es hat geholfen.
Auch wenn sie sich unter dem Fahren abgeschnallt hat, sofort stehenbleiben, dabei fest bremsen (ich hab das auch auf der AUtobahn durchgezogen, zumindest nächster P raus und bremsen, dass es rumpelt) - jetzt schnallt sie sich nur noch kurz vor der Hasutüre ab :D
Bei uns hat diese Methode also gewirkt.
Alles Gute und viel Glück.- Dann würde ich mich noch fragen warum es bei deinem Mann und im Kiga besser geht....
LG
Martina
Martina, Dorian(99) Louisa (01)/Louisa hatte 05 eine Herpes Enzephalitis wobei ihre re. Gehirnhälfte komplett zerstört wurde; li. Defekte; fokale Anfälle/Sturzanfälle/Serien, Hemi li., Aphasie, Ataxie, frontale Enthemmung, Verhaltensstörungen, Hemisphärotomie 8.8.07, VNS 12/2012-seither stabilere Epi-Situation, Verbesserung!

Benutzeravatar
IrisM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 827
Registriert: 12.01.2006, 20:00
Wohnort: Altdorf

Beitragvon IrisM » 21.03.2007, 09:35

Hallo Elli,

ich schließe mich auch noch an. Leider muß ich auch zugeben, dass es sehr anstrengend sein kann - immer konsequent zu sein... als ich noch (jung und unerfahren *grins*) babysitttete dachte ich immer, das ist kein Problem, aber 24h, 7 Tage in der Woche und das 4 Wo im Monat das ganze Jahr..... Der ERfolg spricht zwar meinstens für sich aber es gibt leider auch Rückfälle (zumindest bei uns). Wir haben dann unterstützend noch die Zappelino GLobulis angefangen zu geben - obs was bringt - auf jeden Fall dem Hersteller.... Wenn meine Freundin wieder eine Aufstellung macht habe ich schon überlegt, dieses Problem aufzustellen...
Ich wünsche Dir viel Erfolg und gutes Durchhaltevermögen.

LG Iris
Iris (75) Daniel (75) Silas 19.09.2003 Microcephalie-Epilepsie-Spastische Hemiparese re, Kai 20.07.06, Meera (Golden Retriever) 4.09.2007

Benutzeravatar
silviasoskic
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 643
Registriert: 08.02.2007, 21:58
Wohnort: Zwingenberg a.d.Bergstrasse

Beitragvon silviasoskic » 27.03.2007, 18:35

Hallo Elli,

ich kann mich ebenfalls nur anschliessen!
Allerdings hab ich gelesen das deine Regina schon 16 ist,da lässt du dir ihr Verhalten schon lange gefallen,oder ? :shock:
Sie haut nur dich,weil so nur mit dir so umgehen darf(darf sie eigentlich nicht). :?
Wenn ich das so lese weshalb sie dich schlägt,und du nur um Ruhe zu haben alles machst was sie will,brauchst du dich nicht wundern.Arbeite an dir und an dem Erziehungsstil. :(
Deine Tochter ist nicht nur ein geistigbehindertes Kind sondern auch ein Teenager welche ihr Machtspielchen spielt (NICHT BEWUSST,ABER ERFOLGREICH) :roll:
Ich wünsche Dir viel Kraft und Ausdauer!! :wink:
Liebe Grüsse
Silvia :icon_sunny:
Das Leben sollten wir leben,und nicht die äußeren Zwänge
Silvia (1965)& Julius-Paul(2003)Leichte Inteligenzminderung, Sprachbehinderung .......
http://www.sonnenkinder-bensheim.de/


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Susi85 und 7 Gäste