Zuzahlung zu Orthesen?!

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Diana W.
Professional
Professional
Beiträge: 999
Registriert: 12.03.2005, 21:07
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon Diana W. » 15.03.2005, 16:33

Hallo Marie,

auch wir haben bisher immer nur die 45 € für die Schuhe bezahlen müssen und sollten plötzlich etwas mehr als 200 € für die neuen Orthesen dazu zahlen. Nach Aussagen des Zuständigen Sachbearbeiters hängt das damit zusammen, dass die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern sogenannte Versorgungspauschalren vereinbaren, die meines Erachtens nach völlig utopisch sind. Da gibt dann einer vor, dass er für einen Fixpreis von x € eine Versorgung für einen bestimmten Zeitraum gewährleistet. Diese Vorstellung sind jedoch fernab jeglicher Realität. Da wird dann festgelegt, so und so teuer ist eine Orthese, nach der Materialbeschaffenheit hält so eine Orthese min. so und so lang, daraus entsteht dann dieser Preis. Aber so Komponenten wie Wachstum von Kindern oder Verbesserung bzw. Verschlechterung des Zustandes der Fußstellung etc. werden bei diesen Berechnungen außer acht gelassen. Nachdem sich die Sanihäuser mittlerweile erfolgreich dagegen gewehrt haben, dass sie auf den Kosten, die über die Versorgungspauschalen sitzen bleiben, wird nun versucht, die kosten auf die Betroffenen zu verlagern. Rechtmäßig ist das nicht, aber es ist mühsam, sich dagegen zu wehren. Ich habe in der letzten Zeit immer guten Erfolg gehabt, wenn ich auf die Folgekosten verwiesen habe, die möglicherweise entstehen könnten, bei mangelnder Orthesenversorgung z.B. möglicherweise OP, Rollstuhlversorgung und die Auswirkungen des dadurch entstehenden Bewegungsmangels. Das zieht meistens ganz gut, musst du mal sehen, ob du auf diesem Weg weiter kommst, was bei euch da relevante Argumente wären.

Liebe Grüße, Diana

Werbung
 
Benutzeravatar
Anke B.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 811
Registriert: 13.03.2005, 20:18
Wohnort: Neumünster

Beitragvon Anke B. » 18.03.2005, 12:35

Hallo,
wir mussten letzten Jahr auch 400€ für die Orthesen zuzahlen, weil die KK angeblich nur einen Festbetrag von 800€ zahlt. Sie hatten mir aber damals angeboten ein anderes Sanihaus aufzusuchen die wohl auch billige Orthesen herstellen würden. Hatte aber schon Gipsabdruck machen lassen in unserem Sanihaus und hatten dann nochmal versucht Einspruch zu erheben. Mir wurde dann ziemlich unfreundlich mitgeteilt das es mir nicht zustünde einen Einspruch zu erheben, weil sie ja Orthesen zahlen würden. Wir also die Zähne zusammengebissen und gezahlt. Die Zeit drängte auch weil wir dann zu einer MuKi-Kur mussten und die Orthesen auch mit sollten.
Nun muss Nicole neue Orthesen bekommen und ich habe meinen Doc gefragt welches Sanihaus er mir denn empfehlen könnte. So da bin ich dann auch mit Nicole hin und Rezept eingereicht. Gestern kam dann das schreiben von der KK :

der behandelnde Arzt hat für ihre Tochter ein Paar Innenschuhe verordnet. Die Kosten dafür betragen ca. 1550,56€.
Wir übernehmen die Kosten in voller Höhe!!

da fällt einem doch nichts mehr zu ein!!!!! Aber wir freuen uns riesig, denn jedesmal 400€ zuzahlen ist leider nicht möglich für uns.

Was uns noch aufgefallen ist, es ist jetzt ein anderer Sachbearbeiter.
Bin ja mal gespannt wie die Orthesen nun werden, und ob die genauso gut sind wie die alten, leider zu klein gewordenen.

ganz liebe Grüße von Anke B.
Nicole *01.06.01,Myelinisierungsstörung, fortschreitende Kleinhirnatrophie, geistig- und körperbehindert, Rumpfataxie, Skoliose unsere Vorstellung
mein Album
http://www.mobil-mit-behinderung.de/con ... s/home.htm

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 18.03.2005, 12:51

Hallo, Ihr Lieben,

dazu kann ich folgendes beitragen.
Bei den ersten Orthesen wurden die Kosten von vornherein voll übernommen.
Als wir das zweite Paar Orthesen bekamen, wollte die KK nur einen Teil der Kosten übernehmen.
Ich legte Widerspruch ein und schrieb:

"Mit großer Verwunderung und völligem Unverständnis habe ich Ihr Schreiben vom........gelesen......Bitte schicken Sie mir den Gesetzesauszug oder den Kassentext, in dem eine Höchstbetragsregelung festgesetzt wurde. Wann haben Sie mich darüber informiert, dass Kosten für Hilfsmitteln nur noch bis zu Höchst- bzw. Festbeträgen übernommen werden?
Ich lege gegen die teilweise Kostenübernahme der medizinisch notwendigen Sprunggelenksorthesen Widerspruch ein und gehe davon aus, dass Sie den Gesamtbetrag an den Leistungserbringer ausgleichen.......

Danach bekam ich einen freundlichen Anruf von der KK, in dem mit mitgeteilt wurde, dass das selbstverständlich nur ein Irrtum war und die Kosten voll übernommen werden.
Ich bestand darauf, das noch schriftlich zu bekommen und dann war gut.

Eine Frechheit diese Willkür! Die Leute, die sich nicht wehren, zahlen!

Viele Grüße
Hope

Benutzeravatar
Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 843
Registriert: 06.09.2004, 19:49
Wohnort: Oldenburger Münsterland

Beitragvon Marie » 18.03.2005, 13:20

Also wenn ich das hier so lese, dann wird mir echt ganz anders....

Zuzahlungen zu Schuhen und Rehabuggy kann ich ja noch einsehen, meine gesunden Kids brauchen auch Schuhe....
Aber bei solchen Dinge wie Orthesen oder auch einem Rolli, da werde ich echt wütend.

Wir waren gestern noch mal bei einem anderen Orthopädie Techniker und der hat mit den Preis und auch die Notwendigkeit bestätigt und auch davon gesprochen, wie die KK sowas "regelt" :evil:

Ja Diana, dazu fällt einem wirklich nix mehr ein!
Auch unsere KK hat die Nachtlagerungsschienen für Hand und Fuß in voller Höhe übernommen (schon das 2. Mal) und auch die waren teurer als 630 €!

Und Hope, deinen "Text" habe ich mir kopiert! Das ist gut! Ich muss den Widerspruch nämlich noch schreiben.... Den Eindruck, dass wer sich nicht wehrt zahlen muss, habe ich schon länger..... Erst muss immer ein Kampf folgen. Sichern die sich so die Arbeitsplätze? Gleiches auch beim versorgungsamt und der Pflegegeldkasse!

Ich ahbe übrigens auch gestern erfahren, dass der MDK nicht nur nach Akteneinsicht etwas Verordnetes streichen darf mit der Begründung, dass etwas anderes ausreicht! Das verstößt gegen sämtliche Gesetzte! Und trotzdem tun sie es!

Ich bin gespannt, was hier wird, aber so erst mal nicht!

Liebe Grüße Marie
Marie mit 9 Kids: 7 gesunde Kids (Jahrgänge: 96; 98; 99; 04; 06; 08; 10), einem Herzkind (01), und unserer "Püppi" (01/03) Apoplex, ICP, li betonte Tetraspastik, Hemi li, Skoliose, massiver innenrotation...


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast