Fahrerflucht - unser Hund ist tot!

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Ulli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 825
Registriert: 10.09.2004, 22:42
Wohnort: Marpingen

Fahrerflucht - unser Hund ist tot!

Beitragvon Ulli » 22.12.2006, 11:05

Hallo ihr Lieben,

ich verstehe so etwas nicht. Wie man sich einfach vom Unfallort entfernen kann. Ja, der Autofahrer hat noch nicht einmal gebremst.

Gestern morgen ging mein Mann aus dem Haus um zur arbeit zu fahren. Unser Lucky hat dann wohl zwei Türen aufgemacht und ist ihm hinterher. Direkt auf die Straße. Wir verstehen nicht warum, denn ihm ist er noch nie hinterher gelaufen. Dort ist dann ein Auto voll in ihn rein. Der Autofahrer hat weder gebremst noch angehalten. Einfach weiter gefahren. Auf dem Weg in die Klinik hat er dann aufgehört zu atmen. Er hatte aber keine Chancen. Denn die Lunge war gerissen.

Wir sind fix und fertig.

Ich muss immer daran denken, dass es auch eins von meinen Kindern gewesen sein könnte. Denn die Straße vor unserem Haus ist eine Rennstrecke. Dort ist vor einigen Jahren auch schon ein Mann überfahren worden. Doch keiner macht etwas wegen der Raserei. Sogar ein Zebrastreifen lehnt man ab. Die Polizei meinte sogar, dass ja nicht gehäuft Unfälle passieren. Aber die meisten melden hier erst gar nichts mehr. Denn die Fahrer können ja eh nicht ermittelt werden. Man macht sich ja auch keine Mühe etwas raus zu bekommen.
Ich habe auch keine Lust mir von den Behörden noch ein riesiges Gespräch anzuhören, ohne dass etwas geschieht.

Liebe Grüße

Ulli und Familie
Fabienne 9J schwere emotionale Störung mit sozialer Ängstlichkeit,schwere expressive und rezeptive Sprachstörung, Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten, passagere depressive Störung, Verdacht auf Skoliose,LRS,Neurodermitis; Léa (2)Neurodermitis, Céline (8)Zustand nach Harnröhrenplastik 2002, Jessica (13)Neurodermitis

CordulaK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1958
Registriert: 05.02.2006, 15:12

Beitragvon CordulaK » 22.12.2006, 11:11

O je, Ulli, das tut mir sehr leid. Unser früherer Kater ist direkt vor unserem Haus angefahren worden, er lief dann mit blutendem Maul durch den Garten. Er hatte einen Kieferbruch und kurz darauf einen Kreislaufkollaps, aber natürlich hat der Fahrer nicht angehalten. Wir haben den Kater operieren lassen und gesund gepflegt, und ein halbes Jahr später ist er totgefahren worden. :-( Wieder hat niemand angehalten. Und später ist uns noch eine Katze totgefahren worden, bei ihr hat ein Autofahrer, der später kam, angehalten und sie für uns in einen Karton gelegt, weil sie wohl so schlimm aussah. Und wir wohnen ländlich und ruhig. Allerdings werden die Kurven hier im Bergischen Land von manchen Leuten als Rennstrecke missbraucht.
Nachbarn haben schon mal ein selbst gebasteltes Tempo-30 oder Achtung-Kinder-Schild aufgestellt, vielleicht hilft das ein bisschen? Ansonsten fällt mir leider auch nichts ein. (Unsere Katzen dürfen inzwischen nicht mehr aus dem Garten raus. Und unsere Kinder dürfen auch nicht auf der Straße spielen, wie zwei Nachbarskinder hier.)
LG
Cordula
mit Tochter (8/01, Frühchen und Wachstumshormonmangel) und Tochter (1/98, gesund)

Benutzeravatar
lay
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 188
Registriert: 04.08.2006, 13:21
Wohnort: Stralsund

Beitragvon lay » 22.12.2006, 11:27

Hallo ,

Das mit eurem Hund tut mir sehr leid. Auch ich kenne das mit den Rennstrecken und keiner tut was dagegen .
Bei uns stehen zwar überall Schilder mit 30kmh , aber es hält sich niemand daran. Wir haben wie Cordula ihre Katzen , unsere Hunde nach hinten auf´s Grundstück gebracht. Und vorne alles dicht gemacht um der Gafahr vorzubeugen.

Wir haben jetzt nachdem man in einem akuten Bremsmanöver unsrer Auto zu Schrott gefahren hat , um verstärkte Kontrollen gebeten, aber es nichts passiert.
Und der Fahrer hat dann auch Fahrerflucht begangen. :twisted:

Ich werd mich demnächst mal erkundigen , was ich noch tun kann , denn bei uns spielen oft Kinder auf der Straße und Gott sei Dank ist noch nichts Schlimmes passiert. wahrscheinlich muss erst was passieren damit gehandelt wird. Das ist doch zm Ko.....

LG Anne
Mama Anne (05/80 ) mit Sonnenschein Josefin (07/01) , kann nicht laufen und sprechen , aber seit kurzem sitzen , Frühchen 30/4 mit infantile Zerebralparese ,schwere psychomotorische Retadierung , PVL , Sprachentwicklungsstörung

Ulli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 825
Registriert: 10.09.2004, 22:42
Wohnort: Marpingen

Beitragvon Ulli » 22.12.2006, 11:58

Hallo,

das schlimme hier ist ja, dass schon mal etwas passiert ist und trotzdem nichts passiert.

Unsere Kinder dürfen ja auch schon nicht auf der Straße spielen. Doch ich kann ja auch nicht ständig die Haustür zusperren, damit niemand raus kann. Unser Lucky war erst 10 monate alt und wollte wohl ausprobieren, wie weit er gehen kann. Denn beide Türen waren zu, halt nicht zugeschlossen. Er muss sich diese Türen richtig aufgemacht haben.

Aber was uns eigentlich genauso fertig macht ist, dass der Fahrer noch nicht einmal gebremst hat, sondern voll auf ihn drauf ist und dann einfach weiter. Das einzige, was uns im Moment tröstet ist, dass es keiner von den Kindern war. Außerdem, dass der Fahrer einen ganz schönen Schaden hat. Denn unser lieber Spielkamersad war wenn er auf den Hinterpfoten gestanden hat genauso groß wie ich (1,67m) als ging er mir bis etwa halber Oberschenkel. Lea ist nur etwas größer gewesen. Also kann man die Verletzungen in etwa vergleichen. Ich darf gar nicht dran denken. :evil: :crymore:

Ulli
Fabienne 9J schwere emotionale Störung mit sozialer Ängstlichkeit,schwere expressive und rezeptive Sprachstörung, Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten, passagere depressive Störung, Verdacht auf Skoliose,LRS,Neurodermitis; Léa (2)Neurodermitis, Céline (8)Zustand nach Harnröhrenplastik 2002, Jessica (13)Neurodermitis

Karin B.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1463
Registriert: 01.03.2006, 17:35
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Karin B. » 22.12.2006, 12:14

Man oh man....
Das mit euerem Lucky tut mir wahnsinnig Leid für euch so kurz vor Weihnachten auch noch!
Ich hab selber eine zweijährige Hündin,die heißt Nicky...
Wenn ich mir vostelle,sie würde unters Auto kommen,ich weiß nicht,was ich machen würde!!!!

Ich weiß es ist nur ein kleiner Trost,aber du kannst dir auch sagen,euer Hund musste nur kurze zeit leiden und wurde dann erlöst!!!
Behaltet ihn in eurem Herz und vergesst ihn nie,denn einen treueren Freund,wie einen Hund gibt es nicht!

Aber ihr könnt trotzdem auch wirklich glücklich und dankbar sein,dass es nicht eines eurer Kinder erwischt hat!!!!!!

Ich wünsche euch trotzdem schöne Weihnachten und vielleicht schenkt ihr ja einem anderen hund ein neues zu Hause bei euch,er wird zwar nie eurern Lucky erstzen können,aber er wird euer Leben trotzdem bereichern und wird euch viel Freude bringen!!!

Viele Liebe Grüße,Cosima
ich :D *04/91
Hydrocephalus occlusus aufgrund einer Aquäduktstenose
(ventrikulostomiert seit 10/08;
10/09: erneute Ventrikulostomie, wegen Verschluss des Stomas, RLS (Restless Legs Syndrom)

angelika55
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 407
Registriert: 05.12.2005, 21:04

Beitragvon angelika55 » 22.12.2006, 12:35

ach ulli, das tut mir wirklich leid wenn ich daran denke das es auch mit unserem pascha passieren könnte Bild .

was kann man da machen? du hast wahrscheinlich null hinweis auf den fahrer, das er das nicht gemerkt hat ist doch unwahrscheinlich oder?
schade das dann ein tier das man in sein herz geschlossen hat so plötzlich nicht mehr da ist.
maximilian würde ausflippen wenn das unserem hund passiert wäre. ich denke gerade darüber nach wie unser süsser beagle "pascha" anfang des jahres von einem Wolfshundmix angefallen wurde und fast totgebissen wurde, da rastete maximilian komplett aus schenkte im ein kuscheltier und kümmerte sich ganz liebevoll um ihn, das er nicht noch bei ihm im körbchen übernachtet hätte.........

schade wirklich .........

liebe grüße angelika
angelika mit Maximilian 6/96 ADHD, auditive Wahrnehmung, Autoimmunhepatitis mit LKM Antikörpern.
Gib jedem Tag die Chance der glücklichste im Leben zu werden

Benutzeravatar
andrea+felix
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 242
Registriert: 09.05.2006, 14:25
Wohnort: Berchtesgaden

Beitragvon andrea+felix » 22.12.2006, 12:37

Hallo Ulli,

das tut mir schrecklich leid mit euerem Hund. Unsere Hündin wurde letztes Jahr auch angefahren, obwohl zu uns eine Privatstrasse führt, auf der nur Tempo 10 erlaubt ist.
Der Fahrer hat aber sofort angehalten, er war ziemlich schnell dran, er hat sich sofort um sie gekümmert und uns gleich geholt. Sie hatte einen Riss am Kopf und Gott sei Dank nur schwere Prellungen.
Die Tierarztkosten hat der Fahrer freiwillig übernommen.
Vielleicht findet ihr im Tierheim ja eine arme Seele, wenn ein bißchen Zeit verstrichen ist.
Denn der Hund ist dir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.

Liebe Grüße
Andrea
andrea 1968, Hermann 1964, mit Felix 09.00 schwere Klumpfüße beidseitig und Max 01.02 gesund

sandragp
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 147
Registriert: 24.08.2006, 21:03
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon sandragp » 28.12.2006, 20:48

hallo Ulli,

ach menno das ist aber traurig ! Es tut mir sehr sehr leid für euch ,mag mir gar nicht vorstellen wie es für eure kinder gewesen sein muss als sie es erfahren haben :cry: !!!
Ich bin auch mit Hunden groß geworden ...und musste sie immer verlieren wegen den Autos ! Es ist schrecklich ...grade weil mir hunde auch soviel bedeuten !!!
Immer wenn einer unser Hunde gestorben ist haben wir alle immer gleich danach gesagt " Das war der letzte Hund jetzt , dass wollen wir nicht nochmal mitmachen müssen " Da waren wir uns alle einig ...tja was soll ich sagen eine woche später waren wir im tierheim und haben uns einen neuen hund aus gesucht ! Es war einfach so schrecklich still und ruhig und langweilig ohne hund ! Einmal Hund - immer hund !!!


lg sandra
Tim *2003 DiGeorge-Syndrom ,VSD, Globale Entwicklungsverzögerung (motorisch,kognitiv,sprachlich),Hypoparathyreoidismus,Nephrocalcinose,Dystrophie ,Thrombozytopenie,Zöliakie & ASS!

Melanie und Lea Marie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1131
Registriert: 23.11.2006, 17:15

Beitragvon Melanie und Lea Marie » 28.12.2006, 21:58

oh man


das tut mir leid für Euch...
aber das schlimmste ist das der Fahrer nicht angehalten hat..
wie haben es denn die Kinder aufgenommen???
Melanie und der Sonnenschein Lea

Benutzeravatar
-marika-
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5153
Registriert: 08.11.2004, 21:04
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon -marika- » 29.12.2006, 12:04

hallo ulli,

tut mir sehr leid!
ich kann es nicht verstehen das der fahrer einfach weiterfährt :evil:


lg
marika
Marika 05/72,Markus 02/71,Moritz 09/95 gesund und Martin03/98 shuntversorgter Hydrocephalus,Amaurose bds.blind,Epilepsie und Spastik links.


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste