Wir sagen ja zur Diagnose-Förderschule

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Christine1977

Wir sagen ja zur Diagnose-Förderschule

Beitragvon Christine1977 » 24.02.2005, 18:59

:D
Ja also wir haben uns nun entschloßen Tobias in einer privaten Diagnose-Förderschule anzumelden. Vorteil einer privaten Schule ist, das die Klasse nicht größer als wie 14 Kinder ist. Wir denken, das wir Tobias damit sehr viel helfen, wenn wir ihm gerade beim Lernstoff der 1.Klasse ausreichend Zeit lassen. Denn was bringt es, wenn wir ihn zurückstellen lassen, denn erstens erfüllt er ja gut die Hälfte der benötigten Fähigkeiten, die er für die Einschulung braucht. Ich habe damit auf jeden Fall ein besseres Gefühl, als würde ich ihn in eine Regel-Grundschule einschulen. Und als ich ihm heute das ganze ein wenig erklärte wie das dort abläuft, dann hatte er schon den Eindruck vermittelt, das er mit der Entscheidung zufrieden ist.
Liebe Grüße
Christine

Werbung
 
marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 24.02.2005, 20:58

Hallo Christine, Diagnose-Förderschule ist ein bisschen ein seltsamer Name. Was bedeutet "Diagnose" in dem Namen? Da habe ich heute auch zum ersten Mal davon gehört und zwar, dass der normale Grundschulstoff dort in kleineren Lerngruppen und langsamer durchgenommen wird und dann nach 2 Jahren die Kinder in eine normale 3. Regelklasse bei Erfolg weitergehen können. Stimmt das? Welche Kinder kommen in eine solche Schule? Und wie habt ihr herausbekommen, dass Tobias die Hälfte der benötigten Fähigkeiten erfüllt? Und wie weit ist er in der anderen Hälfte? So, wie du es beschreibst, hört es sich wirklich besser an als Rückstellung. Welche Schulwahlmöglichkeiten hattet ihr alle?

So, genug Löcher in den Bauch gefragt, aber bei unserem entwicklungsverzögerten Sohn liegt die gleiche Entscheidung im nächsten Jahr an. Lieber Gruß Marianne

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 24.02.2005, 21:22

Hallo Christine, bin jetzt auf deinen anderen Strang gestoßen und damit ist meine zweite Frage zur DIAFÖ schon beantwortet, außer, wieso das "Diagnose" im Namen steht??? Alle witeren Fragen hinter "Stimmt das?" interessieren mich immer noch sehr. :lol: Lieber Gruß Marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind

There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)

Christine1977

Beitragvon Christine1977 » 26.02.2005, 14:09

Hallo Marianne,
wir haben einfach die erforderlichen Fähigkeiten, die ein Kind mit sich bringen muß, wenn es eingeschult ist, mit dem verglichen, was Tobias kann. Er ist in allem sehr selbständig, kann sich selbst anziehen, weiß seinen Namen u. wo er wohnt. Er kann sich auch sehr leicht Lieder, Geschichten und Gedichte merken und sie dann selbständig vortragen. Also wußten wir, das geistige Potenzial ist vorhanden, nur eben die Feinmotorik, welche ja zum malen, schreiben usw. benötigt wird ist noch nicht ganz ausgebildet. Wir arbeiten zwar daran, aber wir würden es nicht schaffen, bis er in die Schule kommt. Dafür ist dann eben auch diese DIAFÖ da, das sie genau diese fehlende Fähigkeit noch extra fördern. Schulwahlmöglichkeiten waren für uns: 1. die Regel-Grundschule 2. die private DIAFÖ (mit höchstens 14 Kindern ja Klasse) oder eben die 3. Schule eine staatliche DIAFÖ (mit mindestens 25-30 Kindern). Deshalb haben wir uns für die private Schule entschloßen. Weil er sich eben auch durch seinen Besuch in der SVE schon sehr gut auskennt in diesen Gebäuden der Schule.
Liebe Grüße
Christine

marianne
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4861
Registriert: 12.01.2005, 11:19
Wohnort: Landkreis München

Beitragvon marianne » 26.02.2005, 17:55

Hallo Christine, ich finde eure Entscheidung absolut nachvollziehbar und richtig. Habe mich in den letzten Tagen auch zu den Förderschulangeboten hier in Bayern eingelesen und fast überall gibt es mittlerweile ja die Sonderpädagogischen Förderzentren (SFZ) mit den Diagnose-Förderklassen (DFK), auch hier im Landkreis, was mich sehr für nächstes Jahr beruhigt, denn das hört sich sehr gut an. ABER: Dort, steht in dem Info-link, sind etwa 12 SchülerInnen in den Klassen. Wieso sind das bei euch 25-30? Das ist doch widersinnig! Kinder mit besonderem Förderbedarf können es doch meistens eben nicht in solch großen Gruppen aushalten.Dann würde ich auch eine private Schule an eurer Stelle wählen. :shock: Lieber Gruß Marianne
Janosch (06/00) Frühkindlicher Autismus, leichte geistige Behinderung, Aufmerksamkeitsstörung, Adoptivkind



There´s a crack in everything but that´s how the light gets in (Leonard Cohen)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste